Ortenau

Wilder Westen auf der Messe

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. August 2009

Lederhosen, Tabakbeutel, Adlerflaum als Kopfputz – bei ihren Trachten würden sich die Bayern und die Indianer kaum unterscheiden, spaßt Heinz Bründl. Aber der tatsächliche Grund, weshalb der 61-jährige Bayer seit 40 Jahren Kleidung und Alltagsgegenstände der Plain- und Prärieindianer sammelt, ist ganz einfach der »Mythos Wild West«. Den bringt er Ende September auch auf die Oberrheinmesse Offenburg.

Die Zeit der Indianer ist vorbei. »Da braucht man keinen mehr auf ein Pferd zu setzen und zu glauben, dass er einen Büffel jagt«, sagt Heinz Bründl salopp. Und doch kann man bei dem gestandenen Mannsbild aus Bayern eintauchen in die Welt der Rothäute, Cowboys und Desperados.
Wenn die Tür aufschwingt, stehen die Besucher im Saloon. »Dog Beer« und »Bohnen-Chilli« gibt es dort – und zumindest zum Anschauen auch al das, was Trading Post, der Indianer-Laden, Mitte des 19. Jahrhunderts alles vorrätig hielt.
Seit er 20 Jahre alt ist, fasziniert Bründl der Wilde Westen mit all seinen Facetten. Schuld hat Prinz Maximilian zu Wied, der von 1832 an den Westen zusammen mit einem Maler zwei Jahre bereiste – und wunderschöne Aquarelle und Stiche hinterließ. Bründl sah die Bilder und trat in den Ersten Cowboy-Club 1913 in München ein. Nach seiner ersten USA-Reise 1974 avancierte er zum Lieferanten für alle Wild-West-Fans, und so wurde sein Hobby sein Beruf: Er baute originalgetreue Kulissen für Indianerlager und Saloons und stattete sie liebevoll aus.
Von 1987 bis 1995 war »No Name City« in Poing bei München das Aushängeschild seines Unternehmens »Winna«, zudem stattet er zahlreiche Hotels, Freizeitparks oder Messen mit Western-Flair aus.
Post aus San Francisco
Ein Paar Moccasin für damals 120 Mark war neben einem Pfeil das Erste, was Bründel erstanden hat. Stolz zeigte er seiner Oma die Sendung aus San Francisco. »Dafür hättest du dir vier Paar neue kaufen können«, meinte die Großmutter erschüttert. Seine Frau zeigte zum Glück mehr Verständnis: Immer wenn Bründel ein bisschen Geld gespart hatte, kaufte er ein neues Exponat. Wohneigentum war ihm nicht wichtig, wohl aber mit seinen Kostbarkeiten zu wohnen. Was zuhause keinen Platz hat, findet in der 350 Quadratmeter großen Lagerhalle Unterschlupf.
Perlenbesticktes wie Lederhemden guten unter Sammlern als besondere Kostbarkeit, weil »jeder Stamm nur zwei, drei solcher Hemden besaß«. Natürlich wird Bründl auch in Offenburg eines in die Vitrine stellen. Genauso wichtig sind ihm aber Alltagsgegenstände. Er ist einer der wenigen, die beispielsweise auch Spielzeug sammeln. Mini-Tipis, Puppen und vieles mehr begeisterte früher die Indianerkinder und heute Bründl und sein Publikum: »Das sind meine liebsten Stücke aus den wohl 1000.«
Aber auch Kult- und Alltagsgegenstände wie Pfeifen – hierzulande fälschlicherweise als Friedenpfeife bezeichnet, obwohl sie zu vielen Gelegenheiten entzündet wurden - runden das Bild ab: Bründel, der wohl 40 Mal in seinem Leben in den USA war, stellt als Spezialist das Leben der Plain- und Prärieindianer fast schon wissenschaftlich nach.
»Es wurde viel verschenkt und getauscht«, berichtet er. Vor allem zwischen den Indianer und dem Militär. So kam es dann auch, dass ein Tabakbeutel des berühmten Sitting Bull erhalten ist und heute in seiner Vitrine liegt. Genauso wie einer von Spotting Tail, auf dem der Schenkanlass notiert ist. Und obwohl er sich von den »Blut- und Boden«-Sammlern abheben möchte, findet sich auch in seinem Fundus ein Skalp, Tomahawks und Pfeile.
Wo Indianer sind, fehlen selten rauchende Colts. Deshalb ergänzt der Ausstellungsmacher seine Exponate auch um Waffen, Kleidung aus dem 19. Jahrhundert, Sätteln und anderen Gegenstände, die die Siedler nutzten. 20 Vitrinen, schätzt er, werden all die Dinge füllen. Und dennoch wird es ist den Schaustücken aus der Zeit von 1780 bis 1880 nicht langweilig: Hinter der Saloontür ist nämlich jede Menge Leben.
Die Sonderschau ist von Samstag, 26. September, bis Sonntag, 4. Oktober, täglich von 9.30 bis 18 Uhr zu sehen. Eintritt sechs Euro, ermäßigt fünf Euro, Kinder und Jugendliche zwei Euro, Familienkarte 13 Euro.

