Interaktive Karte aller Anlagen in der Ortenau

Zahl der Windräder hat sich in zwei Jahren verdoppelt

Autor: 
Marc Mudrak, Karte: Deborah Wolff
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Juni 2017

Windkraft in der Ortenau, wie hier auf der Hornisgrinde, ist nach wie vor ein Konfliktthema. ©Matthias Heidinger

Die Windkraft in der Ortenau boomt. Innerhalb von zwei Jahren hat sich die Zahl der Anlagen mehr als verdoppelt, von 16 auf 35. Der Ausbau geht weiter, trotz der Probleme an manchen geplanten Standorten. Die Mittelbadische Presse gibt den Überblick.

Manchmal hängt alles an einem Haufen Kot und ein paar Federn des Auerhuhns. Die haben Mitarbeiter der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) Freiburg vergangenes Jahr just dort gefunden, wo Badenova drei Windräder bauen wollte: am Gütschkopf bei Oberwolfach. Für die FVA ist der Fall klar: In der Gegend brüten Auerhühner, die Anlagen dürfen nicht gebaut werden. So sah es auch das Regierungspräsidium Freiburg. Derzeit prüft das Landratsamt, doch das Projekt könnte vor dem Aus stehen.

Trotz solcher Naturschutzprobleme, trotz Protesten von Anwohnern und Klagen über Lärm und Schattenwurf an anderen Standorten: Der Ausbau der Windkraft hat sich in der Ortenau stark beschleunigt. Aktuell drehen sich im Landkreis 35 Windräder mit insgesamt knapp 80 Megawatt Leistung. Vor zwei Jahren waren es noch 16 Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 25 Megawatt.

Neue sollen bald dazukommen. Derzeit werden die vier Anlagen auf dem Rauhkasten/Steinfirst bei Gengenbach fertiggestellt. Weitere Windräder seien derzeit nicht im Bau, erklärt Kai Hockenjos, Sprecher des Landratsamts. Mit dem Bau der zwei Anlagen der Bürgerwindrad Nillkopf GmbH auf den Gemarkungen Fischerbach und Unterharmersbach konnte laut Hockenjos wegen eingelegter Widersprüche noch nicht begonnen werden.

Zwei neue Pläne

Für fünf weitere Standorte mit insgesamt acht Windrädern liegen beim Kreis Anträge vor: den Windpark Oppenau, den Windpark Gütschkopf bei Oberwolfach, den Windpark Steigers Eck bei Hornberg-Reichenbach, eine Anlage Am Pilfer auf der Gemarkung Gutach/Kirnbach und eine am Standort Falkenhöhe bei Hornberg. Kenntnis habe das Landratsamt davon, dass Planungen für vier Anlagen im Bereich Hohen Lochen auf der Gemarkung Oberwolfach/Hausach und für eine im Bereich Kallenwald bei Seelbach im Gange sind.

 

- Anzeige -

 

Nicht immer dürfte es bei künftigen Projekten friedlich zugehen. Windräder polarisieren die Ortenauer, seit sich im Jahr 1994 die ersten auf der Hornisgrinde zu drehen begannen. Daran hat sich nichts geändert, wie eine Umfrage auf bo.de, dem Nachrichtenportal der Mittelbadischen Presse, nahelegt: 55 Prozent der 845 Teilnehmer sprachen sich für mehr Windkraft im Kreis aus, 42 Prozent  dagegen.

Nikolas Stoermer, Erster Landesbeamter des Ortenaukreises, hält den Ausbau für einen Erfolg. »Mit den derzeit 35 Anlagen in Betrieb und den vier neuen bei Gengenbach können wir 60 000 Haushalte mit Windkraftstrom versorgen, das sind immerhin knapp 180 000 Einwohner.« Aber er schränkt ein: »Die konfliktarmen Standorte wurden mittlerweile realisiert. Jetzt kommen die Standorte, die tendenziell mehr Konflikte verursachen. Sowohl der Planungsaufwand für die Antragsteller als auch der Prüfungsaufwand für das Landratsamt wird bei diesen Standorten deutlich höher.« Ein Genehmigungsverfahren dauert. Der Vorlauf von der ersten Kontaktaufnahme des Interessenten bis Antragseingang beim Landratsamt kann bis zu zwei Jahre betragen. »Das sich anschließende Genehmigungsverfahren dauert durchschnittlich neun bis 12 Monate«, so Stoermer.

 

 

Keine rechtliche Grenze

Und wo liegt die Obergrenze für den Ausbau der Windkraft? Eine rechtliche Obergrenze gebe es nicht. Aber: »Wir haben 2012 ausgerechnet, dass in der Ortenau rund 50 weitere Windräder laufen müssten, damit wir unseren Anteil zur Energiewende leisten. Davon wurden zwischenzeitlich 20 realisiert.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 23 Stunden
+++ In eigener Sache +++
In unserer Crossmedia-Redaktion in Offenburg wird wieder eine Praktikantenstelle frei. Sie studieren Medien oder wollen in den Beruf des Journalisten reinschnuppern? Dann haben wir hier etwas für Sie!
Eine Studie hat in Ortenberg zahlreiche Pestizide in hoher Konzentration in der Luft gefunden. Wie schädlich die zum Teil als „möglicherweise krebserregend“ eingestuften Stoffe tatsächlich sind, ist umstritten.
vor 23 Stunden
Pestizidbelastung in Ortenberg
In Ortenberg wurden bundesweit die zweithöchsten Schadstoff-Werte gemessen. Umweltschützer sprechen von „erschreckendem“ Ergebnis, die Kreisverwaltung kritisiert „ungeeignete Messmethodik“.
28.11.2020
Podiumsdiskussion
Eine Podiumsdiskussion mit Landesverkehrsminster Winfried Hermann hat sich am Donnerstagabend mit dem Thema ­Motorradlärm beschäftigt. Die Teilnehmer waren sich einig, dass gegen „Rowdys“ vorgegangen werden muss.
28.11.2020
Aktuelle Werte für die Ortenau
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Gabi Seitz (rechts) hat ein Musical über die Heilige Odilia geschrieben, das sie mit ihrem Mann Karlheinz Barbo, Schwester Manuela und weiteren Akteuren als CD herausbringt.
28.11.2020
Schwarzwaldfamilie Seitz
Gabi Seitz will der beliebten Heiligen zum 1300. Todestag ein Denkmal setzten. Aufgrund der  Corona-Krise hat die Sängerin Zeit, das Projekt mit ihrem Mann Karlheinz Barbo umzusetzen.
27.11.2020
Ortenau
Nach einem Unfall musste die A5 am Freitagnachmittag zwischen Appenweier und Achern gesperrt werden. Der mutmaßliche Unfallverursacher musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden.
27.11.2020
Neuried - Dundenheim
In Neuried-Dundenheim ist am Freitagmittag der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses in Brand geraten. Verletzt wurde niemand, der Schaden geht aber wohl in die Millionen.
27.11.2020
Offenburg
Die Aktion Stadtradeln ist bereits seit Ende September in der Ortenau beendet – und jetzt zeigt sich, dass die Einwohner beim Radeln sehr sportlich waren: Mit knapp 1.550.000 Kilometern wurde der Ortenaukreis zum besten Newcomer deutschlandweit.
27.11.2020
**LIVE**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
27.11.2020
Rheinau - Freistett
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag ist es im Bereich von Freistett zu einer umfangreichen Suchaktion nach einer von den Eltern als vermisst gemeldeten Jugendlichen gekommen. Die junge Frau ist zwischenzeitlich wieder aufgetaucht.
27.11.2020
Triberg
Ein 56-Jähriger aus Offenburg ist beim Wandern in der Nähe des Rappenfelsens bei Triberg ums Leben gekommen. Er verlor auf einem Aussichtspunkt den Halt und stürzte in die Tiefe.
27.11.2020
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Diesmal: Jürgen Wurth stammt aus Nußbach und studiert in Freiburg.