Nachgefragt

Zitiert: Was Ortenauer Persönlichkeiten zur OB-Wahl sagen

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Oktober 2018
Video starten
Bildergalerie ansehen
Mehr zum Thema

Der neue OB und seine Vorgängerin – Marco Steffens neben Edith Schreiner. ©Ulrich Marx

Die Oberbürgermeisterwahl in Offenburg ist vorbei, Marco Steffens ging als Sieger hervor. Wir haben Ortenauer Persönlichkeiten nach ihrer Meinung dazu gefragt.

Stefan Konprecht, Vorsitzender der Freien Wähler Offenburg: »Ich habe auf das Ergebnis gehofft und auch damit gerechnet. Über den Sieg von Marco Steffens freue ich mich. Tobias Isenmann hatte auch gute Themen. Es ist erfreulich, dass der dritte Platz an ihn geht und nicht an die AfD. Die Grünen und die SPD haben in den vergangenen Wochen bei der Unterstützung ihres Kandidaten auch beachtliche Arbeit geleistet. Ich habe mir eine höhere Wahlbeteiligung erhofft.«

Jess Haberer, CDU-Stadtrat: »Offenburg wird von der Ideenfülle der Kandidaten profitieren. Umgesetzt werden sie vom regionalen Kenner Marco Steffens. Er hat den Sieg verdient.«

Thomas Bauknecht, Fraktionsvorsitzender der FDP: »Herausragend ist, dass der AfD-Kandidat nur wenig Prozent der Stimmen bekommen hat. Ich habe damit gerechnet, dass Marco Steffens Offenburgs neuer Oberbürgermeister wird, allerdings nicht im ersten Wahlgang. Das Ergebnis ist gut. Marco Steffens ist ein junger, engagierter Mann.«

Werner Maier, Ortsvorsteher von Griesheim, CDU: »Für mich war klar, dass Marco Steffens die Wahl gewinnt. Er hat Charisma und Erfahrung. Tobias Isenmann ist noch etwas zu jung und hat noch keine Erfahrung. Für den Anfang wäre das Amt des Oberbürgermeisters eine zu große Aufgabe, denke ich, aber Isenmann hat tolle Ansätze. Für Griesheim freue ich mich, dass der AfD-Kandidat dort nur auf drei Prozent kam.«

Willi Wunsch, Ortsvorsteher von Zell-Weierbach, CDU: »Ich habe die Stimmung in der Bevölkerung mitbekommen. Dadurch wusste ich, dass es für Marco Steffens gut aussieht und habe auch mit einer Entscheidung im ersten Wahlgang gerechnet. Dass der AfD-Kandidat unter zehn Prozent liegt, ist ein Erfolg für Offenburg.«

Angi Morstadt, Stadträtin der Freien Wähler: »Ich habe im Vorfeld getippt, dass Marco Steffens die Wahl mit 51 Prozent der Stimmen gewinnt. Toll finde ich, dass es mit sechs Kandidaten ein großes Angebot gab. Erfreulich ist auch, dass das Ergebnis für den AfD-Kandidaten einstellig ausfiel.«

Matthias Bürkle, katholischer Dekan: »Ich freue mich und gratuliere ganz herzlich. Von meinem Kollegen aus Willstätt weiß ich, dass es ein sehr gutes Miteinander zwischen Kirche und Rathaus gab. Dankbar bin ich, dass die AfD so ein geringes Ergebnis hat vor allem im Hinblick auf das Menschenbild, das sie vertritt.«

Ingo Eisenbeiß, Fraktionschef der Grünen: »Herzlichen Glückwunsch an den klaren Sieger im ersten Wahlgang. Ich hoffe auf eine gute Zusammmenarbeit, auch wenn ich sehr traurig bin über das Abschneiden von Harald Rau, der sehr empathisch und kompetent einen sehr engagierten Wahlkampf geführt hat.«

Peter Schwinn, Feuerwehrkommandant Offenburg: »Es war ein ganz toller Wahlkampf, den die Kandidaten geführt haben. Dass es jetzt so überraschend eindeutig ausging, hatte ich nicht erwartet. Ich bin davon überzeugt, dass wir von der Feuerwehr eine hervorragende Zusammenarbeit mit dem neuen Oberbürgermeister hinbekommen werden.«

- Anzeige -

Christoph Jopen, Finanzbürgermeister a.D.: »Ich bin überrascht. Ich habe nicht gedacht, dass ein Kandidat es im ersten Wahlgang schafft. Ich habe Herrn Rau unterstützt. Ich gratuliere aber Herrn Steffens zu seinem Wahlsieg.« 

Paul Witt, Rektor der Hochschule Kehl: »Wer die letzte Woche im Wahlkampf verfolgt hat, der konnte schon eine Stimmung ausmachen. Daher war der Wahlausgang für mich heute Abend nicht ganz so überraschend.«

Albert Glatt, CDU-Fraktionschef: »Ich bin überglücklich, dass Steffens es im ersten Wahlgang geschafft hat. Er war ein super Kandidat und ich bin froh, dass er die Mehrheit aller Offenburger überzeugt hat. Außerdem freue ich mich, dass Özkara unter sechs Prozent ist.«

Norbert Großklaus, Stadtrat der Grünen: »Ich bin schockiert! Ich habe nicht gedacht, dass es 20 Prozent Unterschied gibt. Ich bin enttäuscht, dass es nicht möglich war, dass wir uns mit neuen Ideen und frischem Wind durchsetzen konnten.«
 
Jens Herbert, Vorsitzender CDU-Stadtverband: »Ich freue mich wahnsinnig über das tolle Ergebnis für Steffens und den tollen Rückhalt, den er bekommen hat. Es war eine sehr intensive Zeit. Jetzt freuen wir uns darauf, dass Steffens so eine tolle Politik wie bisher in Willstätt dann in Offenburg macht.«

Felix Reinbold, Juso-Kreisvorsitzender: »Meine Enttäuschung ist enorm groß, weil ich glaube, dass Rau die richtigen Themen für Offenburg hat. Die Offenburger haben eine Chance verpasst! Der Blick von außen hätte der Stadt gutgetan. Ich wünsche Steffens dennoch Glück für die nächsten acht Jahre.«

Hans-Rainer Rottenecker, Fraktionssprecher der Freien Wähler: »Gut, dass es im ersten Wahlgang entschieden wurde. Das ist in Ordnung und demokratisch. Gut ist, dass die AfD niedrig geblieben ist.«

Jochen Ficht, Fraktionschef der SPD: »Heute Abend ist es noch zu früh für Analysen. Aber Fakt ist, dass wir mit der Einschätzung für Offenburg daneben lagen. Ein positiver Aspekt ist, dass die AfD so schlecht abgeschnitten hat. Offenburg hat bewiesen, dass es davon nichts hält.«

Dieter Eckert, ehemaliger Baubürgermeister: »Steffens hat einen ausgezeichneten und konsequenten Wahlkampf gemacht und ist dafür heute mit einem Ergebnis belohnt worden, mit dem die wenigsten gerechnet haben. Erfreulich ist auch das bescheidene Abschneiden des Kandidaten von der rechtsextremen Seite. Das hat gezeigt, dass die Offenburger sehr bewusst gewählt haben.«

Markus Vollmer, Bürgermeister von Ortenberg: »Ich freue mich über das Ergebnis und freue mich auch deshalb, weil Steffens ein OB sein wird, der die Sorgen der Umlandgemeinden versteht und darauf eingehen wird.«

Simone Golling-Imlau, Kreistagsmitglied, FDP: »Ich hatte gedacht, dass es einen zweiten Wahlgang geben wird, bin aber erfreut, dass es so ausgegangen ist. Jetzt wird es interessant und spannend für Offenburg, wie es weitergeht.«

