Theaterprojekt der sechsten Klassen der Klosterschulen

»Unser Planet ist nicht reparabel«

Autor: 
Heinz Schaufler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Februar 2019
Die sechsten Klassen der Klosterschulen thematisierten in ihrem Theaterprojekt eindrucksvoll das Thema Umweltverschmutzung.

Die sechsten Klassen der Klosterschulen thematisierten in ihrem Theaterprojekt eindrucksvoll das Thema Umweltverschmutzung. ©Wilfrid Arens

Ein fulminantes Theaterprojekt der sechsten Klassen der Klosterschulen über den desaströsen Zustand des blauen Planeten feierte Premiere in der Reithalle.

 »Lernen in einer besonderen Form – mit Hand und Herz«, so nannte der Direktor der Klosterschulen Wilfrid Arens die Grundidee des »Jahrgangsprojektes«, eine Theateraufführung, die die gesamte Klassenstufe sechs schulartübergreifend – also Gymnasium und Realschule –ein halbes Jahr lang vorbereitet hatte. Und jede Schülerin konnte ihre Talente und Fertigkeiten einbringen. Mit der Betreuung vieler Lehrer entwickelten die Mädchen alles selbst: Idee, Text, Musik, Kostüme, Bühnenbild, Choreographie, Musik – und das »mit Hand und Herz«. Was dabei herauskam, bescherte dem Publikum in der bis auf den letzten Platz besetzten Reithalle einen kurzweiligen Abend.

»Alien« ist so abgelenkt vom blauen Planeten, dass er eine Bruchlandung mit seinem Raumschiff in Afrika hinlegt. »Alien« und sein Freund, der Pilot, erfahren die Gastfreundschaft der Afrikaner. Diese aufwendigen Rollen wurden im Lauf des Stücks von mehreren Schülerinnen gespielt. Dann wird »Alien« auf einen Missstand aufmerksam: Die afrikanischen Frauen und Mädchen verbringen die meiste Zeit damit, Wasser kilometerweit herbeizuschaffen, statt eine Schule zu besuchen. Ein Brunnenbau wäre die Lösung.

»Rettet unsere Luft«

Danach zeigen Tempeltänzerinnen und buddhistische Mönche in orangenen Gewändern, dass sich die Zuschauer in China befinden. Asiens Kultur ist atemberaubend! Mit sarkastischem Witz haben die Schülerinnen die Idylle konterkariert, auch durch einen Protestzug, der sich gegen die Umweltverschmutzung in den Städten lautstark positioniert: »Rettet unsere Luft!« Ein Mönch erklärt, dass er nur als Mönch Bildung erhalten konnte. So bewahrten ihn seine Eltern vor Kinderarbeit. Selbst die paradiesische Südseeinsel, mit gekonnten Hula-Tänzen ist vom Plastikmüll verschmutzt: Die blauen Wellen der Kulisse sind durchsetzt von allerlei Müll, der oft aus Europa stammt. Südamerikanische Rhythmen, schwungvolle Tänze – und Motorsägengeräusche sowie verschreckte Affen. Südamerika und der sterbende Regenwald, auch ein trauriges Kapitel des blauen Planeten! Putzig ist eine  Szene mit Pinguinen in der Antarktis, aber auch sie klagen über ihre Not mit dem schwindenden Eis.

- Anzeige -

Der zunehmend illusionslose »Alien« und sein Pilotenfreund wähnen sich richtig in Europa, das nur so strotzt von Passanten, die sich an Kaffee aus Plastikbechern, Kunststofftrinkhalmen und anderen umweltschädigenden Artikeln ergötzen. Großartig ist die musikalische Inszenierung: Leicht zerrissen sind bekannte Nationalhymnen, eine Abwandlung der »Blauen Donau« und die Europahymne. 

Mitreißender Appell

Den Abschluss bildet ein mitreißender Appell zu sorgsamerem und bedachtem Umgang mit dem »blauen Planeten«, der nun einmal nicht reparabel ist.
Diese Inszenierung war über ein halbes Schuljahr von den 150 Schülerinnen der Klassen sechs vorbereitet worden. Zusammen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern hatten die Mädchen ihrer Kreativität, ihrem mimischen, musikalischen und tänzerischen Können Freiraum geben können.  

