Polizei gibt Tipps

Wildunfall: Wie Autofahrer sich richtig verhalten

Autor: 
red/ah
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Dezember 2017

©pixabay

In den letzten Wochen ist es im gesamten Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Offenburg vermehrt zu Unfällen mit Wildtieren gekommen. Die Polizei gibt Tipps, wie sich Autofahrer verhalten sollen, wenn sie ein Reh oder Wildschwein neben der Fahrbahn sehen.

Eine 48-Jährige hat am Samstagabend gegen 18 Uhr auf der Kreisstraße nördlich von Achern eine unliebsame Begegnung mit einem Reh gemacht, teilt die Polizei mit. Dabei rannte das Tier beim Überqueren der Straße in die Beifahrertür der Audi-Fahrerin. Das Reh konnte durch den zuständigen Jagdpächter versorgt werden. Weniger Glück hatte vergangenen Dienstag gegen 19 Uhr ein Wildschwein auf der L 104 zwischen Ottenheim und Meißenheim.

Bremsbereit sein

Dieses rannte einem 68-jährigen Golf-Fahrer direkt vor das Auto und starb bei der Kollision. Auch in Wolfach lief am Dienstag in den frühen Morgenstunden ein Reh in das Fahrzeug einer 55-Jährigen. Gerade jetzt im Winterhalbjahr, wenn die Dämmerung auf die Zeiten des Berufsverkehrs fällt, können jederzeit und überall Wildtiere auf der Straße auftauchen, heißt es weiter. 

Zwar sind besonders gefährdete Strecken oft mit dem Warnschild "Wildwechsel" versehen, doch besonders im Wald und an unübersichtlichen Stellen mit offenem Feld ist mit querendem Wild zu rechnen. Deshalb gilt besonders in den Morgen- und Abendstunden: die Fahrbahnränder konzentriert im Auge behalten, Fuß vom Gas und jederzeit bremsbereit sein. Steht ein Tier neben der Fahrbahn ist damit zu rechnen, dass es auch auf die Straße läuft. Sollte es dann tatsächlich auf der Fahrbahn stehen: Bremsen, Hupen und Abblenden, empfiehlt die Polizei. 

- Anzeige -

Wild versorgen

Keinesfalls aber gefährliche Ausweichmanöver in den Straßengraben oder gar auf die Gegenfahrbahn riskieren, heißt es weiter. Lässt sich der Zusammenprall mit dem Wild nicht mehr verhindern ist es wichtig, das Lenkrad gut festzuhalten. Danach das Auto zum Stillstand bringen und unbedingt die Unfallstelle absichern. Als Nächstes die Polizei über den Notruf 110 informieren.

Unabhängig davon, ob das Tier verletzt oder getötet wurde, verständigen die Beamten den für die Unfallstelle zuständigen Jagdausübungsberechtigten. Dieser versorgt dann das verletzte oder getötete Wild. Keinesfalls dem Tier zu nahe kommen, da es ohne Vorwarnung zu unkontrollierbaren und verletzungsbedingten Bewegungen kommen kann.

Von der Polizei wird anschließend zur Schadensregulierung eine Bescheinigung ausgehändigt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Veranstaltungen
vor 9 Stunden
Verkaufsoffene Sonntage, der Auftakt der Chry­santhema in Lahr und der Hamburger Fischmarkt in Offenburg sind nur einige Höhepunkte: Am Wochenende gibt es in der Ortenau wieder viel zu entdecken.
Zwischen Lahr und Offenburg
vor 12 Stunden
Verstöße gegen das Betäubungsmittelrecht, nicht eingehaltene Lenk- und Ruhezeiten, etliche Geschwindigkeitsüberschreitungen und ein 450.000-Euro-Plagiat - das ist das Ergebnis einer sechsstündigen Verkehrskontrolle der Polizei am vergangenen Dienstag zwischen Lahr und Offenburg.
Freistett/Iffezheim/Kehl/Breisach/Freiburg/Neuenburg
vor 15 Stunden
Eine gemeinsame Fahndungsaktion der Bundespolizeiinspektionen Offenburg und Weil am Rhein an der Grenze zu Frankreich, brachte am gestrigen Mittwoch mehrere Erfolge. Unter anderem mit einem Hubschrauber fahndete die Polizei mit dem Ziel, illegale Migration und Waffenkriminalität zu bekämpfen.
Alkohol am Steuer
vor 15 Stunden
Auf der A5 ist am Donnerstag um 23.30 Uhr ein Lkw-Fahrer mit zwei Promille unterwegs gewesen. In Höhe Meißenheim wurde ein Zeuge auf ihn aufmerksam, welcher dann die Polizei alarmierte.
Gericht ruft zur Einigung auf
vor 19 Stunden
Wie gefährlich ist die millionenfach eingenommene Anti-Baby-Pille »Yasminelle«? In einem Gerichtsprozess geht eine Frau aus Willstätt gegen den Pharmariesen Bayer vor. Dieser wehrt sich. Auch ein Gutachter bringt keine Klarheit.  
Prozess
18.10.2018
Beim Prozess gegen den ehemaligen Lahrer Dekan Markus E. ging es am Donnerstag vor allem um Zahlen. Erstaunlich waren dabei zum einen die Summe, die er in fünf Jahren privat ausgegeben hat, und zum anderen Beträge, die wegen diverser Gründe nicht in die Anklageschrift aufgenommen wurden.
Polizeieinsatz
18.10.2018
Ein verdächtiges Paket hat am Donnerstagabend vor dem Offenburger Bahnhof für einen größeren Polizeieinsatz gesorgt. Letztendlich entpuppte es sich als ungefährlich – die Einsatzkräfte entdeckten lediglich Zeitungen darin.
Ortenau
18.10.2018
Nach Zugausfällen zwischen Lahr und Offenburg wegen eines Schadens auf Höhe Friesenheim soll der Schienenverkehr laut Bundespolizei wieder störungsfrei laufen. 
Ortenau
18.10.2018
Zeugen an den Tatort zurückbringen: Warum Phantombildzeichner keine Künstler sind und das Fahndungsfoto nicht eins zu eins dem Täter ähneln muss – ein Offenburger Kriminaltechniker über seinen Alltag.
Archivfoto: Im Sitzungssaal des Landgerichts müssen sich drei Männer wegen erpresserischen Menschenraubs verantworten.
Prozess vor dem Landgericht
18.10.2018
In dem Prozess um erpresserischen Menschenraub vor dem Landgericht Offenburg hat am zweiten Prozesstag das Ehepaar ausgesagt, das vor rund sieben Jahren eigenen Aussagen zufolge in ihrem Kehler Wohnhaus ausgeraubt worden war. Die drei angeklagten Männer entschuldigten sich bei den beiden.
Elektro-Event
17.10.2018
Das Kamehameha-Festival geht 2019 in die sechste Runde. Jetzt ist der Termin bekannt: Am 15. Juni darf wieder den ganzen Tag lang auf dem Offenburger Flugplatzgelände der elektronischen Musik gefrönt werden.
Sozialausschuss
17.10.2018
Im Ortenaukreis sollen mehr Arbeitsmöglichkeiten für Flüchtlinge geschaffen werden. Außerdem fehlt es langfristig an Kurzzeitpflegeplätzen. Das waren unter anderem die Themen im Sozialausschuss.