Schauspieler in wichtiger Mission Akteure der

Theaterpädagogische Akteure spielen an Georg-Schöner-Schule

Autor: 
Michael Mai
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. März 2019

Leah Bukatsch und Gregor Marstaller stärken mit ihrem Präventionsprogramm „Die große Nein-Tonne“ und „Mein Körper gehört mir“ die Grundschüler der Georg-Schöner-Schule Steinach in ihrem Selbstbewusstsein und thematisieren das Thema „Sexueller Missbrauch“. ©Michael Mai

Schauspieler gastieren an der Steinacher Georg-Schöner-Schule. Ihr Anliegen: Mit Theaterstücken das Selbstbewusstsein stärken und das Thema »Sexuellen Missbrauch« aufgreifen.

Mit den Präventionstheaterstücken „Die große Nein-Tonne“ und „Mein Körper gehört mir“ gastieren zur Zeit Schauspieler der theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück an der Georg-Schöner-Schule in Steinach. Die Präventionsprojekte, die komplett vom Förderverein der Schule finanziert werden, greifen die Themen „Stärkung des Selbstbewusstseins“  und „Sexueller Missbrauch“ auf.

- Anzeige -

Zunächst wurden im Rahmen eines Elternabends anschauliche Elterninformationen vermittelt, wobei die Eltern unmittelbar erleben konnten, womit ihre Kinder in der Schule konfrontiert werden. Mit sichtlicher Freude und Anteilnahme versetzten sich die Eltern in die Rolle ihrer Kinder, als sie nicht nur die vorgeführten Szenen mit wachen Augen verfolgten, sondern bei der Nachbesprechung der Szenenfolgen auch sehr kindvertraute Anmerkungen machten. Mit der „Großen Nein-Tonne“ erforschen die Schauspieler Leah Bukatsch und Gregor Marstaller mit den Schülern der 1. und 2. Klasse ihre individuellen Nein-Gefühle. Dabei entdecken die Kinder Unterschiede zwischen lästigen, aber sinnvollen Regeln und inakzeptablen Fremdbestimmungen.

„Zähneputzen ist wichtig. Aber Erwachsene, die für Kinder bestimmen, dass die Suppe nicht mehr zu heiß ist, überschreiten ihre und unsere Grenzen. Alles, was sie nicht länger hinnehmen wollen und müssen, entsorgen die entschlussfreudigen Figuren in unserem Stück in einer großen Tonne“, erklären die Theaterpädagogen. „So werden sie den Schülern zu Vorbildern und ermutigen sie, ihren Gefühlen zu vertrauen – eine unverzichtbare Lektion für die Entwicklung eines starken Selbstbewusstseins. Den Schülern wird bewusst, dass der eigene Bauch weiß, wo es lang geht.“ Die große Nein-Tonne sensibilisiert Kinder auch für körperliche Grenzverletzungen und macht ihnen Mut, sich gegen sie zu wehren. Damit greift dieses Programm bereits das Thema „Sexuelle Gewalt“ auf, dass mit den Dritt- und Viertklässlern mit dem Stück „Mein Körper gehörte mir“ vertieft wird. „High five“ ist toll und auch der Wettlauf mit der Mutter oder sanftes Haare bürsten gibt ein gutes Gefühl..Doch wenn der Nachbar einem beim Tennistraining an den Po fasst, löst dies ein Nein-Gefühl aus. Es gibt Berührungen, die wir nicht wollen. Davon und wie darauf reagiert werden kann erfahren die Schülern in den Spiel- und Interaktionsszenen von „Mein Körper gehört mir“. Das mehrfach ausgezeichnete Programm der theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück orientiert sich inhaltlich an der Lebenswirklichkeit der Kinder: eine Fahrt im Bus, Spielen auf dem Schulhof oder das Finden neuer „Freunde“ im Chat. Anhand dieser Spielszenen werden verschiedene Formen sexueller Gewalt erklärt,. Eine besondere Bedeutung hat hierbei der Austausch mit den Kindern, denn sie werden angeregt, Fragen zu stellen, Vorschläge zu machen und sich allgemein mitzuteilen. Sie erfahren so, was sexueller Missbrauch ist, dass sie ihren Gefühlen trauen können und dass jeder Mensch das Recht hat „Nein!“ zu sagen, wenn eine Berührung unangenehm ist. Die Kinder bekommen immer wieder den Impuls, sich Hilfe zu holen, wenn sie welche benötigen Immer wenn sich etwas schlecht anfühlt, gibt es eine wichtige Schutzmaßnahem, vermitteln Leah Bukatsch und Gregor Marstaller den Kindern. „Stellt euch die drei Fragen, die schützen können. Was sagt mein Bauchgefühl? Weiß jemand, wo ich mich gerade befinde? Kann mir jemand helfen, wenn es gefährlich wird? Wenn ihr nur eine dieser Fragen mit „Nein“ beantwortet, sollt ihr euch dagegen entscheiden.“ Die Kinder sind alle lebendig dabei. Haben sie neues erfahren? „Ja“, sagt John (9). Vorher habe er nicht genau gewusst, was sexueller Missbrauch ist Und vor allem: „Ich habe nicht gewusst, dass Kinder daran nie schuld sind“, sagt er. Lara (10) ging es ebenso. Beide dachten, dass die Kinder in solchen Fällen auch eine Schuld treffe. Das Projekt ist noch nicht zu Ende. An den kommenden beiden Freitagen sind Leah Burkhard und Gregor Marstaller an der Georg-Schöner-Schule nochmals im Einsatz.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Oberwolfach
An die kleine Freifläche im engen Gelbachtal erinnert nichts mehr: Am Mittwoch wurde Richtfest gefeiert für das Besucherzentrum bei der Lachszucht Oberwolfach. Auch wenn Architekt Bernd Schmidt den Ablauf positiv wertet, ist der ursprüngliche Zeitplan nicht mehr zu halten.
vor 4 Stunden
Fischerbach
Landwirtschaftsminister Peter Hauk war am Mittwoch zu Gast in Fischerbach. Dabei hatte er den Bewilligungsbescheid für die neunte und eigentlich letzte Tranche des Schwarzwaldverfahrens – er stellte allerdings in Aussicht, dass es für die Gemeinde noch einen Nachschlag geben könnte. 
vor 4 Stunden
Hornberg
„Es tut gut, anderen zu helfen“, sagte Henriette Haas, Vorsitzende der Awo Hornberg, bei der Hauptversammlung. In wie vielen Bereichen das der Hornberger Verein tut, und zwar weit über das Gesellige hinaus, beeindruckte auch Bürgermeister Siegfried Scheffold.
vor 5 Stunden
Zuvor Nachtumzug und Narrenbaumstellen
Der Narrenverein Ruhmattenschimmel eröffnet am Freitag, 24. Januar, in Bollenbach mit einem Nachtumzug, dem Narrenbaumstellen und dann im Dorfgemeinschaftshaus mit einer „Nacht der Schimmel“ die diesjährige Fasnachtssaison. 
vor 7 Stunden
Wolfach
Ein hohes musikalisches Niveau zeigten die „Jugend musiziert“-Teilnehmer der Musikschul-Zweigstellen Wolfach und Hausach sowie der Stadtkapelle Wolfach am Dienstag bei ihrem Vorspielabend im Rathaussaal. Das Konzert war die letzte Vorbereitung auf den Regionalwettbewerb, der am Wochenende in Lahr...
vor 10 Stunden
Hausach
Die Idee von Konrad Kaltenbach wurde zu vollen Erfolg: 71 Kandidatenvorschläge für die Pfarr- gemeinderatswahl landeten in den Boxen, die in den Kirchen der Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg aufgestellt waren. Nun müssen alle abtelefoniert und überzeugt werden. 
vor 10 Stunden
Infoveranstaltung in der Stadthalle
Die Vorstellung der Planung zur B33-Umfahrung Haslachs wird durch das Regierungspräsidium Freiburg am Mittwoch, 12. Februar, ab 18.30 Uhr in der Stadthalle in Haslach erfolgen. Dies gab Bürgermeister Philipp Saar am Dienstagabend im Gemeinderat bekannt.
vor 14 Stunden
Wolfach
Bald soll ein anderer Kirnbachern, Halbmeilern und Wolftälern aufs Dach steigen: Dietmar Schenkel, seit 13 Jahren als Kaminfeger vor allem im Wolfacher Umland unterwegs, tritt eine neue Stelle an und kehrt damit künftig vor der eigenen Haustür.
vor 16 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Gibt es Fotos für Ausweise und Co. bald nur noch in Rathäusern? Ein Gesetzentwurf des Bundesinnenministeriums sieht genau das vor, um mögliche Manipulationen durch sogenanntes Morphing zu verhindern. Was halten Kinzigtäler Fotografen und Kommunen von dieser Idee?
vor 18 Stunden
Oberwolfach
Simone Rauber und Elena Echle übernehmen die Leitung der Jugendgruppe der Trachtengruppe Oberwolfach. In der Hauptversammlung am Samstag kündigte Vorsitzender Christian Schacher außerdem an, die Zusammenarbeit mit der Kirnbacher Kurrende ausweiten zu wollen.
vor 18 Stunden
„Der Reim hat immer recht“
Es war am Sonntag im Alten Kapuzinerkloster ein ganz besonderes Spektakel, das Programm „Hals- und Reimbruch“ von Cäcilia Bosch und Ansgar Hufnagel: Halb Comedy, halb Bühnenshow, mal nachdenklich oder auch mal ganz einfach Nonsens – stets aber waghalsig gereimt. 
vor 18 Stunden
Steinach
 Mehreren kritischen Fragen von Bürgern hatte sich Steinachs Rathauschef Nicolai Bischler in der Gemeinderatssitzung am Montag zu stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -