Datenbank heimlich angezapft

Wollte Bundespolizist Mitglieder eines Motorradclubs warnen?

Autor: 
red/maj
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Dezember 2017

Symbolfoto ©dpa

Weil er die Datenbank der Bundespolizei aus privaten Zwecken angezapft und dabei auch verdeckte Ermittlungen der Kripo und der Staatsanwaltschaft gefährdet hatte, war ein Beamte im Oktober 2015 vor dem Lahrer Amtsgericht zu einer mehrmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Gegen das Urteil legte der Mann Einspruch ein, weswegen das Verfahren vor dem Offenburger Landgericht erneut aufgerollt wird. Im Verfahren wird es unter anderem um abgehörte Telefonate von Mitgliedern eines Motorradclubs gehen

In der Datenbank der Polizei finden sich etliche Informationen über Bürger. Diese Informationen sind streng geheim und dürfen nur zu dienstlichen Zwecken verwendet und abgerufen werden. Weil ein Bundespolizist sich zweimal nicht daran gehalten hatte, war er am 21. Oktober 2015 vom Amtsgericht Lahr wegen Verletzung des Privatgeheimnisses und Verletzung des Dienstgeheimnisses zu einer Bewährungsstrafe von zehn Monaten verurteilt worden. Dagegen hat der Mann Einspruch eingelegt, weswegen der Fall vor der kleinen Strafkammer des Landgerichts Offenburg erneut verhandelt wird.

Datenbank angezapft

Das Lahrer Amtsgericht hatte in seinem Urteil festgestellt, dass der Angeklagte im Jahr 2013 seinen Dienst als Bundespolizist beim Gemeinsamen Zentrum der deutsch-französischen Polizei- und Zollzusammenarbeit in Kehl ausgeübt hatte. In zwei Fällen soll er auf Bitten eines Bekannten ohne dienstlichen Anlass in polizeilichen Datenbanken nach Informationen zu Privatpersonen recherchiert  haben. Der Angeklagte soll dabei Lichtbilder, die während der Vernehmung gemacht worden waren, seinem Bekannten überlassen haben. Auch eine Mitteilung über eine Vorstrafe der Privatperson soll der Polizist seinem Bekannten weitergegeben haben.

- Anzeige -

Verdecktes Verfahren gestört

In einem weiteren Fall soll der Angeklagte wiederum ohne dienstlichen Anlass auf Bitten seines Bekannten Nachforschungen zur Frage angestellt haben, ob zwei seinerzeit führende Mitglieder eines regionalen Motorradclubs polizeilich beobachtet und deren Telefone abgehört werden. Dem Bundespolizisten soll laut Anklage bekannt gewesen sein, dass die Staatsanwaltschaft Offenburg und die Kriminalpolizei Offenburg damals tatsächlich gegen die beiden Motoradclub-Mitglieder ein verdecktes Verfahren wegen des Verdachts von Betrugsstraftaten führten.

Die gewonnen Erkenntnisse soll der Angeklagte seinem Bekannten ebenfalls mitgeteilt haben. Er habe in Kauf genommen, dass der Freund die Informationen weitergibt, die Überwachten warnt und so die verdeckten Ermittlungen gefährdet würden.

Der Angeklagte ist laut Gericht nicht vorbestraft und seit dem Frühjahr 2014 von der Ausübung seines Dienstes bei der Bundespolizei suspendiert. Das Verfahren vor dem Landgericht beginnt am Montag, 18. Dezember, um 8.45 Uhr.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Steigende Depressionsdiagnosen
vor 17 Stunden
Im Ortenaukreis wurde 2016 bei gut sechs Prozent der 18-25 Jährigen eine Depression diagnostiziert. Seit 2006 entspricht das einem Anstieg um 45 Prozent, wie aus dem Barmer Arztreport 2018 hervorgeht. Das liegt auch an verbesserten Diagnosemöglichkeiten und erhöhter gesellschaftlicher Anerkennung...
Chortag bei der Landesgartenschau
vor 19 Stunden
Er soll Lust machen aufs Singen und zeigen, dass sich der Musikstil der Zeit anpasst: der Tag der Chöre, der am Samstag, 30. Juni, ab 10 Uhr auf der Landesgartenschau stattfindet. In einem Pressegespräch wurden die Planungen vorgestellt. 
Speerwurfweltmeister in Offenburg
22.06.2018
Der Speerwurf-Weltmeister Johannes Vetter war am Dienstag zu Gast in der Hochschule Offenburg. Er referierte darüber, was angewandte Biomechanik mit Leistungssport zu tun hat. Zum Schluss gab es noch ein kleines Speerwurf-Meeting für alle.
Deutsch-französische Großfahndungen an der Grenze
22.06.2018
Deutsche und französische Polizisten und Bundespolizisten haben am Donnerstagabend eine mehrstündige Fahndung an der Grenze auf deutscher Seite durchgeführt. Ziel der Aktion, bei der auch ein Hubschrauber eingesetzt wurde, war die Bekämpfung illegaler Migration sowie  grenzüberschreitender...
Russland - Land & Leute
22.06.2018
In unserer Serie »Russland - Land & Leute« stellen wir Menschen aus der Region vor, die einen Bezug zu Russland haben. Heute: Natalia Kirchner aus Önsbach. Bis sie ihre große Liebe 2014 in Deutschland fand, lebte sie in Kaliningrad. Geboren in Turkmenistan, wurde ihr Vater, als sie fünf Jahre...
Interview
22.06.2018
Marcus Riesterer ist freiberuflicher Steinbeis-Projektleiter für das Thema »Innovation und Veränderung durch Digitalisierung« in der Ortenau. Im Interview mit der Mittelbadischen Presse spricht er über seine Tätigkeit und die Ortenauer Wirtschaft.
Radweg eingeweiht
22.06.2018
Der südliche Oberrhein ist im ersten Jahrhundert unserer Zeit durch die Römer erschlossen worden. Es gibt daher viele Relikte und etliche Museen zu dem Thema in Südbaden. Die verbindet seit Sonntag ein Radwanderweg auf den Spuren der römischen Geschichte.
Dialog Dollenberg
22.06.2018
Fünfjähriges Bestehen feierte der Dialog Dollenberg im Hotel Dollenberg mit über 100 Vertretern aus Industrie und Mittelstand der Region. Dazu kamen die Schirmherren der politischen Gesprächsrunde als Referenten: Wirtschaftsstratege Klaus Mangold und EU-Kommissar Günther Oettinger. 
Ortenau
21.06.2018
Der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei bescheinigte der Bezirksgruppe Offenburg im Rahmen der Hauptversammlung vorzügliches gewerkschaftliches Wirken. 
Die Ortenau-S-Bahn zwischen Offenburg und Straßburg soll nicht vom Streik französischer Bahnmitarbeiter betroffen sein.
Protest am Freitag und Samstag
21.06.2018
Seit mehreren Wochen streiken Bahnmitarbeiter in Frankreich - so auch am Freitag und Samstag. Reisende in der Ortenau sollen zumindest am Freitag aber nicht vom Streik betroffen sein. Für Samstag lägen noch keine Informationen vor.
Verkehrsunternehmen mit Rekord-Zahlen im vergangenen Jahr
21.06.2018
Eine sehr positive Jahresbilanz zog die Südwestdeutsche Landesverkehrs-AG (SWEG) laut eigenen Angaben im vergangenen Jahr 2017. Demnach steigerte das Verkehrsunternehmen die Umsätze und konnte Rekordwerte an Fahrgästen verbuchen. Darüber hinaus sind einige Neuerungen geplant.
Ortenau-Reportage
21.06.2018
Zwischen der Bestellung und Auslieferung liegen einige Schritte. Wir haben uns den Weg der Ware bei Zalando im  Logistikstandort Lahr bei einer Führung durch das Lager zeigen lassen.