Neue Studie

Wie erleben Besucher den Nationalpark Schwarzwald?

Autor: 
Hans Peter-Hegmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Oktober 2018

Susanne Blech (Zweite von links) erläutert drei Studierenden die Eingabe der GPS-Daten. Sie arbeiten an einer Studie des Nationalparks, die das Erleben der Wildnis erforschen soll. ©Hans-Peter Hegmann

Wir wirkt sich der Aufenthalt in der Wildnis auf die Besucher aus? Das will der Nationalpark mit einer neuen Studie herausfinden.

Der Nationalpark Schwarzwald (NLP) entwickelt sich immer mehr auch zu einer Forschungseinrichtung. Dabei geht es nicht nur darum, »eine Spur wilder« zu werden und zu beobachten, wie sich die Natur entwickelt, wenn sie sich frei entfalten darf. Auch sozialwissenschaftliche Fragen, wie der Mensch die Natur erlebt oder wie Wildnis von ihm wahrgenommen wird und wie sie auf ihn wirkt, sollen durch verschiedene Studien erforscht werden. 

Das aktuellste Projekt des NLP in diese Richtung ist die umweltpsychologische Forschung zur Gesundheitsförderung. In Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Dialog N – Forschung und Kommunikation für Mensch, Umwelt und Natur hatten elf Studierende der Universität Koblenz-Landau und der Hochschule Darmstadt in der vergangenen Woche Gelegenheit, praktische Erfahrungen zu sammeln.

Erholung vom Stress

Wie der Projektleiter, Eike von Lindern von Dialog N erläuterte, ist seit Jahrzehnten in der umweltpsychologischen Forschung belegt, dass der Aufenthalt in naturnahen Umwelten die Erholung von Stress und ermüdeter Konzentrationsfähigkeit fördert. Die Natur muss allerdings als faszinierend erlebt werden und damit ein Kontrasterlebnis zum Alltag ermöglichen. Welche konkrete Rolle dabei die Ausprägung der Wildnis spielt, um noch als positiv wahrgenommen zu werden, sei allerdings in diesem Zusammenhang noch nie untersucht worden. 

Zusammen mit der Umweltwissenschaftlerin Susanne Blech und der Leiterin des Sachbereichs Erholung und Tourismus im Nationalpark, Kerstin Ensinger sowie dem Ranger- und Pädagogenteam wurden drei Wege durch das Schutzgebiet ausgewählt, die unterschiedlich »wilde« Aussichten in die Landschaft und Einsichten in die umgebende Natur bieten. 

- Anzeige -

Die Studenten und drei Gäste, die sich spontan angeschlossen hatten, mussten an drei Tagen unterwegs ihre jeweiligen Eindrücke und Empfindungen anhand von Fragebogen beantworten und mit einem Foto dokumentieren. Zusätzlich waren die Probanden mit einem Herzfrequenz-Sensor und GPS-Geräten ausgerüstet. Dadurch wird es möglich, bei der Auswertung die entsprechenden Stellen punktgenau mit den unterschiedlichen Herzfrequenzen zu kombinieren. 

Raus aus dem Labor

»Diese Eindrücke hätte man zwar auch mit visueller Unterstützung im Labor durchführen können und eventuell weitere physiologische Reaktionen sensorisch messen können. Gleichzeit muss man dann aber auf die Einflüsse und Reize durch die Umgebung wie Geräusche, Düfte, Temperatur und Sonneneinstrahlung oder Wind verzichten«, lautet die Erklärung des Projektleiters, auf die Frage, warum man sich für die Feldforschung entschieden habe. 

Zudem hatte Ensinger 2016 im NLP mit ihrer ersten Pilotstudie zu diesem Thema den Grundstein für die besondere Wildnisforschung gelegt. Die Studierenden hatten gleichzeitig die Möglichkeit, selbst raum- und zeitgebundene Daten zu erheben und sich mit den Forschungsmethoden praktisch auseinanderzusetzen. Mit ersten Ergebnissen rechnet Ensinger Anfang nächsten Jahres, schließlich muss jetzt »erstmals ein riesiger Datenberg durchforstet und ausgewertet werden«. Aber wie von Lindern bereits jetzt sagen kann, hat die Methode, Auswirkungen der Wildnis über verschieden Fragen zu erfassen funktioniert. 

