Schauspieler in wichtiger Mission Akteure der

Theaterpädagogische Akteure spielen an Georg-Schöner-Schule

Autor: 
Michael Mai
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. März 2019

Leah Bukatsch und Gregor Marstaller stärken mit ihrem Präventionsprogramm „Die große Nein-Tonne“ und „Mein Körper gehört mir“ die Grundschüler der Georg-Schöner-Schule Steinach in ihrem Selbstbewusstsein und thematisieren das Thema „Sexueller Missbrauch“. ©Michael Mai

Schauspieler gastieren an der Steinacher Georg-Schöner-Schule. Ihr Anliegen: Mit Theaterstücken das Selbstbewusstsein stärken und das Thema »Sexuellen Missbrauch« aufgreifen.

Mit den Präventionstheaterstücken „Die große Nein-Tonne“ und „Mein Körper gehört mir“ gastieren zur Zeit Schauspieler der theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück an der Georg-Schöner-Schule in Steinach. Die Präventionsprojekte, die komplett vom Förderverein der Schule finanziert werden, greifen die Themen „Stärkung des Selbstbewusstseins“  und „Sexueller Missbrauch“ auf.

- Anzeige -

Zunächst wurden im Rahmen eines Elternabends anschauliche Elterninformationen vermittelt, wobei die Eltern unmittelbar erleben konnten, womit ihre Kinder in der Schule konfrontiert werden. Mit sichtlicher Freude und Anteilnahme versetzten sich die Eltern in die Rolle ihrer Kinder, als sie nicht nur die vorgeführten Szenen mit wachen Augen verfolgten, sondern bei der Nachbesprechung der Szenenfolgen auch sehr kindvertraute Anmerkungen machten. Mit der „Großen Nein-Tonne“ erforschen die Schauspieler Leah Bukatsch und Gregor Marstaller mit den Schülern der 1. und 2. Klasse ihre individuellen Nein-Gefühle. Dabei entdecken die Kinder Unterschiede zwischen lästigen, aber sinnvollen Regeln und inakzeptablen Fremdbestimmungen.

