Riesenschaden in Rastatt

Bahntunnel wird mit Beton gefüllt, Bohrer wird einbetoniert

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. August 2017
Video starten
Verknüpfte Artikel ansehen

(Bild 1/3) Die betroffene Baustelle in Niederbühl. ©Benedikt Spether

Oben sind nur die Schienen verbogen. Unter der Erde in der Baustelle des Rastatter Bahntunnels sieht alles viel schlimmer aus. Der gerade gebohrte Tunnel soll mit Beton ausgefüllt werden. Die Bohrmaschine ist verloren und soll einbetoniert werden – die Zeit reicht nicht, das teure Gerät rauszuholen.

Die Schäden an der Baustelle des Tunnels der Rheintalbahn in Rastatt weiten sich deutlich aus. Am Dienstag habe es neue Erdbewegungen gegeben, sagte der Konzernbevollmächtigte der Bahn für Baden-Württemberg, Sven Hantel, in Karlsruhe. Jetzt soll der Tunnel unter den abgesackten Gleisen mit Beton ausgefüllt werden, um ihn zu stabilisieren. Der bisherige Plan, den Zugbetrieb auf der wichtigen europäischen Nord-Süd-Verbindung am 26. August wieder aufzunehmen, stehe in Frage. »Eine genaue Prognose können wir heute nicht abgeben.« Die Arbeiten im Tunnel seien komplett eingestellt worden, auch in der nicht betroffenen Weströhre. Verletzt wurde niemand.

Bohrmaschine versinkt wohl in Beton

Geplant sei, die Oströhre des Tunnels auf 50 Metern Länge komplett mit Beton auszufüllen. Diese Stabilisierung sei Voraussetzung, um die Bahnstrecke zu reparieren. Weil die teure Tunnelbohrmaschine nicht geborgen werden könne, müsse sie aufgegeben werden. »Wir werden natürlich den Rastatter Tunnel weiterbauen«, sagte Hantel. Wie? Das sei noch nicht klar.

Auch zu den zu erwartenden Kosten machte er keine Angaben. »Priorität hat die Stabilisierung und die Wiederherstellung des Betriebs«, sagte Hantel. Warum es Risse im Boden und Erdbewegungen gegeben habe und Wasser in den Tunnel gelaufen sei, müsse noch geklärt werden. »Bei der Schadensursache können wir gar nichts ausschließen.« Das sei eine Frage der Gutachter und Experten.

Häuser in der Nähe bleiben leer

- Anzeige -

Der vielbefahrene Abschnitt auf der europäischen Hauptstrecke zwischen Rotterdam und Genua war am Samstag um 11 Uhr gesperrt worden, nachdem ein Messgerät und die Tunnelarbeiter Alarm geschlagen hatten. Man habe den Zugverkehr sofort gestoppt.

Die Räumung von vier Wohnhäusern unmittelbar an der Baustelle sei eine reine Vorsichtsmaßnahme, sagte der Konzernbevollmächtigte. Wann die Bewohner zurückkehren können, sei unklar. Inzwischen wurden dort Gas und Wasser abgesperrt.

Die Bahn baut in einem Großprojekt die Rheintalbahn aus. Um das badische Rastatt vom Lärm zu entlasten, soll ein knapp 4300 Meter langer Tunnel mit zwei getrennten Röhren unter der Stadt durchführen. Der Schaden ist dort aufgetreten, wo der Tunnel die alte Bahnstrecke kreuzt. Dabei gibt es nur wenige Meter Erde zwischen Tunnel und Oberfläche. Um das unterirdische Bohren zu ermöglichen, wurde der Boden vereist. Damit sollte er fest und wasserundurchlässig werden.

Ersatzverkehr "läuft gut"

Der Schienenersatzverkehr für Reisende auf dem unterbrochenen Streckenabschnitt zwischen Rastatt und Baden-Baden funktioniere inzwischen gut, sagte Hantel. Schwieriger sei es im Güterverkehr. Es gebe bis zu 170 Anfragen für Güterzüge auf der Strecke täglich. Jetzt sollen Ausweichstrecken in Deutschland, Frankreich und der Schweiz angeboten werden. Güterzüge stauten sich nach Bahnangaben überall auf der Strecke von Rotterdam bis Genua. Die Bahn rechnet damit, dass Spediteure Verkehr vorübergehend auf die Straße verlagern.

Der Grünen-Verkehrsexperte und Bundestagsabgeordnete Matthias Gastel (Wahlkreis Nürtingen/Filder) kritisierte die Bahn für mangelnde Vorsorge. Probleme beim Neubau könnten vorkommen, aber es sei unverzeihlich, dass keinerlei Ausweichstrecken existierten, teilte der Politiker mit. Auch seien Fahrgäste über die Komplikationen und Ausweichmöglichkeiten nur unzureichend informiert worden. Das hatten zuvor schon der Fahrgastverband Pro Bahn und die Stadt Rastatt kritisiert. Nach Hantels Angaben wurde das Personal auf den Bahnhöfen inzwischen deutlich aufgestockt.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Gesündere Kinder
vor 1 Stunde
Das Präventionsnetzwerk des Ortenaukreises wird auch nach Auslaufen der Bundesförderung seine Arbeit fortsetzen können. Die Kooperation mit der AOK Südlicher Oberrhein als Gesundheitspartner, anderen Netzwerkpartnern und Mittel des Kreises tragen dafür Sorge.
Brandstiftung
vor 18 Stunden
Nach einem Garagenbrand in Mahlberg am Donnerstagabend hat die Polizei dank einer Zeugenaussage einen Tatverdächtigen ermittelt. Der Mann soll das Feuer wegen eines Streits mit dem Hauseigentümer gelegt haben. Schaden: rund 50.000 Euro.
74. Jahrestag
vor 20 Stunden
Um an den Jahrestag des Hitler-Attentats am 20. Juli 1944 zu erinnern, sind öffentliche Gebäude in Deutschland am Freitag beflaggt. Auch vor dem Offenburger Polizeirevier wehen die deutsche und die baden-württembergische Flagge. 
Hochschule Offenburg
20.07.2018
Einen Einblick in ihre künstlerischen, audio-visuellen und konzeptionellen Arbeiten haben Studierende an der Hochschule Offenburg am Donnerstag in der »Werkschau Sommer 18« gegeben. Die kreative Bandbreite war auf der Semesterabschlussveranstaltung der Fakultät Medien und Informationswesen groß.  
Mahlberg
19.07.2018
Ein Einfamilienhaus in Mahlberg hat gebrannt. Das Feuer war in der Garage ausgebrochen und breitete sich auf das erste Obergeschoss aus. Der Schaden beläuft sich Schätzungen zufolge auf 50.000 Euro.
Leistungsfähigkeit der B33 soll erhöht werden
19.07.2018
Das Regierungspräsidium Freiburg hat den Ausbau für das nächste Teilstück des Ausbaus der B33 genehmigt. Ein dritter Fahrstreifen soll auf der Ostseite der B33 zwischen den Anschlussstellen Gegenbach-Nord und Gengenbach-Süd entstehen. Vom 24. Juli bis zum 13. August lassen sich die Planunterlagen...
Start- und Zielpunkt der einen Kilometer kurzen Rundstrecke ist die Haltestelle »Bürgerpark Landesgartenschau« im Mauerweg, gegenüber dem dort gelegenen Eingang zur Landesgartenschau in Lahr. Wer eine Tageseintrittskarte oder ein gültiges TGO-Ticket besitzt, kann den autonomen Kleinbus kostenlos nutzen.
Ortenau-Reportage
19.07.2018
Es gibt keinen Busfahrer, und auch Lenkrad sowie Gas- und Bremspedal fehlen. In Lahr verkehrt die erste Buslinie im öffentlichen Straßenverkehr Baden-Württembergs. Volontär Dominik Kaltenbrunn ist mitgefahren – und stellte fest: die Technik ist noch nicht ganz ausgereift.
Wetter im Südwesten
19.07.2018
Noch schnell den Sommer genießen: Bis Freitag bleibt es sonnig und warm, doch am Wochenende wird es in der Ortenau ungemütlich mit Schauern und Gewittern. Immerhin: Schon nächste Woche soll das sommerliche Wetter zurückkehren.
Offenburg
19.07.2018
Dass ein 33-Jähriger in einer psychiatrischen Klinik einen 60-jährigen Zimmerkollegen schwer verletzt hat, ist keine Strafsache mehr: Wegen Schuldunfähigkeit geht es in der Verhandlung vor dem Offenburger Landgericht um ein Unterbringungsverfahren für den mutmaßlichen Täter.
Freiwillige Rückreise
19.07.2018
Der Verwaltungsausschuss des Kreistags hat in seiner Sitzung am Dienstag beschlossen, freiwillig in ihre Heimatländer zurückkehrenden Flüchtlingen in Einzelfällen die Reisekosten zu bezahlen. 
Fahrzeug auf dem Dach
18.07.2018
Beim schweren Verkehrsunfall auf der A5 bei Achern am Mittwochmorgen ist ein Mensch gestorben. Der Beifahrer wurde schwer verletzt, die mutmaßliche Unfallverursacherin erlitt einen Schock.
Maisfeld in Lahr
18.07.2018
Ein kleines Maisfeld auf der Landesgartenschau spaltet die Meinungen. »Greenwashing« lautet der Vorwurf der Umweltverbände, weil Stecker markieren, wie tierfreundlich diese Kulturen seien. Die wichtigste Pflanze soll nicht versteckt werden, hält das Amt für Landwirtschaft entgegen.