Polizei gibt Tipps

Wildunfall: Wie Autofahrer sich richtig verhalten

Autor: 
red/ah
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Dezember 2017

©pixabay

In den letzten Wochen ist es im gesamten Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Offenburg vermehrt zu Unfällen mit Wildtieren gekommen. Die Polizei gibt Tipps, wie sich Autofahrer verhalten sollen, wenn sie ein Reh oder Wildschwein neben der Fahrbahn sehen.

Eine 48-Jährige hat am Samstagabend gegen 18 Uhr auf der Kreisstraße nördlich von Achern eine unliebsame Begegnung mit einem Reh gemacht, teilt die Polizei mit. Dabei rannte das Tier beim Überqueren der Straße in die Beifahrertür der Audi-Fahrerin. Das Reh konnte durch den zuständigen Jagdpächter versorgt werden. Weniger Glück hatte vergangenen Dienstag gegen 19 Uhr ein Wildschwein auf der L 104 zwischen Ottenheim und Meißenheim.

Bremsbereit sein

Dieses rannte einem 68-jährigen Golf-Fahrer direkt vor das Auto und starb bei der Kollision. Auch in Wolfach lief am Dienstag in den frühen Morgenstunden ein Reh in das Fahrzeug einer 55-Jährigen. Gerade jetzt im Winterhalbjahr, wenn die Dämmerung auf die Zeiten des Berufsverkehrs fällt, können jederzeit und überall Wildtiere auf der Straße auftauchen, heißt es weiter. 

Zwar sind besonders gefährdete Strecken oft mit dem Warnschild "Wildwechsel" versehen, doch besonders im Wald und an unübersichtlichen Stellen mit offenem Feld ist mit querendem Wild zu rechnen. Deshalb gilt besonders in den Morgen- und Abendstunden: die Fahrbahnränder konzentriert im Auge behalten, Fuß vom Gas und jederzeit bremsbereit sein. Steht ein Tier neben der Fahrbahn ist damit zu rechnen, dass es auch auf die Straße läuft. Sollte es dann tatsächlich auf der Fahrbahn stehen: Bremsen, Hupen und Abblenden, empfiehlt die Polizei. 

- Anzeige -

Wild versorgen

Keinesfalls aber gefährliche Ausweichmanöver in den Straßengraben oder gar auf die Gegenfahrbahn riskieren, heißt es weiter. Lässt sich der Zusammenprall mit dem Wild nicht mehr verhindern ist es wichtig, das Lenkrad gut festzuhalten. Danach das Auto zum Stillstand bringen und unbedingt die Unfallstelle absichern. Als Nächstes die Polizei über den Notruf 110 informieren.

Unabhängig davon, ob das Tier verletzt oder getötet wurde, verständigen die Beamten den für die Unfallstelle zuständigen Jagdausübungsberechtigten. Dieser versorgt dann das verletzte oder getötete Wild. Keinesfalls dem Tier zu nahe kommen, da es ohne Vorwarnung zu unkontrollierbaren und verletzungsbedingten Bewegungen kommen kann.

Von der Polizei wird anschließend zur Schadensregulierung eine Bescheinigung ausgehändigt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Blick nach Schramberg
vor 6 Stunden
Der Ortenau droht der Verlust mehrerer Krankenhäuser. Was würde das für die einzelnen Orte bedeuten? Der Blick nach Schramberg könnte die Antwort geben: Die Stadt hat ihre Klinik bereits 2011 verloren – und seither leiden die Bürger.
Gesündere Kinder
vor 9 Stunden
Das Präventionsnetzwerk des Ortenaukreises wird auch nach Auslaufen der Bundesförderung seine Arbeit fortsetzen können. Die Kooperation mit der AOK Südlicher Oberrhein als Gesundheitspartner, anderen Netzwerkpartnern und Mittel des Kreises tragen dafür Sorge.
Brandstiftung
20.07.2018
Nach einem Garagenbrand in Mahlberg am Donnerstagabend hat die Polizei dank einer Zeugenaussage einen Tatverdächtigen ermittelt. Der Mann soll das Feuer wegen eines Streits mit dem Hauseigentümer gelegt haben. Schaden: rund 50.000 Euro.
74. Jahrestag
20.07.2018
Um an den Jahrestag des Hitler-Attentats am 20. Juli 1944 zu erinnern, sind öffentliche Gebäude in Deutschland am Freitag beflaggt. Auch vor dem Offenburger Polizeirevier wehen die deutsche und die baden-württembergische Flagge. 
Hochschule Offenburg
20.07.2018
Einen Einblick in ihre künstlerischen, audio-visuellen und konzeptionellen Arbeiten haben Studierende an der Hochschule Offenburg am Donnerstag in der »Werkschau Sommer 18« gegeben. Die kreative Bandbreite war auf der Semesterabschlussveranstaltung der Fakultät Medien und Informationswesen groß.  
Mahlberg
19.07.2018
Ein Einfamilienhaus in Mahlberg hat gebrannt. Das Feuer war in der Garage ausgebrochen und breitete sich auf das erste Obergeschoss aus. Der Schaden beläuft sich Schätzungen zufolge auf 50.000 Euro.
Leistungsfähigkeit der B33 soll erhöht werden
19.07.2018
Das Regierungspräsidium Freiburg hat den Ausbau für das nächste Teilstück des Ausbaus der B33 genehmigt. Ein dritter Fahrstreifen soll auf der Ostseite der B33 zwischen den Anschlussstellen Gegenbach-Nord und Gengenbach-Süd entstehen. Vom 24. Juli bis zum 13. August lassen sich die Planunterlagen...
Start- und Zielpunkt der einen Kilometer kurzen Rundstrecke ist die Haltestelle »Bürgerpark Landesgartenschau« im Mauerweg, gegenüber dem dort gelegenen Eingang zur Landesgartenschau in Lahr. Wer eine Tageseintrittskarte oder ein gültiges TGO-Ticket besitzt, kann den autonomen Kleinbus kostenlos nutzen.
Ortenau-Reportage
19.07.2018
Es gibt keinen Busfahrer, und auch Lenkrad sowie Gas- und Bremspedal fehlen. In Lahr verkehrt die erste Buslinie im öffentlichen Straßenverkehr Baden-Württembergs. Volontär Dominik Kaltenbrunn ist mitgefahren – und stellte fest: die Technik ist noch nicht ganz ausgereift.
Wetter im Südwesten
19.07.2018
Noch schnell den Sommer genießen: Bis Freitag bleibt es sonnig und warm, doch am Wochenende wird es in der Ortenau ungemütlich mit Schauern und Gewittern. Immerhin: Schon nächste Woche soll das sommerliche Wetter zurückkehren.
Offenburg
19.07.2018
Dass ein 33-Jähriger in einer psychiatrischen Klinik einen 60-jährigen Zimmerkollegen schwer verletzt hat, ist keine Strafsache mehr: Wegen Schuldunfähigkeit geht es in der Verhandlung vor dem Offenburger Landgericht um ein Unterbringungsverfahren für den mutmaßlichen Täter.
Freiwillige Rückreise
19.07.2018
Der Verwaltungsausschuss des Kreistags hat in seiner Sitzung am Dienstag beschlossen, freiwillig in ihre Heimatländer zurückkehrenden Flüchtlingen in Einzelfällen die Reisekosten zu bezahlen. 
Fahrzeug auf dem Dach
18.07.2018
Beim schweren Verkehrsunfall auf der A5 bei Achern am Mittwochmorgen ist ein Mensch gestorben. Der Beifahrer wurde schwer verletzt, die mutmaßliche Unfallverursacherin erlitt einen Schock.