Ortenau

Ortenauer Ausbildungsmarkt: 100 Bewerber auf 125 Plätze

Autor: 
Florence-Anne Kälble
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. November 2018
Video starten

©Ulrich Marx

Wie sieht aktuell der Ortenauer Ausbildungsmarkt aus? Diese Frage beantworteten gestern die Offenburger Agentur für Arbeit gemeinsam mit Vertretern der Industrie- und Handelskammer Südlicher Oberrhein sowie der Handwerkskammer Freiburg bei einer Pressekonferenz. 

Fachkräftemangel und Nachwuchssorgen sind zwei Themen, die die Unternehmen in der Ortenau seit einigen Jahren begleiten. Die Situation am Arbeitsmarkt hat sich in den vergangenen Jahren immer stärker zu einem Bewerbermarkt entwickelt. Das war eine der zentralen Aussagen der gestrigen Pressekonferenz zum Ausbildungsmarkt in der Ortenau.

409 offene Stellen

»Es gibt auch in diesem Jahr wieder mehr Ausbildungsplätze als Bewerber«, stellte Horst Sahrbacher, Chef der Offenburger Agentur für Arbeit gleich zu Beginn fest. Während die Bewerberzahlen im Vergleich zum Vorjahr um gut 5,1 Prozent zurückgegangen sind, konnte die Agentur für Arbeit im selben Zeitraum einen deutlichen Zuwachs an Ausbildungsstellen, nämlich 6,3 Prozent, vermelden. Und das bereits zum vierten Mal in Folge. »Auf 100 Bewerber kommen derzeit in der Ortenau 125 Stellen«, erklärt Sahrbacher. Die Folge: Mehr als jede neunte Stelle bleibt unbesetzt. Derzeit noch 25 unversorgten Bewerbern stehen 409 offene Ausbildungsplätze gegenüber. »Gerade in den gewerblich-technischen Berufen haben wir einen Überhang an offenen Stellen, während es im kaufmännischen Bereich wie schon die Jahre zu vor mehr Bewerber als Plätze gibt«, fasste der Chef der Agentur für Arbeit die Lage zusammen.

Obwohl Jugendliche mit Realschulabschluss den Bewerbermarkt dominieren, sind mittlerweile wieder vermehrt Hauptschüler unter den Auszubildenden vertreten. »Der Trend zur schulischen Weiterbildung ist mit 18,3 Prozent weiterhin recht hoch«, fügte Sahrbacher hinzu.

Aufwind bei der IHK 

Steffen Auer, Präsident der Industrie- und Handelskammer Südlicher Oberrhein (IHK), ist zufrieden: »Entgegen dessen, was man hört, sind in unserem Kammerbezirk die Zahl der geschlossenen Ausbildungsverträge um 4,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.«  Grund dafür sind auch Unternehmen, die nach längerer Zeit wieder ausbilden, um dem Fachkräftemangel aktiv entgegen zu wirken. 

- Anzeige -

Auch bei den Schulabschlüssen der Azubis ist laut Auer ein Trend zu erkennen: »Mit mehr als 30 Prozent sind Jugendliche mit 
Abitur und Fachabi vertreten.« Diesen Zuwachs sieht er darin begründet, dass die IHK gemeinsam mit der Agentur für Arbeit verstärkt in Gymnasien für die duale Ausbildung geworben hat. »Wir wollen zeigen, dass nicht jeder, der Abitur hat, auch studieren gehen muss«, fügte der IHK-Präsident hinzu. 

Weniger zufrieden mit der Entwicklung am Ausbildungsmarkt ist Johannes Ullrich, Präsident der Freiburger Handwerkskammer (HWK): »Bis zum 30. September dieses Jahres wurden 2330 neue Ausbildungsverträge geschlossen. Das sind 5,4 Prozent weniger als noch 2017.« Von der Entwicklung ist er jedoch nicht überrascht, denn »wir haben trotz vieler Kampagnen Probleme von der Attraktivität des Handwerks zu überzeugen.« Auf der anderen Seite haben sich in diesem Jahr rund 14 Prozent der

Abiturienten für eine handwerkliche Ausbildung entschieden. »Da zeigt sich seit 2013 ein sanfter Anstieg und es spricht auch für die anspruchsvolle Ausbildung«, fügte Präsident Ullrich hinzu.
 
Einig waren sich die Leiter von IHK, HWK und Agentur für Arbeit, dass sich die Anforderungen – gerade durch die Digitalisierung – an heutige Auszubildende stark gewandelt haben. »Wir benötigen eine höhere Ausbildungsreife, die schulische Ausbildung passt nicht mehr zu den hochtechnologisierten Berufen, die sich in der heutigen Zeit entwickelt haben«, betonte Johannes Ullrich nachdrücklich. 

