Ortenau

Zu Weihnachten eine Niere als Geschenk

Autor: 
Katharina Reich
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. November 2014

Julian Hertweck aus Achern freut sich über den »schönsten Sommer in seinem Leben«. Den genoss er dieses Jahr nach einer Nierentransplantation 2010. Foto: Katharina Reich ©Katharina Reich

Als Julian Hertweck aus Achern 14 Jahre alt war, hörten seine Nieren plötzlich auf zu arbeiten. Mehrere Jahre war er in der Freiburger Uni-Kinderklinik in Behandlung. Für die Klinik bittet die Leser-helfen-Aktion der Mittelbadischen Presse um Spenden.

Achern. Julian Hertweck geht es gut, richtig gut. »Ich hatte den schönsten Sommer meines Lebens«, erzählt der junge Mann und strahlt dabei über das ganze Gesicht. »Eigentlich habe ich erst dieses Jahr so richtig begonnen zu leben«, fügt er nachdenklich hinzu.

Seit Weihnachten 2010 hat Julian eine neue Niere. Dreieinhalb Jahre hat es gedauert, bis er die durch seine Gesundheit neu gewonnene Freiheit richtig zu nutzen lernte. »Ich hatte eine Art Blockade, war eher Einzelgänger und saß immer daheim«, schildert er sein früheres Leben. Ob dieses Leben mit angezogener Handbremse etwas mit seiner Nierenkrankheit zu tun hatte oder nicht, kann er nicht sagen. Sei auch egal, schließlich gehe es ihm jetzt so richtig gut.

Das war nicht immer der Fall. Als Julian acht Jahre alt war, erkrankte er an einer Harnleiterinfektion und wurde an der Harnröhre operiert. Infolge dieser Infektion stellten seine Nieren die Entwicklung ein. »Es kann auch sein, dass eine familiäre Veran­lagung Mitgrund für die Erkrankung ist, denn mein Vater hatte Schrumpfnieren. So richtig verstanden habe ich die Ursache nie«, berichtet Julian Hertweck.

- Anzeige -

Bis er 14 Jahre alt war, arbeiteten seine Nieren weiter, dann stellten sie ihren Dienst plötzlich ein. Wegen eines Magen-Darm-Infekts war er zum Arzt gegangen, der wies ihn gleich ins Krankenhaus ein. Der Leidensweg begann.
Um die Funktion der Nieren zu ersetzen, nämlich das überschüssige Wasser aus dem Körper und die Giftstoffe aus dem Blut zu entfernen, wurde Julian Hertweck ein Katheter in die Bauchhaut eingenäht, um damit nachts eine Bauchfelldialyse durchzuführen.
Bauchfell umspült
Dabei wird über den Katheter eine Spüllösung eingelassen, die das Bauchfell umspült und die Giftstoffe aus dem Blut schwemmt. »Das erste Jahr war eine Katastrophe«, erzählt der heute Zwanzigjährige. Der Katheter war verstopft, musste gesäubert und ausgetauscht werden.
Fünf Operationen hat Julian im Jahr 2009 über sich ergehen lassen müssen. Im zweiten Jahr ging es besser, allerdings erkrankte er mehrfach an Bauchfellentzündungen und musste immer wieder stationär in der Uniklinik bleiben. Am 23. Dezember 2010 – Julian war gerade nach einem Aufenthalt im Krankenhaus wieder zu Hause angekommen – klingelte das Telefon: »Sie müssen sofort kommen. Wir haben eine Niere«, lautete die Botschaft. Um 24 Uhr lag Julian bereits im OP – zu Weihnachten gab es eine neue Niere.

»Nach der Transplantation ging es mir so richtig dreckig. So etwas wünsche ich keinem«,  berichtet Julian über seine Zeit auf der Intensivstation. Aber er hatte großes Glück: Die Niere funktionierte vom ersten Tag an prächtig. Julian muss zwar Medikamente nehmen, ansonsten führt er aber ein völlig normales Leben.

