Epilepsiezentrum

Wenn das Heilen nicht gelingt, braucht es Familienmedizin

Autor: 
Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Dezember 2021
Oberarzt Tobias Dietel (links) mit der neunjährigen Svea Patzak (Mitte) und deren Familie. Das Mädchen gilt bislang noch nicht als geheilt und muss in Behandlung in der Diakonie Kork bleiben. Die Familie muss sich darauf einstellen.

Oberarzt Tobias Dietel (links) mit der neunjährigen Svea Patzak (Mitte) und deren Familie. Das Mädchen gilt bislang noch nicht als geheilt und muss in Behandlung in der Diakonie Kork bleiben. Die Familie muss sich darauf einstellen. ©ULRICH MARX

Was bleibt, falls es nicht gelingt, das epilepsiekranke Kind zu heilen? Der Mediziner Tobias Dietel berichtet über Familienmedizin in der Klinik für Kinder und Jugendliche im Epilepsiezentrum Kork. Die Benefizaktion „Leser helfen“ sammelt Spenden für die Diakonie Kork.

Epilepsien bei Kindern und Jugendlichen sind häufig. Knapp zwei von 100 Kindern (1,8 Prozent) erleben bereits im Alter bis zwei Jahren einen epileptischen Anfall. Tobias Dietel setzt sich auch für die Angehörigen seiner jungen Patienten ein und leistet im Bereich der Familienmedizin einen wichtigen Beitrag. „Die Weltgesundheitsorganisation schätzte 2019, dass weltweit 50 Millionen Menschen an einer Epilepsie erkrankt waren“, berichtet der Oberarzt der Neuropädiatrie in der Klinik für Kinder und Jugendliche im Epilepsiezentrum Kork.

30 Prozent bleiben krank

Epilepsie sei eine gut zu behandelnde Erkrankung. Die meisten Menschen werden mit dem ersten oder zweiten Medikament anfallsfrei und führen ein Leben, das sich kaum von Leben der Gesunden unterscheide. Trotzdem habe die Zahl der Menschen, die bei richtiger Behandlung weiter Anfälle bekommen, nicht unter 30 Prozent gesenkt werden können. „Genau diese Patienten mit einem therapieschwierigen Verlauf finden im Epilepsiezentrum in Kork Hilfe und Unterstützung. Die Familien reisen mit dem Wunsch, dass ihre Kinder wieder gesund werden, oft mehrere hundert Kilometer weit“, beschreibt der Mediziner.

Leider gelinge es im Alltag oftmals nicht, den Patienten und Angehörigen diesen Wunsch zu erfüllen. „Aber was bleibt uns dann zu tun? Es ist eine große Herausforderung, die Wünsche und Erwartungen der Familien zu verstehen und daraus gemeinsame, erreichbare Ziele zu finden. Dies ist oft ein schmerzhafter Prozess, der aber gleichsam das Tor in eine lebbare Zukunft öffnet“, sagt Tobias Dietel.

Familienangehörige von Kindern mit einer therapieschwierigen Epilepsie stünden unter einer außergewöhnlich großen Belastung. „Die Anfälle werden von den Angehörigen oft als lebensbedrohlich erlebt und es besteht auch real das Risiko, sich zu verletzen oder sehr selten zu sterben.“ Die Angehörigen seien aber auch durch erforderliche Maßnahmen der Ersten Hilfe, wie die Gabe von Medikamenten, Alarmierung des Rettungsdienstes, stationäre Aufnahmen, der Organisation von Betreuern, deren Anleitung oder mit Arztterminen ständig gefordert, so Dietel.

