Zusammen mit Vogesenclub Obernai

Berg- und Wanderfreunde Schwaibach waren im Hochgebirge

Autor: 
Wolfgang Welle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. August 2019

Mitglieder der Schwaibacher Berg- und Wanderfreunde sowie des Vogesenclubs Obernai waren gemeinsam auf Hochgebirgstour. ©privat

Die Berg- und Wanderfreunde Schwaibach verbrachten zum ersten Mal eine Hochgebirgstour mit dem Club Vosgien d’ Obernai. Am Schluss waren sich alle einig: »Das muss wieder stattfinden.«

Die Anfahrt nach Champéry / Schweiz erfolgte zwar getrennt, doch ab dann machten sich acht Mitglieder der Berg- und Wanderfreunde Schwaibach und zwölf Elässer im Alter von 20 bis 69 Jahren gemeinsam auf den Weg.
In Barme, dem Ausgangsort der Wandertour, wurde – nach gut französischer Sitte – erst einmal ein »cassecroute« (Vesper) eingenommen, bevor der etwa 3,5 stündige  Aufstieg zur 2100 Meter hoch gelegenen Schweizer Hütte Susanfe über 850 Höhenmeter begann. Während des Aufstiegs ergaben sich erste Kontakte, wobei fünf Sprachen zum Einsatz kamen: Badisch, Deutsch, Elsässisch, Französisch und Englisch.

Nur vier Wasserhähne

Die einfache Hütte Susanfe liegt in einem Hochgebirgskessel, der von mehreren wilden, teils mit Gletschern ausgestatteten Gipfeln, umrahmt wird. In einfachen Waschräumen mit vier Wasserhähnen machten sich alle Wanderfreunde frisch fürs Abendessen. Die sympathische, aber durchaus energische  Hüttenwirtin sorgte dafür, dass die Nachtruhe bereits kurz nach 22 Uhr eintrat: in einem Bettenlager mit 40 Schlafplätzen, die sehr eng gehalten waren.
Am nächsten Tag war die Wandertour sehr abwechslungsreich: Von der Susanfehütte betrachtet, erschien ein Durchschlupfen durch die fast senkrechten Felsmauern unmöglich. Dank im Berg eingelassener Ketten und festen Eisenleitern gelang das jedoch recht gut.

- Anzeige -

Etliche Schneefelder waren zu überqueren und erforderten höchste Konzentration. Ein sehr abschüssiges und nicht ungefährliches  Schneefeld, das zudem im dichten Nebel lag,  wurde mithilfe eines mitgeführten Seils bezwungen, wobei dies bei 20 Teilnehmern einige Zeit in Anspruch nahm. Zur Mittagsrast am Rande eines großen Schneefelds gab es dann wieder Sonne – und eine Flasche feinen Pinot gris aus dem Elsass, die unser jüngster Teilnehmer, Romain, mitgebracht hatte  und die, gekühlt im Schnee, hervorragend schmeckte.

Nach dem Erklimmen eines Höhenzuges mit herrlichem Blick über die Umgebung wurde von den Berglern das Badner Lied und von unseren französischen Freunden die Marseillaise angestimmt; beides so eindrucksvoll, dass dies noch einige Hundert Höhenmeter tiefer vernommen wurde. Der anstrengende, aber sehr kurzweilige Tag endete in der französischen Vogealle, einer Hütte, die mit warmer Dusche und Stockbetten recht luxuriös wirkte im Vergleich zur Susanfehütte. Außerdem konnten abends Steinböcke von der Hütte aus beobachtet werden

Am kommenden Tag standen fünf Stunden Gehzeit auf dem Programm, darunter mehr als 1400 Höhenmeter beim Abstieg nach Barme, dem Ausgangsort der badisch-elsässischen Bergtour. Alle Teilnehmer waren sich einig: Das war klasse und muss wieder stattfinden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Vor 60 Jahren haben die Pfadfinder vom Stamm Martin Bucer den Eisenbahnwagen von der Deutschen Bahn für 100 Deutsche Mark gekauft.
vor 3 Stunden
60 Jahre Eisenbahnwagen
Am Mittwoch, 28. Juli, feiern die Pfadfinder des VCP Stammes Martin Bucer am Eisenbahnwagen ein Jubiläum.
Der Gengenbacher Apotheker Markus Schilli ist in dieser Funktion der einzige im Ortenaukreis, der den Alkoholgehalt von Likören und Spirituosen als Grundlage für die Besteuerung ermittelt. 
vor 5 Stunden
Der einige im Ortenaukreis
OT-Serie „Altes Handwerk“ (24): Es gibt sie auch heute noch, die alten Handwerksberufe mit langer Tradition – und Menschen, die sie ausüben oder sich damit auskennen. Heute: Ein Besuch beim Gengenbacher Apotheker Markus Schilli.
Die mit Wasserkraft betriebene Säge versetzte zahlreiche Zuschauer in Erstaunen.
vor 5 Stunden
Oberharmersbach-Zuwald
Nach langer Corona-Zwangspause erwachte die Gallus-Säge in Oberharmersbach wieder zum Leben.
„Blunt Revelation“ ist eine der Band bei der „Nohocker-Party“ im Stadtpark Zell.
vor 5 Stunden
Freiluft-Veranstaltung
Auftakt der beliebten „Nohocker-Partys“ ist am 5. August.
Werner Maier und Rita Bauer dankten Nobert Litterst, Andreas Karcher, Frank Broß und Alois Braun.
vor 5 Stunden
Offenburg
Für 50 Mal Blutspenden ehrte Ortsvorsteher Werner Maier Norbert Litterst mit der Ehrennadel in Gold mit goldenem Eichenkranz und der eingravierten Zahl 50. Andreas Karcher spendete 25 Mal Blut.
Diese Ansicht zeigt die Gleisanlagen in Höhe der Graf-Schenk-von-Stauffenberg-Brücke vor Bohlsbach. Unter www.karlsruhe-basel.de/mediathek.html kann man via Videofilm die ganze Strecke „bereisen“, bis sie sich südlich von Offenburg an die A 5 anschmiegt.
vor 13 Stunden
Milliardenprojekt startet 2026
2026 sollen die Arbeiten für den Offenburger Güterzugtunnel beginnen, 2035 soll Einweihung sein. Projektleiter Sven Adam präsentierte im Gemeinderat Details. So soll es einen Extra-Bahnhof für den gigantischen Erdaushub geben. Eines wird man zuerst bemerken.
Durbachs Bürgermeister Andreas König (von links) und OB Marco Steffens gratulierten Andreas Heck nach der Bekannt­gabe des Wahlergebnisses.
vor 14 Stunden
Stadtratskollegen fieberten mit
Nach dem Husarenstreich von Andreas Heck: OB Marco Steffens und CDU-Fraktionschef Albert Glatt freuen sich über den Erfolg des Gemeinderatskollegen bei der Wahl in Hohberg, verlieren ihn aber auch sehr ungern. Wer für Andreas Heck nachrückt.
Volker Schebesta (links) und Marco Steffens (rechts) ehrten Carola Geppert-Tesch in der Feierstunde.
vor 15 Stunden
Gegen sexualisierte Gewalt
Für ihr Engagement gegen sexualisierte Gewalt haben Staatssekretär Volker Schebesta und Offenburgs OB Marco Steffens Carola Geppert-Tesch mit der Landesehrennadel ausgezeichnet.
David Augustin ist als Schülersprecher seit vier Jahren aktiv. Er hat sein Abitur am Oken-Gymnasium gemacht.
vor 15 Stunden
Unsere Abiturienten
David Augustin (18) aus Elgersweier hat sein Abitur am Oken-Gymnasium gemacht. Seine Neigungsfächer waren Mathematik, Physik, Englisch. Seine Hobbys sind Handball und Schlagzeug.
Anne und Hubert Schilles mit Gastgeber Alois Wussler (von links). Hubert Schilles wurde während des Jahrhunderthochwassers als "Held der Steinbachtalsperre" bekannt. 
vor 16 Stunden
Mit Baggerarbeiten einen Dammbruch vermieden
Hubert Schilles aus Mechernich hat beim Jahrhunderthochwasser eine Katastrophe verhindert. Alois Wussler aus Prinzbach kennt den Mann seit 36 Jahren – als Urlauber und Freund.
Glücklich über ihr bestandenes Abitur: Mit Bestnoten präsentierte sich der Abiturjahrgang des Grimmelshausen-Gymnasiums auf dem Schulhof.
vor 16 Stunden
Bester Grimmelshausen-Jahrgang macht Abitur
Das Grimmelshausen-Gymnasium verabschiedete am vergangenen Freitag den erfolgreichsten Abiturjahrgang seit Beginn der Aufzeichnungen.
Der Kirchenchor St. Sixtus umrahmte am Sonntag den Festgottesdienst musikalisch.
vor 17 Stunden
Offenburg
Katholiken gedenken dem Kirchenpatron St. Sixtus beim Patrozinium in Zunsweier.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Diese und die folgenden Angebote erwarten die Besucher an den Aktionstagen.
    vor 9 Stunden
    Der einzigartige himolla Wellness-Truck kommt nach Achern
    Aktuelle Studien belegen: Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins. Unter dem Motto "Gesundes Sitzen – Wellness für zu Hause"finden bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach von Donnerstag 29. Juli bis Samstag 31.Juli die Wellness-Aktions-Tage statt.
  • Das repräsentative Gebäude im Oberkircher "Haus der Ingenieure".
    25.07.2021
    Architekturbüro Müller + Huber in Oberkirch bietet Chancen
    Seit der Gründung im Jahr 1980 ist das Architekturbüro Müller + Huber auf 75 Mitarbeitende angewachsen. Angesiedelt ist das Unternehmen im Oberkircher "Haus der Ingenieure", eines des modernsten Dienstleistungszentren in der Ortenau. Aktuell soll expandiert werden.
  • HIER HILFT MAN SICH. Das Motto ist im hagebaumarkt Steinach keine leere Phrase, sondern Programm. 
    18.07.2021
    Motto: HIER HILFT MAN SICH
    HIER HILFT MAN SICH. Das ist das Motto der mehr als 380 hagebaumärkte in Deutschland. Beim Maier + Kaufmann hagebaumarkt in Steinach wird diese Aktion mit Leben gefüllt.
  • Über die Tochtergesellschaft my-e-car bietet die Stadtmobil Südbaden  flächendeckend E-Fahrzeuge an. Da sie zu 100 Prozent mit regenerativ gewonnenem Strom betrieben werden, ist das Konzept mit dem "Blauen Engel" ausgezeichnet worden. 
    14.07.2021
    Das perfekte Angebot: Stadtmobil Südbaden und my-e-car
    Mobil ohne eigenes Auto? Mit dem Carsharing-Angebot der Stadtmobil Südbaden und der Tochtergesellschaft my-e-car ist das einfach und bequem. Das Stationennetz spannt sich über Südbaden und begeistert rund 12.000 registrierte Fahrberechtigte.