Offenburg

Wie es ist, sterbenskrank auf der Straße zu leben

Autor: 
Antonia Höft
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. November 2016
Kai-Uwe Dietter lebte lange Zeit mit Hündin Aischa krank auf der Straße. Heute fühlt er sich in der Offenburger »Pflasterstube« gut aufgehoben. Dennoch: Der Krebs ist nicht geheilt.

Kai-Uwe Dietter lebte lange Zeit mit Hündin Aischa krank auf der Straße. Heute fühlt er sich in der Offenburger »Pflasterstube« gut aufgehoben. Dennoch: Der Krebs ist nicht geheilt. ©Antonia Höft

Leberkrebs im Endstadium lautet die Diagnose: Kai-Uwe Dietter (60) ist sterbenskrank. Das St. Ursulaheim in Offenburg ist sein Zuhause. »Leser helfen« will Menschen wie ihn unterstützen und sammelt für eine mobile Krankenstation, in der Obdachlose medizinisch versorgt werden.

»Aischa, hör’ auf«, sagt Kai-Uwe Dietter zu seiner Mischlingshündin, die einen Mann vor dem St. Ursulaheim in Offenburg ankläfft. Der Bewohner des Obdachlosenheims sitzt rauchend vor dem Obdachlosenheim auf einer Bank und streichelt das aufgeregte Tier.

Das Leben auf der Straße? Dietter kennt es seit etlichen Jahren. Vor allem an einen Vorfall erinnert er sich ganz genau: »2014 ist mein Zelt an Silvester abgebrannt.« Jugendliche hatten Raketen steigen lassen und eine war im Zelt gelandet. »Es war keine Absicht, aber ich hatte dann kein Zuhause mehr«, erzählt er.

In all den Jahren, in denen er auf der Straße lebte, habe er keine schlechte Erfahrung gemacht. »Die Offenburger waren gut zu mir!« Seit 2015 ist er im St. Ursulaheim nicht nur ein Gast – es wird seine letzte Lebensstation sein.

Immer Schmerzen

Während Dietter von dem Leben auf der Straße erzählt, hustet er immer wieder. Seine Hände sind rot von der Kälte. Doch der kalte Wind ist sein geringstes Problem: Er hat Leberkrebs. Die Chemotherapie hat er bereits hinter sich, er ist im Endstadium. Wann er stirbt, weiß er nicht, er bleibt Optimist. »Ich kann genauso gut morgen überfahren werden«, versucht er, seine Krankheit zu überspielen. »Schmerzen habe ich immer«, sagt er im Gespräch mit unserer Zeitung. Daran habe er sich mit der Zeit gewöhnt. 

- Anzeige -

Eine mobile Krankenstation, wie sie mit »Leser helfen«, der Spendenaktion der Mittelbadischen Presse, finanziert werden soll, wäre vor ein paar Jahren für den Obdachlosen ideal gewesen. Er  litt unter einer Thrombose und konnte sich nicht bewegen. Ein Arzt in so einer Situation zu finden, sei alles andere als einfach: »Viele nehmen keine neuen Patienten auf.« Zudem würden auch in der Praxis Obdachlose Außenseiter bleiben, sagt Dietter. »Dort schaut man uns schräg an!«

Eine große Chance

Ein Wohnmobil senke die Hemmschwelle, ist der 60-Jährige überzeugt: »Keiner muss sich unwohl fühlen und kann er selbst sein. Ich glaube, dass Berührungsängste so besser abgebaut werden können.« Dietter sieht das »Krankenmobil« als große Chance, schlimme Krankheiten so zeitig zu erkennen und zu behandeln. 

Viele Obdachlose hätten gesundheitliche Probleme und es falle ihnen schwer, überhaupt zu einer Arztpraxis zu laufen, weiß er aus Erfahrung. »Außerdem wollen sie ihr Eigentum auf der Straße nicht alleine lassen.«

Das Wohnmobil kann Kai-Uwe Dietter nicht mehr helfen, doch das ist ihm egal: »Die anderen sollen davon profitieren – und das so schnell es geht.« 

Hintergrund

Wohnmobil für Obdachlose

Die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse bittet für drei Projekte um Spenden. Dabei soll neben einem kleineren Bus für das Offenburger Jugendrotkreuz und einen großen Kombi für den DRK-Kreisverband Kehl, mit dem mindestens vier Rollstuhlfahrer gleichzeitig befördert werden können, auch ein Wohnmobil für Obdachlose finanziert werden. Ob Zahnschmerzen, Magenbeschwerden oder Verletzungen – dort sollen sie medizinisch versorgt werden und sich im Wohnmobil kurz aufwärmen können. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Eine Vielzahl an Krippen wie diese in Oberweier, sind wieder in der Ortenau zu besichtigen.
vor 8 Stunden
Krippenausstellungen in der Ortenau
Von üppigem Barock über Figuren mit Stoffkleidern bis hin zu lebendigen Inszenierungen: Die Krippenausstellungen in der Ortenau zeigen Vielfalt.
vor 8 Stunden
Ortenau
Bei der Suche nach einem Kinderarzt müssen Eltern viel Zeit und Geduld mitbringen. Einige Praxen haben bereits einen Aufnahmestopp verhängt. Aktuell dürften in der Ortenau drei weitere Praxen eröffnen – die Kinderärzte leiden unter Nachwuchsmangel.
vor 11 Stunden
Kehl
Bereits im August 2018 soll ein heute 25-jähriger Franzose einen Security-Mitarbeiter eines Kehler Nachtclubs gezielt mit dem Auto angefahren haben. Erst ein Jahr später wurde der Tatverdächtige ausfindig gemacht, nun beginnt im Dezember der Prozess gegen ihn. Der Vorwurf lautet auf versuchten Mord...
vor 11 Stunden
Ortenau
Die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Offenburg verhandelt ab nächster Woche über die Anklage der Staatsanwaltschaft Offenburg gegen einen 30-jährigen Mann wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit Sachbeschädigung. Der Mann soll mit einer Machete auf einen anderen Mann losgegangen sein....
vor 12 Stunden
Fünf Männer verhaftet
Nach monatelanger Ermittlungsarbeit hat die Polizei am Freitag mehrere Männer festgenommen, die von Lahr aus einen umfangreichen Drogenhandel betrieben haben sollen. Fünf der insgesamt sechs Verdächtigen sitzen jetzt im Gefängnis.
Landrat Frank Scherer (Zweiter von links) half bei der symbolischen Grundsteinlegung für den dritten Bauabschnitt der Erweiterung der Gewerblich-technischen Schule in Offenburg Mit dabei (von links): Architekt Gunnar Lehmann, Landrat Frank Scherer, Bürgermeister Oliver Martini und Schulleiterin Monika Burgmaier.
vor 17 Stunden
Gewerblich-technische Schule Offenburg
Für 26 Millionen Euro wird derzeit die Gewerblich-technische Schule in Offenburg neu gebaut. Am Donnerstag wurde der Grundstein für den dritten Bauabschnitt gelegt, Ende 2021 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.
Angesichts einer zurückgehenden Vogelpopulation werden jagende Katzen in der Ortenau zusehends zum Problem.
vor 18 Stunden
Keiner will ein Streunverbot
Jagende Katzen dezimieren auch in der Ortenau die Vogelpopulation. Ortenauer Umweltschützer fordern deshalb, den Samtpfoten ihre wichtigste Stärke beim Jagen zu nehmen.
Mit Plakaten erinnerte das Bündnis für den Erhalt und Ausbau aller Ortenauer Kliniken an die Schließung des Gengenbacher Krankenhauses.
vor 20 Stunden
Bündnis erinnerte an Klinikschließung
Das Bündnis für den Erhalt und Ausbau aller Ortenauer Kliniken erinnerte am Samstag mit einer Aktion an die Schließung des Gengenbacher Klinikstandortes vor einem Jahr. Mit dabei waren auch die „Wanted“-Plakate, wegen denen die Staatsanwaltschaft ermittelt hatte.
Ortenau-Redakteur fordert Glöckchen für Katzen.
vor 20 Stunden
Kommentar zum Streunverbot für Katzen
Sollte Katzen zum Schutz der Vogelpopulation der Freigang verwehrt werden? Sinnvoll wäre das, findet Ortenau-Redakteur Jens Sikeler. Durchsetzbar dürfte das Vorhaben jedoch kaum sein, weshalb eine Alternative her muss.
Den Energie-Award für Edeka Südwest nahmen entgegen (von links): Darius Schrey, Eberhard Wisbauer, Stefan Herre und Oliver Korn.
vor 22 Stunden
Energie-Award geht an Edeka Südwest
 Ein internes Fördermodell motiviert die Kaufleute des Edeka-Verbunds im Südwesten in die energetische Sanierung zu investieren. Dafür erhielt die Zentrale in Offenburg nun den Energiemanagement Award des wissenschaftlichen Instituts des Handels EHI. Das geht aus einer Mitteilung des Unternehmens...
vor 22 Stunden
Ortenau
Die Mitglieder der Freien Demokraten haben ihre Kreis-Mitgliederversammlung im Gasthaus Engel in Appenweier-Nesselried abgehalten. Dabei wurde ein neuer Vorstand gewählt. Der Augenarzt Johannes Huber (Oberkirch) wurde als Kreisvorsitzender der FDP-Ortenau bestätigt, teilte die FDP Ortenau in einer...
vor 22 Stunden
Ortenau
Die 17. Ausgabe der Benefizgala „Helfen hilft!“ im Europa-Park war ein voller Erfolg: Mit 245 000 Euro konnte am Samstag eine neue Rekord-Spendensumme für den Förderverein krebskranker Kinder gesammelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 5 Stunden
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!