„Zähneputzen ist wichtig. Aber Erwachsene, die für Kinder bestimmen, dass die Suppe nicht mehr zu heiß ist, überschreiten ihre und unsere Grenzen. Alles, was sie nicht länger hinnehmen wollen und müssen, entsorgen die entschlussfreudigen Figuren in unserem Stück in einer großen Tonne“, erklären die Theaterpädagogen. „So werden sie den Schülern zu Vorbildern und ermutigen sie, ihren Gefühlen zu vertrauen – eine unverzichtbare Lektion für die Entwicklung eines starken Selbstbewusstseins. Den Schülern wird bewusst, dass der eigene Bauch weiß, wo es lang geht.“ Die große Nein-Tonne sensibilisiert Kinder auch für körperliche Grenzverletzungen und macht ihnen Mut, sich gegen sie zu wehren. Damit greift dieses Programm bereits das Thema „Sexuelle Gewalt“ auf, dass mit den Dritt- und Viertklässlern mit dem Stück „Mein Körper gehörte mir“ vertieft wird. „High five“ ist toll und auch der Wettlauf mit der Mutter oder sanftes Haare bürsten gibt ein gutes Gefühl..Doch wenn der Nachbar einem beim Tennistraining an den Po fasst, löst dies ein Nein-Gefühl aus. Es gibt Berührungen, die wir nicht wollen. Davon und wie darauf reagiert werden kann erfahren die Schülern in den Spiel- und Interaktionsszenen von „Mein Körper gehört mir“. Das mehrfach ausgezeichnete Programm der theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück orientiert sich inhaltlich an der Lebenswirklichkeit der Kinder: eine Fahrt im Bus, Spielen auf dem Schulhof oder das Finden neuer „Freunde“ im Chat. Anhand dieser Spielszenen werden verschiedene Formen sexueller Gewalt erklärt,. Eine besondere Bedeutung hat hierbei der Austausch mit den Kindern, denn sie werden angeregt, Fragen zu stellen, Vorschläge zu machen und sich allgemein mitzuteilen. Sie erfahren so, was sexueller Missbrauch ist, dass sie ihren Gefühlen trauen können und dass jeder Mensch das Recht hat „Nein!“ zu sagen, wenn eine Berührung unangenehm ist. Die Kinder bekommen immer wieder den Impuls, sich Hilfe zu holen, wenn sie welche benötigen Immer wenn sich etwas schlecht anfühlt, gibt es eine wichtige Schutzmaßnahem, vermitteln Leah Bukatsch und Gregor Marstaller den Kindern. „Stellt euch die drei Fragen, die schützen können. Was sagt mein Bauchgefühl? Weiß jemand, wo ich mich gerade befinde? Kann mir jemand helfen, wenn es gefährlich wird? Wenn ihr nur eine dieser Fragen mit „Nein“ beantwortet, sollt ihr euch dagegen entscheiden.“ Die Kinder sind alle lebendig dabei. Haben sie neues erfahren? „Ja“, sagt John (9). Vorher habe er nicht genau gewusst, was sexueller Missbrauch ist Und vor allem: „Ich habe nicht gewusst, dass Kinder daran nie schuld sind“, sagt er. Lara (10) ging es ebenso. Beide dachten, dass die Kinder in solchen Fällen auch eine Schuld treffe. Das Projekt ist noch nicht zu Ende. An den kommenden beiden Freitagen sind Leah Burkhard und Gregor Marstaller an der Georg-Schöner-Schule nochmals im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 39 Minuten
Wolfach
Seit 40 Jahren gibt es in Wolfach eine Dialysestation – seit 40 Jahren verbringen dort Menschen, deren Nierenfunktion ausgefallen ist, an drei Tagen in der Woche viereinhalb Stunden im Bett und das über Jahre, manche über Jahrzehnte, hinweg. Am Samstag gibt´s einen Tag der offenen Tür.
vor 4 Stunden
Kinzigtal
81 000 Kinder und Jugendliche starten heute tausende Projekte im Rahmen der 72-Stunden-Aktion. An der nationalen Sozialaktion des Bundes der katholischen Jugend (BDKJ) beteiligen sich auch fünf Gruppen aus dem Kinzigtal, die sich für ein Sozialprojekt in ihrer Nähe engagieren.
vor 7 Stunden
Kommissarin Isabella Bahler
Nun geht’s wieder los. Ein Verbrechen im Kinzigtal – und Kommissarin Isabella Bahler ermittelt. Wie’s weitergeht, ist Ihre Sache. Den Start schrieb der Hausacher Stadtschreiber 2010, Christoph W. Bauer – auf Wunsch mit dem diesjährigen Leselenz-Thema »Natur«.
vor 9 Stunden
Schenkenzell-Kaltbrunn
Seit Freitagabend hat der Narrenverein Schenkenzell-Kaltbrunn einen neuen Vorsitzenden: Luis Kaufmann hat den Posten von Frank Müller übernommen. Kaufmann nutzte sein neues Amt, um Müller gleich zum Ehrenmitglied des Vereins zu ernennen.
vor 9 Stunden
Gemeinderat
Der Mühlenbacher Kämmerer Herbert Keller stellte dem Gemeinderat in der Sitzung am Dienstag die Betriebskostenabrechnung des Kindergartens St. Bernhard für 2018 vor. Der Aufwand lag demnach  bei rund 570.900 Euro (Personal- und Sachkosten). 
vor 9 Stunden
Hauptversammlung
Die Umsetzung der Landesheimbauverordnung und der geplante Neubau anstelle des Engelschulhauses bestimmten am Dienstagabend die Mitgliederversammlung der Diakonischen Gemeinschaft Johannes Brenz.
vor 9 Stunden
Jugend macht Zeitung
Die Abschlussprüfungen an den Kinzigtäler Schulen sind in vollem Gange. Mittendrin und live dabei ist auch unser Journalismus-AG-Mitglied Julia Welle (15), die an der Graf-Heinrich-Schule in Hausach den Hauptschulabschluss macht.
vor 9 Stunden
Orchestertreffen
Beim Orchestertreffen schafften es die jüngsten Musiker der Region am Dienstagabend mit Leichtigkeit, ein großes Publikum im Haslacher Haus der Musik zu begeistern. Es war kein einziger Platz mehr frei.
vor 9 Stunden
Heimathistoriker
»Ich wollte Licht ins Dunkle bringen«, beschreibt Martin Lietzau (55) seine Motivation, ein Buch über »Die Besitzverhältnisse des Landgutes am Artenberg bei Steinach im Kinzigtal« zu verfassen. 
vor 9 Stunden
Hauptversammlung
Der Rad- und Wanderverein Hofstetten zog in seiner Hauptversammlung Jahresbilanz. Bei den Vorstandswahlen ergab sich lediglich eine Änderung: Michael Röck hörte als Beisitzer aus. Zum Nachfolger wurde Armin Kreyer gewählt. 
vor 9 Stunden
Vorschläge einreichen
Die Sparkasse Haslach-Zell hat den Ehrenamtspreis 2019 ausgelobt. Vergeben wird wieder ein Preisgeld in Höfe von insgesamt 4500 Euro, wobei der Erstplatzierte mit 2000 Euro belohnt wird, für den zweiten Platz gibt es 1500 Euro und der Drittplatzierte wird mit 100 Euro ausgezeichnet. Für junge...
vor 16 Stunden
Moosenmättle
Mehr als 200 Jahre hat der Kirnbacher Sumhofspeicher auf den Balken – und wurde am Montag doch ganz neu eingeweiht: Architekt Hardy Happle und ein großes Team von Fachleuten versetzten den Speicher aufs Moosenmättle, wo er nun Raum für Seminare und Kultur bieten soll.