Ständige Anspannung

Anfälle hätten Einfluss auf das gesamte Familiensystem, den Schlaf, die Partnerbeziehung, die Berufstätigkeit der Eltern, die finanzielle Situation und die Freizeitaktivitäten der Geschwister. Dietel: „Sie erzeugen einen Zustand der kontinuierlichen Anspannung und Angst, vor jedem neuen Anfall, den Auswirkungen auf die Entwicklung und die Zukunft allgemein.“

- Anzeige -

Im Zentrum der Arbeit des multiprofessionellen Teams der Stationen stehe die optimale Behandlung des Patienten und die Begleitung der Familien. Behandelt werde auf hohem Niveau medikamentös, durch spezielle Diäten oder auch durch operative Eingriffe am Gehirn. Dietel: „Wir haben keinen Zweifel daran, dass ein familienzentriertes Konzept nicht nur die Behandlung der Patienten unterstützt und die Familien stabilisiert, sondern auch das Potenzial hat, Gesundheit und Lebensqualität zu erhalten.“ Hinweise dafür würde es bereits seit fast 100 Jahren geben.

Zahlreiche Studien, die Familien mit schwer beeinträchtigten Kindern unterschiedlicher Ursache im Fokus hatten, hätten gezeigt, dass Konzepte, die die besondere Situation der Eltern schwer kranker Kinder adressieren, Belastungen wie Stress, Depressionen oder Schlafstörungen reduzieren und Erkrankungen bei den betreuenden Personen verhindern, beruft er sich auf wissenschaftliche Quellen. Dies sei Behandlung und Prävention zugleich „und entspricht auch unseren Beobachtungen“, sagt der Oberarzt.

In den vergangenen Jahren habe das Team der Station Jackson, auf der Säuglinge und Kleinkinder behandelt werden, diesen Ansatz weiterentwickelt. Der Hauptgrund dafür war, dass vermehrt Familien mit einem sehr kurzen Krankheitsverlauf aufgenommen wurden. „Die Eltern binden sich am Anfang der Verarbeitung mit den genannten schwierigen Erfahrungen. Ein wesentlicher Faktor, den die Familien trotz des unerfüllten Wunsches der Heilung des Kindes als hilfreich erleben, ist die Qualität der Kommunikation“, betont der Oberarzt.

Ehrlich und verständlich

Entscheidend dafür sei Zeit. Dem Team der Station gelang es trotz knapper Ressourcen, den Familien zeitnah für Gespräche zur Verfügung zu stehen. Es gebe tägliche Angebote durch die Mitarbeiter des pflegepädagogischen Dienstes und nach Absprache durch die Ärztinnen und Therapeutinnen des Teams. Hierbei stünden die Würdigung der Belastung der Eltern, die ehrliche und verständliche Darstellung der medizinischen Informationen und die konkrete Planung des stationären Aufenthalts und der Hilfsangebote im Vordergrund.

Die besondere Situation der überregionalen Versorgung führe dazu, dass unter der Woche in der Regel nur ein Elternteil zur Verfügung stehe. „Dadurch entsteht das Risiko einer schrägen Kommunikation“, erklärt Dietel: Ein Elternteil müsse versuchen, die medizinischen Informationen, die ohnehin oft schwer zu fassen sind, an den anderen Elternteil weiterzugeben. „Aus unserer Erfahrung behindert dies die Eltern, sich über die wesentlichen Themen wie Sorgen und Trauer auszutauschen und letztlich auch eine neue Hoffnung zu finden. Unser Ziel, während eines Aufenthaltes mindestens zwei ausführliche ärztliche Gespräche auch mit beiden Eltern zu führen, war trotz hohen Engagements nicht immer zu erreichen“, bedauert er.

Gespräche mehr online

Die Corona-Pandemie habe hier mit Videotelefonaten eine Möglichkeit nahegebracht, die vorher, trotz Verfügbarkeit, nicht genutzt worden sei.
„Sehr gerne möchte sich unser Team weiterentwickeln, um nicht nur ein familienmedizinisches, sondern ein familientherapeutisches Angebot zur Verfügung stellen zu können. Leider ist eine solche Arbeit mit dem aktuellen Budget der Krankenkassen nicht ausfinanziert“, beschreibt Tobias Dietel. Neben der klinischen Arbeit bedürfe es somit eines politischen Engagements und einer Wahrnehmung der Problematik in der Öffentlichkeit, fordert Dietel.

Info

Dafür sammeln wir

◼ für ein neues Therapiepferd für die Hippotherapie,
◼ einen mobilen Snoezelen-Wagen (Snoezelen ist eine Entspannungsmethode aus den Niederlanden),
◼ die erstmalige Anschaffung digitaler Aufklärungsmittel wie ­Videos für Betroffene und Angehörige,
◼ und die Existenz­sicherung der einzigen Epilepsieberatungsstelle in Baden-Württemberg.

Spenden für »Leser helfen«

Sie sind nicht angemeldet.
Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.
Sie sind nicht registiert?

bo+ ist das Beste, das wir haben. Versprochen! Und wir machen uns die Auswahl nicht leicht: Tiefergehende und hintergründige Texte, investigative Beiträge, spannende Reportagen, längere Strecken, exklusive Storys, recherchiert und geschrieben von einer meinungsstarken Redaktion.

Sie haben Fragen?

Wir haben die häufigsten Fragen für Sie zusammengefasst.

Leserservice
0781 / 504 55 55
Telefonische Servicezeiten

Montag bis Freitag 7 bis 18 Uhr

Samstag 7 bis 12 Uhr

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ein Gastwirt aus dem Achertal soll eine manipulierte Kassensoftware eingesetzt haben.
vor 1 Stunde
Gastwirt soll Fiskus um 1,6 Millionen Euro betrogen haben
Mit Hilfe einer illegalen Software soll ein Gastwirt 1,6 Millionen Euro hinterzogen haben. Nun steht der 55-Jährige wegen Steuerbetrugs vor dem Amtsgericht Baden-Baden
vor 1 Stunde
Ortenau
Ein bereits polizeibekannter 25-Jähriger soll am heutigen Freitag im Zug der SWEG randaliert haben. Er war bereits am Donnerstagabend auffällig gewesen.
Das Kreisimpfzentrum in Offenburg wird mit den drei weiteren Impfzentren in der Ortenau bis zum 31.März weiter betrieben.
vor 1 Stunde
Ab Montag
Die täglichen Impfzeiten in den Ortenauer Kreisimpfzentren werden ab Montag verkürzt und gelten dann von 14 bis 19 Uhr. Der Ortenaukreis reagiert damit auf die verringerte Nachfrage nach Impfungen.
vor 3 Stunden
Zwischen Offenburg und Lahr
Wegen eines Notarzteinsatzes musst die Rheintalbahn zwischen Offenburg und Lahr und Freitagmorgen gesperrt werden. Es kam zu Verspätungen und Teilausfällen.
Im Prozess wegen versuchten Mordes vor dem Landgericht Offenburg gegen einen 63-Jährigen aus dem Raum Heidelberg ging es am zweiten Verhandlungstag vor allem um die Tatnacht.
vor 4 Stunden
Landgericht Offenburg
Am zweiten Verhandlungstag im Prozess wegen versuchten Mordes am Landgericht Offenburg mit einem Gummihammer wird die Tatnacht aus mehreren Perspektiven beleuchtet. Der Angeklagte fiel durch seinen Redefluss auf.
vor 5 Stunden
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
vor 19 Stunden
Sperrung der L98
Nach einer Kollision zwischen Mercedes und Lkw am Donnerstagnachmittag musste die L98 bei Goldscheuer komplett gesperrt werden. Vier Menschen sind laut Polizei schwer verletzt worden.
vor 23 Stunden
Rust
Baut der Europa-Park seine Dunkelachterbahn Eurosat wieder um? Aktuell ist die Außenwand der Kugel zur Hälfte weg, auch ein Kran ist dort zu sehen. Wir haben nachgefragt, was passiert.
Die Intensivstationen des Ortenau-Klinikums (Symbolfoto) werden aktuell weniger stark von Corona-Patienten beansprucht als in den vorherigen Wellen. Nun will der Klinikverbund Intensivbetten wieder für Non-Covid-Patienten freigeben.
27.01.2022
Entspannte Lage im Ortenau-Klinikum
Die Omikron-Welle mit ihren hohen Inzidenzen kommt in den Krankenhäusern des Ortenaukreises nicht an. Hier ist die Lage seit Weihnachten stabil. Doch wie stellt sich das Klinikum auf die kommenden Wochen ein?
Vor dem Amtsgericht Offenburg musste sich ein 52-Jähriger verantworten.
27.01.2022
Amtsgericht Offenburg
Wegen „Verunglimpfung des Staates“ saß ein 52-Jähriger auf der Anklagebank des Amtsgerichts Offenburg. Ihm wurde vorgeworfen, verfassungswidrige Symbole auf einen Parkplatz gemalt zu haben.
27.01.2022
**AKTUELL**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
Die Pläne zum Bau eines Trainingsgatters zur Ausbildung von Jagdhunden für die Schwarzwildjagd liegen derzeit dem Landratsamt des Ortenaukreises zur Prüfung vor.
27.01.2022
Willstätt - Eckartsweier
Kommt das Schwarzwild-Gewöhnungsgatter bei Eckartsweier oder nicht? Mit einer Entscheidung ist wohl frühestens Mitte des Jahres zu rechnen, heißt es aus dem Landratsamt des Ortenaukreises.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Möbel und mehr: Geschäftsführer Emanuel Seifert hat entschieden: Die einmaligen Rabattaktionen zum Jubiläumsjahr gehen in die Verlängerung.
    vor 11 Stunden
    Achern: 135 Jahre Möbel Seifert bietet exklusive Schnäppchen
    Wer sich jetzt für eine neue Küche, Sofa oder Schlafzimmer entscheidet, kann freuen: Das Einrichtungshaus Möbel Seifert verlängert seine Rabattaktion zum 135-jährigen Jubiläum und bietet bis zu 75 Prozent auf Ausstellungsstücke an.
  • Von Pkw bis Lkw, von Verbrenner bis Elektroantrieb, von Kauf bis Miete: Bei S&G in Offenburg bleibt kein Fahrzeugwunsch offen.
    18.01.2022
    Kaufen, leasen, finanzieren oder mieten:
    Mit einem Innovationsschub sondergleichen treibt Mercedes-Benz seine Modellentwicklung weiter voran. Wie groß die Auswahl an Pkw und Nutzfahrzeugen aus unterschiedlichen Antriebswelten ist, zeigt sich am Offenburger Standort des ältesten Mercedes-Benz Partners der Welt.
  • S&G Mercedes-Benz und smart in Offenburg erfüllt jeden Service-Wunsch, zu jedem Anlass. Der passende Wunschtermin kann auf der Homepage www.sug.de direkt selbst gebucht werden.
    30.12.2021
    Bei S&G in Offenburg bleibt kein Wunsch offen
    Woran erkennt man ein Autohaus mit wirklich gutem Pkw-Service? An kompetenten Werkstattleistungen mit klaren Ansprechpartnern, fairen Konditionen, Wartung und Reparatur nach Herstellervorgaben oder am 24h-Notdienst? Lauter starke Gründe, sich für S&G zu entscheiden.
  • Hydro Extrusion Offenburg GmbH: Das Team mit 240 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen sucht Verstärkung!
    20.12.2021
    Hydro Extrusion Offenburg GmbH: Werden Sie Teil des Teams!
    Wenn Sie sich für Aluminium entscheiden, entscheiden Sie sich für ein starkes, langlebiges und unendlich recycelbares Material: ein Baustein für eine klimafreundliche Kreislaufwirtschaft und eine moderne Gesellschaft – und Sie werden Teil einer nachhaltigeren Zukunft.