"Leser helfen"

So bereitet das Christliche Jugenddorf den Nachwuchs auf den Job vor

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. November 2015
Marcel Schmid aus Schutterwald...

(Bild 1/2) Marcel Schmid aus Schutterwald... ©Anne Olbrisch

»Leser helfen« bittet um Spenden für den Umbau des Internatshauses Gengenbach auf dem Gelände des Christlichen Jugenddorfs. Gleichzeitig bietet die Mittelbadische Presse Einblicke in die Arbeit des CJD. Heute: die Berufsvorbereitung.

Marcel Schmid aus Schutterwald ist einer von rund 500 Jugendlichen, die im Christlichen Jugenddorf (CJD)  ausgebildet beziehungsweise auf eine Berufsausbildung vorbereitet werden. »Ich hatte nach der Mittleren Reife an den kaufmännischen Schulen in Offenburg noch keine Richtung, in die ich gehen wollte«, sagte er beim Besuch der Mittelbadischen Presse.

Deshalb hat er sich für das CJD entschieden. »Hier kann ich mir mehrere Berufe anschauen. Im Augenblick mache ich ein Praktikum zum Groß- und Außenhandelskaufmann bei der Bäckerei Armbruster in Schutterwald. Ich habe aber auch schon in der Abteilung Holz gearbeitet«, erzählt er. Im CJD hat er in einer ganz normalen Werkstatt gearbeitet, konnte seine ersten Werkstücke selbst herstellen. Die Berufsorientierung entspreche den Ausbildungsinhalten im ersten Lehrjahr.

Die Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen (BVB) im Christlichen Jugenddorf gliedern sich in zwei Bereiche. Die allgemeine BVB richtet sich an junge Menschen, die es danach in den regulären Ausbildungsmarkt schaffen. »Hier können die Auszubildenden Hemmnisse auf dem Weg in den Wunschberuf abbauen oder Alternativen zu Wünschen finden, die nicht mit den Schulnoten übereinstimmen« erläuterte Abteilungsleiterin Eva Götz.

Dafür werden die Jugendlichen zunächst in den CJD-eigenen Werkstätten unterrichtet. Doch werde großer Wert darauf gelegt, dass die Jugendlichen das Gelernte in externen Betrieben in Praktika schnell anwenden und vertiefen und gegebenenfalls dort einen Ausbildungsplatz erhalten.

Der zweite BVB-Bereich ist im Berufsbildungswerk (BBW) angesiedelt, in dem Lisa Leible als Sozialbegleiterin arbeitet: »Bei uns sind viele Jugendliche lernbeeinträchtigt und haben multiple Einschränkungen«, erläuterte sie. Die meisten Teilnehmer kämen von Förderschulen. Auch für diese Menschen bestehe größtes Interesse, sie in externe Praktika zu vermitteln, denn auch für sie bestünden durchaus Chancen, sie in den ersten Ausbildungsmarkt zu bringen. Ansonsten haben sie die Möglichkeit, im CJD-Jugenddorf Offenburg eine Ausbildung mit besonderen Unterstützungsangeboten zu besuchen.

- Anzeige -

David Gebhard aus Teningen erprobt die Berufsfelder Holz und Farbe. »Ich habe eine Lernbehinderung und würde in größeren Schulklassen untergehen, weil ich mich nicht so gut konzentrieren kann«, sagte er. Die Ausbildung strenge ihn an, danach brauche er seine Ruhe.

Der 18-Jährige lebt momentan im Haus Kehl, muss aber ins Haus Gengenbach wegen Problemen mit einem Zimmerkollegen umziehen. Eigentlich benötigt er ein Einzelzimmer. »Das wäre gut, weil ich eine Rückzugsmöglichkeit für mich brauche, um zur Ruhe zu finden.« Doch die gibt es noch nicht, und hier setzt auch die »Leser helfen«-Aktion an.

»Psychisch labil«

Lena François hat bereits ein Einzelzimmer, und zwar im Haus Oberkirch. »Ich bin psychisch labil, in einer normalen Schule und großen Teilnehmergruppen würde ich die Gruppensituation manchmal nicht aushalten können«, berichtete die 15-Jährige. Auch habe sie familiäre Probleme, weshalb das Mädchen sogar aus Trier in die Ortenau kommen musste. Lena genießt es im CJD zu leben.

Es sei gerade diese Möglichkeit, schnell und unkompliziert die richtige Balance zwischen Kontakt zu anderen Menschen und Zeit für sich selbst zu schaffen, die den Lernort Wohnen im Berufsbildungswerk für die Teilnehmenden so wichtig macht.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 27 Minuten
Mehr als 40 Autos angezündet
Der Brandstifter, der in der südlichen Ortenau mehr als 40 Autos angezündet hat, ist nach wie vor auf freiem Fuß. "Neue Entwicklungen gibt es keine", sagt Wolfgang Kramer, der Sprecher des Offenburger Polizeipräsidiums. 
vor 4 Stunden
Obergurgl
Ein Ortenauer ist beim Skifahren in Österreich tödlich verunglückt. Laut Informationen der österreichischen Polizei hatten sich bei dem Mann durch einen Aufprall gegen einen Schneewall die Skier gelöst. Für den Mann, der daraufhin etwa 100 Meter über steiniges Gelände abstürzte, kam jede Hilfe zu...
vor 5 Stunden
Ortenau
200 Kilometer will die ehemalige französische Prostituierte Rosen Hicher auf ihren Protestmarsch gegen Prostitution durch Südwestdeutschland zurücklegen. An ihrem ersten Halt auf der Europabrücke zwischen Straßburg und Kehl demonstrierten nicht nur Frauenrechtler ihre Unterstützung, sondern auch EU...
vor 8 Stunden
Ortenau
Vor dem Landgericht Offenburg muss sich heute, Dienstag, ein 42-Jähriger wegen sexueller Nötigung, Körperverletzung und Bedrohung verantworten. Er soll versucht haben, seine Ehefrau an ihrem Arbeitsplatz in Friesenheim zu vergewaltigen.
vor 8 Stunden
Ortenau
Kurz vor der Ausfahrt Appenweier hat es am Dienstag einen Unfall gegeben. Ein Lkw ist auf ein Auto geprallt. Bei dem Unfall wurde keiner verletzt,
vor 10 Stunden
Europa-Park
Die neue Wasserwelt »Rulantica« des Europa-Parks in Rust eröffnet am 28. November. Das bestätigte ein Parksprecher am Montag der Mittelbadischen Presse. Auch zu den Eintrittspreisen gibt es jetzt konkrete Zahlen.
vor 11 Stunden
Kurzfilmfestival
Das Kurzfilmfestival »Shorts« der Hochschule Offenburg findet vom 2. bis 5. April im Forum Cinema statt. Eine Leserjury hat in der Kategorie »Leserpreis der Mittelbadischen Presse« über den Gewinner-Film entschieden.
vor 12 Stunden
Am Freitag geht es los
Die Forst Live feiert in Offenburg ihr 20-jähriges Bestehen: In Kombination mit der Wild & Fisch hat sich die Messe zu einem Publikumsmagneten entwickelt. Auch für die aktuelle Ausgabe werden wieder über 33.000 Besucher erwartet.
25.03.2019
Kehl
89 Shisha-Bars gab es in Kehl noch vor wenigen Monaten, inzwischen hat sich ihre Zahl auf 47 verringert. Grund sind die Auflagen, die sich aus der im November von der Stadt erlassenen Allgemeinverfügung ergeben. 
Peter Weiß (CDU) und sein französicher Kollegen Antoine Herth aus Selestat im Gespräch mit Schülern aus Lahr und Erstein.
25.03.2019
Berufsmesse "Beruf und Co."
»Grenzgänger« ist ein Projekt, dass den Austausch beiderseits des Rheins erleichtern soll. Viele Tipps aus der Praxis unterschiedlicher Berufe rundeten das Angebot am Samstag bei der Messe »Beruf & Co.« ab.  
25.03.2019
Mobilen Pflegedienst aufgebaut
Rolf Küderle ist tot. Der Unternehmer hatte Offenburgs ersten mobilen Pflegedienst aufgebaut. Die Familie möchte das Unternehmen in seinem Sinne weiterführen.  
25.03.2019
Rust
Ein Großfeuer hat im vergangenen Jahr Teile des Europa-Parks zerstört. Ein Jahr danach sollen abgebrannte Gebäude wieder stehen. Weitere Neubauten folgen. Die Behörden haben den Plänen zugestimmt.