Offenburg

Wie es ist, sterbenskrank auf der Straße zu leben

Autor: 
Antonia Höft
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. November 2016
Kai-Uwe Dietter lebte lange Zeit mit Hündin Aischa krank auf der Straße. Heute fühlt er sich in der Offenburger »Pflasterstube« gut aufgehoben. Dennoch: Der Krebs ist nicht geheilt.

Kai-Uwe Dietter lebte lange Zeit mit Hündin Aischa krank auf der Straße. Heute fühlt er sich in der Offenburger »Pflasterstube« gut aufgehoben. Dennoch: Der Krebs ist nicht geheilt. ©Antonia Höft

Leberkrebs im Endstadium lautet die Diagnose: Kai-Uwe Dietter (60) ist sterbenskrank. Das St. Ursulaheim in Offenburg ist sein Zuhause. »Leser helfen« will Menschen wie ihn unterstützen und sammelt für eine mobile Krankenstation, in der Obdachlose medizinisch versorgt werden.

»Aischa, hör’ auf«, sagt Kai-Uwe Dietter zu seiner Mischlingshündin, die einen Mann vor dem St. Ursulaheim in Offenburg ankläfft. Der Bewohner des Obdachlosenheims sitzt rauchend vor dem Obdachlosenheim auf einer Bank und streichelt das aufgeregte Tier.

Das Leben auf der Straße? Dietter kennt es seit etlichen Jahren. Vor allem an einen Vorfall erinnert er sich ganz genau: »2014 ist mein Zelt an Silvester abgebrannt.« Jugendliche hatten Raketen steigen lassen und eine war im Zelt gelandet. »Es war keine Absicht, aber ich hatte dann kein Zuhause mehr«, erzählt er.

In all den Jahren, in denen er auf der Straße lebte, habe er keine schlechte Erfahrung gemacht. »Die Offenburger waren gut zu mir!« Seit 2015 ist er im St. Ursulaheim nicht nur ein Gast – es wird seine letzte Lebensstation sein.

Immer Schmerzen

Während Dietter von dem Leben auf der Straße erzählt, hustet er immer wieder. Seine Hände sind rot von der Kälte. Doch der kalte Wind ist sein geringstes Problem: Er hat Leberkrebs. Die Chemotherapie hat er bereits hinter sich, er ist im Endstadium. Wann er stirbt, weiß er nicht, er bleibt Optimist. »Ich kann genauso gut morgen überfahren werden«, versucht er, seine Krankheit zu überspielen. »Schmerzen habe ich immer«, sagt er im Gespräch mit unserer Zeitung. Daran habe er sich mit der Zeit gewöhnt. 

- Anzeige -

Eine mobile Krankenstation, wie sie mit »Leser helfen«, der Spendenaktion der Mittelbadischen Presse, finanziert werden soll, wäre vor ein paar Jahren für den Obdachlosen ideal gewesen. Er  litt unter einer Thrombose und konnte sich nicht bewegen. Ein Arzt in so einer Situation zu finden, sei alles andere als einfach: »Viele nehmen keine neuen Patienten auf.« Zudem würden auch in der Praxis Obdachlose Außenseiter bleiben, sagt Dietter. »Dort schaut man uns schräg an!«

Eine große Chance

Ein Wohnmobil senke die Hemmschwelle, ist der 60-Jährige überzeugt: »Keiner muss sich unwohl fühlen und kann er selbst sein. Ich glaube, dass Berührungsängste so besser abgebaut werden können.« Dietter sieht das »Krankenmobil« als große Chance, schlimme Krankheiten so zeitig zu erkennen und zu behandeln. 

Viele Obdachlose hätten gesundheitliche Probleme und es falle ihnen schwer, überhaupt zu einer Arztpraxis zu laufen, weiß er aus Erfahrung. »Außerdem wollen sie ihr Eigentum auf der Straße nicht alleine lassen.«

Das Wohnmobil kann Kai-Uwe Dietter nicht mehr helfen, doch das ist ihm egal: »Die anderen sollen davon profitieren – und das so schnell es geht.« 

Hintergrund

Wohnmobil für Obdachlose

Die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse bittet für drei Projekte um Spenden. Dabei soll neben einem kleineren Bus für das Offenburger Jugendrotkreuz und einen großen Kombi für den DRK-Kreisverband Kehl, mit dem mindestens vier Rollstuhlfahrer gleichzeitig befördert werden können, auch ein Wohnmobil für Obdachlose finanziert werden. Ob Zahnschmerzen, Magenbeschwerden oder Verletzungen – dort sollen sie medizinisch versorgt werden und sich im Wohnmobil kurz aufwärmen können. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Ortenau
Mit dem Ziel der Bekämpfung der illegalen Migration, der grenzüberschreitenden Betäubungsmittel-, Waffen- und Eigentumskriminalität, führten die Bundespolizeiinspektionen Offenburg und Weil am Rhein am Dienstagnachmittag eine mehrstündige gemeinsame Fahndungsaktion im grenznahen Raum zu Frankreich...
vor 3 Stunden
Wetter
Der Ortenau steht ein sonniges, spätsommerliches Wochenende bevor. Bis zu 26 Grad warm soll es beispielsweise am Samstag werden. In der Nacht zum Freitag ist in höheren Lagen aber auch Frost möglich.
Erwin Junker sieht wirtschaftlich schlechte Zeiten auf sich zukommen.
vor 4 Stunden
Tschechien billiger als Nordrach
Die Erwin-Junker-Maschinenfabrik mit Sitz in Nordrach blickt wirtschaftlich schwierigen Zeiten entgegen. Das geht aus einem zweiseitigen Aushang hervor, mit dem sich der Fabrikant an seine Mitarbeiter wendet und der der Mittelbadischen Presse vorliegt.
vor 6 Stunden
Ortenau
Bislang unbekannte Brandstifter suchten am Montagabend die Pfarrkirchen in Zell am Harmersbach heim. Der ideelle Schaden ist laut Pfarrer Bonaventura Gerner groß. Er ist überzeugt: Hier waren ein oder mehrere Kirchenschänder am Werk.
Gelb wie die Sonne: Das Johanniskraut hilft gegen Depressionen.
vor 6 Stunden
Serie Kräuter der Region
Johanniskraut steht für die warme Jahreszeit und die Kraft der Sonne. Als natürliches Antidepressivum ist es auch in der Schulmedizin bekannt. Kräuterexpertin Brigitte Walde-Frankenberger erklärt in der Serie »Kräuter der Region« alles über die Heilpflanze.
vor 6 Stunden
"Geosmart City"
Der Lahrer Straßenraum soll digitalisiert werden. Das Projekt soll zusammen mit der Stadt Offenburg realisiert werden. Im Haupt- und Personalausschuss äußerten jedoch mehrere Gemeinderäte Bedenken.
Die Ladesäulen für E-Autos im Ortenaukreis werden unterschiedlich stark nachgefragt.
vor 6 Stunden
Unterschiedliche Nutzung
Immer mehr E-Autos fahren durch die Ortenau. Doch wie steht es um den Ladesäulen-Ausbau? Abgesehen vom E-Werk Mittelbaden halten sich die ansässigen Energieversorger zurück. Das liegt auch am Nutzungsverhalten der Fahrer.
vor 21 Stunden
Ortenau
Die Bundesregierung will mehr Elektro-Autos auf deusche Straßen bringen. Im Juli 2019 ist eine neue Richtlinie zu deren Förderung in Kraft getreten. So soll die Schadstoffbelastung der Luft gesenkt werden und die Nachfrage nach umweltschonenden Fahrzeugen steigen. In der Ortenau gibt es einige...
vor 22 Stunden
Zeugen gesucht
Er soll mehrere Autofahrer auf der A5 zwischen Lahr und Offenburg genötigt haben und mindestens einen anderen Verkehrsteilnehmer mit seinem Auto berührt haben. Deswegen ist die Polizei nun auf der Suche nach einem Passat-Fahrer, der am Montagnachmittag mehrere Autofahrer in genötigt haben soll.
17.09.2019
Ortenau
Erst trank er zu viel Alkohol, dann stahl er ein Auto und letztlich baute er einen Unfall - ein 32-Jähriger aus Lahr hat am Montagnachmittag jede Menge Chaos in der Dreyspringstraße verursacht.
17.09.2019
Nordrach
Das Nordracher Freibad schließt am 15. September für dieses Jahr, die Badesaison ist damit allerdings noch nicht ganz vorbei. Am Dienstag, 17. September, bietet Nordrach von 16 Uhr bis 19 Uhr seinen ersten »Hundebadetag« im Nordracher Schwimmbad an. Und der ist – wie der Name schon sagt – nur für...
17.09.2019
Konservativer Flügel der CDU
Dieter W. Schleier aus Ringsheim ist der erste Vorsitzende des Regionalverbands Südlicher Oberrhein der Werte-Union. Er will eine Abkehr vom Kurs von Angela Merkel. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -