Ortenauticker

Starb Hund bei Kappelrodeck an Giftködern?

Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
13. Juli 2018

©dpa

Nach dem Fund von Giftködern Ende Juni an einer Obstwiese bei Kappelrodeck ist ein Hund jetzt möglicherwiese daran gestorben. Der war einige Tage vorher auf einer Wiese zwischen dem „Schlossacker“ und dem „Galgenfeld“ mit seinem Herrchen spazieren und hatte danach Vergiftungsanzeichen. Ein Tierarzt konnte dem Mischling nicht mehr helfen. Jetzt ermittelt die Polizei, ein Zusammenhang mit den Giftköderfunden wird untersucht. (as)

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".