Ortenau

Werben für einen Schlachthof in der Ortenau

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. März 2016
Verknüpfte Artikel ansehen

Die Tage des Offenburger Schlachthofs sind im Jahr 2019 gezählt. Ob es danach noch einen großen Schlachthof in der Ortenau geben wird, steht bislang noch nicht fest. ©Iris Rothe

Gerd Baumer, ehemals Fraktionsvorsitzender der Grünen im Kreistag, setzt sich zum wiederholten Male stark für einen Schlachthof in der Ortenau ein, wenn der Offenburger 2019 schließen wird. Doch dem Landratsamt fehlt ein schlüssiges Konzept.
 

Gerd Baumer ist quasi in Doppelfunktion unterwegs. Einerseits ist er seit 2013 als Pate im Unterausschuss Ländlicher Raum des Kreistags  für das Projekt Schlachthof in der Ortenau zuständig,  andererseits ist er nach Angaben von Michael Bauernschmid, Geschäftsführer Haas-Bauernschmidt GmbH, Betreibergesellschaft des Offenburger Schlachthofs, auch Ansprechpartner bei Anfragen an das Unternehmen. »Das stimmt, aber ich stehe in keinem Geschäftsverhältnis. Mir geht es nur um die Sache«, sagte Baumer auf Anfrage der Mittelbadischen Presse.

Als Pate für das Schlachthofprojekt hat er einen Brief an Landrat Frank Scherer und die Fraktionsvorsitzenden im Kreistag geschickt, wonach er sein Engagement für einen Schlachthof in der Ortenau begründet und auch einfordert: »Mir erscheint es nicht eingängig, dass wir uns im Zusammenhang mit der Offenhaltung der Landschaft für verstärkte Tierhaltung aussprechen, aber dann auf Schlachteinrichtungen außerhalb des Orte­naukreises verweisen oder auf kleine private Schlachtanlagen.« Wie berichtet, muss der Offenburger Schlachthof wegen Grundstücksbedarfs der Stadt 2019 schließen. Dort werden pro Jahr 50 000 Schweine sowie 4000 Kälber und Rinder geschlachtet.

Förderung vom Kreis?

Für Baumer erscheint im Doppelhaushalt 2019/2020 eine Mitfinanzierung des Neubaus aus dem Infrastrukturprogramm des Ortenaukreises in Millionenhöhe möglich, ähnlich wie beim in Bau befindlichen Kinzigtalbad in Hausach. Außerdem verweist Baumer auf Fördermöglichkeiten des Regierungspräsisiums (RP), die ebenfalls in Millionenhöhe ausfallen können.

Von Geschäftsführer Bauernschmid wisse Baumer, dass er für eine Fortführung der GmbH und als Betreiber zur Verfügung steht. Baumer habe Fragen für eine Umfrage der Metzgerinnung zur Notwendigkeit einer Schlachtanlage formuliert, die in diesen Tagen durchgeführt werde. Hierfür ist allerdings viel Zeit vergegangen, denn die Fleischerinnung Ortenau hatte diese Umfrage bereits im Mai 2015 angekündigt.

Auch seien Gespräche mit Volker Schmitt, Geschäftsführer der Fleischer- und Gastronomieservice Baden mit Sitz am Offenburger Schlachthof, sowie dem Aufsichtsratsvorsitzenden Kurt König geführt worden, um ein gemeinsames Fleischzentrum an einem von der A 5 gut erreichbaren Standort zu verwirklichen. Doch die FGS ist Konkurrent zur Emmendinger Firma Färber, die an der Haas-Bauernschmid GmbH beteiligt ist.

- Anzeige -

"Keine Signale"

Offenburgs Oberbürgermeisterin Edith Schreiner sagte auf Anfrage der Mittelbadischen Presse, dass die Schlachthofgesellschaft Flächen im Gewerbegebiet Hoch 3 in der Nähe von Aluminium-Richter bekommen könnte. »Doch wir haben bisher kein Signal.« Baumer erklärte, dass seit einer Woche Kontakt zur Wirtschaftsförderung bestehe.

"Tragfähiges Konzept fehlt"

Auch Martin Schreiner, Landwirtschaftsdezernent des Ortenaukreises, beklagte im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse mangelnde Informationen: »Es fehlt ein wirtschaftlich tragfähiges Konzept, zumal es um die Ortenau Schlachthöfe gibt, etwa in Bahlingen (Kaiserstuhl), Bühl, Donaueschingen, Freiburg, Lörrach, Mannheim, Birkenfeld bei Pforzheim und Straßburg: »Außerdem schlachten 22 von 64 Metzgern im Ortenaukreis selbst, ebenso 49 Direktvermarkter.«

Gerade bei Schweinen herrsche »unglaublicher Druck«, die Preise seien für die Erzeuger kaum auskömmlich. Sie gingen dahin, wo es die besten Preise gibt. Zudem stamme nur rund ein Drittel der in Offenburg geschlachteten Schweine aus der Ortenau, der Rest aus anderen Bundesländern. Andererseits würden etwa 20 000 Ortenauer Schweine außerhalb geschlachtet.

»Habe gutes Gefühl«

Baumer kündigte an, dass dem Regierungspräsidium noch im April das Konzept für den Schachthof vorgelegt werde, zu dem auch eine Abnahmeverpflichtung von heimischen Tieren gehöre, der biozertifiziert und gläsern sein sowie Verständnis für die Vermarktung von Tieren aus der Region in der Region fördern soll: »Ich habe ein gutes Gefühl«, sagte Baumer.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
vor 8 Stunden
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Straßburg
vor 4 Stunden
In der Straßburger Innenstadt hat es am Dienstagabend einen Anschlag gegeben: In der Nähe des Weihnachtsmarktes sind Schüsse gefallen, mindestens zwei Menschen sind tot. Dabei herrschen in diesem Teil Straßburgs seit 2015 drastische Sicherheitsvorkehrungen. Was wird zum Schutz der Besucher getan?...
Ortenau
vor 14 Stunden
Viel wird in den sozialen Netzwerken über die Ende Mai abgebrannte "Piraten in Batavia"-Bahn des Europa-Parks spekuliert. Jüngstes Spekulationsobjekt: das Logo. Und tatsächlich, ein Eintrag beim Deutschen Patentamt legt die Vermutung nahe, dass die Grafik für die Bahn, die 2020 eröffnet werden soll...
Europa-Park-Pläne
vor 16 Stunden
Europa-Park-Chef Michael Mack hat sein Vorgehen über die Pläne zur umstrittenen Seilbahn nach Frankreich verteidigt. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron habe über das Projekt reden wollen und sei damit an die Öffentlichkeit – und das laut Mack »geradezu euphorisch«.
Große Spende der WTO (Werner Tschiggfrei Ohlsbach) für »Leser helfen« (von links): Werner und Hannelore Tschiggfrei, Annemone Fander und Sascha Tschiggfrei übergaben OT-Redakteur Thomas Reizel symbolisch einen Scheck.
"Leser helfen"-Aktion
vor 17 Stunden
Die Ohlsbacher Firma WTO (Werner Tschiggfrei Ohlsbach) hat die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse mit einer Spende in Höhe von 10 000 Euro bedacht. OT-Redakteur Thomas Reizel nahm den symbolischen Scheck entgegen.
Landgericht Offenburg
vor 18 Stunden
Ob ein Heimleiter einen Elfjährigen geschlagen und im Feld ausgesetzt hat, muss das Offenburger Landgericht herausfinden. Beim Prozessauftakt am Montag erklärte der Beschuldigte, das Kind am betreffenden Samstag nicht persönlich getroffen zu haben.
Neue CDU-Vorsitzende
vor 22 Stunden
Die CDU hat seit Freitagabend mit Annegret Kramp-Karrenbauer eine neue CDU-Vorsitzende. Und wie beurteilen der Kreisverband Ortenau sowie die Stadtverbände aus Lahr, Achern und Hausach die Wahl der 1001 Delegierten in Hamburg?
Die »Dienstjubilare« des Ortenau-Klinikums für 2018 mit Geschäftsführer Christian Keller (hintere Reihe links).
Urkunden für lange Dienstangehörigkeit
vor 22 Stunden
Das Ortenau-Klinikum hat 140 Angestellte für ihre langjährige Mitarbeit geehrt.Klinik-Chef Christian Keller überreichte Urkunden für 40- und 25-jährige Dienstangehörigkeit.
Symbolbild
Bildungskoordinatorinnen setzen Arbeit fort
10.12.2018
Die Bildungskoordinatorinnen im Landratsamt Ortenaukreis, Christina Klaus und Ute Moser, können ihre Arbeit zwei weitere Jahre fortsetzen. Wie das Landratsamt Ortenaukreis in einer Pressemiteilung schreibt, sollen die Angebote für Zugewanderte erweitert werden.
Streik hat Auswirkungen
10.12.2018
Lange Wartezeiten waren des Ergebnis der Warnstreiks bei der Bahn für zahlreiche Ortenauer. Baden Online hat sich am Bahnhof Offenburg unter den Reisenden umgehört.
Ortenau
10.12.2018
Im Fernverkehr rollte wegen des Warnstreiks bei der Deutschen Bahn am Montagmorgen kein Zug mehr. Und auch im Regionalverkehr kam und kommt es zu Einschränkungen – der Südwesten bekommt das besonders hart zu spüren, Ausfälle gibt es auch zwischen Freiburg und Karlsruhe. Pendler in Offenburg müssen...
Der neunjährige Chillian Aliov (Zweiter von unten rechts) aus Offenburg hat viel erlebt in New York. Unter anderem durfte er bei der großen Abschlussshow des »Broadway Dreams Showcase« auftreten.
Von der Ortenau nach New York
10.12.2018
Tanzen ist die Leidenschaft von Chillian Aliov. Der neunjährige Offenburger tanzt bei der Europa-Park-Talent-Akademie, durfte fünf Tage in New York trainieren und dort bei der Abschlussshow auftreten.
Die Gewerbeakademie Offenburg mit seinen drei Ausbildungsstätten erhält eine Förderung.
Ziel: Modernisierung der Ausstattung
09.12.2018
Die Modernisierung der Ausstattung der Gewerbeakademie Offenburg der Handwerkskammer Freiburg wird mit 380.935 Euro vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau gefördert. Das geht aus einer Pressemitteilung des Ministeriums hervor.