Ortenau

Ortenauer Ausbildungsmarkt: 100 Bewerber auf 125 Plätze

Autor: 
Florence-Anne Kälble
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. November 2018
Video starten

©Ulrich Marx

Wie sieht aktuell der Ortenauer Ausbildungsmarkt aus? Diese Frage beantworteten gestern die Offenburger Agentur für Arbeit gemeinsam mit Vertretern der Industrie- und Handelskammer Südlicher Oberrhein sowie der Handwerkskammer Freiburg bei einer Pressekonferenz. 

Fachkräftemangel und Nachwuchssorgen sind zwei Themen, die die Unternehmen in der Ortenau seit einigen Jahren begleiten. Die Situation am Arbeitsmarkt hat sich in den vergangenen Jahren immer stärker zu einem Bewerbermarkt entwickelt. Das war eine der zentralen Aussagen der gestrigen Pressekonferenz zum Ausbildungsmarkt in der Ortenau.

409 offene Stellen

»Es gibt auch in diesem Jahr wieder mehr Ausbildungsplätze als Bewerber«, stellte Horst Sahrbacher, Chef der Offenburger Agentur für Arbeit gleich zu Beginn fest. Während die Bewerberzahlen im Vergleich zum Vorjahr um gut 5,1 Prozent zurückgegangen sind, konnte die Agentur für Arbeit im selben Zeitraum einen deutlichen Zuwachs an Ausbildungsstellen, nämlich 6,3 Prozent, vermelden. Und das bereits zum vierten Mal in Folge. »Auf 100 Bewerber kommen derzeit in der Ortenau 125 Stellen«, erklärt Sahrbacher. Die Folge: Mehr als jede neunte Stelle bleibt unbesetzt. Derzeit noch 25 unversorgten Bewerbern stehen 409 offene Ausbildungsplätze gegenüber. »Gerade in den gewerblich-technischen Berufen haben wir einen Überhang an offenen Stellen, während es im kaufmännischen Bereich wie schon die Jahre zu vor mehr Bewerber als Plätze gibt«, fasste der Chef der Agentur für Arbeit die Lage zusammen.

Obwohl Jugendliche mit Realschulabschluss den Bewerbermarkt dominieren, sind mittlerweile wieder vermehrt Hauptschüler unter den Auszubildenden vertreten. »Der Trend zur schulischen Weiterbildung ist mit 18,3 Prozent weiterhin recht hoch«, fügte Sahrbacher hinzu.

Aufwind bei der IHK 

Steffen Auer, Präsident der Industrie- und Handelskammer Südlicher Oberrhein (IHK), ist zufrieden: »Entgegen dessen, was man hört, sind in unserem Kammerbezirk die Zahl der geschlossenen Ausbildungsverträge um 4,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.«  Grund dafür sind auch Unternehmen, die nach längerer Zeit wieder ausbilden, um dem Fachkräftemangel aktiv entgegen zu wirken. 

- Anzeige -

Auch bei den Schulabschlüssen der Azubis ist laut Auer ein Trend zu erkennen: »Mit mehr als 30 Prozent sind Jugendliche mit 
Abitur und Fachabi vertreten.« Diesen Zuwachs sieht er darin begründet, dass die IHK gemeinsam mit der Agentur für Arbeit verstärkt in Gymnasien für die duale Ausbildung geworben hat. »Wir wollen zeigen, dass nicht jeder, der Abitur hat, auch studieren gehen muss«, fügte der IHK-Präsident hinzu. 

Weniger zufrieden mit der Entwicklung am Ausbildungsmarkt ist Johannes Ullrich, Präsident der Freiburger Handwerkskammer (HWK): »Bis zum 30. September dieses Jahres wurden 2330 neue Ausbildungsverträge geschlossen. Das sind 5,4 Prozent weniger als noch 2017.« Von der Entwicklung ist er jedoch nicht überrascht, denn »wir haben trotz vieler Kampagnen Probleme von der Attraktivität des Handwerks zu überzeugen.« Auf der anderen Seite haben sich in diesem Jahr rund 14 Prozent der

Abiturienten für eine handwerkliche Ausbildung entschieden. »Da zeigt sich seit 2013 ein sanfter Anstieg und es spricht auch für die anspruchsvolle Ausbildung«, fügte Präsident Ullrich hinzu.
 
Einig waren sich die Leiter von IHK, HWK und Agentur für Arbeit, dass sich die Anforderungen – gerade durch die Digitalisierung – an heutige Auszubildende stark gewandelt haben. »Wir benötigen eine höhere Ausbildungsreife, die schulische Ausbildung passt nicht mehr zu den hochtechnologisierten Berufen, die sich in der heutigen Zeit entwickelt haben«, betonte Johannes Ullrich nachdrücklich. 

»Früher musste eine Fachkraft für Lagerlogistik zu packen können und stark sein, heute muss sie sich nicht nur mit speziellen Logistik-Software-Programmen auskennen, sondern auch Fehler erkennen und selbständig beheben«, konstatierte Steffen Auer. 

Weiterqualifizierung

Sicher ist, dass der Bedarf an qualifizierten Fachkräften über die Branchen hinweg in der Ortenau steigen wird. Die Berufsbilder verändern sich durch die Industrie 4.0 nachhaltig und das Thema Weiterbildung verliert auch im bestehenden Arbeitsverhältnis  nicht an Aktualität. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 6 Stunden
Ortenau
Das neue Europa-Park Hotel Kronasar in Rust wird Ende Mai eröffnet, gegessen wird dort aber jetzt schon.
vor 16 Stunden
Angeklagter war wohl schuldunfähig
Der Angeklagte im Offenburger Arztmord-Prozess muss wohl in eine psychiatrische Einrichtung. Das hatten sowohl Staatsanwaltschaft als auch die beiden Verteidiger von Suleiman in ihren Plädoyers vor dem Offenburger Landgericht gefordert.
vor 16 Stunden
Kommentar von Jens Sikeler
Ortenauredakteur Jens Sikeler setzt sich in seinem Kommentar mit den Konsequenzen aus der psychischen Erkrankung des Angeklagten im Offenburger Arztmordprozess auseinander. 
vor 17 Stunden
Rust
Fast genau ein Jahr nach dem Großbrand wird am 24. Mai im Europa-Park groß gefeiert. Dann wird nicht nur das neue Park-Hotel »Krønåsar« eröffnet, sondern auch der beim Feuer schwer beschädigte Themenbereich Skandinavien. Der Park verspricht zudem eine Überraschung.
vor 18 Stunden
Zusteller-Serie
Sechs Mal pro Woche sind sie nachts bei jedem Wetter unterwegs: die Zusteller der Mittelbadischen Presse Zustellservice KG. Die meisten sprechen von bezahlter Fitness: Die Bewegung und die Konzentration bei der Tätigkeit halten sie fit. Wir stellen einmal pro Monat einen der rund 450 Austräger vor...
vor 20 Stunden
Gegen Schimmel
Anlagenmechaniker an der Gewerblich-Technischen Schule Offenburg beschäftigten sich mit Präventionsmaßnahmen, um Schimmel vorzubeugen. In Zusammenarbeit mit dem Lahrer Unternehmen Zehnder wurde ein kontrolliertes Be- und Entlüftungssystem gebaut, an dem Auszubildende Funktion und Technik lernen.
21.02.2019
Falsche Behandlung in Klinik
Wegen der falschen Behandlung kurz nach seiner Geburt, soll ein heute vierjähriger Junge an schweren neurologischen Schäden leiden. Jetzt fordert er 100.000 Euro Schmerzensgeld. Ab Montag, 9.30 Uhr, wird der Fall vor dem Offenburger Landgericht fortgesetzt.  
21.02.2019
Ortenau
Ohne öffentliche Veranstaltungen wäre das Vereinsleben nur halb so schön. Damit dabei alles glatt läuft, gibt es jedoch einiges zu beachten, bevor das erste Bier gezapft und der hausgemachte Kuchen angeschnitten werden kann. Das stellt viele Ehrenamtliche vor hohe Hürden.
21.02.2019
Offenburg/Lahr
Um Krebserkrankungen im Bauchraum besser behandeln zu können, richtet das Ortenau-Klinikum ein sogenanntes viszeralonkologisches Zentrum ein. Die Kliniken in Lahr und Offenburg sollen künftig auf die komplexen Operationen spezialisiert sein.
21.02.2019
Auf welche Schule soll mein Kind?
Bald ist es so weit: Schüler der vierten Klassen und ihre Eltern müssen entscheiden, welche weiterführende Schule die richtige ist. Die Mittelbadische Presse gibt einen Überblick über alle weiterführenden Schulen im Kreis.
21.02.2019
Zum Nachlesen
Im Prozess um den getöteten Offenburger Arzt sind am Donnerstag die Plädoyers verlesen worden. Ist der Angeklagte schuldfähig? Baden Online berichtete im Live-Ticker aus dem Gerichtssaal – hier nochmal zum Nachlesen.
21.02.2019
Ortenau
Der Hochgeschwindigkeitszug TGV hat am Mittwochabend bei Legelhurst eine Person erfasst. Die Strecke zwischen Kehl und Offenburg war für zweieinhalb Stunden gesperrt.