Obersasbach

Flottes Tempo für den Naturschutz

Autor: 
red
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Dezember 2020

Klaus Madlinger und Hansjörg Hauser mähen das hohe Schilf und versinken dabei fast bis zu den Knien im Wasser. ©Katharina Buchholz-Kühn

Trotz fehlender Niederschläge in diesem Jahr wuchs auf den meist feuchten Grundstücken zwischen dem südlichen Ortsrand von Sasbach und dem Illenauer Wald das Schilfgras gut. Naturschutzwart Klaus Madlinger vom Schwarzwaldverein Sasbach-Obersasbach schloss mit Wegewart Hansjörg Hauser mit den anstrengenden Mäharbeiten ab, so dass mit den Abräumarbeiten begonnen werden konnte.
 

Gemäß dem Motto „Raus aus der Stube, hinaus in die Natur und dem Coronavirus ein Schnippchen schlagen“ hatten der Schwarzwaldverein und Katharina Buchholz-Kühn auch dieses Jahr die Bevölkerung zum Mithelfen eingeladen. „Erwartet hatten wir, dass wie alle Jahre zuvor zahlreiche Helfer kommen. Doch dieses Jahr war das anders. Erstmals war kein Vertreter der Heimschule Lender dabei und nur acht Mitglieder des Schwarzwaldvereins, so Buchholz-Kühn. Die bereit gehaltenen Heugabeln warteten umsonst auf ihren Einsatz. Das gut eingespielte Team um Klaus Madlinger und Albert Bohnert lud in rekordverdächtiger Zeit alles auf die beiden Anhänger, sodass es schon am frühen Mittag das leckere Vesper als Belohnung gab.

- Anzeige -

Weitere Arbeiten 

Die Arbeiten im Biotop sind mit dieser Aktion noch nicht ganz abgeschlossen. Sobald es das Wetter wieder zulässt, sollen noch eine Trockenmauer freigelegt und in mehreren Bereichen die Brombeerhecken weiter zurückgedrängt werden. Gerne lädt der Schwarzwaldverein zu dieser Tätigkeit  erneut ein. Der Verein hofft, dass vorher Amphibien und sonstige Biotopbewohner einen geeigneten Ort zum Überwintern gefunden haben, um die Natur im nächsten Jahr wieder mit ihrer Anwesenheit zu erfreuen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Wolfgang Merkel zaubert auch in diesem Jahr mit den Appenweierer Ferienkindern.
vor 45 Minuten
Jetzt anmelden
Klein, aber fein – so präsentiert sich das rund 20 Punkte starke Ferienprogramm der Gemeinde Appenweier. In Kooperation mit Vereinen und Privatpersonen erwartet den Nachwuchs vom Zaubern, Bogenschießen bis zum Waldtag allerhand Abwechslung.
Die Kirchturmglocken in Lauf werden weiter rund um die Uhr anzeigen, was die Stunde geschlagen hat. Der Gemeinderat lehnte die Abschaltung in der Nacht ab.
vor 3 Stunden
Klares Votum im Gemeinderat
Die Laufer Kirchenglocken werden auch künftig nachts läuten. Das beschloss der Gemeinderat und lehnte damit einen Antrag einiger Bürger aus der Nachbarschaft ab.
Gegen das „Einrosten“ im Lockdown haben der TV Achern und dessen Übungsleiter zahlreiche Angebote als Online-Turnen entwickelt – hier die Übungsleiterin Christine Hug-Dietrich und ihre Tochter Emilia bei der Video-Kontaktnahme mit den Turnkindern.
vor 3 Stunden
Folge der Pandemie
Der Turnverein Achern hatte mit der Pandemie und ihren Folgen zu kämpfen. Das Ausnahmejahr 2020 hat seine Spuren hinterlassen. Das Angebot ist weiterhin breit gefächert.
Unter freiem Himmel ließen die Schauspieler des Laienclubs die Steinzeit aufleben.
vor 8 Stunden
Theater unter freiem Himmel
Auf den Bauernhof von Manfred Huber entführten die Schauspieler des Laienclubs Butschbach-Hesselbach ihr Publikum in die Steinzeit mit „Eigentumshöhle, ohne Bad/WC, 600 Muscheln-VHB“.
Der Bodenbelag des Fuß- und Radwegs am Späthe Kreuz musste aufgerissen werden.
vor 8 Stunden
Folge der starken Regenfälle
Ortsvorsteher hans-Jürgen Morgenstern beantwortete im Ortschaftsrat Gamshurst eine Bürgerfrage zum Rad- und Fußweg am Späthe Kreuz.
Der bisherige Vorstand der Bürgermiliz bleibt auch nach Neuwahlen weiterhin im Amt. Von links nach rechts: Bürgermeister Meinrad Baumann, Ulrich Maier, Alois Huber, Josef Müller, Wolfgang Börsig, Roman Müller, Christoph Huber, Tobias Huber (hinten), Jürgen Echle, Rudi Huber, Marcus Schmiederer.
vor 8 Stunden
Coronabedingt ruht das Vereinsleben
Coronabedingt fand der letzte Aufmarsch vor zwei Jahren statt. Doch Bürgermeister Meinrad Baumann macht Mut und freut sich auf die Feierlichkeiten zum 225-jährigen Bestehen im nächsten Jahr.
Der Torbogen der Lohmühle verschönert den Mühlbachpfad: von links Oberbürgermeister Matthias Braun, Vorstandsvorsitzenden Kai Furler, Rudolf Hans Zillgith, Stadtarchivarin Dr. Irmgard Schwanke und Hubert Schröer von der Koehler Paper SE.
vor 8 Stunden
Gemeinschaftsprojekt
Die Stadt Oberkirch hat mit 15 000 Euro aus den Mitteln ihres Denkmalfonds die Aufbereitung der Sandsteine und die Errichtung finanziert. Das Gemeinschaftsprojekt wurde in den Mühlbachpfad integriert.
Der bisherige Fußweg zum Sportplatz über die Böschung wird als Rad- und Gehweg ausgebaut und noch vor dem Autohaus Roth seitlich an die B28 herangeführt.
vor 8 Stunden
Abschnitt Ramsbach
Die Realisierung des neuen Renchtal-Radweges in Ramsbach für den Abschnitt zwischen dem Steinenbach und dem Kreisel der B28 eingangs Oppenau rückt näher.
Der Hochbehälter I in der Waldstraße in Obersasbach soll durch einen neuen Hochbehälter etwas oberhalb ersetzt werden, um die Versorgung mit Trinkwasser zu garantieren.
vor 8 Stunden
Trinkwasserversorgung
Für gut 3 Mio. Euro: Mit dem Neubau des Hochbehälters I in Obersasbach könnte die Wasserversorgung in der Waldstraß optimiert werden.
Die Narrenzunft Oberachern ehrte treue und Verdienste Mitglieder: Stefanie Decker, Doris Armbruster, Laurenz Männle, Oberzunftmeisterin Claudia Köppel, Walter Braun, Falko Kreißig, Simone Männle, Muriel Pfennig und Raimund Kramer (von links).
vor 8 Stunden
Corona beeinflusst das Vereinsleben
Die Narrenzunft Oberachern zog Bilanz über ein ungewöhnliches Jahr. Mario Burkart wurde bei der ­Hauptversammlung zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.
Seit 30 Jahren ist Frank Jülg in der Feuerwehr und 15 Jahre war er Abteilungskommandant. Im Rahmen der Sitzung des Ortschaftsrates wurde ihm gedankt und sein Nachfolger begrüßt, von links Frank Jülg, Ortsvorsteherin Gabi Bär und der neue Abteilungskommandant Markus Banzhaf.
vor 9 Stunden
Wechsel bei Abteilungswehr
Mösbachs bisheriger Abteilungskommandant Frank Jülg wird nun Stellvertreter, ­Markus Banzhaf rückt dafür auf. Der Ortschaftsrat bestätigte den Wechsel.
Vor Ort im Wahllokal oder per Briefwahl? Mal schauen, wie die Acherner am 26. September die Stimme abgeben werden.
vor 18 Stunden
Vor der Bundestagswahl im September
Die Bundestagswahl im September ist die zweite große Wahl in diesem Jahr unter Corona-Bedingungen. Die Stadt Achern orientiert sich dabei an den Landtagswahlen im März.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.