Ortenauticker

Zeugen: Grausame Einzelheiten im Freiburger Sexualmord

Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2017

©dpa

Nach dem Sexualmord an einer Studentin in Freiburg bot sich den Ermittlern am Tatort offenbar ein Bild des Grauens. Ein Kriminaltechniker sprach heute vor dem Landgericht von Spuren der Gewalt am Tatort. Die Leiche der 19-Jährigen habe nahezu unbekleidet im Wasser der Dreisam gelegen, ihre Sachen am Ufer. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Täter seinem Opfer auflauerte und es dann vom Fahrrad die Böschung hinunter zum Fluss zerrte. Angeklagt ist der Flüchtling Hussein K. Er hat zugegeben, im Oktober vergangenen Jahres die Studentin vergewaltigt und getötet zu haben. Die Polizei war ihm durch ein Haar am Tatort auf die Spur gekommen. Ein Urteil soll im Dezember fallen. (as)