Corona-Ausbreitung
Dossier: 

Weitere Maßnahme wegen Corona: Grenzen sind geschlossen

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. März 2020
Video starten
Bildergalerie ansehen

Seit Montagmorgen, 8 Uhr, kontrolliert die Bundespolizei die Grenzen – wie hier an der Europabrücke in Kehl. Aus Frankreich darf nur noch nach Deutschland einreisen, wer in Deutschland arbeitet oder Waren anliefert. ©Christoph Breithaupt

Seit Montagmorgen kontrolliert die Bundespolizei jeglichen Verkehr aus Frankreich an den Grenzübergängen in der Ortenau. In Kehl sind zwei Brücken komplett gesperrt worden. Nur wer einen triftigen Grund hat, darf noch nach Deutschland einreisen.

Seit Montagmorgen, 8 Uhr, kontrolliert die Bundespolizei jeden Auto- und Lkw-Fahrer, Fußgänger und Fahrradfahrer, der die Grenze von Frankreich nach Deutschland auf einer der Kehler Rheinbrücken überschreiten will. 

Das gilt neben Kehl auch für die Übergänge in Neuried-Altenheim (Pflimlin-Brücke), Rheinau und Iffezheim – vollständig geschlossen werden die Grenzen bei Nonnenweier und Wintersdorf. Der Grund: Die weitere Ausbreitung des Coronavirus. „Wir achten darauf, ob jemand  Fieber hat, sich schlecht fühlt oder Symptome aufweist. Falls ja, weisen wir ihn nach Frankreich zurück“, sagt Dieter Hutt, Pressesprecher der Bundespolizeiinspektion Offenburg. Hätten Betroffene einen Wohnsitz in Deutschland, würde die Bundespolizei die Gesundheitsämter verständigen.

Berufspendler und Warenverkehr ausgenommen

Die Bundespolizisten fragen jeden, der die Grenze passieren will, nach seinen Einreisegründen. „Falls diese nicht triftig genug sind, schicken wir sie unverzüglich wieder zurück nach Frankreich. Ausgenommen davon sind Berufspendler, die im Elsass wohnen und in Deutschland arbeiten, sowie der Warenverkehr“, sagt Hutt.

Die eigentlich grenzüberschreitende Tramlinie D fährt nicht mehr bis nach Kehl, sondern endet schon an der letzten Straßburger Haltestelle Port du Rhin.

Alison Grosskost findet die jetzt eingeführten Kontrollen angesichts der Corona-Situation „normal“. Die 18-Jährige wohnt in einem Dorf bei Straßburg, konnte die Grenze am Montagmorgen trotz der Kontrollen aber passieren, da sie in einem Kehler Reisebüro arbeitet. Dass es auf französischer Seite keine Kontrollen der Einreisen aus Deutschland gibt, erklärt sie sich damit, dass es im Elsass mehr Corona-Fälle als rechts des Rheins geben würde. 

Fernverkehr angehalten

- Anzeige -

Ein junges französisches Paar fragt die Bundespolizisten, ob sie noch Tabak in Deutschland einkaufen könnten. Ohne Diskussion akzeptieren sie, dass das nicht mehr geht, und kehren nach Frankreich zurück. Auch Fernverkehrszüge und S-Bahnen sind von den Maßnahmen betroffen. „Wir halten die Züge an, den Fernverkehr außerplanmäßig, und führen unsere Kontrollen durch – erst dann können die Züge weiter fahren“, sagt Hutt. Wie lange die Grenzschließung andauert, steht noch nicht fest. „Das gilt bis auf Weiteres“, sagt Hutt.

Die Kontrollen führen zu langen Rückstaus und damit verbundenen Wartezeiten auf französischer Seite.  Ein 52-Jähriger aus Kork bezeichnet die Kontrollen als „Quatsch, richtiger Blödsinn“. Er hat sein Auto gerade in eine Kehler Werkstatt gebracht und will sich das Geschehen an der Grenze anschauen. Die Kontrollen kämen zu spät, findet er. „Das geht nicht gegen Frankreich, aber es sollten wirklich beide Grenzen konsequent geschlossen werden.“

Trambrücke und Passerelle des deux Rives sind komplett gesperrt

Die Passerelle des deux Rives und die Trambrücke, über die Fußgänger und Fahrradfahrer den Rhein normalerweise überqueren können, sind komplett gesperrt. 
Wie überprüft die Polizei, ob jemand wirklich in Deutschland arbeitet? „In naher Zukunft wird es so sein, dass die Personen sogenannte Passierscheine als Nachweis ihrer Beschäftigung in Deutschland vorzeigen müsen, die vom Arbeitgeber ausgefüllt wurden“, sagt Hutt.

Momentan sind diese Passierscheine aber noch nicht Pflicht. Die Beamten fragen die Autofahrer, wohin sie unterwegs seien. Lautet die Antwort,  dass sie zur Arbeit  fahren, werden sie durchgelassen. „Gestern war ja Sonntag, die Menschen hatten schlichtweg noch keine Möglichkeit, sich solche Nachweise zu besorgen“, erklärt der Pressesprecher. Viele zeigen den Beamten aber schon jetzt freiwillig Gehaltsabrechnungen oder Lieferscheine vor.

Genauere Überprüfung

Andere, die kein Deutsch verstehen oder nicht unter die Ausnahmeregelungen fallen, müssen zur genaueren Überprüfung rechts ran fahren oder direkt über die Wendeschleife an der B 28 umdrehen und nach Frankreich zurückkehren. 
Die meisten würden ein „gutes Verständnis für die Kontrollen“ zeigen, sagt Ramona Fidan, Sprecherin der Bundespolizei in Offenburg, am Montagnachmittag. Eine Quote, wie viele der Kontrollierten nicht einreisen dürfen, kann sie noch nicht nennen. „Es kommt aber schon regelmäßig vor, dass wir Leute abweisen und zurück nach Frankreich schicken“, sagt Fidan.

Bildergalerie zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 50 Minuten
Ortenau
Unsere interaktive Karte zeigt auf einen Blick, in welchen Orten in der Ortenau Corona-Infektionen bekannt geworden sind. Bislang sind 640 Virus-Infizierungen im Landkreis gezählt worden. 
vor 4 Stunden
Appenweier-Urloffen
Im Altenpflegeheim St. Martin in Appenweier-Urloffen sind mehrere Bewohner und Mitarbeiter positiv auf das neue Coronavirus getestet worden, drei Bewohner mit Vorerkrankungen sind im Zusammenhang mit COVID-19 verstorben. Das Pflegeheim erhöht daraufhin die Schutzmaßnahmen.
vor 10 Stunden
Schwere Verletzungen
Nach dem schweren Verkehrsunfall vor zwei Wochen an der Einmündung „Am Achernsee“ und der L 87 in Achern, ist der Autofahrer und mutmaßliche Unfallverursacher am Sonntag an den Folgen seiner schweren Verletzungen in einer Klinik verstorben.
vor 10 Stunden
Brandstiftung?
Drei Autos sind in der Nacht auf Samstag in Flammen aufgegangen und komplett ausgebrannt – es brannte jeweils in Lahr und Friesenheim zur selben Zeit. Klar ist jetzt, dass es keinen Zusammenhang mit der Brandserie in der südlichen Ortenau gibt.
vor 13 Stunden
Finale verschoben
88 Vereine haben bereits von Aktion „Scheine für Vereine“ von Hitradio Ohr und den Volksbanken in der Region profitiert. Sie erhielten insgesamt 44.000 Euro. Das große Finale der Aktion im Wasserpark Rulantica musste jetzt wegen der Corona-Krise verschoben werden
vor 16 Stunden
Werden Filialen geschlossen?
Der Acherner Fachanwalt Detlef Specovius leitet das Schutzschirmverfahren des Modekonzerns Esprit, der auch in der Ortenau zehn Filialen betreibt. Specovius sieht die Textilindustrie in der Corona-Krise existenziellen Herausforderungen ausgesetzt.
05.04.2020
SARS-CoV-2
38 Tote im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat es in der Ortenau bislang gegeben. Das sind mehr als als in jedem anderen Landkreis in Baden-Württemberg. Die Zahl der registrierten Todesfälle ist seit Samstag um vier gestiegen.
05.04.2020
Neue Serie startet
In einer neuen Serie lässt die Mittelbadische Presse die Ortenauer aus ihrem Corona-Alltag berichten. Den Anfang macht die Familie Schmid aus Wolfach. Ihr brechen die Einnahmen aus ihren Gästezimmern weg.
05.04.2020
An die Spitze vorgerückt
Eine neue Finanzvereinbarung mit dem Land sichert der Hochschule Offenburg deutlich mehr Mittel. Damit sollen unter anderem neue Stellen geschaffen werden. 
05.04.2020
Mit dem letzten Flieger nach Hause
Andre und Anne Riehle machten in Brasilien Urlaub. Dann hinderte seine Tierliebe den Gengenbacher Unternehmer am Rückflug. Es begann ein Horrortripp.
04.04.2020
Ortenau
Dem baden-württembergischen Gesundheitsministerium wurden am Samstagabend neun weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus aus dem Ortenaukreis gemeldet. Die Zahl der Toten steigt damit im Kreis auf 34.
04.04.2020
BO Conference Room
Was macht die Corona-Krise mit unserer Psyche? Wie schaffen wir es, dass Sorgen und Ängste nicht zu stark werden? Mentalcoach Mario Lenhart gibt wertvolle Tipps in unserem Video-Ratgeber.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.