- Anzeige -

Hintergrund
Malwettbewerb
Kinder malen, was Ihnen zu dem Thema Mythos Wild West einfällt und ihre Bilder werden auf der Oberrheinmesse Offenburg vom 26. September bis 4. Oktober ausgestellt. Die kreativsten Einsendungen werden prämiert und mit Preisen belohnt, teilt die Messe Offenburg mit. Einsendeschluss ist Donnerstag, 3. September. Einsendungen bitte an: Messe Offenburg-Ortenau, Schutterwälder Str. 3, 77656 Offenburg. Weitere Informationen unter www.messeoffenburg.de im Internet.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Immer häufiger werden nach Beobachtung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) in der Ortenau Radwege zugeparkt. Die Mitglieder des Clubs wehren sich, indem sie Falschparker anzeigen. Auch den Städten ist das Problem bekannt.
vor 6 Stunden
Mit einer App gegen Falschparker
»Zweirad-Rowdies« schimpfen die einen, die so betitelten klagen über rücksichtsloses Verhalten von Autofahrern, die Radwege blockieren. Doch wie groß ist der Konflikt zwischen den Verkehrsteilnehmern tatsächlich? Die Mittelbadische Presse hat sich bei den großen Kreisstädten der Ortenau umgehört.
vor 9 Stunden
Schwerer Unfall auf der A5
Ein schwerer Verkehrsunfall machte am Sonntagmorgen eine kurzzeitige Sperrung der A5 zwischen Appenweier und Offenburg notwendig. Ein Kleinwagen hatte sich überschlagen.
Acht Themenwelten erwarten die Besucher der 81. Oberrheinmesse in Offenburg in diesem Jahr. Startschuss ist am Samstag, 28. September, mit einem Konzert der Dorfrocker.
vor 12 Stunden
81. Oberrheinmesse
Die 81. Offenburger Oberrheinmesse startet am Samstag, 28. September, mit einem Eröffnungskonzert mit den »Dorfrockern« und dem »Tag der Tracht«. Rund 500 Aussteller präsentieren bis 6. Oktober ihr Angebot.
21.09.2019
Nachfolger von Paul Witt
Joachim Beck, der neue Rektor der Hochschule für öffentliche Verwaltung, ist am Donnerstagabend offiziell in sein Amt eingeführt worden. »Wir wollen Verwaltung gestalten und entwickeln«, kündigte er an. 
Hans Roschach
21.09.2019
ESSEN UND TRINKEN MIT HANS ROSCHACH
Ein Montebianco oder Montblanc ist ein Dessert mit wahrscheinlich französischem Ursprung, das im Piemont und der Lombardei sehr verbreitet ist. 
Der Nationalpark Schwarzwald bezieht Stellung zu einem Angriff auf einen Ranger.
20.09.2019
Bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe möglich
Die Leitung des Nationalparks Schwarzwald beklagt eine Zunahme aggressiven Verhaltens gegen Ranger. Mitte September sei ein hauptamtlicher Nationalparkranger aus einer fünfköpfigen Gruppe von Fahrradfahrern heraus bedrängt und zu Boden gestoßen worden. Ein Beteiligter habe versucht, die Dienstjacke...
20.09.2019
Tipps von der Polizei
Jetzt wo die Tage wieder kürzer werden, steigt die Wahrscheinlichkeit von Wildunfällen. Die Polizei rät deshalb, im Wald und an unübersichtlichen Stellen den Fuß vom Gas zu nehmen. 
20.09.2019
Ortenau/Südwesten
Mehrere Tausend Menschen haben sich in zahlreichen Städten im Südwesten zu Klima-Demos versammelt. Zur voraussichtlich größten Veranstaltung in Freiburg kamen nach Schätzung der Polizei etwa 20.000 Teilnehmer. In Offenburg wurden 2000 Menschen gezählt.
Der Ortenauer Trachtentag wird am Sonntag in Gutach gefeiert.
20.09.2019
Übersicht
Das Wochenende bietet wieder zahlreiche Möglichkeiten für Unternehmungen in der Ortenau – und ein hochkarätiges Fußballspiel. Hier ist unsere Auswahl.
20.09.2019
Kehl - Kehl/Straßburg
Die Tram-Linie Kehl-Straßburg bekommt eine weitere Haltestelle auf französischer Seite. »Citadelle« heißt sie und sie wird ab Freitag bedient. Und dort ist schon jetzt zu beobachten, wie rasant die Nachbarstadt an den Rhein heranwächst.
Im Zuge der Agenda 2030 soll der Offenburger Standort Ebertplatz des Ortenau-Klinikums geschlossen werden und durch ein Großklinikum ersetzt werden. Das Projekt ist nach wie vor umstritten.
20.09.2019
Agenda 2030
Der Karlsruher Professor und Bauexperte Shervin Haghsheno weiß um die Fallstricke bei Großprojekten wie der Agenda 2030. Wir haben Landrat Frank Scherer mit seinen wichtigsten Aussagen konfrontiert. Scherer gibt sich selbstkritisch.
Der Bauexperte Shervin Haghsheno ist Professor am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).
20.09.2019
Shervin Haghsheno vom KIT
Warum werden einige Bauprojekte viel teurer als anfangs angekündigt? Wir sprachen mit einem, der es weiß – und der sagt, wie man das Problem umgehen könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.