Zahl der Organspenden sinkt

Wenn nur ein Spenderherz das Leben wirklich retten kann

Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Dezember 2022
Dieser Junge, seine langen Haare sind sein Markenzeichen, wurde im Frühjahr herztransplantiert. Seit September ist er ein fröhlicher Erstklässler.

Dieser Junge, seine langen Haare sind sein Markenzeichen, wurde im Frühjahr herztransplantiert. Seit September ist er ein fröhlicher Erstklässler. ©Uniklinikum Freiburg

Benefizaktion "Leser helfen": Fast 8500 Patienten warten in Deutschland auf ein Spenderorgan, darunter 727 Menschen, die ein neues Herz benötigen.

Zwischen acht und 12 Kinderherzen werden jährlich in der Klinik für angeborene Herzfehler und pädiatrische Kardiologie am Universitätsklinikum Freiburg herztransplantiert. Doch nicht nur die kleinen Patienten sind auf ein Spenderorgan angewiesen. Wie wichtig auch das Spenden von anderen Organen ist, erläutert die ärztliche Direktorin Brigitte Stiller.

„Die Zahl der Organspenden in Deutschland sinkt immer weiter“, bedauert die habilitierte Medizinerin. Nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) seien in diesem Jahr zwischen Januar und Oktober bundesweit nur 710 Organspender verzeichnet, „das sind gut acht Prozent weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum“. Zu Jahresbeginn hätten sich fast 8500 Patienten in Deutschland auf der Warteliste für ein Spenderorgan befunden, darunter 727 Menschen, die auf ein neues Herz warteten.

„Den Organmangel merken wir auch bei unseren Herzkindern, die auf unserer Kinderherzstation mit dem Tod kämpfen und dringend ein neues Herz brauchen“, sagt Stiller.

Aus halb Europa

Die Stiftung „Eurotransplant“ organisiere die Zuteilung von Spenderorganen. Mitgliedsstaaten bei Eurotransplant sind Belgien, Deutschland, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Ungarn und Slowenien. „Durch diesen großen Einzugsbereich von mehr als 130 Millionen Menschen und die gemeinsame Warteliste ist es überhaupt erst möglich, dass jedes gespendete Organ einen gut geeigneten, passenden Empfänger bekommt.“

Unter keinen Umständen erfahre der Empfänger, von wem er das Organ bekam. „Das ist auch gut so, denn sonst wären ganz unterschiedliche Formen von Abhängigkeiten und Ansprüchen vorstellbar.“

In 79 Transplantationszentren werden die wichtigen Merkmale der gelisteten Patienten elektronisch in eine gemeinsame Datenbank eingegeben. „Sobald ein Spender gefunden ist, werden auch dessen Merkmale in die Datenbank aufgenommen. In Abhängigkeit von Wartezeit und Dringlichkeit wird nach ganz transparenten Kriterien entschieden, wer das Organ angeboten bekommt.“ Auch die Zahl der gespendeten Organe aus dem jeweiligen Land spiele bei der Verteilung eine Rolle.

- Anzeige -

„Wenn ein hirntoter Organspender identifiziert ist, beginnt das Rennen gegen die Zeit.“ Eurotransplant organisiert dann innerhalb weniger Stunden mit den verschiedenen Zentren „das Timing“ der Entnahmen, beschreibt die ärztliche Direktorin.

Leichter für Verwandte 

Als Organspender kann man im Falle des Todes identifiziert werden. „Am besten trägt man im Portemonnaie einen Organspenderausweis mit sich. Es ist auch hilfreich, wenn man im Familien- und Freundeskreis über dieses Thema spricht und damit auch seine Haltung klarmacht. Dann ist zumindest diese Entscheidung im Falle eines akuten Todes für die Angehörigen leichter“, rät die Medizinerin.

Organspender könne fast jeder werden. Entscheidend sei das biologische Alter der Organe. Wenn die Angehörigen trotz Spenderausweis eine Organentnahme verweigern, werde ausführlich und wiederholt mit ihnen gesprochen. „Im Zweifelsfall erfolgt dann keine Organentnahme.“ Dieser Fall würde extrem selten vorkommen, meist werde der Wunsch des Verstorbenen akzeptiert.

Bei Kindern entscheiden dies die Eltern. „Wenn ein Kind unerwartet stirbt, ist das für die Angehörigen unendlich schlimm. Da kann es ein kleiner Trost sein, dass man mit den Organen des verstorbenen Kindes vier bis fünf anderen Kindern das Leben rettet oder bei Nierenversagen von der Dialyse befreit“, beschreibt die Professorin.

Meist warten die Kinder mehrere Monate auf ein Spenderherz. Im Frühjahr konnte ein Fünfjähriger erfolgreich transplantiert werden, der mehr als sechs Monate im Krankenhaus wartete. „Manche schaffen diese lange Zeit dadurch, dass wir sie auf der Intensivstation behandeln und ihnen über die Venen sehr starke herzunterstützende Medikamente verabreichen und jeden Tag auf ein Herz hoffen“, so Stiller. In etwa 30 Prozent reiche das jedoch nicht. Trotz medikamentöser Behandlung würden diese Kinder versterben, wenn sie nicht für den Rest der Wartezeit an ein künstliches Herz angeschlossen werden.

„Unser Fünfjähriger hat damit ein halbes Jahr recht gut in unserer Klinik leben können. Die Eltern haben sich wochenweise abgewechselt, sodass er nie alleine war“, berichtet sie weiter. „Dann kam der große Tag der Transplantation. Wir waren alle im Team sehr aufgeregt. Aber es lief prima. Einige Wochen später konnte er nach Hause entlassen werden und ist seit diesem September ein fröhlicher Erstklässler“, freut sie sich.

Hilfe kommt durch den Elternverein „Herzklopfen“ bei einer Transplantation auf mehreren Ebenen. „Zum einen haben die Familien, die ja meist weit entfernt wohnen, durch das Angebot der Elternwohnung ein Zuhause auf Zeit, in dem auch Geschwisterkinder und Väter erwünscht sind.“ Zum anderen finanziere der Verein zu 50 Prozent die Stelle von Seelsorger Jens Terjung, der alle Transplant-Familien fachkundig und empathisch begleite. 2017 erhielt Jens Terjung für seine hervorragende Arbeit sogar von der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) den Preis der Kinderhilfe-Organtransplantation (KIO).

Info

50.000 Euro sind geschafft

Dank vieler weiterer Spenden ist der Spendenzähler der „Leser helfen“-Weihnachtsaktion der Mittelbadischen Presse weiter angestiegen. Bis einschließlich Mittwoch, 30. November, sind 50.046 Euro bei der Aktion zusammengekommen. Die Spenden kommen dieses Jahr der Elterninitiative „Herzklopfen“ Südbaden zugute. Sie betreut die Eltern und Geschwister von herzkranken Kindern.

Jetzt hat die Elterninitiative die Möglichkeit, ein Haus in unmittelbarer Nähe der Kinderherzklinik in Freiburg zu kaufen und darin Wohnungen einzurichten, damit die Eltern in der schweren Zeit ganz in der Nähe ihrer Kinder sein können. Und genau dafür sammelt „Leser helfen“ den Grundstock. Spenden können Sie hier.

Spenden für "Leser helfen"

Kommentare
(1)
Sie sind nicht angemeldet.
Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.
Sie sind nicht registiert?

bo+ ist das Beste, das wir haben. Versprochen! Und wir machen uns die Auswahl nicht leicht: Tiefergehende und hintergründige Texte, investigative Beiträge, spannende Reportagen, längere Strecken, exklusive Storys, recherchiert und geschrieben von einer meinungsstarken Redaktion.

Sie haben Fragen?

Wir haben die häufigsten Fragen für Sie zusammengefasst.

Leserservice
0781 / 504 55 55
Telefonische Servicezeiten

Montag bis Freitag 7 bis 18 Uhr

Samstag 7 bis 12 Uhr

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Am Montagabend um 20.39 Uhr hielt der ICE pünktlich am Lahrer Bahnhof.
vor 2 Stunden
Lahr
Der neue Fahrplan der Deutschen Bahn hat Lahr einen ICE-Halt gebracht. Die Direktverbindung nach München erfolgt seitdem nicht mehr mit dem Intercity, sondern mit dem moderneren Intercity Express.
vor 2 Stunden
Urteil gefallen
Im Prozess um Schmiergeldvorwürfe gegen den ehemaligen Kehler Ordnungsamtsleiter ist am Mittwoch das Urteil in Offenburg gefallen.
Mit 85 hat er Zeit zum Lesen: Aktuell beschäftigt sich Manfred Wahl mit dem Leben des Künstlers Ernst Barlach. 
vor 8 Stunden
Dekan und BI-Vorsitzender
Als langjähriger Vorsitzender der BI Bahntrasse war Manfred Wahl einer der Protagonisten im erfolgreichen Offenburger Kampf für den Güterzugtunnel. Am Mittwoch, 8. Februar, feiert er seinen 85. Geburtstag.
Praxisorientiertes Lernen steht an Werkrealschulen wie hier der Mörburgschule Schutterwald im Mittelpunkt. Häufig wechseln Gymnasiasten, Realschüler oder Gemeinschaftsschüler nach der siebten Klasse auf eine Werkrealschule, wenn sie in ihren bisherigen Schulen Probleme hatten
vor 12 Stunden
Interview
Wir haben mit Monika Stein über Werkrealschulen gesprochen. Sie ist Landesvorsitzende der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft und glaubt nicht, dass diese Schulart ein Auslaufmodell ist.
Corona-Teststationen sind inzwischen zur Seltenheit geworden. Ihr Betrieb lohnt sich nicht mehr.
vor 12 Stunden
"Es gibt keinen Anreiz mehr"
2,34 Milliarden Euro hat das Land Baden-Württemberg für Corona-Tests ausgegeben. Die bisherigen Betreiber der Teststationen suchen nun nach Wegen, das eingenommene Geld zu investieren. 
Praktischer Unterricht und eine enge Begleitung der Schüler bei der Berufsorientierung gehören zu den Merkmalen der Werkrealschulen. Wie hier an der Mörburgschule Schutterwald lernen die Kinder und Jugendlichen auch in Werkstätten. Viele von ihnen ergreifen später einen Handwerksberuf.
vor 12 Stunden
Serie zu Schulformen
Es gibt 20 Werkrealschulen im Ortenaukreis: Mit viel Praxis im Schulalltag sollen sie das nötige Rüstzeug für eine berufliche Ausbildung bieten. Die Klassen sind meist kleiner als an anderen Schulen und es gibt zahlreiche Unterstützungsangebote.
Der Obstgroßmarkt Mittelbaden hat eine Kooperation im Vermarktungsbereich beschlossen.
vor 20 Stunden
Vorhandene Strukturen nutzen
Die Vermarktung des Warensortiments des Obstgroßmarkts Mittelbaden erfolgt ab April 2023 gemeinsam mit der Vertriebsgenossenschaft Nordbaden. Dem müssen jetzt noch die Verwaltungsgremien und die Generalversammlungen zustimmen.
Das Ortenauhaus ist die Verbindung zwischen dem Freilichtmuseum Vogtsbauernhof und seiner Geschäftsführerin Margit Langer (links) und dem Weinparadies Ortenau, vertreten durch Katja Remer. Die beiden haben viele Ideen für die neue Rolle des Weins im Museum.
07.02.2023
Thema Wein im Freilichtmuseum
Ortenauhaus im Freilichtmuseum (5): Geschäftsführerin Margit Langer vom Freilichtmuseum Vogtsbauernhof und Katja Remer vom Weinparadies Ortenau erläutern die neue Partnerschaft.
Im Europa-Park haben verschiedene Rettungshundestaffeln den Ernstfall geprobt. Auf dem Bild werden Manuela Günter mit Pino sowie Rieke Kokenge mit Sonic (von links) vom Einsatzleiter instruiert.
07.02.2023
Insbesondere Mantrailing-Übungen
Rettungshundestaffeln, unter anderem aus der Ortenau, haben im Europa-Park einen Übungstag absolviert. Das verwinkelte Gelände mit viel Ablenkung bietet dafür gute Voraussetzungen.
Die Aussichten für das Handwerk in der Ortenau und der Region trüben sich ein. Die Handwerkskammer Freiburg fordert daher unter anderem Maßnahmen, die sich vergünstigend auf die Baupreise auswirken. 
07.02.2023
Schlechte Rahmenbedingungen
Die aktuelle Lage der Handwerksbetriebe in der Region ist besser als befürchtet, für die Zukunft sehen die Betriebe aber Probleme voraus - das zeigt die Handwerkskammer-Konjunkturumfrage.
Die "Goldene Narrenschelle" wird Markus Söder (CSU) im Europa-Park verliehen.  ⇒Foto: Daniel Karmann/dpa
06.02.2023
Im Europa-Park
Die Verleihung der «Goldenen Narrenschelle» gehört zu den Höhepunkten der schwäbisch-alemannischen Fastnacht. Der neue Preisträger wird unter anderem für seine wortgewaltige Sprache geehrt.
06.02.2023
Marke geknackt
Die höheren Kosten infolge der Inflation machen sich auch im Backhandwerk bemerkbar. Wie haben sich die Brezel-Preise in den Offenburger Bäckereien Armbruster, Dreher, Lang und Backwerk verändert? Ein Überblick.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.