In eigener Sache

Zusteller gesucht: Für wen sich die Arbeit eignet

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. September 2018

Zusteller gesucht: Mit der Familie oder einem anderen Beruf lässt sich das Zeitungszustellen bestens vereinbaren. ©Iris Rothe

In der Haupturlaubszeit konnte die Zeitung wie gewohnt zugestellt werden. Doch jetzt sind unerwartet Ausfälle aufgetreten. Nun werden aktuell frische Kräfte gesucht, die bei der Zustellung des Offenburger Tageblatts, der Acher-Rench-Zeitung, des Lahrer Anzeigers und der Kehler Zeitung helfen. Teamleiter Bastian Waldhecker von der Mittelbadischen Presse Zustellservice KG (MPZ) erklärt, was die Zusteller an ihrer Aufgabe schätzen – und warum es klemmt.

Was begeistert die Zusteller denn an ihrer Tätigkeit?

Bastian Waldhecker: Vielen Zustellern sagt die Arbeitszeit zu. Früh morgens in Ruhe die Zeitung zustellen und dann nach einer Tasse Kaffee in den Tag zu starten. Somit beeinträchtigt der Minijob weder Familie noch den Vollzeitjob. Hinzu kommt natürlich, dass die Zustellerin oder der Zusteller nachts der eigene Herr ist und die Zeit flexibel gestaltet werden kann, sofern die 6-Uhr-Belieferung eingehalten wird.

Warum suchen Sie jetzt so dringend Zusteller?

Waldhecker: Reviere ohne Stammzusteller können wir sehr gut mit unserem Vertretungsteam auffangen. Der Arbeitsmarkt in der Ortenau ist allerdings angespannt. Viele Unternehmen suchen Arbeitskräfte. Es ist also nachvollziehbar, dass diese Tendenz sich auch auf unser Zustellteam auswirkt und wir ebenfalls immer öfter freie Stellen haben. Eine kollegiale Urlaubsplanung liegt den Zustellern sehr am Herzen. Familien mit schulpflichtigen Kindern wollen meist in den Schulferien frei nehmen, die anderen gehen danach in ihren wohlverdienten Urlaub. Doch jetzt sind gehäuft nicht planbare Ausfälle aufgetreten: Deshalb suchen wir nun Aushilfen oder feste Kräfte.

- Anzeige -

Für wen eignet sich die Arbeit als Zusteller?

Waldhecker: Eigentlich für jeden. Egal ob Vollbeschäftigter, Hausfrau, Rentner, jeder kann auf 450-Euro-Basis einen Minijob bekommen. Darüber hinaus bieten wir auch eine Anstellung auf Teilzeit- oder Vollzeit-Basis an. Denn auch das ist, was viele nicht wissen, bei uns möglich.

Gibt es überhaupt freie Gebiete?

Waldhecker: Wir sind in der glücklichen Lage, sehr viele langjährige und treue Zusteller zu haben. Diese lieben ihre Aufgabe an der frischen Luft, die Bewegung und die Freiheiten, die der Job mit sich bringt. Sie schätzen die bezahlte Fitnesseinheit im Freien. Das berichten unsere Zusteller immer wieder bei den gemeinsamen geselligen Betriebsfeiern. Wir haben eine natürliche Fluktuation, wie andere Unternehmen und Branchen auch. Es gibt im gesamten Zustellgebiet immer wieder freie Reviere.

Info

Jetzt bewerben

Weitere Informationen gibt es im Portal www.zusteller-ortenau.de. Im Internet kann man sich auch online bewerben.

Kontakt: MPZ Mittelbadische Presse Zustellservice KG, Marlener Straße 9, 77656 Offenburg, • 07 81 / 50 40, E-Mail: logistik-job@reiff.de, WhatsApp: 0172/7412118

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau
vor 4 Stunden
Die Südwestdeutsche Landesverkehrs-AG (SWEG) errichtet in Offenburg ein Instandhaltungswerk für Elektro-Triebfahrzeuge. Freiburgs Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer überreichte gestern unter anderem SWEG-Aufsichtsrat Uwe Lahl den Plangenehmigungsbescheid. 
Landgericht Offenburg
vor 5 Stunden
Im Prozess um die Altenpflegerin aus Kehl wurde gestern das Urteil gesprochen. Die Angeklagte wurde wegen versuchten Mordes zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten verurteilt.   
Ortenau
vor 9 Stunden
Für viele war die Hochzeitsmesse »Ja, ich will« am vergangenen Wochenende ein Herantasten an ein romantisches Thema: Vor allem Bräute, die 2020 heiraten wollen, befassten sich schon mit der Kleiderfrage. Aber auch alles andere für den großen Tag wurde angeboten.
Fünf Jahre und sechs Monate
vor 11 Stunden
Einer Frau werden in einem Seniorenheim 40 Euro gestohlen. Ertappt wird eine Altenpflegerin. Um den Diebstahl zu vertuschen, soll diese versucht haben, die Seniorin zu ermorden. Sie hat gestanden. Vor dem Landgericht Offenburg wurde sie nun zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten...
Ortenau
vor 16 Stunden
Wer aktuell Auto fährt weiß –  Benzin und Diesel sind so teuer, wie schon lange nicht mehr. Durch den Niedrigpegel im Rhein können Tanklager nicht ausreichend befüllt werden. Der Transport wird deshalb auf die Straßen verlagert. Das ist jedoch zeit- und kostenintensiv.
Ortenau
vor 16 Stunden
Wer viel Geld zur Bank bringt, muss derzeit Negativzinsen zahlen. Das gilt auch für Landkreise. Der Steuerzahlerbund kritisiert das. Aus seiner Sicht wäre das Geld anderswo besser angelegt.
Nach 3:1-Sieg gegen SC Freiburg
11.11.2018
Vielleicht noch gestärkt wegen ihres Bundesligasiegs gegen den SC Freiburg, randalierten einige Fans von Mainz 05 am Samstagabend am Offenburger Bahnhof. Um der Lage Herr zu werden, waren neben Bundes- auch Landespolizisten im Einsatz.
»Gesamtstrategie Zuwanderung«
11.11.2018
Der Kreistag des Ortenaukreises hat die Fortschreibung der »Gesamtstrategie Zuwanderung« in seiner Sitzung am Dienstagnachmittag, einstimmig beschlossen. Für die umgesetzten und angestoßenen Maßnahmen gab es viel Lob vonseiten der Fraktionen.
Ortenau
11.11.2018
Auf der Autobahn zwischen den Anschlussstellen Achern und Appenweier hat sich am Samstagmorgen ein Verkehrsunfall, bei dem die Fahrzeugführerin schwer und ihr Mitfahrer leicht verletzt wurden, ereignet.
Zwei neue Brücken
10.11.2018
Den ersten Spatenstich zur Optimierung der Anschlussstelle Rust an der A5 haben am Donnerstag unter anderem Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer und der Landrat des Ortenaukreises Frank Scherer vorgenommen. Der Bau soll die Verkehrssicherheit erhöhen. 
Leser helfen
10.11.2018
Das Frauenhaus ist ein Schutzraum für Gewaltopfer. Freiwillig ist hier niemand. Doch beengte Verhältnisse sind nur eine Mühsal. Die Frauen müssen sich Schritt für Schritt wieder in die Normalität zurückkämpfen. »Leser helfen« hat ein dringend benötigtes zweites Frauenhaus in der Ortenau zum Ziel.
SWEG
10.11.2018
Die SWEG will voraussichtlich am 30. Januar 2019 den Brennstoffzellenzug Coradia iLint in der Ortenau testen. Das geht aus einer Pressemitteilung des Unternehmens hervor.