Ortenau

Wie die Korker Epilepsieklinik Kinder- und Jugendliche unterstützt

Christiane  Agüera Oliver
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Dezember 2021

Pauline Lux (rechts) leitet den Kliniksozialdienst der Diakonie Kork. Dort arbeitet sie bereits seit 20 Jahren. ©Foto: Diakonie Kork

Die 25. Benefizaktion „Leser helfen“ unterstützt in diesem Jahr die Epilepsieklinik für Kinder- und Jugendliche in der Diakonie Kork. Pauline Lux leitet dort den Kliniksozialdienst und gibt im Interview Einblicke in ihre Arbeit.

Pauline Lux leitet den Kliniksozialdienst im Epilepsiezentrum Kork. Das wird in diesem Jahr unterstützt von „Leser helfen“ der Mittelbadischen Presse. Lux ist Ansprechpartnerin für Patienten, Angehörige, Mitarbeiter der Klinik und von externen Stellen. Das setzt krankheitsspezifische Fachkenntnisse, Kenntnisse der Komplexität der Erkrankung Epilepsie und deren Auswirkungen auf den Alltag und viel Beziehungsarbeit voraus. Im Interview berichtet Pauline Lux über ihre Arbeit.

Frau Lux, was macht ein Kliniksozialdienst?

Das Leistungsangebot umfasst Hilfen in persönlichen und sozialen Angelegenheiten: Beratung und praktische Unterstützung erfolgt in den notwendigen Bereichen, überwiegend in der medizinischen, pädagogischen, beruflichen und sozialen Rehabilitation. Kriseninterventionen unter besonderer Berücksichtigung akuter finanzieller Notlagen sowie langfristige Existenzsicherung der stationären Patienten gehören dazu. Die verantwortungsvolle Sozialarbeit als ein Baustein der in der Klinik gelebten ganzheitlichen Behandlung steigert die Qualität der klinischen Arbeit und die Patientenzufriedenheit.

Wer benötigt Ihre Beratung und Unterstützung? 

Neben den Patienten, Angehörigen und Klinikmitarbeitern haben wir während des stationären Aufenthalts auch Gespräche mit Mitarbeitern von Kindergärten, Schulen, Ausbildungsstätten, sozialen Einrichtungen, Betrieben, (Sport-)Vereinen und anderen – also mit allen, bei denen die Anfälle oder Auswirkungen der Epilepsie im ganz normalen Alltag zu Fragen oder Einschränkungen führt. Epilepsiepatienten kommen zum Sozialdienst, weil sie unter anderem frisch erkrankt sind, vor der Berufswahl stehen oder ihren bisherigen Beruf nicht weiter ausüben können, arbeitslos sind, finanzielle Probleme oder durch die Krankheit soziale Kontakte verloren haben. Auf der Grundlage des Sozialrechts bauen wir Brücken zur Versorgung außerhalb.

In welchen Belangen unterstützen Sie, speziell was die Epilepsie anbelangt?

In allen Lebensbereichen: Wir ermöglichen Eingliederung in Kindergarten, Schule, Ausbildung, Studium, die weitere Berufsausübung oder berufliche Umorientierung, aber auch Freizeitaktivitäten. Ich arbeite eng mit den Kollegen aus dem Netzwerk „Epilepsie und Arbeit“ zusammen. Eine fundierte und realistische Einschätzung und Beratung hinsichtlich möglicher Gefährdungen am Arbeitsplatz und notwendiger Sicherheitsvorkehrungen ist die Voraussetzung für eine gelungene Eingliederung. Als Trainerin des psychoedukativen modularen Schulungsprogramms MOSES befähige ich gemeinsam mit einem Co-Trainer die Patienten zu einem guten Umgang mit der Erkrankung durch Wissensvermittlung und fördere den Austausch mit anderen stationären Patienten, die in einer ähnlichen Situation sind. Die zunehmende Komplexität der Gesellschaft bedarf für Menschen mit Epilepsie zunehmend spezieller Betreuung und Beratung. Die immer differenziertere Sozialgesetzgebung und restriktive Auslegung der Gesetze erfordert fundierte, breitgefächerte Fachkenntnis, um Patienten zu ihrem Recht zu verhelfen.

Wie sieht Ihre Zusammenarbeit mit der Kinder- und Jugendklinik aus?

Wir Mitarbeiterinnen im Sozialdienst sind Teil des Stationsteams und nehmen regelmäßig an Besprechungen oder Visiten teil, um die interdisziplinäre Zusammenarbeit für eine ganzheitliche Behandlung und für einen gelungenen Transfer nach Hause zu gewährleisten. Nur wenn wir im Team arbeiten, die unterschiedlichen Perspektiven aller Beteiligten kennen und würdigen, werden wir unseren Patienten und ihrer individuellen Lebenswelt gerecht. Da ich Teil des Kinderschutzteams der Kinderklinik bin, bin ich ohnehin stationsübergreifend intensiv mit allen Kollegen in Kontakt und im Austausch. In meinen Beratungen bereite ich auch die sogenannte Transition vor, also den Übergang der Jugendlichen in die Erwachsenenklinik, mit Erreichen des 18. Lebensjahrs.

- Anzeige -

Wie unterscheidet sich Ihr Dienst bei Kindern und Jugendlichen von dem bei Erwachsenen?

Im Kinderbereich sind meine Ansprechpartner Eltern, Großeltern oder sonstige Bezugspersonen. Es ist zunächst wichtig, stützende Gespräche zur Krisen- und Krankheitsbewältigung zu führen, eine Vertrauensbasis zu schaffen, um erst dann die notwendigen sozialrechtlichen Belange anzusprechen und umzusetzen. Bei Jugendlichen ist man in einer ganz anderen Welt, zu der man einen anderen Zugang braucht und ein anderes Verständnis. Ein junger Mensch, der sich eigentlich aufmachen will in sein eigenes, aufregendes Leben, ist durch die ausgesprochenen epilepsiebedingten Einschränkungen frustriert und demotiviert. Führerschein, Traumberuf, Partys – das sind für den Übergang in das Erwachsenenalter wichtige Dinge – und die Balance zwischen verantwortungsbewusst und risikobereit muss von allen Jugendlichen erst gelernt werden. Ohne Führerschein ist man draußen. Erwachsene befinden sich je nach Lebenssituation in mehr oder minder großen Lebenskrisen, wenn durch die Epilepsie ihr bisheriges Leben auf den Kopf gestellt wird. Empathische, aber auch wirklich schnelle praktische Unterstützung ist hier notwendig. Wir zeigen Patienten, wie sie mit epilepsiebedingten Stolpersteinen umgehen können.

Und hilft der Kliniksozialdienst lediglich während des Aufenthalts in Kork oder auch darüber hinaus? 

Als ich vor über 20 Jahren in Kork den Kliniksozialdienst aufbaute, habe ich mich im Zuge der anhaltenden Wirkung unserer initiierten Maßnahmen natürlich auch nach dem Aufenthalt weiter um die Patienten gekümmert. Dabei wurde schnell deutlich, dass dies nur schwer zu bewältigen ist – und viele Fragen neu aufkommen. In sozialer Hinsicht entsteht ein großer Handlungsbedarf oft auch nach dem stationären Aufenthalt. Dadurch, dass viele unserer Patienten wegen einer schwer kontrollierbaren Epilepsie immer wieder ambulant  und auch stationär kommen, bricht der Kontakt nie ganz ab. In Vertretungszeiten übernehmen wir auch Patienten der Beratungsstelle und nehmen so Teil am Fortschritt der von uns begonnenen Interventionen. Manche Patienten und Eltern besuchen uns am Rande eines Ambulanztermins und informieren, wie es ihnen mittlerweile ergangen ist.

Fallen für die Betroffenen Kosten für Ihren Service an?

Es fallen keinerlei Kosten an, die Krankenhäuser sind verpflichtet, einen Sozialdienst vorzuhalten – können diesen aber nicht individuell abrechnen, sodass es in der Entscheidung der Klinik ist, wie stark sie den Sozialdienst personell ausstattet.

Wie wichtig ist für Sie die Aktion „Leser helfen“?

Unermesslich wichtig. Ich bin Ihnen im Sinne der Öffentlichkeitsarbeit in Sachen Epilepsie für unsere Patienten und Angehörigen total dankbar. Das Thema ist leider immer noch mit vielen Vorurteilen behaftet und nicht „sexy“, sodass Berichterstattung und Aufklärung schwierig sind. Und natürlich freue ich mich, dass wir Spenden zur Verfügung haben, um erforderliche, aber durch das Sozialsystem nicht vergütete Projekte umzusetzen!

 

Spenden für »Leser helfen«

Sie sind nicht angemeldet.
Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.
Sie sind nicht registiert?

bo+ ist das Beste, das wir haben. Versprochen! Und wir machen uns die Auswahl nicht leicht: Tiefergehende und hintergründige Texte, investigative Beiträge, spannende Reportagen, längere Strecken, exklusive Storys, recherchiert und geschrieben von einer meinungsstarken Redaktion.

Sie haben Fragen?

Wir haben die häufigsten Fragen für Sie zusammengefasst.

Leserservice
0781 / 504 55 55
Telefonische Servicezeiten

Montag bis Freitag 7 bis 18 Uhr

Samstag 7 bis 12 Uhr

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die Polizei hat ein illegales Autorennen gestoppt. 
vor 7 Stunden
Zwei Azeigen
Fünf Männer aus Italien haben sich mit ihren Sportwagen ein illegales Rennen auf der A5 geliefert. Für zwei von ihnen hat das Konsequenzen.
Der Angeklagte (links) gestand vor Gericht den sexuellen Kontakt zu der minderjährigen Tochter seiner Lebensgefährtin in 19 Fällen.
vor 7 Stunden
Landgericht Offenburg
Vielfach und über Jahre hat ein 40-Jähriger aus der südlichen Ortenau mit der minderjährigen Tochter seiner Lebensgefährtin Sex gehabt haben. Der Fall wurde vor dem Landgericht verhandelt.
Die Absperrungen sind weg: Vom Startpunkt Breitenbrunnen in Sasbachwalden aus darf wieder gewandert werden.
24.09.2022
Gelände gilt wieder offiziell als Wald
Die Wanderwege am Breitenbrunnen sind wegen der guten Erreichbarkeit und der schönen Natur sehr beliebt. Seit November 2019 waren sie allerdings gesperrt. Seit Freitag darf nun wieder gewandert werden.
Nach einem fünfjährigen Rückgang steigt die Zahl der Fahrraddiebstähle in der Ortenau wieder an. Beliebt sind teure Räder, vor allem E-Bikes und Pedelecs. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
24.09.2022
Zahlen steigen wieder an
Ein Schloss zwischen den Speichen reicht oft nicht: Vor allem sehr teure E-Bikes und Lastenräder sollten unbedingt an Gegenständen fixiert werden. Immer öfter haben es Diebe auf sie abgesehen.
Mit Alisa Höll wurde am Freitagabend beim Ortenauer Weinfest in Offenburg erstmals eine verheiratete Frau zur Ortenauer Weinprinzessin gekrönt. Foto: Christoph Breithaupt
23.09.2022
Gekrönte Hoheit mit Ehering
Alisa Höll aus Kappelwindeck ist die erste Ortenauer Weinprinzessin mit einem Ehering am Finger. Die gekrönte 24-Jährige will spätestens morgen wieder bei der Lese helfen.
Dominik Fehringer ist seit 2016 Geschäftsführer der WRO, die seit Ende Juli 2022 Nectanet heißt. Foto: Nectanet
23.09.2022
Nectanet-Geschäftsführer Dominik Fehringer im Interview
Die Wirtschaftsregion WRO heißt jetzt Nectanet. Geschäftsführer Dominic Fehringer skizziert im Interview die internationaler aufgestellte Strategie. Er erklärt auch, weshalb die Ortenau anders mit dem chinesischen IT-Giganten Huawei umgeht als die USA.
23.09.2022
Meißenheim-Kürzell
Bei einem schweren Arbeitsunfall am Freitagmittag erlitt ein Mann beim Matschelsee bei Kürzell schwerste Verletzungen.
23.09.2022
Achern - Önsbach
Seit seiner Geburt ist der heute 17-jährige Leonhard Joseph blind und auch körperlich eingeschränkt. Für das laufende Schuljahr sucht der aufgeweckte und ehrgeizige junge Mann dringend eine Assistenzkraft, die ihn im Schulalltag unterstützt.
Nicole Kist am Tag ihrer Wahl zur Ortenauer Weinprinzessin vor drei Jahren. Archivfoto: Ulrich Marx
23.09.2022
„Ich habe mich weiterentwickelt“
Nicole Kist wurde 2019 zur Ortenauer Weinprinzessin gekürt. Dann kam Corona und die 25-Jährige verlängerte ihre Amtszeit um ein Jahr. Als Botschafterin des Ortenauer Weins war sie deshalb auch in Südafrika unterwegs.
23.09.2022
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Wer schwerbehindert ist, hat nicht unbedingt einen Rollstuhl. Viele Behinderungen mit einem Grad ab 50 sind auf den ersten Blick gar nicht zu erkennen, zum Beispiel Asthma, schwere Migräne oder nervliche Krankheiten. Foto: Jens Büttner/dpa
23.09.2022
Ortenau
Wer schwerbehindert durchs Leben gehen muss, den hat es oft hart getroffen. Landratsamt und VdK helfen dabei, die Umstände erträglicher zu machen. Wichtig ist, falsche Scham abzulegen und sich den Behindertenausweis zuzulegen.
127 Oldtimer vom Vorkriegs-Modell bis Baujahr 1975 rollen zur Baiersbronn Classic auch durchs Kinzigtal. In Wolfach gibt es für die Fahrer am Freitag eine kurze Pause für eine kulinarische Durchfahrtskontrolle.
22.09.2022
Wolfach
„Ein fahrendes Automobilmuseum mit 127 Teams aus 14 Ländern, das Oldtimerfreunde faszinieren wird“, versprechen die Organisatoren der Baiersbronn Classic.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.
  • Vor 175 Jahren verkündeten im Salmen die "entschiedenen Freunde der Verfassung" den ersten freiheitlich-demokratischen Grundrechtekatalog. Beim Freiheitsfest lebt dieser historische Meilenstein wieder auf.
    07.09.2022
    Heimattage: Großes Landesfest mit Zapfenstreich und Umzug
    175 Jahre Offenburger Forderungen, 70 Jahre Baden-Württemberg, Freiheitsfest, Museumsfest: Was am 10. und 11. September in Offenburg im Rahmen des Landesfestes geboten wird, sucht seinesgleichen. Außergewöhnliches Highlight ist der Große Zapfenstreich am Samstagabend.