"Leser helfen"

So bereitet das Christliche Jugenddorf den Nachwuchs auf den Job vor

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. November 2015
Marcel Schmid aus Schutterwald...

(Bild 1/2) Marcel Schmid aus Schutterwald... ©Anne Olbrisch

»Leser helfen« bittet um Spenden für den Umbau des Internatshauses Gengenbach auf dem Gelände des Christlichen Jugenddorfs. Gleichzeitig bietet die Mittelbadische Presse Einblicke in die Arbeit des CJD. Heute: die Berufsvorbereitung.

Marcel Schmid aus Schutterwald ist einer von rund 500 Jugendlichen, die im Christlichen Jugenddorf (CJD)  ausgebildet beziehungsweise auf eine Berufsausbildung vorbereitet werden. »Ich hatte nach der Mittleren Reife an den kaufmännischen Schulen in Offenburg noch keine Richtung, in die ich gehen wollte«, sagte er beim Besuch der Mittelbadischen Presse.

Deshalb hat er sich für das CJD entschieden. »Hier kann ich mir mehrere Berufe anschauen. Im Augenblick mache ich ein Praktikum zum Groß- und Außenhandelskaufmann bei der Bäckerei Armbruster in Schutterwald. Ich habe aber auch schon in der Abteilung Holz gearbeitet«, erzählt er. Im CJD hat er in einer ganz normalen Werkstatt gearbeitet, konnte seine ersten Werkstücke selbst herstellen. Die Berufsorientierung entspreche den Ausbildungsinhalten im ersten Lehrjahr.

Die Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen (BVB) im Christlichen Jugenddorf gliedern sich in zwei Bereiche. Die allgemeine BVB richtet sich an junge Menschen, die es danach in den regulären Ausbildungsmarkt schaffen. »Hier können die Auszubildenden Hemmnisse auf dem Weg in den Wunschberuf abbauen oder Alternativen zu Wünschen finden, die nicht mit den Schulnoten übereinstimmen« erläuterte Abteilungsleiterin Eva Götz.

Dafür werden die Jugendlichen zunächst in den CJD-eigenen Werkstätten unterrichtet. Doch werde großer Wert darauf gelegt, dass die Jugendlichen das Gelernte in externen Betrieben in Praktika schnell anwenden und vertiefen und gegebenenfalls dort einen Ausbildungsplatz erhalten.

Der zweite BVB-Bereich ist im Berufsbildungswerk (BBW) angesiedelt, in dem Lisa Leible als Sozialbegleiterin arbeitet: »Bei uns sind viele Jugendliche lernbeeinträchtigt und haben multiple Einschränkungen«, erläuterte sie. Die meisten Teilnehmer kämen von Förderschulen. Auch für diese Menschen bestehe größtes Interesse, sie in externe Praktika zu vermitteln, denn auch für sie bestünden durchaus Chancen, sie in den ersten Ausbildungsmarkt zu bringen. Ansonsten haben sie die Möglichkeit, im CJD-Jugenddorf Offenburg eine Ausbildung mit besonderen Unterstützungsangeboten zu besuchen.

- Anzeige -

David Gebhard aus Teningen erprobt die Berufsfelder Holz und Farbe. »Ich habe eine Lernbehinderung und würde in größeren Schulklassen untergehen, weil ich mich nicht so gut konzentrieren kann«, sagte er. Die Ausbildung strenge ihn an, danach brauche er seine Ruhe.

Der 18-Jährige lebt momentan im Haus Kehl, muss aber ins Haus Gengenbach wegen Problemen mit einem Zimmerkollegen umziehen. Eigentlich benötigt er ein Einzelzimmer. »Das wäre gut, weil ich eine Rückzugsmöglichkeit für mich brauche, um zur Ruhe zu finden.« Doch die gibt es noch nicht, und hier setzt auch die »Leser helfen«-Aktion an.

»Psychisch labil«

Lena François hat bereits ein Einzelzimmer, und zwar im Haus Oberkirch. »Ich bin psychisch labil, in einer normalen Schule und großen Teilnehmergruppen würde ich die Gruppensituation manchmal nicht aushalten können«, berichtete die 15-Jährige. Auch habe sie familiäre Probleme, weshalb das Mädchen sogar aus Trier in die Ortenau kommen musste. Lena genießt es im CJD zu leben.

Es sei gerade diese Möglichkeit, schnell und unkompliziert die richtige Balance zwischen Kontakt zu anderen Menschen und Zeit für sich selbst zu schaffen, die den Lernort Wohnen im Berufsbildungswerk für die Teilnehmenden so wichtig macht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Seelische Narben hinterlassen
vor 1 Stunde
Das Urteil des Landgerichts Baden-Baden kann die Taten des wegen sexuellen Missbrauchs verurteilten Schwimmlehrers nicht sühnen. Um so wichtiger ist es, dass der Pädophile nur unter einer Bedingung wieder freikommt, schreibt Redakteur Jens Sikeler in seinem Kommentar. 
Missbrauchsfall
vor 1 Stunde
Wegen teils schweren sexuellen Missbrauchs kleiner Mädchen während seiner Schwimmkurse muss ein 34 Jahre alter Schwimmlehrer zwölf Jahre in Haft. Das Landgericht Baden-Baden verhängte gegen den Deutschen am Montag zudem die Sicherungsverwahrung.
Zweite Auflage: Winter Challenge
vor 4 Stunden
Begeisterung und Spaß am Fahren, Leidenschaft fürs alte Blech und tolle Begegnungen an einzigartigen Locations mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Prüfungen: Die Ortenau wird vom Donnerstag bis Sonntag, 10. bis 13. Januar 2019, Gastgeber für über 50 Oldtimer bei der Schwarzwald Winter Challenge...
Startpunkt Freiburger Hauptbahnhof
vor 5 Stunden
Ein Taxifahrer wurde am Sonntagmorgen Opfer eines Raubüberfalls in Kürzell. Unbekannte haben ihn in einen Hinterhalt gelockt und Geldbeutel und Handy gestohlen. Außerdem erhielt er Schläge ins Gesicht und wurde mit Pfefferspray außer Gefecht gesetzt. Die Polizei sucht jetzt Zeugen. 
Missbrauchsprozess
vor 9 Stunden
Im Prozess gegen einen Schwimmlehrer, der 37 kleine Mädchen teils schwer missbraucht haben soll, fällt heute, Montag, das Urteil. Die Staatsanwaltschaft hat vor dem Landgericht Baden-Baden zwölf Jahre und sechs Monate Haft gefordert.
Pläne des Europa-Parks
vor 10 Stunden
Gegen die Pläne des Europa-Parks in Rust, eine Seilbahn nach Frankreich zu bauen, gab es von einigen Naturschützern reichlich Kritik und Klage-Drohungen. Das Landratsamt Ortenaukreis schießt nun in einem Statement mit scharfen Worten dagegen.
Prozess
vor 12 Stunden
Mehr als zwei Monate nimmt sich das Gericht Zeit, um Eltern, Kriminalbeamte und Sachverständige zu befragen. Seine Taten räumte der wegen Kindesmissbrauchs angeklagte Schwimmlehrer nur zögerlich ein. Jetzt folgen Plädoyers und Urteil.
In Richtung Karlsruhe
vor 15 Stunden
Der Verkehr auf der A5 zwischen Ettenheim und der Tank- und Rastanlage Mahlberg in Fahrtrichtung Karlsruhe wird ab dem 21. November auf die östliche Fahrbahn (Richtung Karlsruhe) umgelegt. Daher wird die Fahrbahn an diesem Tag bis in den Nachmittag nur einspurig befahrbar sein. 
Zahlen der belegen Anstieg
vor 15 Stunden
Immer mehr Versicherte der AOK in der Ortenau  erkranken an Diabetes vom Typ 2. Das geht aus einer Pressemitteilung der Krankenkasse hervor. Dabei gibt es vor allem zwei Faktoren, die die Erkrankung begünstigen. 
Ehrung des Ortenauer Narrenbunds
vor 15 Stunden
Im Rahmen der zehnten »Conciliums« der Quintusbruderschaft des Ortenauer Narrenbundes wurde dem Vater der beliebten Narrentreffen-Fernsehübertragungen im Südwestrundfunk Gerd Motzkus der »Maulschellen-Orden« verliehen.
Zwei Geldautomaten gesprengt
18.11.2018
Der zweite Prozess um die gesprengten Geldautomaten in Lahr-Sulz und Waldkirch begann am Freitag. Zwei Italiener müssen sich vor dem Landgericht verantworten. Ein 21-jähriger gestand die Tat.
Vogtsbauernhof
17.11.2018
Der Kultur- und Bildungsausschuss hat am Dienstag einstimmig dem Wirtschaftsplan 2019 / 2020 des Freilichtmuseums Vogtsbauernhof in Gutach zugestimmt. Neue Themen und Attraktionen sowie bauliche Maßnahmen sollen die Qualität und Vielfalt des Museums verbessern. 

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige