Neue Studie

Wie erleben Besucher den Nationalpark Schwarzwald?

Autor: 
Hans Peter-Hegmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Oktober 2018

Susanne Blech (Zweite von links) erläutert drei Studierenden die Eingabe der GPS-Daten. Sie arbeiten an einer Studie des Nationalparks, die das Erleben der Wildnis erforschen soll. ©Hans-Peter Hegmann

Wir wirkt sich der Aufenthalt in der Wildnis auf die Besucher aus? Das will der Nationalpark mit einer neuen Studie herausfinden.

Der Nationalpark Schwarzwald (NLP) entwickelt sich immer mehr auch zu einer Forschungseinrichtung. Dabei geht es nicht nur darum, »eine Spur wilder« zu werden und zu beobachten, wie sich die Natur entwickelt, wenn sie sich frei entfalten darf. Auch sozialwissenschaftliche Fragen, wie der Mensch die Natur erlebt oder wie Wildnis von ihm wahrgenommen wird und wie sie auf ihn wirkt, sollen durch verschiedene Studien erforscht werden. 

Das aktuellste Projekt des NLP in diese Richtung ist die umweltpsychologische Forschung zur Gesundheitsförderung. In Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Dialog N – Forschung und Kommunikation für Mensch, Umwelt und Natur hatten elf Studierende der Universität Koblenz-Landau und der Hochschule Darmstadt in der vergangenen Woche Gelegenheit, praktische Erfahrungen zu sammeln.

Erholung vom Stress

Wie der Projektleiter, Eike von Lindern von Dialog N erläuterte, ist seit Jahrzehnten in der umweltpsychologischen Forschung belegt, dass der Aufenthalt in naturnahen Umwelten die Erholung von Stress und ermüdeter Konzentrationsfähigkeit fördert. Die Natur muss allerdings als faszinierend erlebt werden und damit ein Kontrasterlebnis zum Alltag ermöglichen. Welche konkrete Rolle dabei die Ausprägung der Wildnis spielt, um noch als positiv wahrgenommen zu werden, sei allerdings in diesem Zusammenhang noch nie untersucht worden. 

Zusammen mit der Umweltwissenschaftlerin Susanne Blech und der Leiterin des Sachbereichs Erholung und Tourismus im Nationalpark, Kerstin Ensinger sowie dem Ranger- und Pädagogenteam wurden drei Wege durch das Schutzgebiet ausgewählt, die unterschiedlich »wilde« Aussichten in die Landschaft und Einsichten in die umgebende Natur bieten. 

- Anzeige -

Die Studenten und drei Gäste, die sich spontan angeschlossen hatten, mussten an drei Tagen unterwegs ihre jeweiligen Eindrücke und Empfindungen anhand von Fragebogen beantworten und mit einem Foto dokumentieren. Zusätzlich waren die Probanden mit einem Herzfrequenz-Sensor und GPS-Geräten ausgerüstet. Dadurch wird es möglich, bei der Auswertung die entsprechenden Stellen punktgenau mit den unterschiedlichen Herzfrequenzen zu kombinieren. 

Raus aus dem Labor

»Diese Eindrücke hätte man zwar auch mit visueller Unterstützung im Labor durchführen können und eventuell weitere physiologische Reaktionen sensorisch messen können. Gleichzeit muss man dann aber auf die Einflüsse und Reize durch die Umgebung wie Geräusche, Düfte, Temperatur und Sonneneinstrahlung oder Wind verzichten«, lautet die Erklärung des Projektleiters, auf die Frage, warum man sich für die Feldforschung entschieden habe. 

Zudem hatte Ensinger 2016 im NLP mit ihrer ersten Pilotstudie zu diesem Thema den Grundstein für die besondere Wildnisforschung gelegt. Die Studierenden hatten gleichzeitig die Möglichkeit, selbst raum- und zeitgebundene Daten zu erheben und sich mit den Forschungsmethoden praktisch auseinanderzusetzen. Mit ersten Ergebnissen rechnet Ensinger Anfang nächsten Jahres, schließlich muss jetzt »erstmals ein riesiger Datenberg durchforstet und ausgewertet werden«. Aber wie von Lindern bereits jetzt sagen kann, hat die Methode, Auswirkungen der Wildnis über verschieden Fragen zu erfassen funktioniert. 

Entspannter gefühlt

Das bestätigt die Methodik der Pilotstudie von 2016, bei der Ensinger 111 Parkbesucher mit einer Frage-App auf einen Rundweg mit vier nationalparktypischen Stationen (kultivierter Wald, Pfad mit Heidelbeervegetation, Bannwald mit Totholz und offener Grinde) geschickt hatte. Damals lauteten die Antworten der Teilnehmer durchweg, dass sich die Teilnehmer nach der Runde entspannter fühlten. Das Ergebnis der aktuellen Studie soll in Zukunft den Rangern und Päda-
gogen des Parks weitere Anhaltspunkte für Führungen an bestimmte Orte und Anblicke mit vorhersehbaren Wirkungen dienen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 13 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 3 Stunden
»Wohnzimmer-Konzert« am Mittwoch, 29. Mai
Freunde guter Musik kennen Kemi Cee und ihre Band von der Jam Session Deluxe in Baden-Baden und Offenburg. Nach einigen Monaten kreativer Pause meldet sich die Künstlerin mit einer neuen Show an einem neuen Ort zurück: »Jam Session Deluxe Akustik – »Das Wohnzimmer-Konzert« heißt das Projekt, wie...
vor 6 Stunden
Ortenau
Ab nächsten Freitag kann man drin übernachten. Heute, Freitag, ist die offizielle Eröffnung des neuen Hotels „Kronasar“ im Europa-Park in Rust.    
vor 8 Stunden
Nach Hygiene-Vorwürfen
Der Linken-Kreisrat hatte auf vermeintliche Hygiene-Mängel am Standort Ebertplatz des Ortenau-Klinikums hingewiesen. Das Klinikum hatte daraufhin Anzeige gegen ihn erstattet. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft eine Entscheidung gefällt. 
vor 8 Stunden
Klinikdebatte wirkt immer noch nach
Die Ortenauer wählen am kommenden Sonntag einen neuen Kreistag. Der könnte sich deutlich von dem bisherigen unterscheiden. Warum das so ist, hat die Mittelbadische Presse analysiert.
120 Schnauferl gehen am Freitag und Samstag auf Tour bei der Paul-Pietsch-Classic Rallye - wie auf dem Bild aus dem vergangenen Jahr zu sehen ist.
vor 11 Stunden
Start: vor der Reithalle in Offenburg
Am Freitag startet die achte Paul-Pietsch-Classic Schwarzwald-Rallye in Offenburg. Die knapp 120 Oldtimer aus den Jahren 1928 bis 1999 fahren zwei Tage durch den Schwarzwald. Auf der Baden-Online-Karte kann man die Rallye-Route verfolgen.
vor 13 Stunden
Sechs Wahlprüfsteine
Wie sich Parteien und Vereinigungen die künftige Seniorenpolitik im Ortenaukreis vorstellen – das ließ sich der Kreisseniorenbeirat ausführlich erläutern.
vor 13 Stunden
Verkehrssicherheit gefördert
In Kappel-Grafenhausen ist die erste Fahrradstraße im ländlichen Raum des Ortenaukreises eröffnet worden.  Sie soll insbesondere die Verkehrssicherheit der Schüler aus Kappel, Grafenhausen und Rust gewährleisten. 
vor 23 Stunden
Hubert-Burda-Stiftung
Der Senator-Ehrenamtspreis ist gestern der Macherin des Kulturzentrums »KiK«, Loretta Bös, von Hubert Burda überreicht worden. Als Überraschung erhielt der langjährige Vorsitzende und Motor der Offenburger Pflasterstube, Axel Richter, den Sonderpreis.
23.05.2019
Drei Verletzte
Nach einem Frontalzusammenstoß war die L 75 zwischen Ichenheim und Lahr am Donnerstagnachmittag bis abends blockiert.
23.05.2019
Mahlberg
In der Nacht auf Donnerstag hat in Mahlberg ein Wohnwagen Feuer gefangen und brannte aus. Die Polizei geht mittlerweile von Brandstiftung aus.
23.05.2019
Ortenau
Am Freitag werden wieder Fundräder in der alten Gepäckhalle am Offenburger Bahnhof versteigert. 120 Räder, drei Cityroller und ein Auto-Kindersitz sind seit der letzten Versteigerung zusammen gekommen. Wir sprachen mit Auktionator Manfred Eckstein von der Bahn über die Fundrad-Versteigerung.
23.05.2019
Start am Donnerstag um 17.07 Uhr
Rund 1100 junge Katholiken aus der Ortenau werden sich an der 72-Stunden-Aktion beteiligen. Die startet am Donnerstag um 17.07 Uhr. 40 Gruppen machen laut Simon Sucher, dem Pressereferenten des Bunds der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in der Ortenau für das Projekt, im Kreis mit.