»Früher musste eine Fachkraft für Lagerlogistik zu packen können und stark sein, heute muss sie sich nicht nur mit speziellen Logistik-Software-Programmen auskennen, sondern auch Fehler erkennen und selbständig beheben«, konstatierte Steffen Auer. 

Weiterqualifizierung

Sicher ist, dass der Bedarf an qualifizierten Fachkräften über die Branchen hinweg in der Ortenau steigen wird. Die Berufsbilder verändern sich durch die Industrie 4.0 nachhaltig und das Thema Weiterbildung verliert auch im bestehenden Arbeitsverhältnis  nicht an Aktualität. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 3 Stunden
Das lange Warten hat ein Ende
Für Sonntag wird jede Menge Sonnenschein vorausgesagt. Perfektes Wetter also, um nach langem Warten und Verschieben endlich die diesjährige Freibadsaison zu eröffnen, und wieder planschen zu gehen.
vor 4 Stunden
Jury hat die Finalisten ausgewählt
Die Finalisten des Badischen Architekturpreises stehen fest. Die Jury hat sie aus 241 Einsendungen ausgewählt. Ein Sonderpreis geht unter anderem an den Architekten eines prominenten Kehler Bauwerks.
vor 10 Stunden
Prozessbeginn in Offenburg
War es Rache in Kombination mit Drogen und psychischen Problemen? Seit Donnerstag muss sich ein 49-jähriger Friesenheimer vor dem Landgericht Offenburg verantworten. Ihm wird vorgeworfen, 2018 mehrere Brände im Ort gelegt zu haben – auch auf dem Anwesen seiner Ex-Schwiegereltern.
vor 11 Stunden
Endlich verständlich
Am 26. Mai ist die Kommunalwahl. Doch wie funktioniert die überhaupt und was wird an dem Tag gewählt? Wir erklären es im Video!
vor 15 Stunden
So gelingt leckerer Beerenwein
Genusskolumnist Hans Roschach rettet die Ehre eines unterschätzten Gemüses und gibt Tipps für seine Zubereitung. Dabei blickt er auch in andere Länder.
vor 15 Stunden
Ortenau
Was wissen Sie über die Kommunalwahl am 26. Mai? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Quiz!
24.05.2019
Wasserwelt folgt im November
Der Europa-Park hat am Freitag mit einer Pressekonferenz in Rust offiziell das neue Vier-Sterne-Hotel »Krønasår« eröffnet. Und auch einen Blick auf die Baustelle der neuen Wasserwelt durfte die Presse werfen.
24.05.2019
»Wohnzimmer-Konzert« am Mittwoch, 29. Mai
Freunde guter Musik kennen Kemi Cee und ihre Band von der Jam Session Deluxe in Baden-Baden und Offenburg. Nach einigen Monaten kreativer Pause meldet sich die Künstlerin mit einer neuen Show an einem neuen Ort zurück: »Jam Session Deluxe Akustik – »Das Wohnzimmer-Konzert« heißt das Projekt, wie...
24.05.2019
Ortenau
Ab nächsten Freitag kann man drin übernachten. Heute, Freitag, ist die offizielle Eröffnung des neuen Hotels „Kronasar“ im Europa-Park in Rust.    
24.05.2019
Nach Hygiene-Vorwürfen
Der Linken-Kreisrat hatte auf vermeintliche Hygiene-Mängel am Standort Ebertplatz des Ortenau-Klinikums hingewiesen. Das Klinikum hatte daraufhin Anzeige gegen ihn erstattet. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft eine Entscheidung gefällt. 
24.05.2019
Klinikdebatte wirkt immer noch nach
Die Ortenauer wählen am kommenden Sonntag einen neuen Kreistag. Der könnte sich deutlich von dem bisherigen unterscheiden. Warum das so ist, hat die Mittelbadische Presse analysiert.
120 Schnauferl gehen am Freitag und Samstag auf Tour bei der Paul-Pietsch-Classic Rallye - wie auf dem Bild aus dem vergangenen Jahr zu sehen ist.
24.05.2019
Start: vor der Reithalle in Offenburg
Am Freitag startet die achte Paul-Pietsch-Classic Schwarzwald-Rallye in Offenburg. Die knapp 120 Oldtimer aus den Jahren 1928 bis 1999 fahren zwei Tage durch den Schwarzwald. Auf der Baden-Online-Karte kann man die Rallye-Route verfolgen.