Achern/Riedlingen

Zahl der Weißstörche im Südwesten gestiegen

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juli 2018

Fühlen sich nicht nur in Achern wohl: Störche in Willstätt bei Kehl. ©Archivfoto: Ellen Matzat

Sie scheinen sich in ihren Nestern wohl zu fühlen. Im Südwesten zeichnet sich ein gutes Jahr für Störche ab. Viel verbreitet sind die Tiere unter anderem in Achern.

Das warme Wetter hat für einen Bruterfolg bei Weißstörchen im Südwesten gesorgt. In diesem Jahr gebe es so viele Jungstörche wie selten, sagte die Koordinatorin des Weißstorchschutzes in Baden-Württemberg, Ute Reinhard. Sie spricht von einem überwiegend guten Bruterfolg in den meisten Regionen Baden-Württembergs. Die Storchenbeauftragte kann insbesondere für die Region Oberschwaben sprechen. Dort sei der Bruterfolg »recht gut«. In vielen Nestern säßen noch Jungstörche. Auch auf Horsten in Riedlingen im Kreis Biberach seien sie noch zu sehen.

Aufgrund der warmen Witterung habe sich die Nahrung der Störche - wie Heuschrecken und Mäuse - schnell entwickelt. Zudem könnten die Störche durch gute Aufwinde »weiter entfernte Nahrungsgebiete nutzen«, erklärte die Expertin. Wie viele Weißstörche es genau in diesem Jahr im Südwesten gibt, ist noch nicht bekannt. Im Jahr 2017 gab es in ganz Baden-Württemberg rund 1055 Brutpaare. Reinhard rechnet damit, dass die Population in diesem Jahr voraussichtlich um zehn Prozent gestiegen ist. Die Zahlen liegen erst im Oktober vor. Der Naturschutzbund Nabu freute sich über Zuwachs seines Wappentieres.

Ideale Umgebung in Achern

Auch in Achern siedeln sich immer mehr Weißstörche an. »In diesem Jahr haben wir im Ortsteil Gamshurst 16 Paare und Nester, und mit 31 Jungstörchen haben wir 10 mehr als im vergangenen Jahr«, sagte Ortsvorsteher Hans Jürgen Morgenstern der Deutschen Presse-Agentur. Die Weißstörche gebe es dort schon seit 1969.

- Anzeige -

Auffällig sei, dass die Weißstörche ihre Nester nur auf der Kirche, dem Pfarramt und dem Rathaus des 1700-Einwohner zählenden Ortsteils gebaut hätten, sagte Morgenstern. Die Dächer dieser Gebäude sehen dann auch entsprechend aus, sie sind großflächig mit weißlichem Kot bedeckt. Regelmäßig müssten auch die Dachrinnen und die Dachkehlen dieser Gebäude gereinigt werden, weil sich dort immer Nistmaterial - Moos, Gras und Federn - verfange. »Wenn das so weitergeht, haben wir ein Problem«, meinte Morgenstern.

Die Umgebung von Achern ist nach den Worten des Ortsvorstehers ideal für Weißstörche. Es gibt Wiesen und Felder, die regelmäßig gemäht werden, und Gräben. Die Tiere kommen so an ausreichend Nahrung.

Mittelstromleitungen oft nicht vogelfreundlich

Der diesjährige Bruterfolg geht laut Nabu auch auf den engagierten Einsatz vieler Naturschützer in Baden-Württemberg zurück. »Die anpassungsfähigen Großvögel profitieren von jenen Wiesen, die giftfrei und wenig gedüngt sind sowie abschnittsweise gemäht werden, weil sie dort genügend Nahrung finden«, sagte Nabu-Landesvorsitzender Johannes Enssle.

Handlungsbedarf sieht Enssle bei der Reduktion von Pestiziden sowie dem besseren Schutz der Störche vor Stromschlägen an Mittelspannungsmasten und -leitungen. »Gefährlich ist nicht nur die Reise der Störche in den Süden. Auch in Baden-Württemberg sind Großvögel gefährdet, weil viele Mittelstromleitungen noch nicht vogelfreundlich nachgerüstet sind. Wenn Vögel darauf landen, sterben sie.« Das Problem sei seit Jahren bekannt: Das Bundesnaturschutzgesetz schreibe eine Sanierung gefährlicher Masten vor. »Doch die Netzbetreiber drücken sich seit mittlerweile fünf Jahren vor der Aufgabe. Das Land muss dringend bei den Netzbetreibern auf die Nachrüstung pochen«, betonte Enssle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Offenburg - Elgersweier
vor 1 Stunde
Bei einem Unfall auf der B3 bei Elgersweier ist am Dienstagmorgen ein Lkw-Fahrer schwer verletzt worden. Die Straße musste an der Unfallstelle vorerst gesperrt werden.
Anwalt macht überraschenden Vorschlag
vor 11 Stunden
228.000 Euro soll ein ehemaliger Dekan der katholischen Kirche in Lahr veruntreut haben. Gestern gab es am vierten Prozesstag ein überraschendes Angebot, was den Prozess deutlich verkürzen könnte. Und Zeugenaussagen brachten bei Details etwas mehr Klarheit. 
Eltern nur wenige Zentimeter entfernt?
vor 13 Stunden
Am Montag, dem dritten Prozesstag vor dem Landgericht Baden-Baden, berichten Eltern erneut vom Missbrauch ihrer Kinder durch den Schwimmlehrer. Die Aussagen gleichen sich fast bis ins Detail.
Campus spezial
vor 13 Stunden
Wenn in der Ortenau eine Gemeinde Bauplätze ausschreibt, gibt es dafür meistens mehr Bewerbungen als zu vergebende Grundstücke. Die Kommunen reagieren darauf, indem sie Kriterien wie etwa die Ortsansässigkeit oder die Kinderzahl der Bewerber für die Vergabe aufstellen.
Viele Veranstaltungen bei Architekturtagen
vor 23 Stunden
Die Europäischen Architekturtage finden vom Freitag, 28. September, bis zum Montag, 31. Oktober, grenzüberschreitende in der Oberrheinregion statt. Stargast ist der amerikanische Architekt und Stadtplaner Daniel Libeskind. 
Ortenau
vor 23 Stunden
Das über Mittelbaden gezogene Unwetter hat im Verlauf des frühen Sonntagabends zeitweise für etliche Einsätze der Beamten des Polizeipräsidiums Offenburg gesorgt.
Freizeithof wird dieses Jahr 40
24.09.2018
Am Sonntag, 30. September, werden auf dem Langenhard mehrere Jubiläen gefeiert. Unter anderem begeht das Jugendwerk Ortenau 50-Jähriges, der Freizeithof 40-Jähriges. Beim Pressegespräch blickten die Verantwortlichen zurück, aber auch nach vorne.  
Riesenareal nur für Kinder
23.09.2018
Neun Tage, neun Messebereiche und acht Themenwelten – das sind die Eckdaten der 80. Oberrheinmesse in Offenburg. Ab Samstag, 29. September, sprechen mehrere hundert Aussteller mit ihrem Angebot Alt und Jung an. Und natürlich gibt es Neuheiten – auch bei den Abläufen.
Bürgermeister im Amt bestätigt
23.09.2018
Mahlberg hat am Sonntag den Bürgermeister gewählt. MIt 82,7 Prozent der Stimmen gewann Amtsinhaber Dietmar Benz die Wahl. Er war der einzige ernsthafte Bewerber.
Kooperation verabredet
23.09.2018
Albena Georgieva, die Gouverneurin der bulgarischen Partnerregion der Ortenau, hat erstmals den Landkreis besucht. Beide Regionen wollen künftig bei der Vermittlung von Fachkräften zusammenarbeiten.
Wetter
23.09.2018
Ein Sturmtief zieht am Sonntag über die Ortenau hinweg. Ab dem Nachmittag und bis in den späten Abend wird mit starken Sturmböen gerechnet. In höheren Lagen erreichen diese bis zu 115 km/h.
Nichtiger Anlass
23.09.2018
Diese Begegnung wird ein 48-Jähriger so schnell nicht vergessen. Er wies in Offenburg zwei junge Männer auf ihr Fehlverhalten hin und wird daraufhin von Ihnen schwer verletzt.