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 4 Stunden
Aktion "Dein Dach kann mehr"
Photovoltaikanlagen können sich nach wie vor lohnen. Unter welchen Bedingungen das der Fall ist, erfahren Interessierte bei der Aktion "Dein Dach kann mehr", die am Donnerstag, 25. April, startet. 
vor 4 Stunden
Ortenau
Eine heftige Sturmböe zerstörte am Mittwochnachmittag das Dach eines Wohnhauses am Ortseingang von Oberharmersbach. Zumindest für einige Zeit ist das Haus nicht mehr bewohnbar. Der Schaden dürfte sich auf eine sechsstellige Summe belaufen.
vor 9 Stunden
Am kommenden Wochenende
Weil die langen Brückenfertigteile an der Anschlussstelle Rust auf der A5 eingebaut werden, wird es am kommenden Wochenende aller Voraussicht nach zu längeren Staus kommen. Die A5 wird kurzzeitig sogar voll gesperrt werden.
vor 10 Stunden
Ortenau
Im Ortenaukreis liegt das durchschnittliche verfügbare Pro-Kopf-Einkommen der Privathaushalte bei 22.800 Euro. Damit ist es unter dem Landesschnitt und auch schlechter als die Nachbarkreise, wie aktuelle Zahlen der Hans-Böckler-Stiftung zeigen.
vor 11 Stunden
Ortenau
Nach dem Unfall eines Lkw am Dienstagmorgen haben die Beamten des Verkehrskommissariates Offenburg Gaffer ins Visier genommen, die langsam an der Unfallstelle auf der A5 Höhe Friesenheim vorbei fuhren.
vor 11 Stunden
Dicht aufgefahren
Ein zirka 50 Jahre alter Fiat-Fahrer soll am Montag auf der A5 im Bereich Mahlberg seinen Vordermann zum Spurwechsel gedrängt und ihn schließlich rechts überholt haben. Während seiner weiteren Autofahrt blieb es jedoch nicht nur dabei.  
vor 13 Stunden
Kontrolle
Gleich mehrere Verstöße hat die Offenburger Polizei in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch an der L98 aufgedeckt. Ein 30-Jähriger entkam dabei nur knapp einer Haftstrafe.
vor 13 Stunden
Strafverfahren folgt
Er hat Bahn-Reisende bepöbelt und Bundespolizisten bespuckt und beleidigt - deswegen musste ein 24-jähriger Franzose die Nacht von Dienstag auf Mittwoch in der Gewahrsamszelle verbringen. Mittlerweile ist er dort wieder raus, ein Nachspiel werden seine Ausraster aber haben.
vor 14 Stunden
Bezirke stehen fest
Forst BW verwaltet die staatlichen Waldflächen in der Ortenau sowie Emmendingen und Rastatt künftig mit der Anstalt des öffentlichen Rechts von Gengenbach-Fußbach aus. Das gab das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz gestern bekannt.
vor 15 Stunden
Kehl profitiert von Sonne und Tram
Bis Sonntag findet auf dem Läger der 66. Kehler Ostermarkt statt. Bei einer ersten Zwischenbilanz zeigten sich Organisator Theo Hahn und seine Schaustellerkollegen sehr zufrieden mit dem Verlauf des Osterwochenendes. Erfreulich war auch vor allem, dass es bislang friedlich blieb.
vor 16 Stunden
Rebhänge werden deutlich teurer
Den Kleinterrassenbau gibt es im Weinbau in der Ortenau seit 30 Jahren.  Eine Expertenrunde auf dem Hof von Franz Benz in Oberkirch-Bottenau bescheinigte der Anbaumethode nach wie vor gute Perspektiven. Langfristig wird sich die Landschaft in der Ortenau aber verändern. Müssen also Veränderungen...
vor 19 Stunden
Landratsamt informiert
Das Landratsamt Ortenaukreis weist darauf hin, dass Altmedikamente nicht in den Hausmüll entsorgt werden dürfen. Stattdessen können sie beim Rücknahmeservice von Apotheken oder bei der Firma Remondis in Rheinau-Freistett abgegeben werden.