Ortenau

Weizsäcker: "Energie muss teurer werden"

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. September 2016

Diskutierten auf der Oberrheinmesse übers Energiesparen (von links): Kirstin Niemann, Frank Hettler (Landesprogramm »Zukunft Altbau«), Mathias Nikolay (Badennova), Ulrich Kleine (E-Werk Mittelbaden), Experte Ernst Ulrich von Weizsäcker und Offenburgs Oberbürgermeisterin Edith Schreiner. ©Christoph Breithaupt

Beim Klimacocktail auf den Offenburger Energietagen gastierte Ernst Ulrich von Weizsäcker auf der Oberrheinmesse. Er setzt auf ein Ping-Pong-Spiel, um dem Klimawandel zu begegnen – und der »Entgierung«.

Bloß nicht mit dem erhobenen Zeigefinger: Wer etwas erreichen möchte in Sachen Energieeinsparung, darf nicht als Moralapostel auftreten. Diese Überzeugung vertrat Ernst Ulrich von Weizsäcker in seinem Impulsreferat beim Klimacocktail am Montagabend. Dazu hatte die Stadt Offenburg den Professor und Buchautoren im Rahmen der zehnten Energietage auf der Oberrheinmesse eingeladen. 

Fünf Erden
Wenn jeder der acht Milliarden Menschen den gleichen energetischen Fußabdruck wie ein Amerikaner hinterlassen würde, »bräuchten wir fünf Erden«, öffnete von Weizsäcker seinen Zuhörern die Augen. Er erläuterte, dass auch die alternativen Energien keine verträglichen Lösungen seien. Nur eines helfe: Konsequent Energie zu sparen. Allerdings: »Den Konsum zu reduzieren ist eine Titanenaufgabe«, für die politisch Verantwortliche und Stromunternehmen eng zusammenarbeiten müssten. Und wenn es gelingt, könnte leicht die nächste Falle zuschnappen: Irgendwo eingesparte Energie wird anderswo wieder verschleudert.
Subventionen verprasst
Doch auch da bot der Experte eine Lösung an, wie er sie auch in seinem Buch »F 5« beschreibt: Energie muss teurer werden. Seine These: »Die Preise für Energie sind abgestürzt, da verliert sich das Interesse an Energieeffizienz.«  Die Subventionen, die verprasst würden, um Energie preiswerter zu machen, bezeichnete er als »absurd«.Dagegen wehrte sich Ulrich Kleine, Vorstand des E-Werks Mittelbaden. Eine Preissteigerung, erklärte dieser, sei seinen Kunden ja kaum zu vermitteln.
Doch Weizsäcker hatte etwas anderes im Sinn, etwas, das er Ping-Pong-Spiel nannte. Wenn der Verbrauch durch den technischen Fortschritt sinke, könne der Kunde so viel bezahlen wie zuvor. Mathias Nikolay, Vorstand von Badenova, berichtete von den Herausforderungen, als regionaler Versorger nicht ausschließlich auf in der Region erzeugten Strom zurückgreifen zu können. Allerdings richtete er den Blick nach vorne: »Neue Modelle« würden gesucht, was von Weizsäcker begrüßte.
Hoffnung, dass die Klimaziele erreicht werden können, hegt von Weizsäcker durchaus. Er sieht eine neue Form von Ich-Bezogenheit. Eine, bei der man mit 18 Jahren nicht mehr am dringendsten ein Auto braucht und eine, in der es gut tut, wenn man nicht übers Energiesparen reden muss, weil man im Passivhaus lebt. Das bestätigte  ein Kommentar in umgekehrter Weise: »Wir reden viel über Energie, nämlich darüber, wer am meisten gespart hat – und das ist ein gutes Gefühl.«

- Anzeige -

Positive Erlebnisse
Solche positiven Erlebnisse können auch alle haben, die ihr Haus nachträglich dämmen. Das propagierte der Referent als gesamteuropäisches Projekt. Frank Hettler, Leiter des Landesprogramms »Zukunft Altbau«, sensibilisierte dafür, richtig zu dämmen – oder bei der Sanierung eher einen anderen Baustein anzufassen. »Eine Heizung wird nach 20 Jahren ausgetauscht – eine Hülle nicht.« Deshalb müsse es »sitzen«, wenn jetzt der Aufwand betrieben wird. 
Von Weizsäcker gab den Zuhörern auch Tipps, was sie tun können, um den Klimawandel einzudämmen. Etwa nicht häufiger als alle vier Jahre ein neues Mobiltelefon kaufen oder häufiger auf Rindfleisch verzichten. Auch wer defekte Dinge repariert oder Ungebrauchtes weiter verschenkt, schont die Umwelt.
Bewusstsein wecken
Um Bewusstsein zu wecken, was genau an Ressourcen für ein Produkt verbraucht wurde, forderten einige Anwesende eine Deklarierung des »Wahrheitspreises«. Natürlich könne man den errechnen, aber es verzweige sich so oft, dass es nicht ganz einfach sei. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Offenburg
Die Polizei hat am Mittwoch nach einer 89-Jährigen, die seit Dienstagabend in Offenburg vermisst wurde, gesucht. Am Mittwochmittag kreiste ein Suchhubschrauber über der Stadt, am Abend dann der Erfolg.
vor 3 Stunden
Offenburg: Sechs Jahre bis zum Abitur
Sechs Jahre bis zum Abitur. Die kaufmännischen Schulen Offenburg informieren am Donnerstag über die Möglichkeiten, die das Wirtschaftsgymnsium bietet. 
vor 4 Stunden
Wolfach
Ausdauernder Applaus im Stehen als Respektsbekundung für die großzügigen Geldgeber: Am Dienstag nahm der Wolfacher Rat offiziell die 550000 Euro Spende von Maria und Jürgen Grieshaber zur Schlosshallensanierung an.
vor 10 Stunden
Ortenau
Der durchfahrende Hochgeschwindigkeitszug TGV hat am Mittwochabend bei Legelhurst eine Person erfasst. Die Strecke zwischen Kehl und Offenburg war für zweieinhalb Stunden gesperrt.
vor 10 Stunden
Offenburger Landgericht
Weil ein 55-Jähriger versucht haben soll, zwei Männer in einer Gaststätte zu töten, muss er sich vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Angeklagte zur Tatzeit schuldunfähig war.
vor 12 Stunden
WRO diskutiert mit Mobilfunkanbietern
Die Wirtschaftsregion Ortenau hat sich mit Vertretern der großen Mobilfunkanbieter getroffen, um über die Funklöcher in der Ortenau zu diskutieren.  »Einfache Lösungen sind in vielen Fällen nicht zu erreichen«, sagte der WRO-Geschäftsführer Dominik Fehringer.   
vor 14 Stunden
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)
Als Angestellte beschäftigte Lehrer sind am Donnerstag dazu aufgerufen, ihre Arbeit für einen fünfstündigen Warnstreik niederzulegen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert mehr Gehalt und eine Angleichung zu verbeamteten Kollegen. 
vor 15 Stunden
Gutach
Die Indoor-Cannabis-Plantage eines 38-Jährigen aus Gutach ist nach monatelangen Ermittlungen bei einer Polizeidurchsuchung aufgeflogen. Den Hinweis darauf gab sein hoher Stromverbrauch.
vor 16 Stunden
Grippewelle
Vor allem älteren und gesundheitlich angeschlagenen Menschen wird eine Impfung gegen Influenza empfohlen. Wer sich verspätet gegen Influenza schützen will, könnte vor einer Herausforderung stehen, denn die Impfstoffe im Kehler Raum sind rar geworden.
vor 23 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Immer mehr Fahrschüler fallen durch die Prüfung. So scheiterten im Jahr 2017 laut Kraftfahrtbundesamt 39 Prozent an der Theorie. In der praktischen Prüfung fielen 32 Prozent durch. Das Offenburger Tageblatt sprach darüber mit Kinzigtäler Fahrschullehrern.
20.02.2019
Netzwerk wird gegründet
Der Krankenhausausschuss hat am Dienstag die Einrichtung des Netzwerks Ortenauer Notaufnahmen (NONA) beschlossen. Damit reagiert der Kreis auf höhere Anforderungen an die Notaufnahmen. Werden die erreicht, rechnet das Klinikum mit jährlichen Mehreinnahmen von 1,2 Millionen Euro.
20.02.2019
Investitionen von bis zu 4,5 Millionen Euro
Das Pflege- und Betreuungsheims Ortenau (PBO) soll auf 60 statt wie bisher geplant auf 45 Plätze erweitert werden. Das empfiehlt der Krankenhausausschuss dem Kreistag.