Ortenau

Werben für einen Schlachthof in der Ortenau

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. März 2016

Die Tage des Offenburger Schlachthofs sind im Jahr 2019 gezählt. Ob es danach noch einen großen Schlachthof in der Ortenau geben wird, steht bislang noch nicht fest. ©Iris Rothe

Gerd Baumer, ehemals Fraktionsvorsitzender der Grünen im Kreistag, setzt sich zum wiederholten Male stark für einen Schlachthof in der Ortenau ein, wenn der Offenburger 2019 schließen wird. Doch dem Landratsamt fehlt ein schlüssiges Konzept.
 

Gerd Baumer ist quasi in Doppelfunktion unterwegs. Einerseits ist er seit 2013 als Pate im Unterausschuss Ländlicher Raum des Kreistags  für das Projekt Schlachthof in der Ortenau zuständig,  andererseits ist er nach Angaben von Michael Bauernschmid, Geschäftsführer Haas-Bauernschmidt GmbH, Betreibergesellschaft des Offenburger Schlachthofs, auch Ansprechpartner bei Anfragen an das Unternehmen. »Das stimmt, aber ich stehe in keinem Geschäftsverhältnis. Mir geht es nur um die Sache«, sagte Baumer auf Anfrage der Mittelbadischen Presse.

Als Pate für das Schlachthofprojekt hat er einen Brief an Landrat Frank Scherer und die Fraktionsvorsitzenden im Kreistag geschickt, wonach er sein Engagement für einen Schlachthof in der Ortenau begründet und auch einfordert: »Mir erscheint es nicht eingängig, dass wir uns im Zusammenhang mit der Offenhaltung der Landschaft für verstärkte Tierhaltung aussprechen, aber dann auf Schlachteinrichtungen außerhalb des Orte­naukreises verweisen oder auf kleine private Schlachtanlagen.« Wie berichtet, muss der Offenburger Schlachthof wegen Grundstücksbedarfs der Stadt 2019 schließen. Dort werden pro Jahr 50 000 Schweine sowie 4000 Kälber und Rinder geschlachtet.

Förderung vom Kreis?

Für Baumer erscheint im Doppelhaushalt 2019/2020 eine Mitfinanzierung des Neubaus aus dem Infrastrukturprogramm des Ortenaukreises in Millionenhöhe möglich, ähnlich wie beim in Bau befindlichen Kinzigtalbad in Hausach. Außerdem verweist Baumer auf Fördermöglichkeiten des Regierungspräsisiums (RP), die ebenfalls in Millionenhöhe ausfallen können.

Von Geschäftsführer Bauernschmid wisse Baumer, dass er für eine Fortführung der GmbH und als Betreiber zur Verfügung steht. Baumer habe Fragen für eine Umfrage der Metzgerinnung zur Notwendigkeit einer Schlachtanlage formuliert, die in diesen Tagen durchgeführt werde. Hierfür ist allerdings viel Zeit vergegangen, denn die Fleischerinnung Ortenau hatte diese Umfrage bereits im Mai 2015 angekündigt.

Auch seien Gespräche mit Volker Schmitt, Geschäftsführer der Fleischer- und Gastronomieservice Baden mit Sitz am Offenburger Schlachthof, sowie dem Aufsichtsratsvorsitzenden Kurt König geführt worden, um ein gemeinsames Fleischzentrum an einem von der A 5 gut erreichbaren Standort zu verwirklichen. Doch die FGS ist Konkurrent zur Emmendinger Firma Färber, die an der Haas-Bauernschmid GmbH beteiligt ist.

- Anzeige -

"Keine Signale"

Offenburgs Oberbürgermeisterin Edith Schreiner sagte auf Anfrage der Mittelbadischen Presse, dass die Schlachthofgesellschaft Flächen im Gewerbegebiet Hoch 3 in der Nähe von Aluminium-Richter bekommen könnte. »Doch wir haben bisher kein Signal.« Baumer erklärte, dass seit einer Woche Kontakt zur Wirtschaftsförderung bestehe.

"Tragfähiges Konzept fehlt"

Auch Martin Schreiner, Landwirtschaftsdezernent des Ortenaukreises, beklagte im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse mangelnde Informationen: »Es fehlt ein wirtschaftlich tragfähiges Konzept, zumal es um die Ortenau Schlachthöfe gibt, etwa in Bahlingen (Kaiserstuhl), Bühl, Donaueschingen, Freiburg, Lörrach, Mannheim, Birkenfeld bei Pforzheim und Straßburg: »Außerdem schlachten 22 von 64 Metzgern im Ortenaukreis selbst, ebenso 49 Direktvermarkter.«

Gerade bei Schweinen herrsche »unglaublicher Druck«, die Preise seien für die Erzeuger kaum auskömmlich. Sie gingen dahin, wo es die besten Preise gibt. Zudem stamme nur rund ein Drittel der in Offenburg geschlachteten Schweine aus der Ortenau, der Rest aus anderen Bundesländern. Andererseits würden etwa 20 000 Ortenauer Schweine außerhalb geschlachtet.

»Habe gutes Gefühl«

Baumer kündigte an, dass dem Regierungspräsidium noch im April das Konzept für den Schachthof vorgelegt werde, zu dem auch eine Abnahmeverpflichtung von heimischen Tieren gehöre, der biozertifiziert und gläsern sein sowie Verständnis für die Vermarktung von Tieren aus der Region in der Region fördern soll: »Ich habe ein gutes Gefühl«, sagte Baumer.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau-Reportage
vor 3 Stunden
Zwischen der Bestellung und Auslieferung liegen einige Schritte. Wir haben uns den Weg der Ware bei Zalando im  Logistikstandort Lahr bei einer Führung durch das Lager zeigen lassen.
Einlassbauwerk eingeweiht
vor 12 Stunden
Nach rund drei Jahren Bauzeit ist das Einlassbauwerk zum Hochwasserschutz am Rhein bei Kappel eingeweiht worden. Mit dem Einlassbauwerk soll die dahinterliegende Rheinaue renaturiert und Wanderfischen durch eine Fischtreppe freier Zugang zum Rhein gewährt werden. 
Katastrophenschutz im Ortenaukreis
vor 15 Stunden
Reinhard Kirr ist Dezernent für Sicherheit und Ordnung beim Landratsamt. Im Interview mit der Mittelbadischen Presse spricht er über die Auswirkungen von Klinikschließungen auf die Notfallversorgung bei Katastrophen, und wie sich seine Behörde auf den Ernstfall vorbereitet.  
Lebensmittel
vor 17 Stunden
Salmonellen können bei Menschen und Tieren Krankheiten verursachen. Nun wurden sie bei einer Charge von Bio-Eiern entdeckt, die bundesweit im Handel waren. Vor dem Verzehr wird dringend abgeraten.
20. Juni
vor 21 Stunden
Auch in der Ortenau erinnern am Mittwoch Flaggen an öffentlichen Gebäuden an die Opfer von Flucht und Vertreibung. Der Anlass könnte kaum aktueller sein: Jedes Jahr sind mehr Menschen vor Krieg, Gewalt und Elend auf der Flucht.
Wetterdienst warnt
20.06.2018
In der Ortenau werden heute besonders hohe UV-Werte erwartet. Das vermeldet der Deutsche Wetterdienst. Lange Aufenthalte in der Mittagszeit sollten unbedingt vermieden werden. Und wer nach draußen geht, solle sich mit entsprechender Kleidung und Sonnenschutz eindecken. 
Am Ball ist Oliver Rudolf von Dziegelewsky aus Karlsruhe hobbymäßig aktiv. Geboren und aufgewachsen ist der 43-Jährige in der südrussischen Stadt Rostow am Don.
Russland - Land & Leute
20.06.2018
In unserer Serie »Russland - Land & Leute« stellen wir Menschen aus der Region vor, die einen Bezug zu Russland haben. Heute: Oliver Rudolf von Dziegelewski aus Karlsruhe. Gebürtig ist er aus Rostow am Don, lebte dort zwölf Jahre lang. Heute erinnert sich der Realschullehrer gerne an seine...
Betäubt und ausgeraubt
20.06.2018
Zu drei Jahren und drei Monaten wurde am Dienstag eine 26-Jährige vor dem Landgericht verurteilt. Sie war bei drei  Straftaten wenig zimperlich gewesen, mit denen sie ihre Drogensucht finanzierte. Sollte eine zweijährige Entziehungstherapie erfolgreich sein, kann sie gleich entlassen werden.
Resolution verabschiedet
19.06.2018
Der Rat des Eurodistrikts Strasbourg-Ortenau hat sich mit Vorschlägen für einen neuen Élysée-Vertrag befasst. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit soll das Herzstück davon werden. Der Vizepräsident der französischen Nationalversammlung, Sylvain Waserman, stellte seinen Bericht dazu vor.
Seit 70 Jahren dabei
19.06.2018
Die IG Metall Offenburg hat 288 Frauen und Männer, die seit 40 Jahren und länger Mitglied sind, zur traditionellen Jubilarfeier in den Offenburger Salmen eingeladen. »Sie haben das verdient«, sagte der DGB-Landesvorsitzende Martin Kunzmann bei der Ehrung.
Ringsheim
19.06.2018
Eine Streife der Bundespolizei hat am Montagabend am Bahnhof Ringsheim eine 52-jährige polizeibekannte Frau auf den Gleisen angetroffen und in Gewahrsam genommen – sie war alkoholisiert.
Expertin gibt Tipps
19.06.2018
7500 ihrer Versicherten leider in der Ortenau an Schlafstörungen. Das hat die Krankenversicherung AOK herausgefunden. Sie gibt Tipps, wie sich der Schlaf verbessern lässt.