Ortenau

Wir suchen Zeitungskünstler - und das gibt es zu gewinnen

Autor: 
Höft, Antonia
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. April 2021
Bildergalerie ansehen

(Bild 1/3) ©Katrin Mosmann

Über 1500 Dritt- und Viertklässler unternehmen derzeit „Meine Reise durch die Zeitung“. Robbys Assistentin hat mit der vierten Klasse der Grundschule in Biberach darüber gesprochen. Zudem gibt es einen Aufruf in eigener Sache: Was lässt sich aus Zeitung alles basteln?

Mohamad kichert; immer lauter, bis er herzhaft lacht. Seine Klassenkameradin Anja ist ganz vertieft in ein Kreuzworträtsel und Paul diskutiert mit Valentin über die aktuelle Fußballtabelle. „Hast du gesehen, auf welchem Platz der VFB ist“. Paul liest gerade den Sportteil der Mittelbadischen Presse, Mohamad die erste Ortenauseite mit dem Comic und Hanna studiert Robby Rheinschnakes Expertenseite. „Ich finde alles über Tiere spannend“, sagt sie.

Alles mitbekommen

Bereits die zweite Woche erkunden die Schüler der Klasse 4 a der Grundschule Biberach gemeinsam mit Deutschlehrerin Isolde Armbruster im Rahmen des Schulprojekts „Meine Reise durch die Zeitung mit Robby Rheinschnake“ die Mittelbadische Presse.

„Ich hatte davor noch nie die Zeitung gelesen. Jetzt schaue ich jeden Tag hinein. Es ist echt cool, dass man einfach alles mitbekommt, wenn man Zeitung liest“, sagt Paul (10). Lars (10) kannte das OT bereits vor dem Schulprojekt für dritte und vierte Klassen: „Meine Oma und mein Opa lesen jeden Morgen die Zeitung. Wenn ich bei ihnen unten bin, schaue ich immer mit Oma rein. Die Comics mag ich besonders gerne.“

Die Idee, beim Projekt mitzumachen, hatte Klassenlehrerin Isolde Armbruster: „Ich kannte solche Aktionen bereits von früher und finde den Lernerfolg einfach unbeschreiblich. Die Kinder sind auf eine ganz besondere Weise motiviert.“ Das spielerische Erkunden des Mediums Zeitung mache den Kindern unglaublich viel Spaß: „Sie finden heraus, wer welchen Artikel geschrieben hat, suchen nach Informationen darüber, wem die Zeitung gehört, und entdecken spannende Überschriften. Seit Beginn des Projekts sind meine Schüler mit Begeisterung dabei. Und nicht nur sie, auch die Eltern stehen voll dahinter.“

- Anzeige -

Gerade in Zeiten von Wechselunterricht und Homeschooling sei „Meine Reise durch die Zeitung“ besonders wertvoll: „Es ist derzeit so vieles so schwierig. Da ist dieses schöne Projekt ein richtiges Highlight für unsere Schüler.“

Hanna (10) ist froh, dass ihre Deutschlehrerin die Klasse angemeldet hat: „Ich habe mich riesig auf das Projekt gefreut. Es ist wirklich sehr spannend zu sehen, wie eine Zeitung entsteht.“ Unter dem Motto „Schauen und Lesen“ nehmen sich die Viertklässler die Zeitung vor: „Wir blättern sie durch und lesen jeden Tag gemeinsam einen Artikel aus einem bestimmten Teil der Zeitung. Etwa dem Lokalteil, der wirklich toll ist. Ich finde es super, dass man in der Zeitung Nachrichten aus der Region lesen kann.“

Mayla (10) freut sich immer, wenn sie die Kinderseite aufschlägt: „Die ist echt cool. In der vergangenen Woche war ein Bericht über eine Kugelbahn drin. Der war wirklich spitze. Ich würde mich freuen, wenn Robby mal ein Artikel übers Turnen schreiben würde.“

Themenwünsche

Wünsche, über was berichtet werden könnte, haben einige der Schüler. So würde Lars am liebsten über sein Hobby Scooterfahren lesen, Valentin (10) unbedingt über Schildkröten: „Ich habe selbst welche und die Tiere sind echt spannend.“ Anja (11) interessiert sich für Planeten und Raketen und Mohamad findet alles über andere Länder spannend.

So unterschiedlich die Interessen sind: In einer Sache sind sich die Viertklässler einig: „Das Projekt ist klasse.“ Lars sagt: „Es ist mal etwas anderes. Ich finde die Zeitung unglaublich spannend, weil man einfach immer wieder etwas lernt. Und das über die unterschiedlichsten Dinge.“

Info

Was sich aus Zeitung alles machen lässt

Eine Aufgabe im Arbeitsheft „Meine Reise durch die Zeitung mit Robby Rheinschnake“ lautet „Gestalte aus Zeitungspapier ein Tier deiner Wahl.“ Die Redaktionsschnake der Mittelbadischen Presse hat sich gedacht, das wäre doch eine schöne Aufgabe für all seine Leser. Um die Sache aber noch kreativer zu machen, hat er sich Folgendes überlegt:

„Gestaltet aus Zeitungspapier ein Tier, ein Gebäude, einen Gegenstand, ein Fabelwesen, ein Fahrzeug oder etwas anderes Tolles, was euch einfällt.“ Lasst eurer Fantasie freien Lauf. Fotografiert dann euer Zeitungskunstwerk und schickt das Foto zusammen mit zwei, drei Zeilen sowie eurem Namen samt Alter unter dem Stichwort „Zeitungskünstler“ an robby@reiff.de und/oder verlinkt das Bild auf Instagram mit der Mittelbadischen Presse und #zeitungskünstler.

Unter allen, die bis Sonntag, 16. Mai, Bilder schicken und/oder die Mittelbadische Presse verlinken, verlost Robby Rheinschnake ein Tablet per Zufallsprinzip.

Die Bilder, die Robby erhält, werden dann auf einer Kindernachrichten-Sonderseite abgedruckt. Und jetzt viel Spaß beim Basteln. Robby ist sehr gespannt, was ihr aus seiner geliebten Zeitung alles gestaltet.

Bildergalerie zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 23 Minuten
Offenburg
In der dritten Folge der Wanderserie „Berg und Tal“ der Mittelbadischen Presse erläuteren zwei Profis, worauf es beim Fotografieren ankommt. 
vor 24 Minuten
Online-Wandertour
Unser Leser Georg Halter stellt eine “Kleine, aber feine Runde“: Mit einem geländetauglichen Kinderwagen ist die Tour auf dem Rosen-, Obst-, und Schnapslehrpfad mit seinen über 110 Rosenarten, Reben und 25 Obstsorten gut begehbar. 
Der Auftakt der 20. Berufsinformationsmesse in Offenburg war am Freitag eher nüchtern. Einige Besucher hatten mit technischen Problemen zu kämpfen. 
vor 3 Stunden
Digitale BIM hat bei Premiere mit der Technik zu kämpfen
Die Berufsinfomesse fand am Freitag das erste Mal in virtueller Form statt. Auch heute können sich Messebesucher bei den rund 350 Ausstellern über Ausbildung und Karriere informieren.
vor 6 Stunden
Inzidenz deutlich unter 150
Die 7-Tage-Inzidenz liegt im Ortenaukreis nun seit fünf Tagen in Folge unter 150. Damit darf der Einzelhandel ab Montag wieder Shopping nach Termin anbieten. 
vor 10 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Wer sich mit Astrazeneca gegen das Coronavirus impfen lassen will, braucht dafür keine Berechtigung mehr. Der Ärzteverband und Ortenauer Hausärzte begrüßen die Neuregelung und erwarten eine erhöhte Nachfrage nach Impfungen.
vor 11 Stunden
Wegfall der Impfpriorisierung für Astrazeneca
Hausärzte im Ortenaukreis erwarten mit dem Wegfall der Impfpriorisierung für Astrazeneca einen Ansturm auf die Praxen. In den Impfzentren wird Astrazeneca nur noch für Zweitimpfungen verwendet.
Essen und Trinken KW18 / Nicht nur an Silvester: Mulligatawny
vor 14 Stunden
Kolumne von Hans Roschach
Heute schreibt Hans Rosch in seiner Kolumne "Essen & Trinken" über Silber. Und als Gericht gibt es Mulligatawny.
Die Abschlussfeier des ersten StartIng-Semesters an der Hochschule Offenburg fand im Juni 2011 statt (Foto). Es sollten viele weitere Absolventinnen und Absolventen folgen. StartIng entwickelte sich zur Erfolgsgeschichte. 
07.05.2021
"startING" ist ein Exportschlager
An der Hochschule Offenburg wurde im Sommersemester 2011 erstmals „StartIng“ angeboten, ein Einstiegssemester, das den Studierenden zu Beginn ihrer akademischen Karriere Orientierung bieten soll. Das Konzept ist voll aufgegangen und wird heute bundesweit kopiert.
Im Impfzentrum Offenburg wird Astrazeneca nur noch für die Zweitimpfungen verwendet.
07.05.2021
Astrazeneca nur noch für Zweitimpfung
In den Ortenauer Impfzentren in Offenburg und Lahr wird Astrazeneca nur noch für die Zweitimpfungen verwendet. Erstimpfungen mit Astrazeneca finden hier nicht mehr statt.
Symbolbild. Foto: Antti Aimo-Koivisto/Lehtikuva/dpa
07.05.2021
Ortenau
"Wenn ich wieder ins Homeschooling muss, bringe ich mich um“. Vielleicht hat der Achtjährige aus Ortenberg dies nur leichtfertig dahingesagt, doch die Aussage hat seinen Vater erschreckt. Das rät Martin Teichert, Arzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Eltern.
07.05.2021
Ortenau
Wir fragen Ortenauer in der Fußgängerzone, wie sie die Corona-Krise bisher erlebt haben und was sie sich wünschen. Heute: Bernd Schubert (64) aus Offenburg erzählt über sein Jahr in der Pandemie.
Foto: Guido Kirchner/dpa 
07.05.2021
Serie: Nebenwirkungen der Corona-Pandemie (Teil 1)
Reta Pelz, Leiterin der Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Lindenhöhe in Offenburg, fordert für Kinder und deren Familien mehr Aufmerksamkeit in der öffentlichen Debatte. Ihr Appell: Schulen und Kitas sollten endlich verlässlich öffnen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • "Es bereitet mir jeden Tag Freude, wenn ich sehe, wie erleichtert, weil schmerzfrei, die Kunden durch meine Arbeit sind", sagt Jan Lerch, der bei Stinus Orthopädie seine Ausbildung durchlaufen hat. Heute ist er Filialleiter in Offenburg mit der Meisterprüfung in der Tasche.
    vor 3 Stunden
    Freude am Helfen: Stinus Orthopädie sucht Azubis
    Wer gut geht, dem geht es gut! Philosophie des Spezialisten für Orthopädie mit Stammsitz in Achern seit der Gründung im Jahr 1905. Das Unternehmen expandiert weiter und sucht natürlich engagierten Nachwuchs.
  • Die Winzergenossenschaft Durbach überrascht mit vielen neuen Tropfen, die sich hervorragend für den Sommergenuss eignen.
    07.05.2021
    Die Durbacher Steillagen-Spezialisten empfehlen:
    Strahlende Sonne und heiße Temperaturen: Nicht nur im Ausland lässt sich die Sonne genießen, auch zu Hause im Garten geht das richtig gut: „Dolce Vita Feeling“ kommt mit den exzellenten Erzeugnissen der Winzergenossenschaft auf.
  • Präzision ist bei der Philipp Kirsch GmbH das A und O: Hier wird beispielsweise vermessen, ob das Gerät die eingestellte Temperatur auf lange Sicht exakt hält. 
    07.05.2021
    Philipp Kirsch GmbH: Kühlung in Kliniken und Apotheken
    Wenn es darum geht, Empfindliches im exakten Kühlbereich zu lagern, sind die Produkte der Philipp Kirsch GmbH gefragt. Das Unternehmen ist weltweit agierender Hersteller von professionellen Kühl- und Gefrierschränken für das Gesundheitswesen. Der Spezialist stellt ein!
  • So bleibt Zeit für die Trauer: Das Bestattungshaus Heizmann nimmt den Hinterbliebenen gerne alle Formalitäten ab. 
    05.05.2021
    Bestattungshaus Heizmann ermöglicht digitales Abschiednehmen
    Das Bestattungshaus Heizmann geht mit eigenem Online-Gedenkportal neue Wege in der Trauerkultur. Ziel ist es, den Hinterbliebenen die Möglichkeit zu geben, sich an den Verstorbenen zu erinnern - auch in Zeiten von Corona.