Neue Studie

Wie erleben Besucher den Nationalpark Schwarzwald?

Autor: 
Hans Peter-Hegmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Oktober 2018

Susanne Blech (Zweite von links) erläutert drei Studierenden die Eingabe der GPS-Daten. Sie arbeiten an einer Studie des Nationalparks, die das Erleben der Wildnis erforschen soll. ©Hans-Peter Hegmann

Wir wirkt sich der Aufenthalt in der Wildnis auf die Besucher aus? Das will der Nationalpark mit einer neuen Studie herausfinden.

Der Nationalpark Schwarzwald (NLP) entwickelt sich immer mehr auch zu einer Forschungseinrichtung. Dabei geht es nicht nur darum, »eine Spur wilder« zu werden und zu beobachten, wie sich die Natur entwickelt, wenn sie sich frei entfalten darf. Auch sozialwissenschaftliche Fragen, wie der Mensch die Natur erlebt oder wie Wildnis von ihm wahrgenommen wird und wie sie auf ihn wirkt, sollen durch verschiedene Studien erforscht werden. 

Das aktuellste Projekt des NLP in diese Richtung ist die umweltpsychologische Forschung zur Gesundheitsförderung. In Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Dialog N – Forschung und Kommunikation für Mensch, Umwelt und Natur hatten elf Studierende der Universität Koblenz-Landau und der Hochschule Darmstadt in der vergangenen Woche Gelegenheit, praktische Erfahrungen zu sammeln.

Erholung vom Stress

Wie der Projektleiter, Eike von Lindern von Dialog N erläuterte, ist seit Jahrzehnten in der umweltpsychologischen Forschung belegt, dass der Aufenthalt in naturnahen Umwelten die Erholung von Stress und ermüdeter Konzentrationsfähigkeit fördert. Die Natur muss allerdings als faszinierend erlebt werden und damit ein Kontrasterlebnis zum Alltag ermöglichen. Welche konkrete Rolle dabei die Ausprägung der Wildnis spielt, um noch als positiv wahrgenommen zu werden, sei allerdings in diesem Zusammenhang noch nie untersucht worden. 

Zusammen mit der Umweltwissenschaftlerin Susanne Blech und der Leiterin des Sachbereichs Erholung und Tourismus im Nationalpark, Kerstin Ensinger sowie dem Ranger- und Pädagogenteam wurden drei Wege durch das Schutzgebiet ausgewählt, die unterschiedlich »wilde« Aussichten in die Landschaft und Einsichten in die umgebende Natur bieten. 

- Anzeige -

Die Studenten und drei Gäste, die sich spontan angeschlossen hatten, mussten an drei Tagen unterwegs ihre jeweiligen Eindrücke und Empfindungen anhand von Fragebogen beantworten und mit einem Foto dokumentieren. Zusätzlich waren die Probanden mit einem Herzfrequenz-Sensor und GPS-Geräten ausgerüstet. Dadurch wird es möglich, bei der Auswertung die entsprechenden Stellen punktgenau mit den unterschiedlichen Herzfrequenzen zu kombinieren. 

Raus aus dem Labor

»Diese Eindrücke hätte man zwar auch mit visueller Unterstützung im Labor durchführen können und eventuell weitere physiologische Reaktionen sensorisch messen können. Gleichzeit muss man dann aber auf die Einflüsse und Reize durch die Umgebung wie Geräusche, Düfte, Temperatur und Sonneneinstrahlung oder Wind verzichten«, lautet die Erklärung des Projektleiters, auf die Frage, warum man sich für die Feldforschung entschieden habe. 

Zudem hatte Ensinger 2016 im NLP mit ihrer ersten Pilotstudie zu diesem Thema den Grundstein für die besondere Wildnisforschung gelegt. Die Studierenden hatten gleichzeitig die Möglichkeit, selbst raum- und zeitgebundene Daten zu erheben und sich mit den Forschungsmethoden praktisch auseinanderzusetzen. Mit ersten Ergebnissen rechnet Ensinger Anfang nächsten Jahres, schließlich muss jetzt »erstmals ein riesiger Datenberg durchforstet und ausgewertet werden«. Aber wie von Lindern bereits jetzt sagen kann, hat die Methode, Auswirkungen der Wildnis über verschieden Fragen zu erfassen funktioniert. 

Entspannter gefühlt

Das bestätigt die Methodik der Pilotstudie von 2016, bei der Ensinger 111 Parkbesucher mit einer Frage-App auf einen Rundweg mit vier nationalparktypischen Stationen (kultivierter Wald, Pfad mit Heidelbeervegetation, Bannwald mit Totholz und offener Grinde) geschickt hatte. Damals lauteten die Antworten der Teilnehmer durchweg, dass sich die Teilnehmer nach der Runde entspannter fühlten. Das Ergebnis der aktuellen Studie soll in Zukunft den Rangern und Päda-
gogen des Parks weitere Anhaltspunkte für Führungen an bestimmte Orte und Anblicke mit vorhersehbaren Wirkungen dienen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.
Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau
vor 7 Stunden
Im Fernverkehr rollte wegen des Warnstreiks bei der Deutschen Bahn am Montagmorgen kein Zug mehr. Und auch im Regionalverkehr kam und kommt es zu Einschränkungen – der Südwesten bekommt das besonders hart zu spüren, Ausfälle gibt es auch zwischen Freiburg und Karlsruhe. Pendler in Offenburg müssen...
Der neunjährige Chillian Aliov (Zweiter von unten rechts) aus Offenburg hat viel erlebt in New York. Unter anderem durfte er bei der großen Abschlussshow des »Broadway Dreams Showcase« auftreten.
Von der Ortenau nach New York
vor 10 Stunden
Tanzen ist die Leidenschaft von Chillian Aliov. Der neunjährige Offenburger tanzt bei der Europa-Park-Talent-Akademie, durfte fünf Tage in New York trainieren und dort bei der Abschlussshow auftreten.
Die Gewerbeakademie Offenburg mit seinen drei Ausbildungsstätten erhält eine Förderung.
Ziel: Modernisierung der Ausstattung
09.12.2018
Die Modernisierung der Ausstattung der Gewerbeakademie Offenburg der Handwerkskammer Freiburg wird mit 380.935 Euro vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau gefördert. Das geht aus einer Pressemitteilung des Ministeriums hervor. 
Landrat Frank Scherer begrüßt die rund 180 Gäste im Landratsamt und verkündet die Fortführung des PNO.
Trotz Ende der Bundesförderung
09.12.2018
Die Bundesförderung für das Präventionsnetzwerk Ortenaukreis (PNO) ist zu Ende. Dennoch wird das Projekt fortgesetzt. Das wurde auf der zweitägigen PNO-Projektabschlusstagung im Landratsamt bekanntgegeben. Das PNO fördert die Gesundheit von Drei- bis Zehnjährigen.
Ortenau
09.12.2018
Weil er versucht haben soll, zwei Männer von Frankreich nach Kehl zu schleusen, muss sich ein 40-Jähriger Ivorer dafür künftig verantworten. Die beiden Landsleute hatten bei der Kontrolle der Kehler Bundespolizei keinerlei Ausweispapier dabei. Für die drei dürfte es der letzte Deutschlandbesuch für...
Milena* hat nach einem mehrmonatigen Aufenthalt im Frauenhaus Ortenau Dank der Unterstützung wieder in ein geregeltes Leben zurückkehren.
Brief als Dankeschön
08.12.2018
Frauen, die Zuflucht im Frauenhaus gefunden haben, zeigen ihre Dankbarkeit oft mit Briefen. Sie machen den zahllosen anderen Hilfesuchenden Mut. Für die Aktion »Leser helfen« schildert Milena*, wie ihr der Verein Frauen helfen Frauen wieder auf die Beine geholfen hat. Für ein zweites Frauenhaus...
Mehr als 60.000 Euro aus der Ortenau
08.12.2018
Die Bundesweite Benefiz-Radttouraktion »Tour der Hoffnung« überweist 80 000 Euro Spendengelder für die Erforschung von Kinderkrebskrankheiten an die Kinderkrebsklinik der Uni Freiburg. Der Ortenberger Jo Schraeder sammelte davon 61 500 Euro in der Ortenau.
Ministerium gibt Startschuss
08.12.2018
Das Finanzministerium investiert mehr als 13 Millionen Euro in den Neubau des Finanzamts Offenburg. Die Bauarbeiten sollen noch in diesem Jahr beginnen. 
Förderung vom Land
08.12.2018
Der Ortenaukreis darf sich freuen. Das Land fördert den Breitbandausbau mit 1,14 Millionen Euro. 
Prozess könnte bald beginnen
07.12.2018
Redakteur Jens Sikeler setzt große Hoffnungen auf den Prozess um den Arztmord. Die Tat zu verstehen, helfe das Erlebte zu verarbeiten, ist er überzeugt. 
Falsche Versprechen soll ein 52-Jähriger wissentlich mehreren Ortenauer Anlegern gemacht haben. Der Schaden ist hoch.
Landgericht Offenburg
07.12.2018
Ein 52-Jähriger soll jahrelang private Anleger betrogen und so einen Schaden von rund 1,6 Millionen Euro verursacht haben. Der Mann habe seinen Opfern vorgegaukelt, das Geld in rentable Solaranlagen in Italien zu investieren – was jedoch nie geschehen sein soll. Jetzt muss er sich vor dem...
Schuldfähigkeit wird geprüft
07.12.2018
Ein Arzt ist am Donnerstag, 16. August, in seiner Offenburger Praxis an den Folgen von Stichverletzungen gestorben. Der noch am selben Tag festgenommene Tatverdächtige wurde nunmehr vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts Offenburg angeklagt.