Polizei gibt Tipps

Wildunfall: Wie Autofahrer sich richtig verhalten

Autor: 
red/ah
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Dezember 2017

©pixabay

In den letzten Wochen ist es im gesamten Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Offenburg vermehrt zu Unfällen mit Wildtieren gekommen. Die Polizei gibt Tipps, wie sich Autofahrer verhalten sollen, wenn sie ein Reh oder Wildschwein neben der Fahrbahn sehen.

Eine 48-Jährige hat am Samstagabend gegen 18 Uhr auf der Kreisstraße nördlich von Achern eine unliebsame Begegnung mit einem Reh gemacht, teilt die Polizei mit. Dabei rannte das Tier beim Überqueren der Straße in die Beifahrertür der Audi-Fahrerin. Das Reh konnte durch den zuständigen Jagdpächter versorgt werden. Weniger Glück hatte vergangenen Dienstag gegen 19 Uhr ein Wildschwein auf der L 104 zwischen Ottenheim und Meißenheim.

Bremsbereit sein

Dieses rannte einem 68-jährigen Golf-Fahrer direkt vor das Auto und starb bei der Kollision. Auch in Wolfach lief am Dienstag in den frühen Morgenstunden ein Reh in das Fahrzeug einer 55-Jährigen. Gerade jetzt im Winterhalbjahr, wenn die Dämmerung auf die Zeiten des Berufsverkehrs fällt, können jederzeit und überall Wildtiere auf der Straße auftauchen, heißt es weiter. 

Zwar sind besonders gefährdete Strecken oft mit dem Warnschild "Wildwechsel" versehen, doch besonders im Wald und an unübersichtlichen Stellen mit offenem Feld ist mit querendem Wild zu rechnen. Deshalb gilt besonders in den Morgen- und Abendstunden: die Fahrbahnränder konzentriert im Auge behalten, Fuß vom Gas und jederzeit bremsbereit sein. Steht ein Tier neben der Fahrbahn ist damit zu rechnen, dass es auch auf die Straße läuft. Sollte es dann tatsächlich auf der Fahrbahn stehen: Bremsen, Hupen und Abblenden, empfiehlt die Polizei. 

- Anzeige -

Wild versorgen

Keinesfalls aber gefährliche Ausweichmanöver in den Straßengraben oder gar auf die Gegenfahrbahn riskieren, heißt es weiter. Lässt sich der Zusammenprall mit dem Wild nicht mehr verhindern ist es wichtig, das Lenkrad gut festzuhalten. Danach das Auto zum Stillstand bringen und unbedingt die Unfallstelle absichern. Als Nächstes die Polizei über den Notruf 110 informieren.

Unabhängig davon, ob das Tier verletzt oder getötet wurde, verständigen die Beamten den für die Unfallstelle zuständigen Jagdausübungsberechtigten. Dieser versorgt dann das verletzte oder getötete Wild. Keinesfalls dem Tier zu nahe kommen, da es ohne Vorwarnung zu unkontrollierbaren und verletzungsbedingten Bewegungen kommen kann.

Von der Polizei wird anschließend zur Schadensregulierung eine Bescheinigung ausgehändigt.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Achern scheint gerettet
vor 3 Stunden
Die Beratungsgesellschaft Lohfert & Lohfert hat ihr Gutachten zur künftigen Struktur des Ortenau-Klinikums am Donnerstag dem Krankenhausausschuss vorgestellt. Die Berater sehen keine Alternative zu einer Reduzierung der Zahl der Klinikstandorte auf drei oder vier.
Räuberische Erpressung 
vor 6 Stunden
Muss ein 40-Jähriger in die Psychatrie? Über diese Frage wird vor dem Landgericht Offenburg entschieden. Der Angeklagte soll letztes Jahr zwei Mal versucht haben, Bankfilialen zu überfallen und habe sich später selbst gestellt – weil er dringend Hilfe brauche. 
Vor dem Landratsamt in Offenburg hat sich Protest gegen mögliche Klinikschließungen formiert.
Ortenau-Klinikum
vor 11 Stunden
Wie geht es mit den Standorten des Ortenau-Klinikums weiter? Christian Keller, Klinikum-Geschäftsführer, hat am Donnerstagmorgen die Ergebnisse des Gutachtens der Hamburger Klinikberatung Lohfert & Lohfert vorgestellt. Vor allem für einen Standort hatte er gute Nachrichten. 
Umleitung war eringerichtet
vor 12 Stunden
Wegen eines liegengebliebenen Lkws war die Straße nach der B33-Abfahrt bei Berghaupten-Marktscheune am Donnerstag mehrere Stunden gesperrt. Eine Umleitung war eingerichtet.
Schlag gegen Menschenhändler
vor 17 Stunden
Bei der bundesweiten Razzia zur Entdeckung eingeschleuster thailändischer Frauen und Transsexuellen wurde auch ein Club in Offenburg durchsucht. Hinweise auf einen illegalen  Aufenthalt der Mädchen fanden die Beamten nicht, allerdings wollte eine Person aussagen.
Forstwirtschaftliche Vereinigung
vor 21 Stunden
Die Forstwirtschaftliche Vereinigung Schwarzwald (FVS) traf sich zur Hauptversammlung in Fischerbach. Es ging um nichts Geringeres als die Zukunft des Waldes. 
Ortenau-Reportage
18.04.2018
Maximilian Krones hat eine Nacht im Zelt im Offenburger Wald verbracht. Was die Stunden in der Dunkelheit mit ihm angestellt haben, hat er in einer Reportage aufgeschrieben.
Bordell durchsucht
18.04.2018
Die Bundespolizei geht mit Razzien und Festnahmen gegen die Organisierte Kriminalität im Rotlichtmilieu vor. Hunderte Frauen sollen aus Thailand eingeschleust worden sein, um als Prostituierte zu arbeiten. Auch ein Bordell in Offenburg wurde durchsucht.
Fach Deutsch
18.04.2018
In den allgemeinbildenden Gymnasien im Südwesten haben am Mittwoch die Abiturprüfungen begonnen. Etwa 33 500 Schüler starteten mit dem Fach Deutsch. In der Ortenau sind es mehr als 1300 Schüler.
Gut zu wissen
18.04.2018
Nach ein paar Bier über den Durst muss das Auto stehen bleiben, das weiß jeder. Aber wie sieht es beim Fahrrad aus? Auch Radfahrer drohen strafrechtliche Konsequenzen – und schlimmstenfalls kann es sogar den Autoführerschein kosten.
Fußball-Roboter bei der WM
18.04.2018
Im Juni will die Forschergruppe um den Fußball-Roboter »Sweaty« der Hochschule Offenburg seinen zweiten Platz bei der Weltmeisterschaft in Montreal verteidigen. Am Dienstag erläuterte Projektleiter Ulrich Hochberg, mit welchen Neuerungen »Sweaty« an den Start geht.
Realschüler betroffen
17.04.2018
Prüfungsaufgaben bei Lehrern zu Hause – das geht gar nicht. Doch eine Schule in Bad Urach hat das fertig gebracht. Darunter leiden jetzt 40.000 Schüler, die ihre Deutschprüfung statt am Mittwoch mehr als eine Woche später schreiben müssen – auch in der Ortenau.