Ortenau

Zu Weihnachten eine Niere als Geschenk

Autor: 
Katharina Reich
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. November 2014

Julian Hertweck aus Achern freut sich über den »schönsten Sommer in seinem Leben«. Den genoss er dieses Jahr nach einer Nierentransplantation 2010. Foto: Katharina Reich ©Katharina Reich

Als Julian Hertweck aus Achern 14 Jahre alt war, hörten seine Nieren plötzlich auf zu arbeiten. Mehrere Jahre war er in der Freiburger Uni-Kinderklinik in Behandlung. Für die Klinik bittet die Leser-helfen-Aktion der Mittelbadischen Presse um Spenden.

Achern. Julian Hertweck geht es gut, richtig gut. »Ich hatte den schönsten Sommer meines Lebens«, erzählt der junge Mann und strahlt dabei über das ganze Gesicht. »Eigentlich habe ich erst dieses Jahr so richtig begonnen zu leben«, fügt er nachdenklich hinzu.

Seit Weihnachten 2010 hat Julian eine neue Niere. Dreieinhalb Jahre hat es gedauert, bis er die durch seine Gesundheit neu gewonnene Freiheit richtig zu nutzen lernte. »Ich hatte eine Art Blockade, war eher Einzelgänger und saß immer daheim«, schildert er sein früheres Leben. Ob dieses Leben mit angezogener Handbremse etwas mit seiner Nierenkrankheit zu tun hatte oder nicht, kann er nicht sagen. Sei auch egal, schließlich gehe es ihm jetzt so richtig gut.

Das war nicht immer der Fall. Als Julian acht Jahre alt war, erkrankte er an einer Harnleiterinfektion und wurde an der Harnröhre operiert. Infolge dieser Infektion stellten seine Nieren die Entwicklung ein. »Es kann auch sein, dass eine familiäre Veran­lagung Mitgrund für die Erkrankung ist, denn mein Vater hatte Schrumpfnieren. So richtig verstanden habe ich die Ursache nie«, berichtet Julian Hertweck.

- Anzeige -

Bis er 14 Jahre alt war, arbeiteten seine Nieren weiter, dann stellten sie ihren Dienst plötzlich ein. Wegen eines Magen-Darm-Infekts war er zum Arzt gegangen, der wies ihn gleich ins Krankenhaus ein. Der Leidensweg begann.
Um die Funktion der Nieren zu ersetzen, nämlich das überschüssige Wasser aus dem Körper und die Giftstoffe aus dem Blut zu entfernen, wurde Julian Hertweck ein Katheter in die Bauchhaut eingenäht, um damit nachts eine Bauchfelldialyse durchzuführen.
Bauchfell umspült
Dabei wird über den Katheter eine Spüllösung eingelassen, die das Bauchfell umspült und die Giftstoffe aus dem Blut schwemmt. »Das erste Jahr war eine Katastrophe«, erzählt der heute Zwanzigjährige. Der Katheter war verstopft, musste gesäubert und ausgetauscht werden.
Fünf Operationen hat Julian im Jahr 2009 über sich ergehen lassen müssen. Im zweiten Jahr ging es besser, allerdings erkrankte er mehrfach an Bauchfellentzündungen und musste immer wieder stationär in der Uniklinik bleiben. Am 23. Dezember 2010 – Julian war gerade nach einem Aufenthalt im Krankenhaus wieder zu Hause angekommen – klingelte das Telefon: »Sie müssen sofort kommen. Wir haben eine Niere«, lautete die Botschaft. Um 24 Uhr lag Julian bereits im OP – zu Weihnachten gab es eine neue Niere.

»Nach der Transplantation ging es mir so richtig dreckig. So etwas wünsche ich keinem«,  berichtet Julian über seine Zeit auf der Intensivstation. Aber er hatte großes Glück: Die Niere funktionierte vom ersten Tag an prächtig. Julian muss zwar Medikamente nehmen, ansonsten führt er aber ein völlig normales Leben.

Dass er ein fremdes Organ in sich trägt, bereitet ihm keine Probleme. »Ich habe mir im Vorfeld viele Gedanken gemacht. Ich dachte, das sei komisch für mich, aber das ist es nicht« sagt er. Geholfen habe ihm auch ein Seminar mit anderen nierenkranken Jugendlichen: »Dort habe ich viele nette Leute kennengelernt und das hat mir die Angst genommen.«

Gerade hat Julian sein Freiwilliges Soziales Jahr in einer Tagesstätte für Demenzkranke abgeschlossen, jetzt laufen Bewerbungsgespräche für eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten. Für seine Zukunft wünscht sich Julian Gesundheit und dass es einfach so bleibt, wie es gerade ist. »Ich genieße mein Leben in vollen Zügen«, sagt er.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 57 Minuten
Ortenau
Die kalten Regentage sind in der Ortenau vorerst vorbei, am Donnerstag und Freitag bleibt es trocken und sonnig. Am Wochenende muss aber mit einzelnen Schauern gerechnet werden.
vor 1 Stunde
Polizei ermittelt
In der Nacht auf Donnerstag hat in Mahlberg ein Wohnwagen Feuer gefangen und brannte aus. Die Brandursache ist unklar, die Polizei ermittelt.
vor 2 Stunde
Multimedia-Reportage
Am Sonntag, 26. Mai, sind die Kommunalwahlen. Seit Jahren nimmt die Wahlbeteiligung stetig ab, zuletzt lag sie unter 50 Prozent. Warum es so wichtig ist, den Gemeinderat zu wählen und warum er so mächtig ist – unsere Multimedia-Reportage gibt darauf Antworten.
vor 2 Stunden
Sperrung in Richtung Karlsruhe
Nach einem schweren Unfall auf der A5 zwischen Appenweier und Achern musste die A5 in Richtung Karlsruhe gesperrt werden. Mehrere Fahrzeuge waren laut Polizei aufeinander gefahren.
vor 2 Stunden
Start am Donnerstag um 17.07 Uhr
Rund 1100 junge Katholiken aus der Ortenau werden sich an der 72-Stunden-Aktion beteiligen. Die startet am Donnerstag um 17.07 Uhr. 40 Gruppen machen laut Simon Sucher, dem Pressereferenten des Bunds der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in der Ortenau für das Projekt, im Kreis mit. 
vor 4 Stunden
Baden-Württemberg
Die starken Regenfälle bescherten Behörden und Feuerwehr vor allem am Montag und Dienstag viel Arbeit. Freude herrscht jetzt bei den Bauern.
vor 17 Stunden
Sitzung des Kreistagsausschusses
Zwei Themen beherrschten die Sitzung des Umwelt- und Technikausschusses des Kreistags am Dienstag: An der Forstreform des Landes gab es viel Kritik. Zugestimmt haben die Kreisräte dagegen der Anschaffung einer teilstationären Blitzeranlage.
vor 17 Stunden
Offenburger Landgericht
Der Angeklagte hatte bereits mehrere Banken in Deutschland und Frankreich überfallen. Sein Bankraub in Kehl scheiterte jedoch. Jetzt wurde er vor dem Offenburger Landgericht verurteilt.
Feuerwehren aus der gesamten Ortenau sind im Raum Achern damit beschäftigt, Schäden wegen des Hochwassers zu verhindern.
vor 20 Stunden
Der Mittwoch danach
Der Dauerregen traf die Ortenau zu Wochenbeginn heftig. Am Montagabend war vor allem das Kinzigtal betroffen, am Dienstag waren dann das Acher- und das Renchtal betroffen. Um der Wassermassen im Raum Achern Herr zu werden, rückten Feuerwehren unter anderem aus Offenburg, Gengenbach, Kehl, Lahr,...
vor 21 Stunden
Offenburg
Eine 69-jährige Autofahrerin hat am Dienstag eine Fußgängerin übersehen und mit dem Auto erfasst. Die Fußgängerin trug schwere Verletzungen davon. Die 69-Jährige sieht jetzt einer Anzeige entgegen. 
vor 23 Stunden
Serie "Europa macht's möglich"
Europa macht's möglich in Kehl: In unserer Serie erklären wir, wie sich die Europäische Union ganz konkret auf den Alltag in Kehl auswirkt. Diesmal geht es um die Brückengeschichte: Denn Passerelle und Trambrücke wurden von der EU gefördert. 
vor 23 Stunden
Größtes Volksfest der Ortenau
Der Messdi steht vor der Tür: 30. Mai bis 2. Juni. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr wieder mit einigen Neuerungen auf. Welche das sind, erfahren Sie hier.