Verein Aufschrei klärt auf

Wie reagieren, wenn man einen sexuellen Übergriff beobachtet?

Von Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Januar 2024
Wer Zeuge eines sexuellen Übergriffs wird, kann etwa so tun, als kenne er die betroffene Person – und zum Beispiel rufen: "Hey, da bist Du ja endlich, ich habe Dich gesucht, lass uns gehen", rät Sexualpädagogin Carolin Heuwerth. ⇒Symbolfoto: J. Stratenschulte/dpa

Wer Zeuge eines sexuellen Übergriffs wird, kann etwa so tun, als kenne er die betroffene Person – und zum Beispiel rufen: "Hey, da bist Du ja endlich, ich habe Dich gesucht, lass uns gehen", rät Sexualpädagogin Carolin Heuwerth. ⇒Symbolfoto: J. Stratenschulte/dpa ©Julian Stratenschulte

Wie man reagieren sollte, wenn sexuelle Übergriffe beobachtet werden oder man von einem Betroffenen ins Vertrauen gezogen wird, erklärt Sexualpädagogin Carolin Heuwerth.

Sexualisierte Gewalt kann jedem und überall passieren. „Wir müssen das Unmögliche, Undenkbare mitdenken: jede und jeder kann potenziell übergriffig und Täter sein. Die Wahrscheinlichkeit, keine betroffene Person und keine Täterin oder Täter zu kennen, ist gering“, sagt Sexualpädagogin Carolin Heuwerth vom „Aufschrei“. Der Ortenauer Verein gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Erwachsenen steht im Mittelpunkt der Benefizaktion „Leser helfen“ der Mittelbadischen Presse. Die Präventionsangebote sollen ausgebaut und die Beratungen intensiviert werden.

Direkt weggehen

Jede Person könne „Zeuge“ werden und „direkt“ sexueller Gewalt oder sexuellen Übergriffen begegnen. „Das ist jedoch Ermessenssache jedes einzelnen“, so Carolin Heuwerth. Je nach Situation, egal ob beispielsweise als Passant im Park, im Zug oder auf dem Sportplatz, könne man so tun, als würde man die betroffene Person kennen. „Hey, da bist Du ja endlich, ich habe Dich gesucht, lass uns gehen“, rät Carolin Heuwerth dann zu rufen. Direkt sollte man mit der angegriffenen Person weggehen und sich nicht in ein Gespräch mit dem Täter oder der Täterin „einwickeln“ lassen. „Und auch den Täter siezen, damit von außen ersichtlich wird, dass man die übergriffige Person nicht kennt.“

Der betroffenen Person sollte man anschließend Hilfe anbieten und auf Unterstützungsangebote wie unter anderem das Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen, Hilfetelefon Gewalt an Männern, Fachberatungsstellen oder Frauenhäuser hinweisen.

Die Ruhe bewahren

Es gibt aber auch Situationen, in denen man als Außenstehender einen Verdacht hegt, weil sich Personen aus der Familie oder dem Bekanntenkreis verändert haben. Da gelte es Ruhe zu bewahren. „Potenziell betroffene Personen eher einfühlsam ansprechen und akzeptieren, wenn diese nicht reden wollen und sagen, dass ‚alles gut‘ sei.“ Dann könne man sich als Außenstehender an „Aufschrei“, andere Fachberatungsstellen oder Hilfehotlines wenden.

Für Menschen, die von sexualisierter Gewalt betroffen sind, sei es schwierig, sich überhaupt jemandem anzuvertrauen. Oft sind es die Menschen aus dem Freundeskreis, denen sich die Betroffenen zuerst anvertrauen und die nichtsahnend „aus allen Wolken fallen“.

- Anzeige -

Es würde keine eindeutigen Hinweise auf erlebte sexuelle Gewalt geben, auch keine allgemeingültigen Regeln, wie man Betroffenen helfen und sie unterstützen kann. „Vor allem Kinder versuchen Normalität zu wahren“, berichtet die Sexualpädagogin. Häufig würden die Zeichen erst rückblickend gedeutet. Sexuelle Gewalt sei jedoch ein lebensbestimmendes, traumatisches Ereignis für alle Betroffenen, das unterschiedliche Folgen wie beispielsweise Angst- und Paniksymptome, depressive­ Verstimmungen, psychosomatische Erkrankungen bis hin zum Suchtverhalten haben kann. Oft seien ein Rückzug aus dem sozialen Umfeld sowie starke emotionale Reaktionen wie Wut und Reizbarkeit erkennbar oder eine sogenannte partielle Amnesie, also Erinnerungslücken, können auftreten.

Glauben schenken

Beim Zuhören sollte das Erzählte nicht in Frage gestellt, bewertet und keine (Mit)schuld suggeriert werden. „Die Aussagen unbedingt ernst nehmen und Glauben schenken!“, betont Heuwerth. Gerade das Gefühl von Schuld und Scham würde es Betroffenen schwer machen, über das Erlebte zu sprechen. „Erwachsene Betroffene müssen selber darüber reden wollen.“

Kinder hingegen würden im Durchschnitt sieben Erwachsene ansprechen, bis sich etwas bewege, bis geholfen werde. „Wichtig ist, wenn sich ein Kind anvertraut, es zunächst für den Mut zu loben. Erklären Sie einfühlsam, dass man das ‚Geheimnis‘ weitererzählen muss, da es ein ‚schlechtes Geheimnis‘ ist und ihm geholfen werden soll. Das Erlebte muss aufhören, da es Unrecht ist und es dem Kind wieder gut gehen soll.“ So könne der Kreislauf der Geheimhaltung gebrochen werden. „Versprechen Sie aber, dass Sie über jeden Schritt informieren und es ihm erklären, was als nächstes passiert. Dies schafft einen sicheren sichtbaren Rahmen, an dem das Kind aktiv teilhaben kann.“ Das gelte auch für Jugendliche.

Helfer sollten sich unbedingt nach den Bedürfnissen der betroffenen Person richten. „Bleiben Sie einfühlsam“, rät Carolin Heuwerth. Eine detaillierte Tatschilderung sollte jedoch nicht Inhalt eines Gesprächs sein, da dies retraumatisierend sein kann. Geduld sei gefragt.

Die eigenen Gefühle

Auch Helfer, die ins Vertrauen gezogen werden, können sich mit der Situation akut überfordert fühlen oder einen Schock erleiden. Wenn diese selbst hilflos, wütend oder traurig sind, sollten die betroffenen Personen nicht mit diesen Gefühlen konfrontiert werden. „Achten Sie trotzdem auf Ihre eigenen Gefühle“, rät Carolin Heuwerth allen Helfern. Hilfe für Angehörige und Helfer bietet der Verein „Aufschrei“ genauso an.

Stichwort

Die aktuellen Spendernamen

Auch in den vergangenen Tagen sind wieder zahlreiche Spenden für die Aktion­ „Leser helfen“ eingegangen: Silvia Weber, Marianne Jockers, Claudia Schmider, Heinz und Ingrid Schadt, Manfred und Hildegard Schimpchen, Stefanie Zimmer, Petra Schmattek, Brigitte und Gerhard Basler, Markus und Edeltraud Müller, Christine Frauke Schäfer, Armin und Christine Bohnert, Karl-Heinz Spissinger, Bettina Müller, Andreas und Mechthilde Mischke, Alexander und Erika Doll sowie Helmut Dold (Buchverkauf „De Hämme meint“).

Angela Seebacher, bkr-technik GmbH, Friedrich Grampp, Martin Hansmann, Christa Dürrholder, Martin und Margrit Otto, Larissa Christin Mai, Helga Hollmann, Helmut und Monika Rößler (Startgebühr Silvesterlauf SC Durbachtal), Christiane Wiedemann-­Mayer, Bruno Dietrich.

Agnes und Wilhelm Bleier,­ Monika Gertrud Bürg, Brunhilde Riebs, Helga Grampp-Weiß, Marco und Sabine Barbon, Elisabeth Scherer, Sylvie Hirt, Fam. Melitta Holland, Klaus Sebisch, Martin und Birgit Lutz, Sonja und Herbert Hänßler, Monika Wolf und Hildegard Baudendistel.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die geplante PV-Anlage in Kippenheim über der Parkplatzanlage sollte den Europa-Park mit Strom versorgen. 
vor 46 Minuten
Kippenheim
Der Europa-Park steigt aus dem Großprojekt für Parkplatz-Photovoltaik aus. Medienberichten zufolge hat der Park die Kooperation mit der Firma Mosolf aus verschiedenen Gründen beendet.
vor 1 Stunde
Ortenau
2023 haben weniger Flüchtlinge in den vorläufigen Unterbringungen der Ortenau Obhut gesucht als ein Jahr davor. Diese Tendenz zeichnet sich auch für 2024 ab.
„Klientel, die keiner haben will“: Martin Adam, Leiter einer Ortenauer Jugendhilfe-Einrichtung, und Eva Scholz, Schulleiterin eines Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums (SBBZ), sprechen Klartext.
vor 4 Stunden
Ortenau
Ortenauer Schule und Jugendhilfe-Einrichtung schlagen Alarm: Für "Systemsprenger" fehle es an Kapazitäten. Es gebe Kinder und Jugendliche ohne Schulplatz und Perspektive. Das Schulsystem ignoriere die Realität. Schulamt und Regierungspräsidium weisen Vorwürfe zurück.
Das Besteigen der Boote war mitunter eine wackelige Angelegenheit, aber das gehört sich so. 
vor 17 Stunden
Neuried - Altenheim
Hängepartie am Forum: Der Altenheimer Wassersportclub will seine Bootssteganlage erweitern, muss aber warten, weil der Wassersportclub „Forum an Rhein“ einen Bootssteg beantragt hat. Was die Besucher begeisterte.
Ein in Offenburg lebender Franzose soll in großen Mengen Kokain aus Frankreich nach Deutschland gebracht und hierzulande verkauft haben.
vor 18 Stunden
Rocker, Pistolen und Koks-Kilos
In Kilo-Paketen soll ein 67-Jähriger aus Offenburg im Elsass Kokain gekauft und über die Grenze geschmuggelt haben. Vor dem Landgericht geht es um die Frage, wie viel Gewinn er dabei erzielte.
vor 18 Stunden
Ortenau
Die Polizei ist am Donnerstagnachmittag gegen 14 Uhr darüber verständigt worden, dass eine ältere Frau mit ihrem Rollator in die Rench in der Schwarzwaldstraße in Bad-Peterstal gefallen sei.
Im Sommer sind auf der Zugstrecke von Offenburg über die französische Grenze nach Straßburg besonders viele Touristen unterwegs. Dann wird es in den Waggons oft voll.
18.07.2024
Ortenau
Zugausfälle oder überfüllte Wagen sind im Sommer auf der Bahnstrecke von Offenburg nach Straßburg keine Seltenheit – und das seit vielen Jahren. Trotzdem hat sich daran nichts geändert.
18.07.2024
Die Möbel- und Deko-Kette hat Insolvenz beantragt
Die Deko-Kette Depot, bundesweit gibt es rund 300 Filialen, hat Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt. Was bedeutet das für die Filialen in der Ortenau?
17.07.2024
Ortenau
Vor einem Jahr blickte das Team von Schwarzwaldradio und Hitradio Ohr noch auf schlechte Hörerzahlen, heißt es in einer Mitteilung des Funkhauses Ortenau. Das hat sich nun geändert.
Der Blick von Seebach auf die Hornisgrinde: Die Zahl der Windräder soll in den nächsten Jahren wachsen. Im Umfeld des Mummelsees haben die Planer jetzt zwei von vier angedachten Standorten fallen lassen. 
17.07.2024
Ortenau
Das E-Werk Mittelbaden plant an der Schwarzwaldhochstraße weniger Windräder als ursprünglich gedacht. Vor allem der Tourismus am Mummelsee sei wichtiger als die Stromgewinnung.
Drei weitere Bewerber sind für das Amt des Landrats aufgetaucht.
17.07.2024
Ortenau
Drei weitere Bewerber, die ihre Ambitionen bislang nicht öffentlich gemacht haben, sind aufgetaucht. Kommenden Dienstag werden die Kandidaten festgelegt, die zur Wahl antreten dürfen.
17.07.2024
Ortenau
Früher habe ich über die Deutsche Bahn selten ein schlechtes Wort verloren. Bis ich vor fünf Jahren zur Pendlerin wurde: Jeden Tag – Freiburg nach Offenburg und Offenburg zurück nach Freiburg. Knapp 30 Minuten Fahrt. Theoretisch.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.