Epilepsiezentrum

Wenn das Heilen nicht gelingt, braucht es Familienmedizin

Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Dezember 2021
Oberarzt Tobias Dietel (links) mit der neunjährigen Svea Patzak (Mitte) und deren Familie. Das Mädchen gilt bislang noch nicht als geheilt und muss in Behandlung in der Diakonie Kork bleiben. Die Familie muss sich darauf einstellen.

Oberarzt Tobias Dietel (links) mit der neunjährigen Svea Patzak (Mitte) und deren Familie. Das Mädchen gilt bislang noch nicht als geheilt und muss in Behandlung in der Diakonie Kork bleiben. Die Familie muss sich darauf einstellen. ©ULRICH MARX

Was bleibt, falls es nicht gelingt, das epilepsiekranke Kind zu heilen? Der Mediziner Tobias Dietel berichtet über Familienmedizin in der Klinik für Kinder und Jugendliche im Epilepsiezentrum Kork. Die Benefizaktion „Leser helfen“ sammelt Spenden für die Diakonie Kork.

Epilepsien bei Kindern und Jugendlichen sind häufig. Knapp zwei von 100 Kindern (1,8 Prozent) erleben bereits im Alter bis zwei Jahren einen epileptischen Anfall. Tobias Dietel setzt sich auch für die Angehörigen seiner jungen Patienten ein und leistet im Bereich der Familienmedizin einen wichtigen Beitrag. „Die Weltgesundheitsorganisation schätzte 2019, dass weltweit 50 Millionen Menschen an einer Epilepsie erkrankt waren“, berichtet der Oberarzt der Neuropädiatrie in der Klinik für Kinder und Jugendliche im Epilepsiezentrum Kork.

30 Prozent bleiben krank

Epilepsie sei eine gut zu behandelnde Erkrankung. Die meisten Menschen werden mit dem ersten oder zweiten Medikament anfallsfrei und führen ein Leben, das sich kaum von Leben der Gesunden unterscheide. Trotzdem habe die Zahl der Menschen, die bei richtiger Behandlung weiter Anfälle bekommen, nicht unter 30 Prozent gesenkt werden können. „Genau diese Patienten mit einem therapieschwierigen Verlauf finden im Epilepsiezentrum in Kork Hilfe und Unterstützung. Die Familien reisen mit dem Wunsch, dass ihre Kinder wieder gesund werden, oft mehrere hundert Kilometer weit“, beschreibt der Mediziner.

Leider gelinge es im Alltag oftmals nicht, den Patienten und Angehörigen diesen Wunsch zu erfüllen. „Aber was bleibt uns dann zu tun? Es ist eine große Herausforderung, die Wünsche und Erwartungen der Familien zu verstehen und daraus gemeinsame, erreichbare Ziele zu finden. Dies ist oft ein schmerzhafter Prozess, der aber gleichsam das Tor in eine lebbare Zukunft öffnet“, sagt Tobias Dietel.

Familienangehörige von Kindern mit einer therapieschwierigen Epilepsie stünden unter einer außergewöhnlich großen Belastung. „Die Anfälle werden von den Angehörigen oft als lebensbedrohlich erlebt und es besteht auch real das Risiko, sich zu verletzen oder sehr selten zu sterben.“ Die Angehörigen seien aber auch durch erforderliche Maßnahmen der Ersten Hilfe, wie die Gabe von Medikamenten, Alarmierung des Rettungsdienstes, stationäre Aufnahmen, der Organisation von Betreuern, deren Anleitung oder mit Arztterminen ständig gefordert, so Dietel.

Ständige Anspannung

Anfälle hätten Einfluss auf das gesamte Familiensystem, den Schlaf, die Partnerbeziehung, die Berufstätigkeit der Eltern, die finanzielle Situation und die Freizeitaktivitäten der Geschwister. Dietel: „Sie erzeugen einen Zustand der kontinuierlichen Anspannung und Angst, vor jedem neuen Anfall, den Auswirkungen auf die Entwicklung und die Zukunft allgemein.“

- Anzeige -

Im Zentrum der Arbeit des multiprofessionellen Teams der Stationen stehe die optimale Behandlung des Patienten und die Begleitung der Familien. Behandelt werde auf hohem Niveau medikamentös, durch spezielle Diäten oder auch durch operative Eingriffe am Gehirn. Dietel: „Wir haben keinen Zweifel daran, dass ein familienzentriertes Konzept nicht nur die Behandlung der Patienten unterstützt und die Familien stabilisiert, sondern auch das Potenzial hat, Gesundheit und Lebensqualität zu erhalten.“ Hinweise dafür würde es bereits seit fast 100 Jahren geben.

Zahlreiche Studien, die Familien mit schwer beeinträchtigten Kindern unterschiedlicher Ursache im Fokus hatten, hätten gezeigt, dass Konzepte, die die besondere Situation der Eltern schwer kranker Kinder adressieren, Belastungen wie Stress, Depressionen oder Schlafstörungen reduzieren und Erkrankungen bei den betreuenden Personen verhindern, beruft er sich auf wissenschaftliche Quellen. Dies sei Behandlung und Prävention zugleich „und entspricht auch unseren Beobachtungen“, sagt der Oberarzt.

In den vergangenen Jahren habe das Team der Station Jackson, auf der Säuglinge und Kleinkinder behandelt werden, diesen Ansatz weiterentwickelt. Der Hauptgrund dafür war, dass vermehrt Familien mit einem sehr kurzen Krankheitsverlauf aufgenommen wurden. „Die Eltern binden sich am Anfang der Verarbeitung mit den genannten schwierigen Erfahrungen. Ein wesentlicher Faktor, den die Familien trotz des unerfüllten Wunsches der Heilung des Kindes als hilfreich erleben, ist die Qualität der Kommunikation“, betont der Oberarzt.

Ehrlich und verständlich

Entscheidend dafür sei Zeit. Dem Team der Station gelang es trotz knapper Ressourcen, den Familien zeitnah für Gespräche zur Verfügung zu stehen. Es gebe tägliche Angebote durch die Mitarbeiter des pflegepädagogischen Dienstes und nach Absprache durch die Ärztinnen und Therapeutinnen des Teams. Hierbei stünden die Würdigung der Belastung der Eltern, die ehrliche und verständliche Darstellung der medizinischen Informationen und die konkrete Planung des stationären Aufenthalts und der Hilfsangebote im Vordergrund.

Die besondere Situation der überregionalen Versorgung führe dazu, dass unter der Woche in der Regel nur ein Elternteil zur Verfügung stehe. „Dadurch entsteht das Risiko einer schrägen Kommunikation“, erklärt Dietel: Ein Elternteil müsse versuchen, die medizinischen Informationen, die ohnehin oft schwer zu fassen sind, an den anderen Elternteil weiterzugeben. „Aus unserer Erfahrung behindert dies die Eltern, sich über die wesentlichen Themen wie Sorgen und Trauer auszutauschen und letztlich auch eine neue Hoffnung zu finden. Unser Ziel, während eines Aufenthaltes mindestens zwei ausführliche ärztliche Gespräche auch mit beiden Eltern zu führen, war trotz hohen Engagements nicht immer zu erreichen“, bedauert er.

Gespräche mehr online

Die Corona-Pandemie habe hier mit Videotelefonaten eine Möglichkeit nahegebracht, die vorher, trotz Verfügbarkeit, nicht genutzt worden sei.
„Sehr gerne möchte sich unser Team weiterentwickeln, um nicht nur ein familienmedizinisches, sondern ein familientherapeutisches Angebot zur Verfügung stellen zu können. Leider ist eine solche Arbeit mit dem aktuellen Budget der Krankenkassen nicht ausfinanziert“, beschreibt Tobias Dietel. Neben der klinischen Arbeit bedürfe es somit eines politischen Engagements und einer Wahrnehmung der Problematik in der Öffentlichkeit, fordert Dietel.

Info

Dafür sammeln wir

◼ für ein neues Therapiepferd für die Hippotherapie,
◼ einen mobilen Snoezelen-Wagen (Snoezelen ist eine Entspannungsmethode aus den Niederlanden),
◼ die erstmalige Anschaffung digitaler Aufklärungsmittel wie ­Videos für Betroffene und Angehörige,
◼ und die Existenz­sicherung der einzigen Epilepsieberatungsstelle in Baden-Württemberg.

Spenden für "Leser helfen"

Sie sind nicht angemeldet.
Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.
Sie sind nicht registiert?

bo+ ist das Beste, das wir haben. Versprochen! Und wir machen uns die Auswahl nicht leicht: Tiefergehende und hintergründige Texte, investigative Beiträge, spannende Reportagen, längere Strecken, exklusive Storys, recherchiert und geschrieben von einer meinungsstarken Redaktion.

Sie haben Fragen?

Wir haben die häufigsten Fragen für Sie zusammengefasst.

Leserservice
0781 / 504 55 55
Telefonische Servicezeiten

Montag bis Freitag 7 bis 18 Uhr

Samstag 7 bis 12 Uhr

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Von Jahr zu Jahr verschlechtert sich die Lage auf dem Mietmarkt, warnt der Deutsche Mieterbund Baden-Württemberg. Von der Politik werden jetzt konkrete Schritte dagegen eingefordert. 
vor 1 Stunde
Mietertag fand im Europa-Park in Rust statt
Delegierte aller Mietervereine im Land haben sich kürzlich im Europa-Park in Rust getroffen. Angesichts der Baukrise fordert der Mieterbund jetzt vom Land, die Schuldenbremse auszusetzen.
So bleibt Erwin Junker vielen in Erinnerung: elegant von Kopf bis Fuß.
vor 3 Stunden
Ortenau
Der Nordracher Fabrikant und Ehrenbürger ist am Samstag im Alter von 94 Jahren gestorben. Der Vollblut-Unternehmer und Tüftler hat es aus kleinsten Anfängen zum Global Player gebracht.
Dass seit Mai sehr viel weniger Busse vom idyllisch gelegenen Seebach aus in das bei Touristen beliebte Höhengebiet fahren, sorgt in der Gemeinde für viel Unmut.
vor 15 Stunden
Bürgermeister findet Angebot "völlig unattraktiv"
Im oberen Achertal verstummt die Kritik an dem seit Mai stark reduzierten ÖPNV-Angebot nicht. Einen Vorstoß, Richtlinien zur Regiobus-Landesförderung zu ändern, unterstützt der Ortenaukreis.
In Kehl-Zierolshofen gibt es erneut eine Rattenplage: Bewohner füttern die Tiere der Stadt Kehl.
vor 16 Stunden
Kehl - Zierolshofen
Ein bereits 2022 von Ratten besetztes Hauses wurde erneut durchsucht: Nachbarn hatten sich bei der Stadt über die Plage beschwert. Was der Kommunale Ordnungsdienst außer den Nagern noch feststellte.
Die Große Strafkammer des Landgerichts Offenburg hat nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens zu entscheiden.
15.07.2024
Offenburg
Nach den tödlichen Schüssen an der Waldbachschule in Offenburg hat die Staatsanwaltschaft Offenburg nun auch Anklage gegen die Eltern des Jugendlichen erhoben. Ihnen wird zur Last gelegt, den Tod des 15-jährigen Mitschülers fahrlässig mitverschuldet zu haben.
Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.
15.07.2024
Seebach
Infolge eines Auffahrunfalls am Sonntag in Seebach sind zwei Motorräder miteinander kollidiert. Dabei wurden beide Fahrer schwer verletzt und ins Krankenhaus gebracht.
Das Freiburger Unternehmen Badenova versorgt Unternehmen und Privathaushalte in der Region unter anderem mit Gas.
15.07.2024
Bilanz gezogen
Der Energieversorger Badenova hat 2023 einen Umsatzrekord erzielt. Vorstand Hans-Martin Hellebrand warnt jedoch: das Bild sei trügerisch, der Markt noch immer fragil.
Die Einbürgerung von Ausländern soll durch das neue Staatsbürgerschaftsrecht vereinfacht werden. Doch aufgrund der Antragsflut rechnet das Ortenauer Migrationsamt mit längeren, statt kürzeren Bearbeitungszeiten.
14.07.2024
Migration im Ortenaukreis
Das neue Staatsbürgerschaftsrecht soll das Deutsch werden vereinfachen. Doch das Migrationsamt ächzt unter den vielen Anträgen. 2024 könnte die Zahl der Einbürgerungen erstmals vierstellig sein.
Ein Unfall auf der A5 sorgte am späten Freitagabend für eine stundenlange Sperrung der Autobahn bis in den frühen Samstagmorgen.
13.07.2024
Appenweier
Ein Auto ist auf der A5 bei Appenweier am späten Freitagabend mit zwei Lastern zusammengestoßen. Der Autofahrer und sein Beifahrer wurden dabei schwer verletzt. Der Fahrer nutzte das Chaos - und rannte davon.
Gerade der Schulunterricht stellt autistische Kinder vor Herausforderungen. Einrichtungen wie das Autismus-Kompetenzzentrum in Offenburg helfen Betroffenen, mit den Herausforderungen des Alltags und den eigenen Emotionen besser umzugehen.
13.07.2024
"Wo sollen die Kinder hin?"
Der Träger der Autismus-Therapiezentren in Offenburg und Lahr ist insolvent und muss seine Arbeit einstellen. Die Familien der 130 betroffenen Kinder hoffen auf Hilfe von Stadt- und Landkreisen.
12.07.2024
Ortenau
Mehrere Unwetterzellen mit ergiebigem Starkregen sind auch über die Ortenau gezogen. Die Wassermassen waren zu viel für die Kanalisationen und Flüsse - in Oberkirch trat der Fluss Weidenbach über die Ufer und überschwemmte eine Kreisstraße. Feuerwehrkräfte mussten ausrücken.
Aktuell geht die Polizei von einem Unglücksfall ohne Fremdverschulden aus. 
12.07.2024
Lahr
In einem Bach in Lahr ist am Donnerstag eine männliche Leiche entdeckt worden. Zwei Wochen zuvor wurde in der Nähe bereits ein anderer toter Mann aufgefunden. Eine Obduktion der beiden Leichname wurde veranlasst.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.