Zusammen mit Vogesenclub Obernai

Berg- und Wanderfreunde Schwaibach waren im Hochgebirge

Autor: 
Wolfgang Welle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. August 2019

Mitglieder der Schwaibacher Berg- und Wanderfreunde sowie des Vogesenclubs Obernai waren gemeinsam auf Hochgebirgstour. ©privat

Die Berg- und Wanderfreunde Schwaibach verbrachten zum ersten Mal eine Hochgebirgstour mit dem Club Vosgien d’ Obernai. Am Schluss waren sich alle einig: »Das muss wieder stattfinden.«

Die Anfahrt nach Champéry / Schweiz erfolgte zwar getrennt, doch ab dann machten sich acht Mitglieder der Berg- und Wanderfreunde Schwaibach und zwölf Elässer im Alter von 20 bis 69 Jahren gemeinsam auf den Weg.
In Barme, dem Ausgangsort der Wandertour, wurde – nach gut französischer Sitte – erst einmal ein »cassecroute« (Vesper) eingenommen, bevor der etwa 3,5 stündige  Aufstieg zur 2100 Meter hoch gelegenen Schweizer Hütte Susanfe über 850 Höhenmeter begann. Während des Aufstiegs ergaben sich erste Kontakte, wobei fünf Sprachen zum Einsatz kamen: Badisch, Deutsch, Elsässisch, Französisch und Englisch.

Nur vier Wasserhähne

Die einfache Hütte Susanfe liegt in einem Hochgebirgskessel, der von mehreren wilden, teils mit Gletschern ausgestatteten Gipfeln, umrahmt wird. In einfachen Waschräumen mit vier Wasserhähnen machten sich alle Wanderfreunde frisch fürs Abendessen. Die sympathische, aber durchaus energische  Hüttenwirtin sorgte dafür, dass die Nachtruhe bereits kurz nach 22 Uhr eintrat: in einem Bettenlager mit 40 Schlafplätzen, die sehr eng gehalten waren.
Am nächsten Tag war die Wandertour sehr abwechslungsreich: Von der Susanfehütte betrachtet, erschien ein Durchschlupfen durch die fast senkrechten Felsmauern unmöglich. Dank im Berg eingelassener Ketten und festen Eisenleitern gelang das jedoch recht gut.

- Anzeige -

Etliche Schneefelder waren zu überqueren und erforderten höchste Konzentration. Ein sehr abschüssiges und nicht ungefährliches  Schneefeld, das zudem im dichten Nebel lag,  wurde mithilfe eines mitgeführten Seils bezwungen, wobei dies bei 20 Teilnehmern einige Zeit in Anspruch nahm. Zur Mittagsrast am Rande eines großen Schneefelds gab es dann wieder Sonne – und eine Flasche feinen Pinot gris aus dem Elsass, die unser jüngster Teilnehmer, Romain, mitgebracht hatte  und die, gekühlt im Schnee, hervorragend schmeckte.

Nach dem Erklimmen eines Höhenzuges mit herrlichem Blick über die Umgebung wurde von den Berglern das Badner Lied und von unseren französischen Freunden die Marseillaise angestimmt; beides so eindrucksvoll, dass dies noch einige Hundert Höhenmeter tiefer vernommen wurde. Der anstrengende, aber sehr kurzweilige Tag endete in der französischen Vogealle, einer Hütte, die mit warmer Dusche und Stockbetten recht luxuriös wirkte im Vergleich zur Susanfehütte. Außerdem konnten abends Steinböcke von der Hütte aus beobachtet werden

Am kommenden Tag standen fünf Stunden Gehzeit auf dem Programm, darunter mehr als 1400 Höhenmeter beim Abstieg nach Barme, dem Ausgangsort der badisch-elsässischen Bergtour. Alle Teilnehmer waren sich einig: Das war klasse und muss wieder stattfinden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 7 Stunden
Offenburg
Der Lebensmitteldiscounter in der Freiburger Straße in Offenburg will um 300 Quadratmeter erweitern. Voraussetzung dafür ist ein neuer Bebauungsplan, den der Planungsausschuss abgesegnet hat.
vor 7 Stunden
Neuried - Altenheim
Die Erweiterung des Kindergartens Kuckucksnest in Altenheim soll um zusätzliche Räume und einer Krippengruppe erweitert werden. Der Ortschaftsrat stellt die Weichen. 2,31 Millionen Euro Kosten.
vor 7 Stunden
Befragung für Masterplan Verkehr
Jede Menge Zahlenmaterial hat eine Befragung zur Mobilität geliefert, an der sich die Stadt Offenburg beteiligt hatte. Die Erkenntnisse daraus sollen in die weiteren Planungen zum Verkehr einfließen.
vor 8 Stunden
Hohberg - Diersburg
Serie Kriegsende in Hohberg (3): Das sogenannte Dritte Reich bedeutete für das harmonische Mitein­ander von Juden und Christen in Diersburg das Ende. Deportation nach Gurs.
vor 12 Stunden
Oberharmersbach: Kinder grillen mit dem Bürgermeister
Die Gemeinde Oberharmersbach bietet auch in der Corona-Krise ein kleines, aber feines Kindersommerprogramm an: Bei neun Aktionen Spaß in den Ferien.
vor 15 Stunden
Verbrechen im Paradies
Das neueste Werk des Gengenbacher Filmemachers Jürgen Stumpfhaus heißt „Galapagos-Krimi“ und läuft am Sonntag bei „Terra X“ im ZDF. Ein Gengenbacher Postler spielt mit.
vor 15 Stunden
Salmen und Messehalle in Offenburg
Damit Orchester und Chöre wieder gemeinsam Proben können und gleichzeitig die Abstandsregel einhalten, stellt die Stadt Offenburg Räume wie den Salmen oder die Messehalle 1a zur Verfügung.
04.07.2020
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich fragt sich heute: Was ist Lewat?
04.07.2020
Er hat drei Oberbürgermeister miterlebt
Josef Wenzel, meistens „Sepp“ genannt, feiert am Samstag, 4. Juli, seinen 75. Geburtstag. Nach seiner Flucht aus Rumänien, über Jugoslawien schließlich nach Offenburg, wurde der Jubilar nicht nur durch seine langjährige Arbeit bei den Technischen Betrieben Offenburg bekannt wie ein bunter Hund.
Oberbürgermeister Marco Steffens (von links), Jacob Burda, ­Hubert Burda und Architekt Roberto­ Peregall bei der Enthüllung des Senatorre in Fessenbach.
04.07.2020
Der "Senatorre" ist fertig
Im kleinen Kreis hat der Offenburger Ehrenbürger am Freitagmittag den vollendeten „Senatorre“ in den Fessenbacher Reben enthüllt. Der 14,4 Meter hohe gotische Turm steht am Lieblingsplatz von Senator Franz Burda. Hier sollen Besucher verweilen und sich zu Ideen inspirieren lassen.
04.07.2020
Ortenberg
Die Kriminalstatistik für Ortenberg wurde veröffentlicht. Und eines zeigt sich: Bei den Delikten ist kein Schwerpunkt erkennbar.
Fehlt was? Das neue Aktions-T-Shirt der Stadt im Detail.
04.07.2020
Offenburg
Welche Motto-Partys es 2030 geben könnte, warum Bürgermeister Martini vielleicht zu Lockerungsübungen greift und wieso ein geparktes Mofa 55 Euro kosten kann: Unter anderem darum geht es diesmal im „Stadtgeflüster“.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...