Ortenau

Wilder Westen auf der Messe

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. August 2009

Lederhosen, Tabakbeutel, Adlerflaum als Kopfputz – bei ihren Trachten würden sich die Bayern und die Indianer kaum unterscheiden, spaßt Heinz Bründl. Aber der tatsächliche Grund, weshalb der 61-jährige Bayer seit 40 Jahren Kleidung und Alltagsgegenstände der Plain- und Prärieindianer sammelt, ist ganz einfach der »Mythos Wild West«. Den bringt er Ende September auch auf die Oberrheinmesse Offenburg.

Die Zeit der Indianer ist vorbei. »Da braucht man keinen mehr auf ein Pferd zu setzen und zu glauben, dass er einen Büffel jagt«, sagt Heinz Bründl salopp. Und doch kann man bei dem gestandenen Mannsbild aus Bayern eintauchen in die Welt der Rothäute, Cowboys und Desperados.
Wenn die Tür aufschwingt, stehen die Besucher im Saloon. »Dog Beer« und »Bohnen-Chilli« gibt es dort – und zumindest zum Anschauen auch al das, was Trading Post, der Indianer-Laden, Mitte des 19. Jahrhunderts alles vorrätig hielt.
Seit er 20 Jahre alt ist, fasziniert Bründl der Wilde Westen mit all seinen Facetten. Schuld hat Prinz Maximilian zu Wied, der von 1832 an den Westen zusammen mit einem Maler zwei Jahre bereiste – und wunderschöne Aquarelle und Stiche hinterließ. Bründl sah die Bilder und trat in den Ersten Cowboy-Club 1913 in München ein. Nach seiner ersten USA-Reise 1974 avancierte er zum Lieferanten für alle Wild-West-Fans, und so wurde sein Hobby sein Beruf: Er baute originalgetreue Kulissen für Indianerlager und Saloons und stattete sie liebevoll aus.
Von 1987 bis 1995 war »No Name City« in Poing bei München das Aushängeschild seines Unternehmens »Winna«, zudem stattet er zahlreiche Hotels, Freizeitparks oder Messen mit Western-Flair aus.
Post aus San Francisco
Ein Paar Moccasin für damals 120 Mark war neben einem Pfeil das Erste, was Bründel erstanden hat. Stolz zeigte er seiner Oma die Sendung aus San Francisco. »Dafür hättest du dir vier Paar neue kaufen können«, meinte die Großmutter erschüttert. Seine Frau zeigte zum Glück mehr Verständnis: Immer wenn Bründel ein bisschen Geld gespart hatte, kaufte er ein neues Exponat. Wohneigentum war ihm nicht wichtig, wohl aber mit seinen Kostbarkeiten zu wohnen. Was zuhause keinen Platz hat, findet in der 350 Quadratmeter großen Lagerhalle Unterschlupf.
Perlenbesticktes wie Lederhemden guten unter Sammlern als besondere Kostbarkeit, weil »jeder Stamm nur zwei, drei solcher Hemden besaß«. Natürlich wird Bründl auch in Offenburg eines in die Vitrine stellen. Genauso wichtig sind ihm aber Alltagsgegenstände. Er ist einer der wenigen, die beispielsweise auch Spielzeug sammeln. Mini-Tipis, Puppen und vieles mehr begeisterte früher die Indianerkinder und heute Bründl und sein Publikum: »Das sind meine liebsten Stücke aus den wohl 1000.«
Aber auch Kult- und Alltagsgegenstände wie Pfeifen – hierzulande fälschlicherweise als Friedenpfeife bezeichnet, obwohl sie zu vielen Gelegenheiten entzündet wurden - runden das Bild ab: Bründel, der wohl 40 Mal in seinem Leben in den USA war, stellt als Spezialist das Leben der Plain- und Prärieindianer fast schon wissenschaftlich nach.
»Es wurde viel verschenkt und getauscht«, berichtet er. Vor allem zwischen den Indianer und dem Militär. So kam es dann auch, dass ein Tabakbeutel des berühmten Sitting Bull erhalten ist und heute in seiner Vitrine liegt. Genauso wie einer von Spotting Tail, auf dem der Schenkanlass notiert ist. Und obwohl er sich von den »Blut- und Boden«-Sammlern abheben möchte, findet sich auch in seinem Fundus ein Skalp, Tomahawks und Pfeile.
Wo Indianer sind, fehlen selten rauchende Colts. Deshalb ergänzt der Ausstellungsmacher seine Exponate auch um Waffen, Kleidung aus dem 19. Jahrhundert, Sätteln und anderen Gegenstände, die die Siedler nutzten. 20 Vitrinen, schätzt er, werden all die Dinge füllen. Und dennoch wird es ist den Schaustücken aus der Zeit von 1780 bis 1880 nicht langweilig: Hinter der Saloontür ist nämlich jede Menge Leben.
Die Sonderschau ist von Samstag, 26. September, bis Sonntag, 4. Oktober, täglich von 9.30 bis 18 Uhr zu sehen. Eintritt sechs Euro, ermäßigt fünf Euro, Kinder und Jugendliche zwei Euro, Familienkarte 13 Euro.

- Anzeige -

Hintergrund
Malwettbewerb
Kinder malen, was Ihnen zu dem Thema Mythos Wild West einfällt und ihre Bilder werden auf der Oberrheinmesse Offenburg vom 26. September bis 4. Oktober ausgestellt. Die kreativsten Einsendungen werden prämiert und mit Preisen belohnt, teilt die Messe Offenburg mit. Einsendeschluss ist Donnerstag, 3. September. Einsendungen bitte an: Messe Offenburg-Ortenau, Schutterwälder Str. 3, 77656 Offenburg. Weitere Informationen unter www.messeoffenburg.de im Internet.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Das Ortenau-Klinikum befürchtet einen Schaden von bis zu vier Millionen Euro aufgrund von Rückerstattungen an Krankenkassen.
Millionen-Schaden für die Klinik
vor 31 Minuten
Das Ortenau-Klinikum hat die Krankenkassen für ihre Verrechnungspraktiken in einer Pressemitteilung scharf kritisiert. Geschäftsführer Christian Keller befürchtet einen Millionen-Schaden für die Klinik. Die Krankenkassen reagieren unterschiedlich auf die Kritik.
Interaktive Karte
vor 2 Stunden
Auch 2018 finden zahlreiche Weihnachtsmärkte in der Ortenau und der umliegenden Region statt. Den Start macht der Straßburger Weihnachtsmarkt am Freitag, 23. November, die meisten anderen Märkte schließen sich ab dem Freitag, 30. November, an. Die Mittelbadische Presse hat eine Übersicht aller...
Prozess vor dem Landgericht
vor 12 Stunden
Zwei Männer stehen vor Gericht, weil sie des schweren Raubs in mehreren Fällen angeklagt sind. Die Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigung liegen weit auseinander.
In Richtung Karlsruhe
vor 18 Stunden
Der Verkehr auf der A5 zwischen Ettenheim und der Tank- und Rastanlage Mahlberg in Fahrtrichtung Karlsruhe wird am Mittwoch, 21. November, auf die östliche Fahrbahn (Richtung Karlsruhe) umgelegt. Daher wird die Fahrbahn an diesem Tag bis in den Nachmittag nur einspurig befahrbar sein. 
Spitzen-Azubis ausgezeichnet
vor 20 Stunden
Die IHK Südlicher Oberrhein hat 1736 jungen Frauen und Männern ihre Lehrabschlusszeugnisse überreicht. Unter ihnen sind sieben Landesbeste und mit Maxi Marie Michna aus Hornberg eine Bundesbeste, die Anfang Dezember in Berlin gesondert geehrt wird.
Kommentar
20.11.2018
Das Urteil des Landgerichts Baden-Baden kann die Taten des wegen sexuellen Missbrauchs verurteilten Schwimmlehrers nicht sühnen. Um so wichtiger ist es, dass der Pädophile nur unter einer Bedingung wieder freikommt, schreibt Redakteur Jens Sikeler in seinem Kommentar. 
Missbrauchsfall
19.11.2018
Wegen teils schweren sexuellen Missbrauchs kleiner Mädchen während seiner Schwimmkurse muss ein 34 Jahre alter Schwimmlehrer zwölf Jahre in Haft. Das Landgericht Baden-Baden verhängte gegen den Deutschen am Montag zudem die Sicherungsverwahrung.
Zweite Auflage: Winter Challenge
19.11.2018
Begeisterung und Spaß am Fahren, Leidenschaft fürs alte Blech und tolle Begegnungen an einzigartigen Locations mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Prüfungen: Die Ortenau wird vom Donnerstag bis Sonntag, 10. bis 13. Januar 2019, Gastgeber für über 50 Oldtimer bei der Schwarzwald Winter Challenge...
Startpunkt Freiburger Hauptbahnhof
19.11.2018
Ein Taxifahrer wurde am Sonntagmorgen Opfer eines Raubüberfalls in Kürzell. Unbekannte haben ihn in einen Hinterhalt gelockt und Geldbeutel und Handy gestohlen. Außerdem erhielt er Schläge ins Gesicht und wurde mit Pfefferspray außer Gefecht gesetzt. Die Polizei sucht jetzt Zeugen. 
Missbrauchsprozess
19.11.2018
Im Prozess gegen einen Schwimmlehrer, der 37 kleine Mädchen teils schwer missbraucht haben soll, fällt heute, Montag, das Urteil. Die Staatsanwaltschaft hat vor dem Landgericht Baden-Baden zwölf Jahre und sechs Monate Haft gefordert.
Pläne des Europa-Parks
19.11.2018
Gegen die Pläne des Europa-Parks in Rust, eine Seilbahn nach Frankreich zu bauen, gab es von einigen Naturschützern reichlich Kritik und Klage-Drohungen. Das Landratsamt Ortenaukreis schießt nun in einem Statement mit scharfen Worten dagegen.
Prozess
19.11.2018
Mehr als zwei Monate nimmt sich das Gericht Zeit, um Eltern, Kriminalbeamte und Sachverständige zu befragen. Seine Taten räumte der wegen Kindesmissbrauchs angeklagte Schwimmlehrer nur zögerlich ein. Jetzt folgen Plädoyers und Urteil.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige