Zahl der Organspenden sinkt

Wenn nur ein Spenderherz das Leben wirklich retten kann

Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Dezember 2022
Dieser Junge, seine langen Haare sind sein Markenzeichen, wurde im Frühjahr herztransplantiert. Seit September ist er ein fröhlicher Erstklässler.

Dieser Junge, seine langen Haare sind sein Markenzeichen, wurde im Frühjahr herztransplantiert. Seit September ist er ein fröhlicher Erstklässler. ©Uniklinikum Freiburg

Benefizaktion "Leser helfen": Fast 8500 Patienten warten in Deutschland auf ein Spenderorgan, darunter 727 Menschen, die ein neues Herz benötigen.

Zwischen acht und 12 Kinderherzen werden jährlich in der Klinik für angeborene Herzfehler und pädiatrische Kardiologie am Universitätsklinikum Freiburg herztransplantiert. Doch nicht nur die kleinen Patienten sind auf ein Spenderorgan angewiesen. Wie wichtig auch das Spenden von anderen Organen ist, erläutert die ärztliche Direktorin Brigitte Stiller.

„Die Zahl der Organspenden in Deutschland sinkt immer weiter“, bedauert die habilitierte Medizinerin. Nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) seien in diesem Jahr zwischen Januar und Oktober bundesweit nur 710 Organspender verzeichnet, „das sind gut acht Prozent weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum“. Zu Jahresbeginn hätten sich fast 8500 Patienten in Deutschland auf der Warteliste für ein Spenderorgan befunden, darunter 727 Menschen, die auf ein neues Herz warteten.

„Den Organmangel merken wir auch bei unseren Herzkindern, die auf unserer Kinderherzstation mit dem Tod kämpfen und dringend ein neues Herz brauchen“, sagt Stiller.

Aus halb Europa

Die Stiftung „Eurotransplant“ organisiere die Zuteilung von Spenderorganen. Mitgliedsstaaten bei Eurotransplant sind Belgien, Deutschland, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Ungarn und Slowenien. „Durch diesen großen Einzugsbereich von mehr als 130 Millionen Menschen und die gemeinsame Warteliste ist es überhaupt erst möglich, dass jedes gespendete Organ einen gut geeigneten, passenden Empfänger bekommt.“

Unter keinen Umständen erfahre der Empfänger, von wem er das Organ bekam. „Das ist auch gut so, denn sonst wären ganz unterschiedliche Formen von Abhängigkeiten und Ansprüchen vorstellbar.“

In 79 Transplantationszentren werden die wichtigen Merkmale der gelisteten Patienten elektronisch in eine gemeinsame Datenbank eingegeben. „Sobald ein Spender gefunden ist, werden auch dessen Merkmale in die Datenbank aufgenommen. In Abhängigkeit von Wartezeit und Dringlichkeit wird nach ganz transparenten Kriterien entschieden, wer das Organ angeboten bekommt.“ Auch die Zahl der gespendeten Organe aus dem jeweiligen Land spiele bei der Verteilung eine Rolle.

- Anzeige -

„Wenn ein hirntoter Organspender identifiziert ist, beginnt das Rennen gegen die Zeit.“ Eurotransplant organisiert dann innerhalb weniger Stunden mit den verschiedenen Zentren „das Timing“ der Entnahmen, beschreibt die ärztliche Direktorin.

Leichter für Verwandte 

Als Organspender kann man im Falle des Todes identifiziert werden. „Am besten trägt man im Portemonnaie einen Organspenderausweis mit sich. Es ist auch hilfreich, wenn man im Familien- und Freundeskreis über dieses Thema spricht und damit auch seine Haltung klarmacht. Dann ist zumindest diese Entscheidung im Falle eines akuten Todes für die Angehörigen leichter“, rät die Medizinerin.

Organspender könne fast jeder werden. Entscheidend sei das biologische Alter der Organe. Wenn die Angehörigen trotz Spenderausweis eine Organentnahme verweigern, werde ausführlich und wiederholt mit ihnen gesprochen. „Im Zweifelsfall erfolgt dann keine Organentnahme.“ Dieser Fall würde extrem selten vorkommen, meist werde der Wunsch des Verstorbenen akzeptiert.

Bei Kindern entscheiden dies die Eltern. „Wenn ein Kind unerwartet stirbt, ist das für die Angehörigen unendlich schlimm. Da kann es ein kleiner Trost sein, dass man mit den Organen des verstorbenen Kindes vier bis fünf anderen Kindern das Leben rettet oder bei Nierenversagen von der Dialyse befreit“, beschreibt die Professorin.

Meist warten die Kinder mehrere Monate auf ein Spenderherz. Im Frühjahr konnte ein Fünfjähriger erfolgreich transplantiert werden, der mehr als sechs Monate im Krankenhaus wartete. „Manche schaffen diese lange Zeit dadurch, dass wir sie auf der Intensivstation behandeln und ihnen über die Venen sehr starke herzunterstützende Medikamente verabreichen und jeden Tag auf ein Herz hoffen“, so Stiller. In etwa 30 Prozent reiche das jedoch nicht. Trotz medikamentöser Behandlung würden diese Kinder versterben, wenn sie nicht für den Rest der Wartezeit an ein künstliches Herz angeschlossen werden.

„Unser Fünfjähriger hat damit ein halbes Jahr recht gut in unserer Klinik leben können. Die Eltern haben sich wochenweise abgewechselt, sodass er nie alleine war“, berichtet sie weiter. „Dann kam der große Tag der Transplantation. Wir waren alle im Team sehr aufgeregt. Aber es lief prima. Einige Wochen später konnte er nach Hause entlassen werden und ist seit diesem September ein fröhlicher Erstklässler“, freut sie sich.

Hilfe kommt durch den Elternverein „Herzklopfen“ bei einer Transplantation auf mehreren Ebenen. „Zum einen haben die Familien, die ja meist weit entfernt wohnen, durch das Angebot der Elternwohnung ein Zuhause auf Zeit, in dem auch Geschwisterkinder und Väter erwünscht sind.“ Zum anderen finanziere der Verein zu 50 Prozent die Stelle von Seelsorger Jens Terjung, der alle Transplant-Familien fachkundig und empathisch begleite. 2017 erhielt Jens Terjung für seine hervorragende Arbeit sogar von der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) den Preis der Kinderhilfe-Organtransplantation (KIO).

Info

50.000 Euro sind geschafft

Dank vieler weiterer Spenden ist der Spendenzähler der „Leser helfen“-Weihnachtsaktion der Mittelbadischen Presse weiter angestiegen. Bis einschließlich Mittwoch, 30. November, sind 50.046 Euro bei der Aktion zusammengekommen. Die Spenden kommen dieses Jahr der Elterninitiative „Herzklopfen“ Südbaden zugute. Sie betreut die Eltern und Geschwister von herzkranken Kindern.

Jetzt hat die Elterninitiative die Möglichkeit, ein Haus in unmittelbarer Nähe der Kinderherzklinik in Freiburg zu kaufen und darin Wohnungen einzurichten, damit die Eltern in der schweren Zeit ganz in der Nähe ihrer Kinder sein können. Und genau dafür sammelt „Leser helfen“ den Grundstock. Spenden können Sie hier.

Spenden für "Leser helfen"

Kommentare
(1)
Sie sind nicht angemeldet.
Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.
Sie sind nicht registiert?

bo+ ist das Beste, das wir haben. Versprochen! Und wir machen uns die Auswahl nicht leicht: Tiefergehende und hintergründige Texte, investigative Beiträge, spannende Reportagen, längere Strecken, exklusive Storys, recherchiert und geschrieben von einer meinungsstarken Redaktion.

Sie haben Fragen?

Wir haben die häufigsten Fragen für Sie zusammengefasst.

Leserservice
0781 / 504 55 55
Telefonische Servicezeiten

Montag bis Freitag 7 bis 18 Uhr

Samstag 7 bis 12 Uhr

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die Große Strafkammer des Landgerichts Offenburg hat nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens zu entscheiden.
vor 36 Minuten
Offenburg
Nach den tödlichen Schüssen an der Waldbachschule in Offenburg hat die Staatsanwaltschaft Offenburg nun auch Anklage gegen die Eltern des Jugendlichen erhoben. Ihnen wird zur Last gelegt, den Tod des 15-jährigen Mitschülers fahrlässig mitverschuldet zu haben.
Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.
vor 1 Stunde
Seebach
Infolge eines Auffahrunfalls am Sonntag in Seebach sind zwei Motorräder miteinander kollidiert. Dabei wurden beide Fahrer schwer verletzt und ins Krankenhaus gebracht.
Das Freiburger Unternehmen Badenova versorgt Unternehmen und Privathaushalte in der Region unter anderem mit Gas.
vor 4 Stunden
Bilanz gezogen
Der Energieversorger Badenova hat 2023 einen Umsatzrekord erzielt. Vorstand Hans-Martin Hellebrand warnt jedoch: das Bild sei trügerisch, der Markt noch immer fragil.
Die Einbürgerung von Ausländern soll durch das neue Staatsbürgerschaftsrecht vereinfacht werden. Doch aufgrund der Antragsflut rechnet das Ortenauer Migrationsamt mit längeren, statt kürzeren Bearbeitungszeiten.
vor 13 Stunden
Migration im Ortenaukreis
Das neue Staatsbürgerschaftsrecht soll das Deutsch werden vereinfachen. Doch das Migrationsamt ächzt unter den vielen Anträgen. 2024 könnte die Zahl der Einbürgerungen erstmals vierstellig sein.
Ein Unfall auf der A5 sorgte am späten Freitagabend für eine stundenlange Sperrung der Autobahn bis in den frühen Samstagmorgen.
13.07.2024
Appenweier
Ein Auto ist auf der A5 bei Appenweier am späten Freitagabend mit zwei Lastern zusammengestoßen. Der Autofahrer und sein Beifahrer wurden dabei schwer verletzt. Der Fahrer nutzte das Chaos - und rannte davon.
Gerade der Schulunterricht stellt autistische Kinder vor Herausforderungen. Einrichtungen wie das Autismus-Kompetenzzentrum in Offenburg helfen Betroffenen, mit den Herausforderungen des Alltags und den eigenen Emotionen besser umzugehen.
13.07.2024
"Wo sollen die Kinder hin?"
Der Träger der Autismus-Therapiezentren in Offenburg und Lahr ist insolvent und muss seine Arbeit einstellen. Die Familien der 130 betroffenen Kinder hoffen auf Hilfe von Stadt- und Landkreisen.
12.07.2024
Ortenau
Mehrere Unwetterzellen mit ergiebigem Starkregen sind auch über die Ortenau gezogen. Die Wassermassen waren zu viel für die Kanalisationen und Flüsse - in Oberkirch trat der Fluss Weidenbach über die Ufer und überschwemmte eine Kreisstraße. Feuerwehrkräfte mussten ausrücken.
Aktuell geht die Polizei von einem Unglücksfall ohne Fremdverschulden aus. 
12.07.2024
Lahr
In einem Bach in Lahr ist am Donnerstag eine männliche Leiche entdeckt worden. Zwei Wochen zuvor wurde in der Nähe bereits ein anderer toter Mann aufgefunden. Eine Obduktion der beiden Leichname wurde veranlasst.
Aus Unzufriedenheit mit den Arbeitsbedingungen sollen auch Mitarbeiter des Seniorenhauses Renchen gekündigt oder sich krank gemeldet haben. Im Ort wächst nun die Sorge um den Fortbestand des Pflegeheims.
11.07.2024
Ortenau
Nach dem Zusammenbruch des mobilen Pflegedienstes von Auvictum in Renchen wächst die Sorge um die Zukunft des dortigen Seniorenhauses. Der Konzern aus Hanau hält sich bedeckt.
Das Seniorenhaus Renchen wurde im Sommer 2006 vom Offenburger Marcus Jogerst-Ratzka gegründet und bis Mitte 2022 geleitet.
11.07.2024
Ortenau
Die massive Kündigungswelle beim ambulanten Dienst des Seniorenhaus Renchen sorgt für Aufsehen in der Branche. Der Gründer Marcus Jogerst-Ratzka verfolgt die Entwicklung als Außenstehender. Dass sich Pflegekräfte nicht alles gefallen lassen, sei richtig, findet er.
11.07.2024
Ortenau
Am Mittwochabend soll es in der Straße "Am Dreschkopf" in Rust zu einer gefährlichen Körperverletzung durch zwei maskierte Männer gekommen sein, weshalb die Ermittler beim Polizeiposten Rust nun auf der Suche nach Zeugen sind.
Auf der A5 bei Appenweier kam es am Mittwochabend zu einem Autounfall. 
11.07.2024
Ortenau
Wegen der Nässe und einer nicht angepassten Geschwindigkeit geriet ein 28-jähriger Autofahrer am Mittwochabend ins Schleudern. Dabei kollidierte er auf der A5 mit einem anderen Auto.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    vor 10 Stunden
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.