Ortenauticker

Einige Einsätze der Polizei beim Bühler Zwetschgenfest

Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018

©Rike / pixelio.de

Gestern Abend war Finale des Zwetschgenfests in Bühl. Die Polizei zieht vor allem für den traditionellen Umzug am Sonntag eine positive Bilanz. In den Nächten von Freitag bis Sonntag kam es aber zu einigen Einsätzen: In der Gartenstraße endete eine Diskussion für einen 20-Jährigen in einer Karlsruher Zahnklinik. Der wollte einen Streit im Zweikampf mit seinem Kontrahenten klären. Der brachte aber anders als ausgemacht zwei Kumpels mit. An einem Fahrgeschäft soll eine junge Frau eine Teenagerin getreten und dadurch verletzt haben, weil sie keinen Platz mehr in einem Fahrgeschäft bekommen hat. Am Sonntagmorgen soll bspw. ein stark betrunkener 22-Jähriger einen 18-Jährigen in der Eisenbahnstraße zuerst gewürgt haben. Danach wollte er ihn schlagen, was ein Security verhindern konnte. In der Güterstraße sollen etwa zehn Jugendliche die Container von Schaustellern beschädigt haben. Als der Besitzer der Container dazu kam entwickelte sich ein großer Streit, zudem auch viele unbeteiligte Jugendliche dazu kamen. Ein Schausteller wurde durch eine Flasche am Kopf verletzt. Darüber hinaus wurden Wohncontainer durch Tritte beschädigt und Tabakwaren aus dem Inneren geklaut. Bevor die Polizei kam, flüchteten die Jugendlichen in unterschiedliche Richtungen, zehn konnten die Beamten festnehmen. (ts)