Entspannter gefühlt

Das bestätigt die Methodik der Pilotstudie von 2016, bei der Ensinger 111 Parkbesucher mit einer Frage-App auf einen Rundweg mit vier nationalparktypischen Stationen (kultivierter Wald, Pfad mit Heidelbeervegetation, Bannwald mit Totholz und offener Grinde) geschickt hatte. Damals lauteten die Antworten der Teilnehmer durchweg, dass sich die Teilnehmer nach der Runde entspannter fühlten. Das Ergebnis der aktuellen Studie soll in Zukunft den Rangern und Päda-
gogen des Parks weitere Anhaltspunkte für Führungen an bestimmte Orte und Anblicke mit vorhersehbaren Wirkungen dienen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Prozess am Amtsgericht Emmendingen
vor 2 Stunde
Das Schöffengericht Emmendingen verhandelt nächsten Mittwoch, 9 Uhr, gegen einen 51-jährigen nigerianischen Staatsangehörigen. Diesem wird Vergewaltigung zur Last gelegt.
Archivfoto: Der Medienrummel war groß, als Felicitas Rohrer (links) im Dezember 2015 in Waldshut-Tiengen gegen Bayer vor Gericht zog. Sie ist überzeugt, dass die Anti-Baby-Pille »Yasminelle« von Bayer ihre doppelte Lungenembolie ausgelöst hat.
Interview mit Felicitas Rohrer
vor 3 Stunden
Felicitas Rohrer aus Willstätt hat einen langen Kampf hinter sich: Seit rund sieben Jahren klagt sie vor dem Landgericht Waldshut-Tiengen gegen den Pharmariesen Bayer wegen einer möglichen Gesundheitsgefahr durch die Anti-Baby-Pille. Sie fordert Schadenersatz sowie Schmerzensgeld in Höhe von...
Wohnungssuche
vor 6 Stunden
Vor einem Jahr hat der Ortenaukreis um Wohnraum für junge Flüchtlinge geworben. Diesen hätte die Obdachlosenunterkunft gedroht. Die Suche sei schwierig, hieß es damals, doch in Lahr, Kehl und Offenburg wäre kein Flüchtling obdachlos geworden. In unserer Serie »Nachgehakt« geht die Mittelbadische...
Netzwerk
vor 17 Stunden
Sterbebegleitung war am Samstag Schwerpunkt beim Palliativtag am Ortenau-Klinikum St. Josefsklinik. Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter trafen sich, um neue Impulse mitzunehmen und sich auszutauschen. Klar wurde, dass sie ihre Netzwerke weiter vertiefen wollen.  
Haltingen
vor 18 Stunden
Weil es bei Haltingen eine Oberleitungsstörung gibt, haben auch Züge auf der Rheintalbahn Verspätung. Wann die Störung behoben ist, kann die Bahn noch nicht sagen.
Polizei gibt Tipps
vor 22 Stunden
Herbst oder Winter sind bekanntlich anfälliger für hohe Einbruchzahlen. In der Ortenau gab es seit Ende September mehr als 20 Einbrüche. Die Polizei gibt Tipps, auf was Bürger achten sollten.
Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr
16.10.2018
Die Polizei hat am Montagabend eine 55-jährige BMW-Fahrerin auf der A5 an der Anschlussstelle Ettenheim im Mahlberg angehalten. Eine Zeugin hat die Beamten auf das Auto hingewiesen. 
Unfallflucht in Appenweier
16.10.2018
Ein LKW-Fahrer hat am Dienstagmorgen einen Schaden von etwa 10.000 Euro auf einem Rastplatz der A5 in Appenweier zurückgelassen. Die Polizei ermittelt nun wegen Unfallflucht.
Weiß und Fechner
16.10.2018
Nach dem für die CSU und die SPD desaströsen Ergebnis der Landtagswahl in Bayern sieht der Christdemokrat Peter Weiß die Große Koalition in Berlin im Kern nicht gefährdet.
Prozessbeginn
15.10.2018
Zwei Männer deutscher Staatsangehörigkeit müssen sich vor Gericht verantworten: Ihnen wird vorgeworfen, in zwei Fällen je einen Bekannten ausgeraubt, bedroht und verprügelt zu haben. Einer der Angeklagten soll zudem mehrere Einbrüche begangen haben. 
Nachgefragt
15.10.2018
Die Oberbürgermeisterwahl in Offenburg ist vorbei, Marco Steffens ging als Sieger hervor. Wir haben Ortenauer Persönlichkeiten nach ihrer Meinung dazu gefragt.
Die »Armutswoche« soll für das Thema »Sozialer Wohnungsbau« sensibilisieren.
Aktionswoche in der Ortenau
15.10.2018
Die »Armutswoche« startet heute landesweit unter dem Motto »Teilhaben/Teilsein – Bildung, Arbeit, Wohnen sind Menschenrechte«. Bis Sonntag, 21. Oktober, sollen die Menschen durch verschiedene Aktionen speziell auf die Wohnungsnot aufmerksam gemacht werden.