Theaterprojekt der sechsten Klassen der Klosterschulen

»Unser Planet ist nicht reparabel«

Autor: 
Heinz Schaufler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Februar 2019
Die sechsten Klassen der Klosterschulen thematisierten in ihrem Theaterprojekt eindrucksvoll das Thema Umweltverschmutzung.

Die sechsten Klassen der Klosterschulen thematisierten in ihrem Theaterprojekt eindrucksvoll das Thema Umweltverschmutzung. ©Wilfrid Arens

Ein fulminantes Theaterprojekt der sechsten Klassen der Klosterschulen über den desaströsen Zustand des blauen Planeten feierte Premiere in der Reithalle.

 »Lernen in einer besonderen Form – mit Hand und Herz«, so nannte der Direktor der Klosterschulen Wilfrid Arens die Grundidee des »Jahrgangsprojektes«, eine Theateraufführung, die die gesamte Klassenstufe sechs schulartübergreifend – also Gymnasium und Realschule –ein halbes Jahr lang vorbereitet hatte. Und jede Schülerin konnte ihre Talente und Fertigkeiten einbringen. Mit der Betreuung vieler Lehrer entwickelten die Mädchen alles selbst: Idee, Text, Musik, Kostüme, Bühnenbild, Choreographie, Musik – und das »mit Hand und Herz«. Was dabei herauskam, bescherte dem Publikum in der bis auf den letzten Platz besetzten Reithalle einen kurzweiligen Abend.

»Alien« ist so abgelenkt vom blauen Planeten, dass er eine Bruchlandung mit seinem Raumschiff in Afrika hinlegt. »Alien« und sein Freund, der Pilot, erfahren die Gastfreundschaft der Afrikaner. Diese aufwendigen Rollen wurden im Lauf des Stücks von mehreren Schülerinnen gespielt. Dann wird »Alien« auf einen Missstand aufmerksam: Die afrikanischen Frauen und Mädchen verbringen die meiste Zeit damit, Wasser kilometerweit herbeizuschaffen, statt eine Schule zu besuchen. Ein Brunnenbau wäre die Lösung.

»Rettet unsere Luft«

Danach zeigen Tempeltänzerinnen und buddhistische Mönche in orangenen Gewändern, dass sich die Zuschauer in China befinden. Asiens Kultur ist atemberaubend! Mit sarkastischem Witz haben die Schülerinnen die Idylle konterkariert, auch durch einen Protestzug, der sich gegen die Umweltverschmutzung in den Städten lautstark positioniert: »Rettet unsere Luft!« Ein Mönch erklärt, dass er nur als Mönch Bildung erhalten konnte. So bewahrten ihn seine Eltern vor Kinderarbeit. Selbst die paradiesische Südseeinsel, mit gekonnten Hula-Tänzen ist vom Plastikmüll verschmutzt: Die blauen Wellen der Kulisse sind durchsetzt von allerlei Müll, der oft aus Europa stammt. Südamerikanische Rhythmen, schwungvolle Tänze – und Motorsägengeräusche sowie verschreckte Affen. Südamerika und der sterbende Regenwald, auch ein trauriges Kapitel des blauen Planeten! Putzig ist eine  Szene mit Pinguinen in der Antarktis, aber auch sie klagen über ihre Not mit dem schwindenden Eis.

- Anzeige -

Der zunehmend illusionslose »Alien« und sein Pilotenfreund wähnen sich richtig in Europa, das nur so strotzt von Passanten, die sich an Kaffee aus Plastikbechern, Kunststofftrinkhalmen und anderen umweltschädigenden Artikeln ergötzen. Großartig ist die musikalische Inszenierung: Leicht zerrissen sind bekannte Nationalhymnen, eine Abwandlung der »Blauen Donau« und die Europahymne. 

Mitreißender Appell

Den Abschluss bildet ein mitreißender Appell zu sorgsamerem und bedachtem Umgang mit dem »blauen Planeten«, der nun einmal nicht reparabel ist.
Diese Inszenierung war über ein halbes Schuljahr von den 150 Schülerinnen der Klassen sechs vorbereitet worden. Zusammen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern hatten die Mädchen ihrer Kreativität, ihrem mimischen, musikalischen und tänzerischen Können Freiraum geben können.  

Lehrerin Corina Haß hatte die Koordination der diversen Aktivitäten, die Gestaltung der Kostüme und der Maske inne, Elias Errerd die Bühnenbilder, Cathrin Seigel, Anika Roth und Martin Ritter leiteten die Theatergruppe und die Textformulierer an, Anna Schmidt und Nadine Wagenhäuser die Tanzgruppen, Alexandra Burkart die Akrobatik-Gruppe, Sebastian Klemm und Holger Kelsch das Orchester und den Chor. Christian Seitz und Hausmeister Herbert Braun sorgten für die aufwendige Technik mit Licht und Ton. 

Das Ergebnis riss die Zuschauer vom Stuhl: Die 150 Aktricen und ihre Lehrer wurden von den Zuschauern mit einer wahren Flut von Applaus bedacht. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 5 Stunden
Badchef Schürlein hört Ende 2019 auf
Die Stelle des Badgeschäftsführers fürs Freizeitbad Offenburg wird zum 1. Januar 2020 neu ausgeschrieben. Stefan Schürlein macht nicht weiter – und hat dafür seine Gründe. 
vor 6 Stunden
The K und Sebo
Am Donnerstagabend tanzen unter anderem The K und Sebo bei der Prosieben-Show »Germanys next Top-Model«. Die beiden betreiben in Offenburg eine Hip-Hop-Tanzschule. Uns haben sie erzählt, wie sich auf die große Show vorbereiten.
vor 7 Stunden
Serie zur Kommunalwahl
Neuer Gemeinderat Zell: Wir fragten die Sprecher der Parteien und Wählervereinigungen, bei welchen Themen und Projekten in und für Zell a. H. sie in den nächsten fünf Jahren die Schwerpunkte setzen möchten.
vor 9 Stunden
Gemeinderat
Die Gemeinde Berghaupten akutalisiert ihre Hauptsatzung. Sie ist seit 34 Jahren unverändert gültig. In Teilbereichen bekommt der Bürgermeister, derzeit Philipp Clever, finanziell mehr Spielraum.
vor 17 Stunden
Auf der Hauptversammlung
Der TV Hofweier hat treue Mitglieder. Heuer wurde etwa Erich Junker für 70 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Der Turnverein zeichnete auch erfolgreiche Sportler aus.
vor 17 Stunden
Wohnen statt einkaufen
Der Raiffeisen-Markt in Zunsweier soll zum 30. November schließen, weil die Volksbank das Gelände an Rendler Bau verkauft hat. Die Firma will dort bis 2022 etwa 20 neue Wohnungen entstehen lassen. Zwei werden schon ab Herbst zu mieten sein. Während der Ortsvorsteher um den Markt kämpft, ist dessen...
vor 18 Stunden
Frauenbund Ichenheim
Beim Katholischen Frauenbund in Ichenheim läuft es – das zeigte sich bei der Hauptversammlung.  
vor 18 Stunden
Zeitreise in die 70er-Jahre
Ein Revival der ganz besonderen Art ging am vergangenen Samstag in der Griesheimer Gottswaldhalle über die Bühne. Der Musikverein Griesheim hatte eingeladen und präsentierte die legendäre Tanzkapelle »Las Palmas.«
vor 18 Stunden
Paul-Pietsch-Rallye startet
Am Freitag startet die achte Paul-Pietsch-Classic Schwarzwald-Rallye in Offenburg. Die knapp 120 Oldtimer fahren dann zwei Tage durch den Schwarzwald. Dabei sind Fahrzeuge aus den Jahren 1928 bis 1999. 
vor 19 Stunden
»Ein sehr vitaler 150-Jähriger«
Bei der Feier zum 150-jährigen Bestehen des Männergesangvereins Bohlsbach hat der Jubilar zahlreiche Würdigungen in mündlicher und materieller Form erhalten. Laudator war  Verbandschorleiter Frank Döring.
vor 19 Stunden
Serie zur Kommunalwahl
»Warum sollten die Offenburger gerade Ihre Fraktion wählen?« Das haben wir zur Kommunalwahl die Parteien für Offenburg gefragt. Hier sind ihre Antworten.
vor 19 Stunden
Feuerwehr und THW im Einsatz
Am Dienstag war die Präsenz von Feuerwehr und THW in der Innenstadt von Zell a. H. unübersehbar. Die Einsatzkräfte mussten insgesamt neun vollgelaufene Keller entlang der Hauptstraße leerpumpen. Zunächst war unklar, woher das Wasser kam, denn Hochwasser gab es in Zell nicht..