Lehrerin Corina Haß hatte die Koordination der diversen Aktivitäten, die Gestaltung der Kostüme und der Maske inne, Elias Errerd die Bühnenbilder, Cathrin Seigel, Anika Roth und Martin Ritter leiteten die Theatergruppe und die Textformulierer an, Anna Schmidt und Nadine Wagenhäuser die Tanzgruppen, Alexandra Burkart die Akrobatik-Gruppe, Sebastian Klemm und Holger Kelsch das Orchester und den Chor. Christian Seitz und Hausmeister Herbert Braun sorgten für die aufwendige Technik mit Licht und Ton. 

Das Ergebnis riss die Zuschauer vom Stuhl: Die 150 Aktricen und ihre Lehrer wurden von den Zuschauern mit einer wahren Flut von Applaus bedacht. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Im Freien haben die Musiker des Musikvereins Zell-Weierbach wieder geprobt.
vor 6 Stunden
Großer Spaß am Musizieren
Der Musikverein Zell-Weierbach hat nach langer Pause wieder mit den Proben begonnen. Zwei Projekte stehen an: eine Julia-Polka und das Programm für ein geplantes Herbstkonzert am 16. Oktober.
Wann setzt man der Flädli-Supp' endlich ein Denkmal?
vor 8 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Bürgermeister*in? Bürger*innenmeister*in? Oder doch ganz anders? Der Schutterwälder an sich setzt sich in seiner aktuellen Kolumne mit der Korrekten Schreibweise auseinander und will der Flädlesupp' ein Denkmal setzen.
„Radschutzstreifen sind unbeliebt“, erklärte Thilo Becker, Verkehrschef der Stadt Offenburg. Doch es gebe eine Debatte unter allen Verkehrsteilnehmern, wer wie viele Zentimeter des begrenzten Raumes bekommt.
vor 9 Stunden
Konzept 2035
Wie sieht der Verkehr im Jahr 2035 in Offenburg aus und was kann sofort verbessert werden? Diese Fragen beantwortete Thilo Becker, Verkehrschef der Stadt Offenburg, vor.
Neben dem „Berber um die Ecke“ bitten auch organisierte Bettlerbanden in Offenburg um eine Spende, häufig mit aggressiven oder bedrängenden Begleiterscheinungen.
vor 11 Stunden
Organisierte Banden bedrängen Passanten
Diese Woche in der City: Ein Bettler hechtet förmlich auf Passanten zu, um ihnen eine Spende abzuringen. Was Polizei und Stadt zu aggressivem und organisierten Betteln in Offenburg sagen.
Er wird doch nicht im Italia-­Trikot erscheinen? OB Marco Steffens.
vor 11 Stunden
Offenburgs OB Steffens als Italien-Fan
Wieso die Gefahr besteht, dass OB Marco Steffens während der Fußball-EM im Italien-Trikot herumläuft, weshalb ein Wohnmobil gemobbt wird und wo der größte Weihnachtsbaum Offenburgs stehen könnte, darum geht es unter anderem im Offenburger Stadtgeflüster.
Die Rebknörpli-Puppe, deren Kleidchen die Jubilarin Maria Litterst selbst genäht hat, erinnert sie immer wieder gerne an ihre Zeit als Gründungsmitglied der Rebknörpli-Zunft und als deren langjährige Häsnäherin.
vor 14 Stunden
Fessenbach
Große Liebe zur Narretei: Maria Litterst, Gründungsmitglied der Rebknörpli-Zunft Fessenbach und langjährige Häsnäherin, feiert am Samstag im Kreise ihrer Familie ihren 85. Geburtstag.
Anlässlich der im Jahr 2018 stattgefundenen 750-Feier der Gemeinde Schutterwald wurde dieses Großplakat im Bereich der Haltestelle „West“ in der Hindenburgstraße aufgestellt. Es zeigt das Bähnle, auch als „Entenköpfer“ bezeichnet, an der Haltestelle „Bahnhof“.
vor 17 Stunden
Abschied vom „Bähnle“
Der „Entenköpfer“ ist vor genau 60 Jahren, am 12. Juni 1961, zum letzten Mal zwischen Schutterwald und Altenheim gefahren. 63 Jahre Eisenbahngeschichte sind damit zu Ende gegangen.
Die Warteschlangen hielten sich dank der guten Terminplanung in Grenzen. Pro Viertelstunde wurden 20 Interessenten einbestellt.
vor 19 Stunden
Mobiles Impfteam in der Kinzigtalhalle
Die Kinzigtalhalle in Gengenbach war am Mittwoch Teil einer Sonder-Impfaktion im Ortenaukreis. Zwar gab es statt Biontech Moderna, doch am Ende waren 440 Menschen geimpft, 20 mehr, als geplant.
Denksport statt Schulsport: Die Ritter-von-Buss-Halle hat sich in einen großen Prüfungsraum der Realschul-Abschlussklassen verwandelt.
vor 19 Stunden
Bildungszentrum Zell
Das Bildungszentrum Zell kehrt für alle Schüler in den Präsenzunterricht zurück, Masken und Tests bleiben aber. Derzeit laufen die Abschluss-Prüfungen von Real- und Werkrealschule.
Noch ist das Probelokal der Stadtkapelle leer, Dirigent Stefan Polap freut sich aber schon aufs Dirigieren.
vor 19 Stunden
Corona ließ lange die Musik verstummen
Stefan Polap dirigiert zwei Blaskapellen in Zell und steht nach elf Monaten Corona-Pause ohne gemeinsame Proben und Konzerte vor der Aufgabe, den Aktiven wieder Freude an der Musik zu geben.
„Cynthia Nikschas & Friends“.
vor 19 Stunden
Konzert in Offenburg
Ein echter Geheimtipp für Musikfreunde: Kulturbüro und Spitalkeller haben ein Konzert mit Cynthia Nikschas vor der Reithalle organisiert.
Weltmeister Johannes Vetter verewigte sich 2019 nach der Speerwurf-WM. Offenburg hofft nach Olympia auf einen erneuten Eintrag.
11.06.2021
Seit 20 Jahren trägt sich hier die Prominenz ein
Das „Goldene Buch“ der Stadt Offenburg gibt es nunmehr seit 20 Jahren. Kalligraph Reinhold Schäfer ­veredelt die Einträge. Bambi 2008 bescherte der Stadt reichlich Prominenz in ihrem Gästebuch.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Trinationales Filmfestival der Medien Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offeburg gestreamt.
    vor 15 Stunden
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Bürstner ist seit über 55 Jahren ein Garant für Qualität und Kompetenz in Sachen Wohnmobile und Wohnwagen.
    vor 23 Stunden
    Bürstner GmbH & Co. KG aus Neumühl: Ein Garant für Qualität
    Seit 55 Jahren sind Bürstner-Wohnwagen ein Synonym für Qualität und unbeschwerten Urlaub. Das beweisen viele Preise. 2021 ist der Wohnmobilhersteller mit dem German Innovation Award „Winner“ ausgezeichnet worden. Das Unternehmen baut seine Produktion aus und stellt ein.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!
  • Einfach sympathisch: "Ketterer sind netterer" nicht nur einfach ein Werbeslogan, sondern das Leitmotiv der Familienbrauerei aus Hornberg. Sie leben es vor: Michael Ketterer, Anke Ketterer, Philipp Ketterer (v.l.).
    08.06.2021
    M. Ketterer GmbH & Co.KG: Durchstarten beim Braumeister
    Die Familienbrauerei Ketterer in Hornberg nutzt modernste Brautechnik zur Herstellung seiner international ausgezeichneten Qualitätsbiere und ist seit Mitte 2020 ein klimaneutrales Unternehmen. Werden auch Sie ein „Netterer“, die Familienbrauerei stellt ein!