Dass er ein fremdes Organ in sich trägt, bereitet ihm keine Probleme. »Ich habe mir im Vorfeld viele Gedanken gemacht. Ich dachte, das sei komisch für mich, aber das ist es nicht« sagt er. Geholfen habe ihm auch ein Seminar mit anderen nierenkranken Jugendlichen: »Dort habe ich viele nette Leute kennengelernt und das hat mir die Angst genommen.«

Gerade hat Julian sein Freiwilliges Soziales Jahr in einer Tagesstätte für Demenzkranke abgeschlossen, jetzt laufen Bewerbungsgespräche für eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten. Für seine Zukunft wünscht sich Julian Gesundheit und dass es einfach so bleibt, wie es gerade ist. »Ich genieße mein Leben in vollen Zügen«, sagt er.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Ortenau
Mit dem Ziel der Bekämpfung der illegalen Migration, der grenzüberschreitenden Betäubungsmittel-, Waffen- und Eigentumskriminalität, führten die Bundespolizeiinspektionen Offenburg und Weil am Rhein am Dienstagnachmittag eine mehrstündige gemeinsame Fahndungsaktion im grenznahen Raum zu Frankreich...
vor 3 Stunden
Wetter
Der Ortenau steht ein sonniges, spätsommerliches Wochenende bevor. Bis zu 26 Grad warm soll es beispielsweise am Samstag werden. In der Nacht zum Freitag ist in höheren Lagen aber auch Frost möglich.
Erwin Junker sieht wirtschaftlich schlechte Zeiten auf sich zukommen.
vor 4 Stunden
Tschechien billiger als Nordrach
Die Erwin-Junker-Maschinenfabrik mit Sitz in Nordrach blickt wirtschaftlich schwierigen Zeiten entgegen. Das geht aus einem zweiseitigen Aushang hervor, mit dem sich der Fabrikant an seine Mitarbeiter wendet und der der Mittelbadischen Presse vorliegt.
vor 6 Stunden
Ortenau
Bislang unbekannte Brandstifter suchten am Montagabend die Pfarrkirchen in Zell am Harmersbach heim. Der ideelle Schaden ist laut Pfarrer Bonaventura Gerner groß. Er ist überzeugt: Hier waren ein oder mehrere Kirchenschänder am Werk.
Gelb wie die Sonne: Das Johanniskraut hilft gegen Depressionen.
vor 6 Stunden
Serie Kräuter der Region
Johanniskraut steht für die warme Jahreszeit und die Kraft der Sonne. Als natürliches Antidepressivum ist es auch in der Schulmedizin bekannt. Kräuterexpertin Brigitte Walde-Frankenberger erklärt in der Serie »Kräuter der Region« alles über die Heilpflanze.
vor 6 Stunden
"Geosmart City"
Der Lahrer Straßenraum soll digitalisiert werden. Das Projekt soll zusammen mit der Stadt Offenburg realisiert werden. Im Haupt- und Personalausschuss äußerten jedoch mehrere Gemeinderäte Bedenken.
Die Ladesäulen für E-Autos im Ortenaukreis werden unterschiedlich stark nachgefragt.
vor 6 Stunden
Unterschiedliche Nutzung
Immer mehr E-Autos fahren durch die Ortenau. Doch wie steht es um den Ladesäulen-Ausbau? Abgesehen vom E-Werk Mittelbaden halten sich die ansässigen Energieversorger zurück. Das liegt auch am Nutzungsverhalten der Fahrer.
vor 21 Stunden
Ortenau
Die Bundesregierung will mehr Elektro-Autos auf deusche Straßen bringen. Im Juli 2019 ist eine neue Richtlinie zu deren Förderung in Kraft getreten. So soll die Schadstoffbelastung der Luft gesenkt werden und die Nachfrage nach umweltschonenden Fahrzeugen steigen. In der Ortenau gibt es einige...
vor 22 Stunden
Zeugen gesucht
Er soll mehrere Autofahrer auf der A5 zwischen Lahr und Offenburg genötigt haben und mindestens einen anderen Verkehrsteilnehmer mit seinem Auto berührt haben. Deswegen ist die Polizei nun auf der Suche nach einem Passat-Fahrer, der am Montagnachmittag mehrere Autofahrer in genötigt haben soll.
17.09.2019
Ortenau
Erst trank er zu viel Alkohol, dann stahl er ein Auto und letztlich baute er einen Unfall - ein 32-Jähriger aus Lahr hat am Montagnachmittag jede Menge Chaos in der Dreyspringstraße verursacht.
17.09.2019
Nordrach
Das Nordracher Freibad schließt am 15. September für dieses Jahr, die Badesaison ist damit allerdings noch nicht ganz vorbei. Am Dienstag, 17. September, bietet Nordrach von 16 Uhr bis 19 Uhr seinen ersten »Hundebadetag« im Nordracher Schwimmbad an. Und der ist – wie der Name schon sagt – nur für...
17.09.2019
Konservativer Flügel der CDU
Dieter W. Schleier aus Ringsheim ist der erste Vorsitzende des Regionalverbands Südlicher Oberrhein der Werte-Union. Er will eine Abkehr vom Kurs von Angela Merkel. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -