Benefizaktion "Leser helfen"

Wie Geschwistern krebskranker Kinder im Elternhaus geholfen wird

Autor: 
Viktoria Hof
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. November 2019
Unbeschwertes Spielen, selbst auch mal im Mittelpunkt stehen, lachen: All das ist für Geschwister von krebskranken Kindern plötzlich nicht mehr selbstverständlich. Im Elternhaus bekommt Luise (5) Aufmerksamkeit.

(Bild 1/2) Unbeschwertes Spielen, selbst auch mal im Mittelpunkt stehen, lachen: All das ist für Geschwister von krebskranken Kindern plötzlich nicht mehr selbstverständlich. Im Elternhaus bekommt Luise (5) Aufmerksamkeit. ©Förderverein für krebskranke Kinder

Im Freiburger Elternhaus kümmert man sich auch um die Geschwister krebskranker Kinder. Denn diese leiden meist stark unter der schwierigen Situation. „Leser helfen“ sammelt für den Neubau des Elternhauses, in dem es auch wieder eine Geschwisterspielstube geben wird.

Bücher, Bauklötze, selbstgemalte Bilder: Auf den ersten Blick handelt es sich bei der Geschwisterspielstube „Regenbogen“ um einen Kindergarten wie viele andere. Doch wer genauer hinsieht, erkennt: In der Geschwisterspielstube „Regenbogen“ im Freiburger Elternhaus ist man auf die Bedürfnisse von Kindern eingestellt, die unter extremer Belastung stehen. Hier spielen gesunde Geschwister von schwerstkranken Kindern. Vom Playmobil-Krankenhaus mit MRT-Gerät, über den Arztkoffer und den Infusionsständer bis hin zu Verkleidungskoffern und therapeutischen Handspielpuppen – in der Geschwisterspielstube versucht man, die Kinder aufzufangen und altersgemäß aufzuarbeiten, was sie so früh in ihrem Leben schon aushalten müssen. 

„Vielfältig und intensiv“

Die lebensbedrohliche Erkrankung und der lange Aufenthalt auf der Kinderkrebsstation stellt nämlich nicht nur für Eltern sondern auch für die Geschwister des kranken Kindes eine schwere Belastung dar. „Während sich die Sorge der Eltern zuerst auf das kranke Kind richtet, müssen die Geschwister notgedrungen mit weniger elterlicher Zuwendung zurechtkommen, obwohl auch sie gerade jetzt noch mehr Unterstützung und Verständnis bräuchten“, bringt es Sozialpädagogin Annetta Haigis auf den Punkt. 

Die auch als „Schattenkinder“ bezeichneten Geschwister fühlten sich häufig vernachlässigt und reagierten mit psychosomatischen Störungen. „Die extremen Belastungen sollte ein Kind nicht alleine bewältigen müssen“, so Haigis. Das ganze Jahr über werden Kinder und Jugendliche aller Altersstufen – vom vier Wochen alten Säugling bis etwa zum 16-Jährigen – von zwei Sozialarbeiterinnen/-pädagoginnen und einer Heilpädagogin sowie einer „Bufdeline“ nicht nur betreut. Vielmehr versucht man bewusst, die Kinder aufzufangen, ihnen Stabilität und Zuwendung zu geben. Verhaltensbeobachtungen durch Rollenspiele sowie intensive Einzelbetreuungen sollen helfen, die seelischen Nöte der gesunden Geschwister möglichst frühzeitig zu erkennen und pädagogisch gezielt aufzuarbeiten. 

- Anzeige -

In Gesprächen werden Eltern für die Situation der gesunden Geschwister sensibilisiert, und ihnen ermöglicht, den Zusammenhang zwischen der schweren Erkrankung des einen und dem veränderten Verhalten der anderen Kinder zu verstehen. „Jedes Gefühl ist bei uns okay“, sagt Haigis. „Die Kinder sollen hier einen Ort vorfinden, wo sie sich wohlfühlen und alle Gefühle zulassen können.“ Und die Gefühle der Kinder sind vielfältig und intensiv. „Hier darf geweint und alles ausgesprochen werden“, erklärt Haigis. „Hier darf man auch laut lachen, schreien, fröhlich oder wütend sein.“ 

Die Pädagoginnen haben es auch viel mit Wut und Aggression zu tun. Denn viele Kinder haben unterschwellig auch Gefühle wie Eifersucht gegenüber ihren kranken Geschwistern, die alle Aufmerksamkeit der Eltern auf sich ziehen. Erfahrungsgemäß nähmen die Kinder außerdem viel Rücksicht auf ihre Eltern. Umso wichtiger sei es, dass sie in der Geschwisterspielstube keine Rolle einnehmen müssten. „Wir haben hier meistens eine Einzelbetreuung der Kinder, und es entwickelt sich schnell eine sehr enge Bindung“, berichtet Haigis. Schließlich sei das Team für die Kinder über Wochen und Monate hinweg eine Art Mama-und-Papa-Ersatz. „Der Kontakt hält oft noch jahrelang an, einige Kinder rufen uns regelmäßig an oder besuchen uns, auch wenn das Geschwisterchen längst wieder gesund ist“, erzählt die Pädagogin. 

„Nicht immer reden“

Auch die älteren Kinder und Jugendlichen sollen im Elternhaus auf ihre Kosten kommen. Nachmittags können sie in der Geschwisterspielstube Hausaufgaben machen. Einige Schulkinder werden für die Zeit der Krebsbehandlung ihres Geschwisterchens in Freiburg eingeschult und müssen mit einem völlig veränderten Schulalltag, ohne Freunde oder das alte Zuhause zurechtkommen. Keine leichte Situation. Mit den Jugendlichen kommen die Pädagoginnen beispielsweise übers Billiardspielen oder den Tischkicker schnell in Kontakt. Und es kommt auch vor, dass man gemeinsam ins Kino oder einfach zum Shoppen in die Stadt geht. 

Mit den Geschwisterkindern wird allgemein viel über Kunst- und Spieltherapie aufgearbeitet. „Man muss nicht  immer reden“, sagt Haigis. Viel gehe von den Kindern aus. „Es kommt vor, dass sie eine Beerdigung nachspielen, Fotos vom Himmel malen oder Fragen zum Thema Tod haben“. Manche Kinder verhalten sich laut Haigis irgendwann auffällig oder verändern sich. Zum Beispiel beißen sie sich oder andere, hören auf zu sprechen, nässen wieder ein oder entwickeln Verlust-ängste. Manche Kinder seien auch extrem angepasst und introvertiert. „Da muss man genau hinsehen“, weiß Haigis. „Manchmal holt es diese Kinder nach überstandener Krankheit des Geschwisterchens plötzlich ein.“
Wenn Eltern fragen, wie viel die Kinder erfahren sollen und ertragen könnten, raten Haigis und ihre Kolleginnen immer zu Ehrlichkeit. „Nichts ist für Kinder schlimmer, als wenn die Krankheit des Geschwisterchens ein Tabuthema ist“, so Haigis. „Kinder haben so feine Antennen. Wenn sie keine Antworten auf ihre Fragen bekommen, setzt bei ihnen die Fantasie ein. Und die ist oft schlimmer, als die Realität“, weiß Haigis.

Hintergrund

Bereits 14.158 Euro gespendet

Leser helfen, die Weihnachtsaktion der Mittelbadischen Presse, nennt – wenn nicht anders vermerkt – jeden Spender.

Joachim Panduritsch, Eva-Maria Ritter, Theresia Baumann, Rudolf und Lieselotte Schmidt, Gerhard und Erika Heitzmann, Meinrad und Annerose Pfeffer, Elke Gebert, Sabine Hasler, Cornelia Lang, Tina Bohn, Christa Schmider, Karin Nassall, Erich Nelissen, Gaby Rund (Rheinau), Bruno Neininger, Anna Luise Dürrholder, Gerd-Jochen Walgarth, Marina Dobschat-Kühnel und Wolfgang Kühnel, Christel Huber-Fröhlich, Ingrid Ott, Gislinde Keller, Petra Kärcher, Ralph und Petra Schillinger, Christiane Kranz, Thomas und Karin Armbruster, Karin Hacker (Oberkirch), Fritz Urbach und Xenia Von Schäzler-Urbach, Jürgen Hauser, Rita Spinner, Rochus Mayer, Hubert und Irmgard Huber (Ortenberg), Dietmar Gebauer und Veronika Flassig (Oberharmersbach), Beate Gebhard-Wurz und Matthias Wurz, Helmut Spraul, Anna Schamm, Wolfgang und Angelika Gutmann, Jenny Zimmermann, Hans und Brigitte Neubauer (Offenburg), Gisela Schilling, Antonia Kaufmann, Günter und Martina Boschert, Johann und Ilse Schneider, Lioba Schmider, Hubert Siefert, Birgitt und Lorenz Gutmann, Marianne Restle (Berghaupten), Gisela und Herbert Nietsche, Erna Klehenz, Helga Aberle, Karin Paul, Willfried und Renate Walter, Wolfgang Schlosser, Ingeborg und Georg Conrad, Ottmar Jehle, Otmar und Daniela Spinner, Kurt und Gertrud Siehl, Dorothea Schwanke, Franz und Helga Semling, Thomas und Beate Emminger, Sandra Berger (Oberharmersbach), Helga Maus, Bernd und Beate Schwenk, Emil und Inge Heinzelmann, Eduard Pieczyk, Konrad Schott, Barbara Wust, Manfred Sauer, Bernd Worner und Maike Steffen, Ingeborg Rudolf-Hausner, Michel Industrieservice GmbH (Offenburg), Klaus und Brigitte Ritter, Dr. Bernd Geisler, Helena Moser, Anna Stockinger , Jakob Schechter (Durbach), Elke Sum (Offenburg).

Spendenbescheinigungen verschickt der Förderverein ab 200 Euro, sofern die komplette Anschrift vermerkt ist. Unter 200 Euro reicht beim Finanzamt der Kontoauszug oder der Einzahlungsbeleg.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Das Vereinsleben liegt weiterhin in den meisten Fällen brach. Chöre, Musikvereine, Ringer-, Turn oder Fußballvereine leiden genauso darunter wie Narren oder Schwarzwaldvereine. Dabei wollen alle das beste aus der Situation machen. 
vor 9 Stunden
Serie Nebenwirkungen der Corona-Pandemie (Teil 4)
Die Bereitschaft, im Ehrenamt Verantwortung zu übernehmen, ist ein wertvolles Gut für die zahllosen Vereine. Durch die Einschränkungen der Corona-Pandemie befürchten viele nun einen Mitgliederschwund. Und nicht nur das.
Der Auftakt der 20. Berufsinformationsmesse in Offenburg war am Freitag eher nüchtern. Einige Besucher hatten mit technischen Problemen zu kämpfen. 
vor 10 Stunden
Digitale BIM hat bei Premiere mit der Technik zu kämpfen
Bei der 20. Auflage wurde die Berufsinfomesse BIM neu erfunden: Am Freitag startete die Veranstaltung im virtuellen Raum. Dort können die Besucher mit einem Avatar auf der Internetseite der BIM Berufe und Karrierechancen erkunden.
Kreisbrandmeister Bernhard Frei. 
vor 12 Stunden
Interview mit Kreisbrandmeister Bernhard Frei
5341 Feuerwehrleute gibt es in der Ortenau. Was die Corona-Pandemie und die dagegen ergriffenen Maßnahmen für ihre Arbeit bedeuten, erläutert Kreisbrandmeister Bernhard Frei.
vor 12 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Cosima Zeller ist die neue Rangerin des Naturschutzgebiets Taubergießen.
vor 13 Stunden
Neue Rangerin für den Taubergießen
Cosima Zeller ist die neue Rangerin im 1682 Hektar großen Naturschutzgebiet Taubergießen. Wie das Regierungspräsidium Freiburg (RP) mitteilt, hat die 30-jährige Umweltwissenschaftlerin am Montag ihren Dienst angetreten.
Der Europa-Park könnte schon am Freitag wieder öffnen. 
vor 19 Stunden
Roland Mack nennt erstmals Zahlen
Der Europa-Park könnte schon am Freitag, 21. Mai, öffnen. Wie viele Menschen dann in den Freizeitpark dürfen und wie hoch die bisherigen Verluste des Unternehmens sind, hat Parkchef Roland Mack in einem Interview erläutert.
Der Kreis investiert viel Geld in Radwegebau. 
vor 23 Stunden
Es geht um Millionen
Der Ortenaukreis forciert den Bau und die Sanierung von Radkreisen. Wir haben die einzelnen Projekte aufgelistet.
Der Raps blüht auf diesem Feld bei Bohlsbach. 
17.05.2021
Erste Ernteprognosen
Der Mai ist bislang verregnet und relativ frisch. Wir haben uns bei Landwirten umgehört, was das für ihre Ernte bedeutet.
Stefanie Blum ist stellvertretende Leiterin des Geschäftsbereichs International bei der IHK Südlicher Oberrhein.
17.05.2021
Ortenau-Kolumne
Stefanie Blum ist stellvertretende Leiterin des Geschäftsbereichs International bei der IHK Südlicher Oberrhein. In der Ortenau-Kolumne erklärt sie, warum die Unternehmen im Landkreis auf den Export setzen sollten.
Bei Kinderpornografie ermittelt die Polizei immer öfter auch gegen Minderjährige. Im Bereich des Polizeipräsidiums Offenburg macht solche „Schulhofkriminalität“, wenn Dateien einfach geteilt und verschickt werden, etwa 75 Prozent der Fälle der Ermittlungsgruppe Kinderporno aus. Die Ermittler beschlagnahmen dann Computer und werten die Daten aus (Symbolfoto). 
17.05.2021
Kripo Offenburg warnt
Massiv gestiegen ist die Zahl der Ermittlungen der Kripo Offenburg gegen Minderjährige, die kinderpornografische Inhalte verbreiten. Ihnen drohen künftig härtere Strafen.
Nach dem Sieg war der Jubel bei den Teammitgliedern, die coronabedingt von zuhause aus mitgefiebert hatten, groß.
17.05.2021
Gegner hatte keine Chance
Das Team der Hochschule Offenburg hat beim Roboter-Fußballturnier in Portugal das Finale deutlich mit 6:0 gewinnen.
17.05.2021
**LIVE**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Präzision ist bei der Philipp Kirsch GmbH das A und O: Hier wird beispielsweise vermessen, ob das Gerät die eingestellte Temperatur auf lange Sicht exakt hält. 
    16.05.2021
    Philipp Kirsch GmbH: Kühlung in Kliniken und Apotheken
    Wenn es darum geht, Empfindliches im exakten Kühlbereich zu lagern, sind die Produkte der Philipp Kirsch GmbH gefragt. Das Unternehmen ist weltweit agierender Hersteller von professionellen Kühl- und Gefrierschränken für das Gesundheitswesen. Der Spezialist stellt ein!
  • Präzision ist bei der Philipp Kirsch GmbH das A und O: Hier wird beispielsweise vermessen, ob das Gerät die eingestellte Temperatur auf lange Sicht exakt hält. 
    16.05.2021
    Philipp Kirsch GmbH: Kühlung in Kliniken und Apotheken
    Wenn es darum geht, Empfindliches im exakten Kühlbereich zu lagern, sind die Produkte der Philipp Kirsch GmbH gefragt. Das Unternehmen ist weltweit agierender Hersteller von professionellen Kühl- und Gefrierschränken für das Gesundheitswesen. Der Spezialist stellt ein!
  • Kompetente Beratung und Produkte zum Anfassen: Die Badausstellung lädt zum persönlichen Austausch ein. 
    12.05.2021
    Rundum-sorglos-Paket für Ihre Badsanierung
    So einfach kann der Weg zum modernen und stilvollen Badezimmer sein: Kostenlose Beratung, Festpreis und alle Leistungen der Badsanierung komplett aus einer Hand. Und mit dem Online-Konfigurator lässt sich vorab die gewünschte Badvariante bequem auswählen.
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    11.05.2021
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Es winkt ein Preisvorteil von 550 Euro.