Offenburg/Lahr

Zwei Krankenhäuser konkurrieren um Herzinfarkt-Patienten

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Juli 2018
Rund 280 000 Menschen erleiden in Deutschland jedes Jahr einen Herzinfarkt. In Lahr haben sich gleich zwei Kliniken auf diese Patienten spezialisiert.

Rund 280 000 Menschen erleiden in Deutschland jedes Jahr einen Herzinfarkt. In Lahr haben sich gleich zwei Kliniken auf diese Patienten spezialisiert. ©Image Point FR / Shutterstock

Noch immer erleiden viele Menschen einen Herzinfarkt. In Lahr konkurrieren mit dem Ortenau-Klinikum und dem Mediclin-Herzzentrum gleich zwei Häuser um die Patienten. 

In den vergangenen rund 30 Jahren haben die Mediziner am Ortenau-Klinikum in Lahr rund 50.000 Herzkatheter-Eingriffe durchgeführt. Das geht aus einer Pressemitteilung des Klinikums hervor.  Die Klinik unterstreicht damit ihre Rolle als hoch qualifiziertes Zentrum für die Diagnose und Behandlung von Herzerkrankungen. Nach 30 Jahren zähle die spezialisierte Herzdiagnostik mit einem angegliederten Herzinfarktzentrum und einer Brustschmerz-Einheit (Chest Pain Unit) zu den größten Zentren der Herzinfarktbehandlung in Baden-Württemberg.

Die Zahlen des Ortenau-Klinikums relativieren sich allerdings etwas, wenn man sie mit denen des Mediclin-Herzzentrums vergleicht, das sich ebenfalls in Lahr befindet. »Uns gibt es dort seit 24 Jahren. Wir haben in dieser Zeit rund 40 000 normale Herzkatheter eingesetzt«, erläuterte Christoph Rieß, bis zum 1. Juli kaufmännscher Leiter der Klinik.  

»Die Möglichkeiten und Techniken der interventionellen Kardiologie haben sich in den vergangenen 30 Jahren enorm verbessert und erweitert«, sagt Manfred Mauser, der seit 2004 als Chefarzt der Medizinischen Klinik am Ortenau-Klinikum in Lahr für den Herzkathetermessplatz verantwortlich ist. 

Unverändertes Prinzip

Dabei sei das Prinzip einer Herzkatheter-Untersuchung seit den Anfängen unverändert, erläutert das Ortenau-Klinikum. Ein dünner Kunststoffschlauch (Katheter) werde über Blutgefäße in den Körper eingeführt. Den Katheter schiebe der spezialisierte Arzt dann unter Röntgenkontrolle bis zu den Herzkranzgefäßen oder den Herzkammern vor. Mit Hilfe eines Röntgen-Kontrastmittels könne der Arzt die Herzkranzgefäße auf dem Röntgenbildschirm sichtbar machen und sie eingehend überprüfen. Über 2200 dieser diagnostischen Eingriffe werden in Lahr am Ortenau-Klinikum nach eigenen Angaben pro Jahr vorgenommen.

- Anzeige -

Der Herzkatheter kommt heutzutage nicht nur als Diagnoseverfahren zum Einsatz, sondern auch in der Therapie verschiedener Herzerkrankungen – beispielsweise bei einem Herzinfarkt, heißt es. Am häufigsten werde dabei die sogenannte Ballondilatation durchgeführt, um eine verengte oder verschlossene Stelle eines Herzkranzgefäßes zu öffnen. An der Spitze eines feinen Schlauches befinde sich dann ein zusammengefalteter Ballon, der an der Engstelle aufgebläht wird und diese dadurch weitet. 

In den meisten Fällen werde gleichzeitig ein auf dem Ballon aufgebrachter Stent (Gefäßstütze aus Edelstahl) entfaltet. Dieser solle verhindern, dass sich die aufgedehnte Engstelle nach Entfernen des Ballons wieder verschließt. Über 900 dieser therapeutischen Eingriffe nehmen die Herzspezialisten am Ortenau-Klinikum in Lahr jedes Jahr vor. 600 sind es laut Rieß bei Mediclin in Lahr

Über 600 dieser Eingriffe führt das Ortenau-Klinikum nach eigenen Angaben bei einem schweren akuten Herzinfarkt aus, der ein schnelles Eingreifen erfordert, um das Leben des Patienten zu retten. Vor zehn Jahren habe Manfred Mauser dafür das Herzinfarktzentrum gegründet. »Das sind etwa 90 Prozent aller Herzinfarktkatheter-Eingriffe bei Einwohnern des Ortenaukreises«, so Mauser. Der Mediclin-Mann Rieß zeigte sich angesichts dieser Zahlen skeptisch.  An seinem Haus würden rund 600 Herzinfarktkatheter-Eingriffe pro Jahr durchgeführt. 

Bei rund 97 Prozent der Patienten kann das verschlossene Herzkranzgefäß durch einen Notfallkathetereingriff wieder erfolgreich geöffnet werden, schreibt das Ortenau-Klinikum. Die Versorgungsqualität liege damit in der Ortenau auch im bundesweiten Vergleich überdurchschnittlich hoch.

Ein Herzinfarkt äußert sich insbesondere durch einen akuten Brustschmerz. Er ist auch das häufigste Symptom, mit dem Patienten in die Notaufnahme oder Klinik-Ambulanz kommen. »Wichtig ist daher, diese Beschwerden möglichst rasch und zielgerichtet abzuklären und die Patienten so schnell wie möglich der richtigen, manchmal lebensrettenden Behandlung, zuzuführen«, so Mauser. 

Hintergrund

50.000 Tote durch Herzinfarkte

Rund 280 000 Menschen erleiden in Deutschland Jahr für Jahr einen Herzinfarkt, heißt es in der Pressemitteilung des Ortenau-Klinikums. Über 50 000 sterben an einem akuten Herzinfarkt, heißt es weiter. Zwar sei diese Zahl rückläufig, dennoch gehöre der Herzinfarkt nach wie vor zu den häufigsten Todesursachen in den westlichen Industrieländern. Zu einem akuten Herzinfarkt komme es, wenn sich ein Herzkranzgefäß verschließe und ein Teil des Herzmuskels nicht mehr durchblutet sei. Gelingt es nicht, das verstopfte Herzkranzgefäß schnellstens wieder zu öffnen, sterben Teile des Herzmuskels ab. Im schlimmsten Fall versagt das Herz ganz. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Artur Litterst
vor 8 Stunden
Angehörige und Polizei sind seit den frühen Donnerstagmorgenstunden auf der Suche nach Artur Litterst. Der 55-Jährige wurde letztmals von Angehörigen am Dienstagabend beim Verlassen des heimischen Anwesens in der Weinstraße in Rammersweier gesehen.
Skilifte in der Ortenau
vor 13 Stunden
Die Skisaison beginnt und so langsam öffnen die Skilifte in der Ortenau. Der Nationalpark Schwarzwald teilt mit, welche Lifte bereits dieses Wochenende eröffnen. 
Landgericht Offenburg
vor 15 Stunden
Weil ein Heimleiter einen elfjähgrigen Jungen geschlagen und in einem Feld ausgesetzt haben soll, steht dieser vor dem Offenburger Landgericht. Im zweiten Verhandlungstag erklärte der Geschädigte in einer Video-Tonaufzeichnung, dass er mit einem Brett geschlagen wurde.
Vorgabe vom Rechnungshof
vor 19 Stunden
Flüchtlinge und Spätaussiedler müssen künftig höhere Gebühren für ihre Unterbringung in den Heimen des Landkreises bezahlen. Nötig machen das höhere Kosten und eine Vorgabe des Landesrechnungshofes. 
100.000-Euro-Marke ist in Sichtweite
13.12.2018
Der Spendenzug rollt. Und wie! Derzeit kommen täglich rund 50 neue Spender hinzu, darunter viele Vereine, Firmen und Initiativen, die teilweise seit vielen Jahren bei »Leser helfen« mitmachen. Mit aktuell 90 622 Euro ist die sechsstellige Schallmauer in Sicht. Nutznießer ist das Ortenauer...
Nachfolger von Paul Witt
13.12.2018
Joachim Beck wird der Nachfolger von Paul Witt als Rektor der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl. Hochschulrat und Senat haben ihn am Mittwochabend einstimmig gewählt.
Neue Attraktion
13.12.2018
Beim Richtfest der »Rulantica-Wasserwelt«, dem neusten Großprojekt des Europa-Parks in Rust, wurde das Gebäude offiziell vorgestellt. Familie Mack wagt sich damit an eine große Investition.   
Erweiterung und Sanierung des OP-Bereichs
13.12.2018
Das Land Baden-Württemberg unterstützt die Erweiterung und Sanierung des OP-Bereichs am Ortenau-Klinikum in Oberkirch mit Fördergeldern in Höhe von einer Million Euro. Am Donnerstag konnte der Geschäftsführer den Förderbescheid im Regierungspräsidium in Freiburg entgegennehmen. 
Premierenfahrt
13.12.2018
Mal schnell einen Tagesausflug nach Paris unternehmen – mit der neuen Direktverbindung der französischen Bahn (SNCF) ist das seit Sonntag noch einfacher geworden. Rund zweieinhalb Stunden braucht der TGV »Inoui« von der  Ortenau nach Paris. Volontärin Sandra Biegert war bei der Premierenfahrt dabei...
In Gengenbach sind die Sicherheitsmaßnahmen bereits hoch, da der Adventsmarkt mit Deutschlands wohl größtem Kalender ein Besuchermagnet darstellt.
Nach Straßburger Attentat
12.12.2018
Nach dem Anschlag auf den Straßburger Weihnachtsmarkt am Dienstag leidet das Sicherheitsempfinden vieler Menschen. Die Ortenauer sind aber zuversichtlich und auch auf den Weihnachtsmärkten gibt es kaum verschärfte Vorkehrungen, da das Sicherheitskonzept generell bereits hoch ist, wie die...
Täter auf der Flucht
12.12.2018
In der Straßburger Innenstadt hat es am Dienstagabend Schüsse gegeben. Dabei wurden drei Menschen getötet und dreizehn verletzt. Der Täter war polizeibekannt und ein mutmaßlicher Terrorist. Die Regierung erhöht nun die Sicherheitsstufe für Straßburg. Dabei könne aktuell nicht ausgeschlossen werden...
Schüsse auf Weihnachtsmarkt
12.12.2018
Nahe dem beliebten Straßburger Weihnachtsmarkt tötet und verletzt ein Attentäter mehrere Menschen. Der mutmaßliche islamistische Terrorist saß schon mehrmals im Gefängnis - auch in Baden-Württemberg.