Ortenau

Zu Weihnachten eine Niere als Geschenk

Autor: 
Katharina Reich
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. November 2014

Julian Hertweck aus Achern freut sich über den »schönsten Sommer in seinem Leben«. Den genoss er dieses Jahr nach einer Nierentransplantation 2010. Foto: Katharina Reich ©Katharina Reich

Als Julian Hertweck aus Achern 14 Jahre alt war, hörten seine Nieren plötzlich auf zu arbeiten. Mehrere Jahre war er in der Freiburger Uni-Kinderklinik in Behandlung. Für die Klinik bittet die Leser-helfen-Aktion der Mittelbadischen Presse um Spenden.

Achern. Julian Hertweck geht es gut, richtig gut. »Ich hatte den schönsten Sommer meines Lebens«, erzählt der junge Mann und strahlt dabei über das ganze Gesicht. »Eigentlich habe ich erst dieses Jahr so richtig begonnen zu leben«, fügt er nachdenklich hinzu.

Seit Weihnachten 2010 hat Julian eine neue Niere. Dreieinhalb Jahre hat es gedauert, bis er die durch seine Gesundheit neu gewonnene Freiheit richtig zu nutzen lernte. »Ich hatte eine Art Blockade, war eher Einzelgänger und saß immer daheim«, schildert er sein früheres Leben. Ob dieses Leben mit angezogener Handbremse etwas mit seiner Nierenkrankheit zu tun hatte oder nicht, kann er nicht sagen. Sei auch egal, schließlich gehe es ihm jetzt so richtig gut.

Das war nicht immer der Fall. Als Julian acht Jahre alt war, erkrankte er an einer Harnleiterinfektion und wurde an der Harnröhre operiert. Infolge dieser Infektion stellten seine Nieren die Entwicklung ein. »Es kann auch sein, dass eine familiäre Veran­lagung Mitgrund für die Erkrankung ist, denn mein Vater hatte Schrumpfnieren. So richtig verstanden habe ich die Ursache nie«, berichtet Julian Hertweck.

- Anzeige -

Bis er 14 Jahre alt war, arbeiteten seine Nieren weiter, dann stellten sie ihren Dienst plötzlich ein. Wegen eines Magen-Darm-Infekts war er zum Arzt gegangen, der wies ihn gleich ins Krankenhaus ein. Der Leidensweg begann.
Um die Funktion der Nieren zu ersetzen, nämlich das überschüssige Wasser aus dem Körper und die Giftstoffe aus dem Blut zu entfernen, wurde Julian Hertweck ein Katheter in die Bauchhaut eingenäht, um damit nachts eine Bauchfelldialyse durchzuführen.
Bauchfell umspült
Dabei wird über den Katheter eine Spüllösung eingelassen, die das Bauchfell umspült und die Giftstoffe aus dem Blut schwemmt. »Das erste Jahr war eine Katastrophe«, erzählt der heute Zwanzigjährige. Der Katheter war verstopft, musste gesäubert und ausgetauscht werden.
Fünf Operationen hat Julian im Jahr 2009 über sich ergehen lassen müssen. Im zweiten Jahr ging es besser, allerdings erkrankte er mehrfach an Bauchfellentzündungen und musste immer wieder stationär in der Uniklinik bleiben. Am 23. Dezember 2010 – Julian war gerade nach einem Aufenthalt im Krankenhaus wieder zu Hause angekommen – klingelte das Telefon: »Sie müssen sofort kommen. Wir haben eine Niere«, lautete die Botschaft. Um 24 Uhr lag Julian bereits im OP – zu Weihnachten gab es eine neue Niere.

»Nach der Transplantation ging es mir so richtig dreckig. So etwas wünsche ich keinem«,  berichtet Julian über seine Zeit auf der Intensivstation. Aber er hatte großes Glück: Die Niere funktionierte vom ersten Tag an prächtig. Julian muss zwar Medikamente nehmen, ansonsten führt er aber ein völlig normales Leben.

Dass er ein fremdes Organ in sich trägt, bereitet ihm keine Probleme. »Ich habe mir im Vorfeld viele Gedanken gemacht. Ich dachte, das sei komisch für mich, aber das ist es nicht« sagt er. Geholfen habe ihm auch ein Seminar mit anderen nierenkranken Jugendlichen: »Dort habe ich viele nette Leute kennengelernt und das hat mir die Angst genommen.«

Gerade hat Julian sein Freiwilliges Soziales Jahr in einer Tagesstätte für Demenzkranke abgeschlossen, jetzt laufen Bewerbungsgespräche für eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten. Für seine Zukunft wünscht sich Julian Gesundheit und dass es einfach so bleibt, wie es gerade ist. »Ich genieße mein Leben in vollen Zügen«, sagt er.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die Angeklagte wollte beim Prozessauftakt für die Öffentlichkeit unerkannt bleiben.
Landgericht Offenburg
vor 5 Stunden
Eine Pflegerin soll Ende März versucht haben, die Bewohnerin eines Altenheims zu ersticken. Seit Dienstag muss sich die 49-Jährige nun vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Zu den Vorwürfen schweigt die Angeklagte bislang.
Ortenau
vor 8 Stunden
Der Lachs ist wieder zurück in der Kinzig. In dem Fluß gibt es wieder eine Population, die sich ohne Hilfe des Menschen vermehrt.
Zu viel Alkohol?
vor 10 Stunden
Die gefährliche Alkoholfahrt eines 64-Jährigen auf der L 103 bei Kappel und im weiteren Verlauf auf der A 5 hat am Montagnachmittag zum Anruf eines besorgten Autofahrers und zu einem Polizeieinsatz geführt.
In Offenburg und Neuried
vor 14 Stunden
Unter Drogeneinfluss, aber ohne Fahrerlaubnis - Verkehrsteilnehmer mit dieser Kombination haben Polizisten des Offenburger Präsidiums am Montag und in der Nacht auf Dienstag in Offenburg und Neuried gleich mehrfach erwischt. 
Handtuch auf Gesicht gedrückt?
vor 15 Stunden
Vor dem Landgericht Offenburg muss sich von heute an, Dienstag, eine Altenpflegerin wegen versuchten Mordes verantworten. Der 49-Jährigen wird vorgeworfen, im März nachts einer damals 87-Jährigen in einem Altenheim in Kehl ein Handtuch auf das Gesicht gedrückt zu haben, um die im Bett liegende...
Zahlen der AOK
vor 20 Stunden
In der Ortenau sind 2016 etwas weniger Menschen an Demenz erkrankt als im Vorjahr. Das entspricht der landesweiten Entwicklung, wie aus einem Bericht der Krankenkasse AOK hervorgeht.  
Der Bürgermeister von Kappel-Grafenhausen, Jochen Paleit (von links), stellt mit Bürgermeister Bruno Metz (Ettenheim), Eurodistrikt-Präsident Frank Scherer (Ortenaukreis), Bürgermeisterin Laurence Muller-Bronn (Gerstheim), Jean-Marc Willer (Gemeindeverbund Canton d’Erstein), Bürgermeister Eric Klethi (Boofzheim) und Bürgermeister Jean-Paul Roth (Rhinau) die Strecke der Rad- und Genuss-Tour vor.
Thema »Obst und Gemüse«
vor 22 Stunden
Die Rad- und Genuss-Tour kommt in den Süden des Eurodistrikts. Am 30. September gehen die Radler auf Entdeckungsreise durch das Grand Ried und die südliche Ortenau.
Prozessauftakt vor Offenburger Landgericht
17.09.2018
Kann man einen Supermarkt auch nur aus Versehen überfallen? Ein Rumäne, dem räuberische Erpressung vorgeworfen wird, hat das in seinem Prozess vor dem Offenburger Landgericht behauptet. 
Bundesweite Aktion des Zolls
17.09.2018
Der Zoll ist bei der Suche nach Verstößen gegen das Mindestlohngesetz in der Ortenau bisher nicht fündig geworden. 29 Fälle werden aber einer genaueren Prüfung unterzogen. 
Symbolbild
Ettenheim
17.09.2018
Jugendliche sind am frühen Sonntagabend auf einem Skater-Platz in Ettenheim von einem Mann überrascht worden, der laut Polizei sein Geschlechtsteil entblößt hatte. Die Polizei sucht nach Zeugen.
Auch Kinder in der Ortenau betroffen?
17.09.2018
Die kleinen Mädchen sollten schwimmen lernen, die Eltern vertrauten sie einem Schwimmlehrer an. Dann geschieht Schreckliches. Die ersten Opfer erzählen von Missbrauch, eine Lawine kommt in Gang: 40 Kinder soll der Mann missbraucht haben. Jetzt beginnt der Prozess.
Zahlreiche Besucher
17.09.2018
Mitmachen war beim Tag des Handwerks auf dem Offenburger Marktplatz am Samstag angesagt. Die verschiedenen Innungen in der Ortenau stellten sich und ihrer Arbeit vor.