"Leser helfen"

So bereitet das Christliche Jugenddorf den Nachwuchs auf den Job vor

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. November 2015
Marcel Schmid aus Schutterwald...

(Bild 1/2) Marcel Schmid aus Schutterwald... ©Anne Olbrisch

»Leser helfen« bittet um Spenden für den Umbau des Internatshauses Gengenbach auf dem Gelände des Christlichen Jugenddorfs. Gleichzeitig bietet die Mittelbadische Presse Einblicke in die Arbeit des CJD. Heute: die Berufsvorbereitung.

Marcel Schmid aus Schutterwald ist einer von rund 500 Jugendlichen, die im Christlichen Jugenddorf (CJD)  ausgebildet beziehungsweise auf eine Berufsausbildung vorbereitet werden. »Ich hatte nach der Mittleren Reife an den kaufmännischen Schulen in Offenburg noch keine Richtung, in die ich gehen wollte«, sagte er beim Besuch der Mittelbadischen Presse.

Deshalb hat er sich für das CJD entschieden. »Hier kann ich mir mehrere Berufe anschauen. Im Augenblick mache ich ein Praktikum zum Groß- und Außenhandelskaufmann bei der Bäckerei Armbruster in Schutterwald. Ich habe aber auch schon in der Abteilung Holz gearbeitet«, erzählt er. Im CJD hat er in einer ganz normalen Werkstatt gearbeitet, konnte seine ersten Werkstücke selbst herstellen. Die Berufsorientierung entspreche den Ausbildungsinhalten im ersten Lehrjahr.

Die Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen (BVB) im Christlichen Jugenddorf gliedern sich in zwei Bereiche. Die allgemeine BVB richtet sich an junge Menschen, die es danach in den regulären Ausbildungsmarkt schaffen. »Hier können die Auszubildenden Hemmnisse auf dem Weg in den Wunschberuf abbauen oder Alternativen zu Wünschen finden, die nicht mit den Schulnoten übereinstimmen« erläuterte Abteilungsleiterin Eva Götz.

Dafür werden die Jugendlichen zunächst in den CJD-eigenen Werkstätten unterrichtet. Doch werde großer Wert darauf gelegt, dass die Jugendlichen das Gelernte in externen Betrieben in Praktika schnell anwenden und vertiefen und gegebenenfalls dort einen Ausbildungsplatz erhalten.

Der zweite BVB-Bereich ist im Berufsbildungswerk (BBW) angesiedelt, in dem Lisa Leible als Sozialbegleiterin arbeitet: »Bei uns sind viele Jugendliche lernbeeinträchtigt und haben multiple Einschränkungen«, erläuterte sie. Die meisten Teilnehmer kämen von Förderschulen. Auch für diese Menschen bestehe größtes Interesse, sie in externe Praktika zu vermitteln, denn auch für sie bestünden durchaus Chancen, sie in den ersten Ausbildungsmarkt zu bringen. Ansonsten haben sie die Möglichkeit, im CJD-Jugenddorf Offenburg eine Ausbildung mit besonderen Unterstützungsangeboten zu besuchen.

- Anzeige -

David Gebhard aus Teningen erprobt die Berufsfelder Holz und Farbe. »Ich habe eine Lernbehinderung und würde in größeren Schulklassen untergehen, weil ich mich nicht so gut konzentrieren kann«, sagte er. Die Ausbildung strenge ihn an, danach brauche er seine Ruhe.

Der 18-Jährige lebt momentan im Haus Kehl, muss aber ins Haus Gengenbach wegen Problemen mit einem Zimmerkollegen umziehen. Eigentlich benötigt er ein Einzelzimmer. »Das wäre gut, weil ich eine Rückzugsmöglichkeit für mich brauche, um zur Ruhe zu finden.« Doch die gibt es noch nicht, und hier setzt auch die »Leser helfen«-Aktion an.

»Psychisch labil«

Lena François hat bereits ein Einzelzimmer, und zwar im Haus Oberkirch. »Ich bin psychisch labil, in einer normalen Schule und großen Teilnehmergruppen würde ich die Gruppensituation manchmal nicht aushalten können«, berichtete die 15-Jährige. Auch habe sie familiäre Probleme, weshalb das Mädchen sogar aus Trier in die Ortenau kommen musste. Lena genießt es im CJD zu leben.

Es sei gerade diese Möglichkeit, schnell und unkompliziert die richtige Balance zwischen Kontakt zu anderen Menschen und Zeit für sich selbst zu schaffen, die den Lernort Wohnen im Berufsbildungswerk für die Teilnehmenden so wichtig macht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

So wie im Oberen Renchtal sieht es momentan in vielen Ortenauer Wäldern aus. Der Borkenkäfer bahnt sich seinen Weg durch die Rinde der Bäume. Der Schädling benutzt dabei sein Kauwerkzeug.
Die Käfer-Katastrophe
vor 12 Stunden
Als zweitgrößte Katastrophe nach Lothar bezeichnen Förster die Käferplage in diesem Jahr. Lothar war in zwei Stunden vorbei. Gegen die weitere  Verbreitung des Borkenkäfers würden nur lang­anhaltender Regen und niedrige Temperaturen helfen.
Vor dem Landgericht Offenburg muss sich seit gestern ein 24-jähriger Flüchtling aus Nigeria verantworten. Ihm wird vorgeworfen, eine Frau auf der Fußgängerbrücke über die Freiburger Straße vergewaltigt zu haben.
Prozessauftakt
21.09.2018
Er soll eine Frau verfolgt, niedergerissen und dann vergewaltigt haben. Aufgrund dieser Vorwürfe steht ein 24-Jähriger seit Freitag vor dem Offenburger Landgericht. Der Angeklagte schweigt zu den Vorwürfen, macht aber Aussagen zu seiner Person. 
Von Street-Food bis Zimmermannskunst
21.09.2018
Wer am Wochenende etwas in der Ortenau unternehmen will, der kann zwischen verschiedenen Veranstaltungen im Landkreis auswählen. Freunde der klassischen Musik werden in Kehl-Goldscheuer fündig, für Naturfreunde eröffnet am Sonntag ein Qualitätswanderweg in Lautenbach.
Landgericht
21.09.2018
Ende April ist auf einer Offenburger Fußgängerbrücke eine Frau vergewaltigt worden. Der 24-jährige Angeklagte aus Nigeria muss sich ab heute vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Wir berichten live vom Prozess.
Gerichtsurteil
21.09.2018
Im Prozess gegen einen 25-jährigen Rumänen, der im April einen Supermarkt in Friesenheim überfallen und Wertgegenstände aus einem Privathaus gestohlen hat, ist gestern das Urteil vor dem Landgericht Offenburg gefallen. Der Angeklagte muss für drei Jahre ins Gefängnis.
Ortenau
21.09.2018
Der Spätsommer beschert dem Südwesten noch ein paar Sonnenstunden. Und in der Ortenau ist sogar ein neuer Rekord zu erkennen.
Gute Noten erarbeitet
21.09.2018
Die Ortenauer Tischler- und Schreiner-Innung hat ihre besten Gesellen ausgezeichnet. Die stellten ihre Gesellenstücke in der Offenburger Gewerbe-Akademie aus. 
Baden-Baden
20.09.2018
Er setzte offenbar auf Brutalität und psychische Gewalt: Beim zweiten Verhandlungstag lässt der angeklagte Schwimmlehrer eine Erklärung verlesen – und gesteht den sexuellen Missbrauch von kleinen Mädchen in zahlreichen Fällen. Aber er schiebt auch einen Teil der Schuld  weiter.
Veranstaltung des Vereins Leben mit Behinderung
20.09.2018
Der Verein "Leben mit Behinderung" startet eine neue Veranstaltungsreihe. Thema des ersten Veranstaltungsabends war "Vererben zugunsten eines Kinds mit Behinderung". 
Unterkörper entblößt
20.09.2018
Ein Bahnreisender hat sich am Donnerstagmorgen in der Regionalbahn zwischen Freiburg und Offenburg im Intimbereich vor einer Frau entblößt. Zur Tatzeit soll der Exhibitionist blaue Kleidung getragen haben – die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Ortenau-Reportage
20.09.2018
Zeitungaustragen ist ein ruhiger, aber auch selbstständiger und ausgewogener Job. Volontär Dominik Kaltenbrunn hat eine Zustellerin in Haslach im Kinzigtal auf ihrer Tour begleitet – und eine zugleich erfrischende und beruhigende Erfahrung gemacht.
Vorwurf des sexuellen Missbrauchs
20.09.2018
Im Prozess vor dem Baden-Badener Landgericht um den Schwimmlehrer, der mutmaßlich knapp 40 Mädchen sexuell schwer missbraucht haben soll, haben die ersten Zeugen ausgesagt. Außerdem wurde eine Erklärung des Angeklagten verlesen. In dieser sagte der 34-Jährige, er sei genötigt worden, Bilder der...