Interaktive Karte aller Anlagen in der Ortenau

Zahl der Windräder hat sich in zwei Jahren verdoppelt

Marc Mudrak, Karte: Deborah Wolff
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Juni 2017

Windkraft in der Ortenau, wie hier auf der Hornisgrinde, ist nach wie vor ein Konfliktthema. ©Matthias Heidinger

Die Windkraft in der Ortenau boomt. Innerhalb von zwei Jahren hat sich die Zahl der Anlagen mehr als verdoppelt, von 16 auf 35. Der Ausbau geht weiter, trotz der Probleme an manchen geplanten Standorten. Die Mittelbadische Presse gibt den Überblick.

Manchmal hängt alles an einem Haufen Kot und ein paar Federn des Auerhuhns. Die haben Mitarbeiter der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) Freiburg vergangenes Jahr just dort gefunden, wo Badenova drei Windräder bauen wollte: am Gütschkopf bei Oberwolfach. Für die FVA ist der Fall klar: In der Gegend brüten Auerhühner, die Anlagen dürfen nicht gebaut werden. So sah es auch das Regierungspräsidium Freiburg. Derzeit prüft das Landratsamt, doch das Projekt könnte vor dem Aus stehen.

Trotz solcher Naturschutzprobleme, trotz Protesten von Anwohnern und Klagen über Lärm und Schattenwurf an anderen Standorten: Der Ausbau der Windkraft hat sich in der Ortenau stark beschleunigt. Aktuell drehen sich im Landkreis 35 Windräder mit insgesamt knapp 80 Megawatt Leistung. Vor zwei Jahren waren es noch 16 Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 25 Megawatt.

Neue sollen bald dazukommen. Derzeit werden die vier Anlagen auf dem Rauhkasten/Steinfirst bei Gengenbach fertiggestellt. Weitere Windräder seien derzeit nicht im Bau, erklärt Kai Hockenjos, Sprecher des Landratsamts. Mit dem Bau der zwei Anlagen der Bürgerwindrad Nillkopf GmbH auf den Gemarkungen Fischerbach und Unterharmersbach konnte laut Hockenjos wegen eingelegter Widersprüche noch nicht begonnen werden.

Zwei neue Pläne

Für fünf weitere Standorte mit insgesamt acht Windrädern liegen beim Kreis Anträge vor: den Windpark Oppenau, den Windpark Gütschkopf bei Oberwolfach, den Windpark Steigers Eck bei Hornberg-Reichenbach, eine Anlage Am Pilfer auf der Gemarkung Gutach/Kirnbach und eine am Standort Falkenhöhe bei Hornberg. Kenntnis habe das Landratsamt davon, dass Planungen für vier Anlagen im Bereich Hohen Lochen auf der Gemarkung Oberwolfach/Hausach und für eine im Bereich Kallenwald bei Seelbach im Gange sind.

 

- Anzeige -

 

Nicht immer dürfte es bei künftigen Projekten friedlich zugehen. Windräder polarisieren die Ortenauer, seit sich im Jahr 1994 die ersten auf der Hornisgrinde zu drehen begannen. Daran hat sich nichts geändert, wie eine Umfrage auf bo.de, dem Nachrichtenportal der Mittelbadischen Presse, nahelegt: 55 Prozent der 845 Teilnehmer sprachen sich für mehr Windkraft im Kreis aus, 42 Prozent  dagegen.

Nikolas Stoermer, Erster Landesbeamter des Ortenaukreises, hält den Ausbau für einen Erfolg. »Mit den derzeit 35 Anlagen in Betrieb und den vier neuen bei Gengenbach können wir 60 000 Haushalte mit Windkraftstrom versorgen, das sind immerhin knapp 180 000 Einwohner.« Aber er schränkt ein: »Die konfliktarmen Standorte wurden mittlerweile realisiert. Jetzt kommen die Standorte, die tendenziell mehr Konflikte verursachen. Sowohl der Planungsaufwand für die Antragsteller als auch der Prüfungsaufwand für das Landratsamt wird bei diesen Standorten deutlich höher.« Ein Genehmigungsverfahren dauert. Der Vorlauf von der ersten Kontaktaufnahme des Interessenten bis Antragseingang beim Landratsamt kann bis zu zwei Jahre betragen. »Das sich anschließende Genehmigungsverfahren dauert durchschnittlich neun bis 12 Monate«, so Stoermer.

 

 

Keine rechtliche Grenze

Und wo liegt die Obergrenze für den Ausbau der Windkraft? Eine rechtliche Obergrenze gebe es nicht. Aber: »Wir haben 2012 ausgerechnet, dass in der Ortenau rund 50 weitere Windräder laufen müssten, damit wir unseren Anteil zur Energiewende leisten. Davon wurden zwischenzeitlich 20 realisiert.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

DHL-Paketzusteller werden am Freitag wohl weniger Pakete zustellen.
vor 3 Stunden
Erneut drohen spätere Lieferungen
Das Briefzentrum der Post in Offenburg ist betroffen, ebenso das Paketzentrum in Lahr - in beiden Häusern hatten schon beim ersten Streik Mitarbeiter die Arbeit niedergelegt.
vor 3 Stunden
Richtung Basel
Ein 32-Jähriger hat am Freitagmorgen die Kontrolle über seinen Golf verloren und krachte in einen Lkw. Die A5 musste deshalb vorübergehend gesperrt werden. Der Mann war wohl betrunken unterwegs.
Vier ehemalige Polizeianwärter der Polizeischule Lahr müssen sich vor Gericht verantworten.
vor 17 Stunden
Prozessauftakt
Am Mittwoch fand die Hauptverhandlung gegen vier Polizeianwärter wegen sexueller Belästigung im Amtgericht Lahr statt. Die Anzeigeerstatterin verstrickte sich jedoch in einige Widersprüche.
Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Offenburg gegen einen Altenpfleger sind ins Leere gelaufen. Der Mann wird sich nicht vor Gericht verantworten müssen.
vor 21 Stunden
Heimbewohnerin vergewaltigt?
Die Staatsanwaltschaft Offenburg wirft einem 67-jährigen Altenpfleger vor, die Bewohnerin eines Pflege­heims in Hausach vergewaltigt zu haben. Ein Gerichtsverfahren gegen ihn ist jetzt aber vom Tisch. Der Vorgang ist ziemlich ungewöhnlich.
In seinem Element ist ­Matthias Drescher unter anderem, wenn er im Hitradio-Ohr-Studio auf Sendung ist. Der umtriebige 51-Jährige sitzt für die Freien Wähler im Offenburger Gemeinderat und engagiert sich unter anderem stark für die Bürgergemeinschaft Offenburg-Süd. 
26.01.2023
Fasnachtsexperte im Fernsehen
In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (120): Der Offenburger Matthias Drescher ist in der Region und darüber hinaus als Fasnachtsexperte bekannt, unter anderem als Fernsehmoderator.
Bei seiner Bewerbung 1999 hatte Matthias Braun einen Zehn-Punkte-Plan für Oberkirch vorgelegt. Er ist zufrieden, dass er alle Punkte umsetzen konnte.⇒Foto: Jo Fichtner
26.01.2023
Großes Abschiedsinterview mit Oberkirchs OB
Am Freitag wird Oberkirchs Oberbürgermeister Matthias Braun nach 24 Jahren verabschiedet. Im Interview spricht er über Freude und Wehmut, seine größten Erfolge und über schmerzliche Erfahrungen, die aber keine Niederlagen sind.
Ein Mann sitzt vor Bildschirmen, die Hacker-Programme und eine fiktive Fernlösch-Software zeigen: In Ohlsbach wurde ein wirtschaftspolitischer Blog vermutlich von osteuropäischen Hackern attackiert.
26.01.2023
Unliebsame Putinkritik
Auf den wirtschaftspolitischen Blog von Elmar Emde wurde eine virtuelle Attacke verübt und seine Russland-Schelte blockiert. Doch der kritische Geist aus Ohlsbach will sich nicht beirren lassen.
Kommunale Klinikverbünde in der Region sind überzeugt, dass ihre Pläne für Zentralkliniken anstelle von lokalen Krankenhäusern mit der von Gesundheitsminister Karl Lauterbach vorgesehenen Klinikreform vereinbar sind. 
26.01.2023
Kliniken werten Lauterbachs Reformpläne positiv
Die weit fortgeschrittene Zentralisierung der Kliniken wird durch Karl Lauterbachs geplante Krankenhausreform nicht behindert. Zu diesem Ergebnis kommen zwei kommunale Klinikverbünde.
Lautenbachs Bürgermeister Thomas Krechtler bewirbt sich bei der Wahl am 5. November für eine weitere Amtszeit.
26.01.2023
Bürgermeisterwahl in Lautenbach
Thomas Krechtler will auch über 2023 hinaus Bürgermeister in Lautenbach bleiben. In der Ratssitzung am Dienstag kündigte er seine Kandidatur für eine zweite Amtszeit an.
25.01.2023
Appenweier
Ein noch unbekannter Einbrecher hat am Mittwoch kurz nach 12 Uhr die kurze Abwesenheit des Anwohners eines Anwesens in der Sankt-Martin-Straße in Appenweier ausgenutzt und ist durch die Terrassentür eingestiegen. Doch dabei wurde er überrascht.
25.01.2023
Ortenau
Weil ein Paar aus der Ortenau bereits seit 2021 Bestellungen und Dienstleistungen auf die Namen unwissender Dritter getätigt haben soll, ermittelt der Polizeiposten Zell am Harmersbach mit Beamten des Polizeipräsidiums Offenburg in einer gemeinsamen Ermittlungsgruppe.
25.01.2023
Lahr
Friseurmeisterin Regina Schwendemann hat bei der Fashion Week in Berlin gestylt. Für die Lahrerin war es ein aufregendes Erlebnis, hinter den Kulissen mitwirken zu dürfen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.
  • Hier erwartet die Kunden echtes Dolce Vita: Sapori d'Italia bietet auf 60 Quadratmetern ein großes Sortiment italienischer Produkte - ganz wie in Italien.
    19.12.2022
    Zwei Shops unter einem Dach: Edeka 24/7 und Sapori d'Italia
    Rund um die Uhr und an jedem Wochentag versorgt der neue E 24/7 von EDEKA Südwest in der Offenburger Hauptstraße die Kunden mit frischen Produkten aus der Region. Und "Sapori d'Italia“, der Fachmarkt für italienische Feinkost, sorgt für Dolce Vita und Urlaubsstimmung.
  • Kompressionsstrümpfe nach Maß – das ist bei Stinus Orthopädie kein Problem.
    16.12.2022
    Stinus Orthopädie GmbH sucht Mitarbeiter
    Eine passende Lösung für individuelle Bedürfnisse, das ist die Philosophie der Mitarbeiter von Stinus Orthopädie an allen sieben Standorten in der Ortenau. Möglich macht dies das umfassende Know-how ihrer Mitarbeiter. Nun soll das 80-köpfige Team weiterwachsen.