GC Gröbernhof

Hohes Niveau beim Greenkeeper-Turnier

Autor: 
Red/tom
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. August 2019

Das Greenkeeper-Team des GC Gröbernhof mit den Siegern des Turniers (von links): Claudia Osiander, Yvonne Spitz, Wolfgang Bauert, Thomas Mosmann, Samuel Mayer, Maximilian Wieckenberg, Yara Seger, Jakob Gißler, Leonie Seger, Roland Matt, Franz Schöner, Konrad Ette, Marco Müller, Frank Hecht und Reinhard Langenbacher. ©Golfclub Gröbernhof

Das Greendkeeper-Team des GC Gröbernhof hat ein Turnier mit 80 Teilnehmern in Zell am Harmersbach veranstaltet. Gleichzeitig fand ein Neun-Loch-Jugend-Turnier statt.

Das Greenkeeper-Team um Head -Greenkeeper Klaus Mayer hat zu einem vorgabewirksamen Turnier eingeladen, das mit einem Teilnehmerfeld von 80 Leuten eine gute Bilanz ziehen konnte.
In der Bruttowertung bei den Frauen war es Claudia Osiander, die mit 21 Bruttopunkten den ersten Platz belegte, bei den Männern war es Marco Müller vom GC Urloffen, der mit 34 Bruttopunkten den ersten Platz belegte.

Auf den zweiten Platz in der Bruttowertung und gleichzeitig auf den ersten Platz in der Nettowertung schaffte es der Jugend-Clubmeister vom GC Gröbernhof, Maximilian Wieckenberg, 16 Jahre alt. Mit gespielten 32 Bruttopunkten und 45 Nettopunkten erreichte er eine Handicap-Verbesserung von 11,5 auf 9,6.

- Anzeige -

In den beiden  weiteren Handicap-Klassen hießen die Sieger Thomas Mosmann mit 45 Nettopunkten und einer Handicap-Verbesserung von 16,5 auf 13,8, sowie Konrad Ette mit 47 Nettopunkten und einer Handicap-Verbesserung von 24,8 auf 20,4.
Für eine kleine Sensation in der Wertung Nearest-to-the-pin sorgte Stefan Straub mit 0,52 Metern, das bedeutet sein Ball landete vom Abschlag aus, auf dem 132 Meter langen PAR 3 der Bahn 10 einen halben Meter neben dem Loch.

Parallel dazu fand ein 9-Loch-Jugend-Turnier statt, das Samuel Mayer, der 13-jährige Sohn des Head-Greenkeepers gewonnen hat. Auch er konnte sein Handicap mit 22 gespielten Nettopunkten von 31,5 auf 29,5 verbessern.
Zur anschließenden »19. Loch Begegnung« mit der Siegerehrung richtete sich das Greenkeeper-Team ihren Gäste­bereich in der Maschinenhalle her. Das verlieh dem Turnier ein besonderes Flair.

Hinzu kam eine Gastfreundschaft mit einem rustikalen Buffet aus eigenen Produkten der Greenkeeper. Auch die Siegespreise waren ausgefallen und wurden bestückt mit regionalen Präsenten aus der Produktpalette des Greenkeeper Teams. Für Vizepräsident Walter Hildbrand war es eine besondere Freude, den Akteuren, allen voran Klaus Mayer mit seiner Frau, für diese ausgefallene Idee eines eigenen Turniers zu danken. Klaus Mayer freute sich vor allem über die starke Beteiligung aus den Reihen der Clubmitglieder und für die Unterstützung aus den Reihen seiner Mannschaft und dem Clubsekretariat. Er dankte der Jugend für ihren Einsatz bei der Getränkeausgabe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 34 Minuten
Interview
Im Jahr 1975 ist die Narrenzunft Krabbenaze Bohlsbach gegründet worden. Das 44-jährige Bestehen wird am kommenden Wochenende mit der Rumple-Bumple-Nacht, einem Jubiläumsumzug und einem Narrendorf groß gefeiert. Zunftmeisterin Marlene Wieland und Präsident Steven Wieland haben sich im Interview an...
vor 1 Stunde
Wenn Narren zu Historikern werden
Das Schutterwälder Narrenblatt gibt es seit 62 Jahren. Narren sind bisweilen auch Historiker. Der Beweis lieferte die Laudatio zum 125-jährigen Bestehen des alten Schulhauses im Narrenblatt von 1967. Das Schulhaus hatte ausgedient und wartete auf seinen Abriss. 
vor 2 Stunden
Rathausplatz-Planung
Bei der Sitzung des Ortschaftsrates am Montagabend im Unterharmersbacher Rathaus stand die Rathausplatzgestaltung auf der Tagesordnung. Ein Ergebnis: Anstatt der geplanten Findlinge werden Sandsteinblöcke als Elemente verwendet.  
vor 2 Stunden
„Kaffee oder Tee“ in Rammersweier
Nicht nur sitzen und zuhören, sondern mitdenken, mitsingen, aufstehen und mitmachen war vergangene Woche in der Johannes-Brenz-Gemeinde das Motto. Nach den ruhigen Festtagen hatte sich Organisatorin Charlotte Degen für einen „bewegten“ Nachmittag zum Thema »Hinterm Mond, gleich links…« entschieden...
Die „Give Box“ an der Stadtkirche besteht weiterhin, wird aber nicht mehr so rege genutzt.
vor 2 Stunden
Überbleibsel einer 72-Stunden-Aktion
Knapp sieben Jahre hat die bunt bemalte „Give Box“, die neben der evangelischen Stadtkirche aufgestellt wurde, nun schon auf dem Buckel. Vor zwei Jahren hieß es dann endgültig, dass die Tauschbörse abgebaut werden soll. Aber wie sieht es heute mit der „Give Box“ und deren zukünftiger Nutzung aus? 
vor 2 Stunden
Rekord verzeichnet
m Rahmen seines Neujahrsempfanges durfte der Turnverein Gengenbach (TVG) seinen Übungsleitern und Vereinsräten ein besonderes Ergebnis verkünden: Erstmalig in der 121-jährigen Vereinsgeschichte kletterte die Anzahl der Vereinsmitglieder über die 1500er-Marke. Damit gehört der TVG nun zu den sieben...
vor 2 Stunden
Der Harmersbacher
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wer kennt diese Behauptung nicht? Für vielen Zeitgenossen trifft sie auch zu. Mit dem Ergebnis, dass Veränderungen in der gewohnten Umgebung, Abweichungen von liebgewordenen Abläufen und sonstiges Unvorhergesehenes manch‘ einen ganz schön durcheinanderbringen...
vor 2 Stunden
Jugend musiziert
Magdalene Laifer aus Oberharmersbach überzeugte einmal mehr bei einem musikalischen Wettbewerb. Der erste Preis für ihr Spiel auf der Harfe empfahl sie für den kommenden Landeswettbewerb in Tuttlingen. 
vor 10 Stunden
Hohberg
Beim Bürgerbus gab es am Montag im Gemeinderat große Zustimmung – und Überraschungen. Eine kam von der Gemeindeverwaltung, eine vom Betreuten Wohnen.
vor 11 Stunden
Neuried
Im Schnitt gibt es in Neuried 1,7 Fahrzeuge pro Haushalt – nun gilt der Nachweis von zwei Stellplätze pro Wohnung, wie es die Verwaltung wünschte.
vor 11 Stunden
Schiri will wieder pfeifen
Die Friseurmeisterin Susi Guaglianone-Steblaj feiert am Samstag das zehnjährige Bestehen ihres Salons „Swan Hairstyle”. Dafür hat sie sich etwas besonderes überlegt: Eine Spendenaktion zugunsten von Peter Blessing aus Offenburg-Bühl, der sich seit einem Schlaganfall Schritt für Schritt zurück ins...
Renate Betz, hier im Empfangsbereich des Hotels Union, erläutert die aktuellen Entwicklungen im Haus.
vor 12 Stunden
Herausforderung „Rée-Carré“ und die Pächtersuche
Das Hotel Union gehört zu den letzten verbliebenen Häusern in der Stadt, die in Familienbesitz sind. Eigentümerin Renate Betz erläutert, warum sich das Hotel auch gegen Ketten behaupten kann, wieso das „Rée-Carré“ eine Herausforderung darstellt – und welche Veränderungen geplant sind. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -