Ortenau

Werben für einen Schlachthof in der Ortenau

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. März 2016
Verknüpfte Artikel ansehen

Die Tage des Offenburger Schlachthofs sind im Jahr 2019 gezählt. Ob es danach noch einen großen Schlachthof in der Ortenau geben wird, steht bislang noch nicht fest. ©Iris Rothe

Gerd Baumer, ehemals Fraktionsvorsitzender der Grünen im Kreistag, setzt sich zum wiederholten Male stark für einen Schlachthof in der Ortenau ein, wenn der Offenburger 2019 schließen wird. Doch dem Landratsamt fehlt ein schlüssiges Konzept.
 

Gerd Baumer ist quasi in Doppelfunktion unterwegs. Einerseits ist er seit 2013 als Pate im Unterausschuss Ländlicher Raum des Kreistags  für das Projekt Schlachthof in der Ortenau zuständig,  andererseits ist er nach Angaben von Michael Bauernschmid, Geschäftsführer Haas-Bauernschmidt GmbH, Betreibergesellschaft des Offenburger Schlachthofs, auch Ansprechpartner bei Anfragen an das Unternehmen. »Das stimmt, aber ich stehe in keinem Geschäftsverhältnis. Mir geht es nur um die Sache«, sagte Baumer auf Anfrage der Mittelbadischen Presse.

Als Pate für das Schlachthofprojekt hat er einen Brief an Landrat Frank Scherer und die Fraktionsvorsitzenden im Kreistag geschickt, wonach er sein Engagement für einen Schlachthof in der Ortenau begründet und auch einfordert: »Mir erscheint es nicht eingängig, dass wir uns im Zusammenhang mit der Offenhaltung der Landschaft für verstärkte Tierhaltung aussprechen, aber dann auf Schlachteinrichtungen außerhalb des Orte­naukreises verweisen oder auf kleine private Schlachtanlagen.« Wie berichtet, muss der Offenburger Schlachthof wegen Grundstücksbedarfs der Stadt 2019 schließen. Dort werden pro Jahr 50 000 Schweine sowie 4000 Kälber und Rinder geschlachtet.

Förderung vom Kreis?

Für Baumer erscheint im Doppelhaushalt 2019/2020 eine Mitfinanzierung des Neubaus aus dem Infrastrukturprogramm des Ortenaukreises in Millionenhöhe möglich, ähnlich wie beim in Bau befindlichen Kinzigtalbad in Hausach. Außerdem verweist Baumer auf Fördermöglichkeiten des Regierungspräsisiums (RP), die ebenfalls in Millionenhöhe ausfallen können.

Von Geschäftsführer Bauernschmid wisse Baumer, dass er für eine Fortführung der GmbH und als Betreiber zur Verfügung steht. Baumer habe Fragen für eine Umfrage der Metzgerinnung zur Notwendigkeit einer Schlachtanlage formuliert, die in diesen Tagen durchgeführt werde. Hierfür ist allerdings viel Zeit vergegangen, denn die Fleischerinnung Ortenau hatte diese Umfrage bereits im Mai 2015 angekündigt.

Auch seien Gespräche mit Volker Schmitt, Geschäftsführer der Fleischer- und Gastronomieservice Baden mit Sitz am Offenburger Schlachthof, sowie dem Aufsichtsratsvorsitzenden Kurt König geführt worden, um ein gemeinsames Fleischzentrum an einem von der A 5 gut erreichbaren Standort zu verwirklichen. Doch die FGS ist Konkurrent zur Emmendinger Firma Färber, die an der Haas-Bauernschmid GmbH beteiligt ist.

- Anzeige -

"Keine Signale"

Offenburgs Oberbürgermeisterin Edith Schreiner sagte auf Anfrage der Mittelbadischen Presse, dass die Schlachthofgesellschaft Flächen im Gewerbegebiet Hoch 3 in der Nähe von Aluminium-Richter bekommen könnte. »Doch wir haben bisher kein Signal.« Baumer erklärte, dass seit einer Woche Kontakt zur Wirtschaftsförderung bestehe.

"Tragfähiges Konzept fehlt"

Auch Martin Schreiner, Landwirtschaftsdezernent des Ortenaukreises, beklagte im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse mangelnde Informationen: »Es fehlt ein wirtschaftlich tragfähiges Konzept, zumal es um die Ortenau Schlachthöfe gibt, etwa in Bahlingen (Kaiserstuhl), Bühl, Donaueschingen, Freiburg, Lörrach, Mannheim, Birkenfeld bei Pforzheim und Straßburg: »Außerdem schlachten 22 von 64 Metzgern im Ortenaukreis selbst, ebenso 49 Direktvermarkter.«

Gerade bei Schweinen herrsche »unglaublicher Druck«, die Preise seien für die Erzeuger kaum auskömmlich. Sie gingen dahin, wo es die besten Preise gibt. Zudem stamme nur rund ein Drittel der in Offenburg geschlachteten Schweine aus der Ortenau, der Rest aus anderen Bundesländern. Andererseits würden etwa 20 000 Ortenauer Schweine außerhalb geschlachtet.

»Habe gutes Gefühl«

Baumer kündigte an, dass dem Regierungspräsidium noch im April das Konzept für den Schachthof vorgelegt werde, zu dem auch eine Abnahmeverpflichtung von heimischen Tieren gehöre, der biozertifiziert und gläsern sein sowie Verständnis für die Vermarktung von Tieren aus der Region in der Region fördern soll: »Ich habe ein gutes Gefühl«, sagte Baumer.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Offenburg - Elgersweier
vor 3 Stunden
Bei einem Unfall auf der B3 bei Elgersweier ist am Dienstagmorgen ein Lkw-Fahrer schwer verletzt worden. Die Straße musste an der Unfallstelle vorerst gesperrt werden.
Anwalt macht überraschenden Vorschlag
vor 12 Stunden
228.000 Euro soll ein ehemaliger Dekan der katholischen Kirche in Lahr veruntreut haben. Am Montag gab es am vierten Prozesstag ein überraschendes Angebot, was den Prozess deutlich verkürzen könnte. Und Zeugenaussagen brachten bei Details etwas mehr Klarheit. 
Eltern nur wenige Zentimeter entfernt?
vor 15 Stunden
Am Montag, dem dritten Prozesstag vor dem Landgericht Baden-Baden, berichten Eltern erneut vom Missbrauch ihrer Kinder durch den Schwimmlehrer. Die Aussagen gleichen sich fast bis ins Detail.
Campus spezial
vor 15 Stunden
Wenn in der Ortenau eine Gemeinde Bauplätze ausschreibt, gibt es dafür meistens mehr Bewerbungen als zu vergebende Grundstücke. Die Kommunen reagieren darauf, indem sie Kriterien wie etwa die Ortsansässigkeit oder die Kinderzahl der Bewerber für die Vergabe aufstellen.
Viele Veranstaltungen bei Architekturtagen
24.09.2018
Die Europäischen Architekturtage finden vom Freitag, 28. September, bis zum Montag, 31. Oktober, grenzüberschreitende in der Oberrheinregion statt. Stargast ist der amerikanische Architekt und Stadtplaner Daniel Libeskind. 
Ortenau
24.09.2018
Das über Mittelbaden gezogene Unwetter hat im Verlauf des frühen Sonntagabends zeitweise für etliche Einsätze der Beamten des Polizeipräsidiums Offenburg gesorgt.
Freizeithof wird dieses Jahr 40
24.09.2018
Am Sonntag, 30. September, werden auf dem Langenhard mehrere Jubiläen gefeiert. Unter anderem begeht das Jugendwerk Ortenau 50-Jähriges, der Freizeithof 40-Jähriges. Beim Pressegespräch blickten die Verantwortlichen zurück, aber auch nach vorne.  
Riesenareal nur für Kinder
23.09.2018
Neun Tage, neun Messebereiche und acht Themenwelten – das sind die Eckdaten der 80. Oberrheinmesse in Offenburg. Ab Samstag, 29. September, sprechen mehrere hundert Aussteller mit ihrem Angebot Alt und Jung an. Und natürlich gibt es Neuheiten – auch bei den Abläufen.
Bürgermeister im Amt bestätigt
23.09.2018
Mahlberg hat am Sonntag den Bürgermeister gewählt. MIt 82,7 Prozent der Stimmen gewann Amtsinhaber Dietmar Benz die Wahl. Er war der einzige ernsthafte Bewerber.
Kooperation verabredet
23.09.2018
Albena Georgieva, die Gouverneurin der bulgarischen Partnerregion der Ortenau, hat erstmals den Landkreis besucht. Beide Regionen wollen künftig bei der Vermittlung von Fachkräften zusammenarbeiten.
Wetter
23.09.2018
Ein Sturmtief zieht am Sonntag über die Ortenau hinweg. Ab dem Nachmittag und bis in den späten Abend wird mit starken Sturmböen gerechnet. In höheren Lagen erreichen diese bis zu 115 km/h.
Nichtiger Anlass
23.09.2018
Diese Begegnung wird ein 48-Jähriger so schnell nicht vergessen. Er wies in Offenburg zwei junge Männer auf ihr Fehlverhalten hin und wird daraufhin von Ihnen schwer verletzt.