Offenburg/Lahr

Zwei Krankenhäuser konkurrieren um Herzinfarkt-Patienten

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Juli 2018
Rund 280 000 Menschen erleiden in Deutschland jedes Jahr einen Herzinfarkt. In Lahr haben sich gleich zwei Kliniken auf diese Patienten spezialisiert.

Rund 280 000 Menschen erleiden in Deutschland jedes Jahr einen Herzinfarkt. In Lahr haben sich gleich zwei Kliniken auf diese Patienten spezialisiert. ©Image Point FR / Shutterstock

Noch immer erleiden viele Menschen einen Herzinfarkt. In Lahr konkurrieren mit dem Ortenau-Klinikum und dem Mediclin-Herzzentrum gleich zwei Häuser um die Patienten. 

In den vergangenen rund 30 Jahren haben die Mediziner am Ortenau-Klinikum in Lahr rund 50.000 Herzkatheter-Eingriffe durchgeführt. Das geht aus einer Pressemitteilung des Klinikums hervor.  Die Klinik unterstreicht damit ihre Rolle als hoch qualifiziertes Zentrum für die Diagnose und Behandlung von Herzerkrankungen. Nach 30 Jahren zähle die spezialisierte Herzdiagnostik mit einem angegliederten Herzinfarktzentrum und einer Brustschmerz-Einheit (Chest Pain Unit) zu den größten Zentren der Herzinfarktbehandlung in Baden-Württemberg.

Die Zahlen des Ortenau-Klinikums relativieren sich allerdings etwas, wenn man sie mit denen des Mediclin-Herzzentrums vergleicht, das sich ebenfalls in Lahr befindet. »Uns gibt es dort seit 24 Jahren. Wir haben in dieser Zeit rund 40 000 normale Herzkatheter eingesetzt«, erläuterte Christoph Rieß, bis zum 1. Juli kaufmännscher Leiter der Klinik.  

»Die Möglichkeiten und Techniken der interventionellen Kardiologie haben sich in den vergangenen 30 Jahren enorm verbessert und erweitert«, sagt Manfred Mauser, der seit 2004 als Chefarzt der Medizinischen Klinik am Ortenau-Klinikum in Lahr für den Herzkathetermessplatz verantwortlich ist. 

Unverändertes Prinzip

Dabei sei das Prinzip einer Herzkatheter-Untersuchung seit den Anfängen unverändert, erläutert das Ortenau-Klinikum. Ein dünner Kunststoffschlauch (Katheter) werde über Blutgefäße in den Körper eingeführt. Den Katheter schiebe der spezialisierte Arzt dann unter Röntgenkontrolle bis zu den Herzkranzgefäßen oder den Herzkammern vor. Mit Hilfe eines Röntgen-Kontrastmittels könne der Arzt die Herzkranzgefäße auf dem Röntgenbildschirm sichtbar machen und sie eingehend überprüfen. Über 2200 dieser diagnostischen Eingriffe werden in Lahr am Ortenau-Klinikum nach eigenen Angaben pro Jahr vorgenommen.

- Anzeige -

Der Herzkatheter kommt heutzutage nicht nur als Diagnoseverfahren zum Einsatz, sondern auch in der Therapie verschiedener Herzerkrankungen – beispielsweise bei einem Herzinfarkt, heißt es. Am häufigsten werde dabei die sogenannte Ballondilatation durchgeführt, um eine verengte oder verschlossene Stelle eines Herzkranzgefäßes zu öffnen. An der Spitze eines feinen Schlauches befinde sich dann ein zusammengefalteter Ballon, der an der Engstelle aufgebläht wird und diese dadurch weitet. 

In den meisten Fällen werde gleichzeitig ein auf dem Ballon aufgebrachter Stent (Gefäßstütze aus Edelstahl) entfaltet. Dieser solle verhindern, dass sich die aufgedehnte Engstelle nach Entfernen des Ballons wieder verschließt. Über 900 dieser therapeutischen Eingriffe nehmen die Herzspezialisten am Ortenau-Klinikum in Lahr jedes Jahr vor. 600 sind es laut Rieß bei Mediclin in Lahr

Über 600 dieser Eingriffe führt das Ortenau-Klinikum nach eigenen Angaben bei einem schweren akuten Herzinfarkt aus, der ein schnelles Eingreifen erfordert, um das Leben des Patienten zu retten. Vor zehn Jahren habe Manfred Mauser dafür das Herzinfarktzentrum gegründet. »Das sind etwa 90 Prozent aller Herzinfarktkatheter-Eingriffe bei Einwohnern des Ortenaukreises«, so Mauser. Der Mediclin-Mann Rieß zeigte sich angesichts dieser Zahlen skeptisch.  An seinem Haus würden rund 600 Herzinfarktkatheter-Eingriffe pro Jahr durchgeführt. 

Bei rund 97 Prozent der Patienten kann das verschlossene Herzkranzgefäß durch einen Notfallkathetereingriff wieder erfolgreich geöffnet werden, schreibt das Ortenau-Klinikum. Die Versorgungsqualität liege damit in der Ortenau auch im bundesweiten Vergleich überdurchschnittlich hoch.

Ein Herzinfarkt äußert sich insbesondere durch einen akuten Brustschmerz. Er ist auch das häufigste Symptom, mit dem Patienten in die Notaufnahme oder Klinik-Ambulanz kommen. »Wichtig ist daher, diese Beschwerden möglichst rasch und zielgerichtet abzuklären und die Patienten so schnell wie möglich der richtigen, manchmal lebensrettenden Behandlung, zuzuführen«, so Mauser. 

Hintergrund

50.000 Tote durch Herzinfarkte

Rund 280 000 Menschen erleiden in Deutschland Jahr für Jahr einen Herzinfarkt, heißt es in der Pressemitteilung des Ortenau-Klinikums. Über 50 000 sterben an einem akuten Herzinfarkt, heißt es weiter. Zwar sei diese Zahl rückläufig, dennoch gehöre der Herzinfarkt nach wie vor zu den häufigsten Todesursachen in den westlichen Industrieländern. Zu einem akuten Herzinfarkt komme es, wenn sich ein Herzkranzgefäß verschließe und ein Teil des Herzmuskels nicht mehr durchblutet sei. Gelingt es nicht, das verstopfte Herzkranzgefäß schnellstens wieder zu öffnen, sterben Teile des Herzmuskels ab. Im schlimmsten Fall versagt das Herz ganz. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Blick nach Schramberg
vor 13 Stunden
Der Ortenau droht der Verlust mehrerer Krankenhäuser. Was würde das für die einzelnen Orte bedeuten? Der Blick nach Schramberg könnte die Antwort geben: Die Stadt hat ihre Klinik bereits 2011 verloren – und seither leiden die Bürger.
Gesündere Kinder
vor 16 Stunden
Das Präventionsnetzwerk des Ortenaukreises wird auch nach Auslaufen der Bundesförderung seine Arbeit fortsetzen können. Die Kooperation mit der AOK Südlicher Oberrhein als Gesundheitspartner, anderen Netzwerkpartnern und Mittel des Kreises tragen dafür Sorge.
Brandstiftung
20.07.2018
Nach einem Garagenbrand in Mahlberg am Donnerstagabend hat die Polizei dank einer Zeugenaussage einen Tatverdächtigen ermittelt. Der Mann soll das Feuer wegen eines Streits mit dem Hauseigentümer gelegt haben. Schaden: rund 50.000 Euro.
74. Jahrestag
20.07.2018
Um an den Jahrestag des Hitler-Attentats am 20. Juli 1944 zu erinnern, sind öffentliche Gebäude in Deutschland am Freitag beflaggt. Auch vor dem Offenburger Polizeirevier wehen die deutsche und die baden-württembergische Flagge. 
Hochschule Offenburg
20.07.2018
Einen Einblick in ihre künstlerischen, audio-visuellen und konzeptionellen Arbeiten haben Studierende an der Hochschule Offenburg am Donnerstag in der »Werkschau Sommer 18« gegeben. Die kreative Bandbreite war auf der Semesterabschlussveranstaltung der Fakultät Medien und Informationswesen groß.  
Mahlberg
19.07.2018
Ein Einfamilienhaus in Mahlberg hat gebrannt. Das Feuer war in der Garage ausgebrochen und breitete sich auf das erste Obergeschoss aus. Der Schaden beläuft sich Schätzungen zufolge auf 50.000 Euro.
Leistungsfähigkeit der B33 soll erhöht werden
19.07.2018
Das Regierungspräsidium Freiburg hat den Ausbau für das nächste Teilstück des Ausbaus der B33 genehmigt. Ein dritter Fahrstreifen soll auf der Ostseite der B33 zwischen den Anschlussstellen Gegenbach-Nord und Gengenbach-Süd entstehen. Vom 24. Juli bis zum 13. August lassen sich die Planunterlagen...
Start- und Zielpunkt der einen Kilometer kurzen Rundstrecke ist die Haltestelle »Bürgerpark Landesgartenschau« im Mauerweg, gegenüber dem dort gelegenen Eingang zur Landesgartenschau in Lahr. Wer eine Tageseintrittskarte oder ein gültiges TGO-Ticket besitzt, kann den autonomen Kleinbus kostenlos nutzen.
Ortenau-Reportage
19.07.2018
Es gibt keinen Busfahrer, und auch Lenkrad sowie Gas- und Bremspedal fehlen. In Lahr verkehrt die erste Buslinie im öffentlichen Straßenverkehr Baden-Württembergs. Volontär Dominik Kaltenbrunn ist mitgefahren – und stellte fest: die Technik ist noch nicht ganz ausgereift.
Wetter im Südwesten
19.07.2018
Noch schnell den Sommer genießen: Bis Freitag bleibt es sonnig und warm, doch am Wochenende wird es in der Ortenau ungemütlich mit Schauern und Gewittern. Immerhin: Schon nächste Woche soll das sommerliche Wetter zurückkehren.
Offenburg
19.07.2018
Dass ein 33-Jähriger in einer psychiatrischen Klinik einen 60-jährigen Zimmerkollegen schwer verletzt hat, ist keine Strafsache mehr: Wegen Schuldunfähigkeit geht es in der Verhandlung vor dem Offenburger Landgericht um ein Unterbringungsverfahren für den mutmaßlichen Täter.
Freiwillige Rückreise
19.07.2018
Der Verwaltungsausschuss des Kreistags hat in seiner Sitzung am Dienstag beschlossen, freiwillig in ihre Heimatländer zurückkehrenden Flüchtlingen in Einzelfällen die Reisekosten zu bezahlen. 
Fahrzeug auf dem Dach
18.07.2018
Beim schweren Verkehrsunfall auf der A5 bei Achern am Mittwochmorgen ist ein Mensch gestorben. Der Beifahrer wurde schwer verletzt, die mutmaßliche Unfallverursacherin erlitt einen Schock.