Viel erlebt im Örtchen Finowfurt

Ortenauer zu Gast beim Flößertreffen in Brandenburg

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Oktober 2019
Der Flößerverein Finwofurt hatte den 32. Deutschen Flößertag ausgerichtet.

Der Flößerverein Finwofurt hatte den 32. Deutschen Flößertag ausgerichtet. ©Thomas Reizel

Eine Abordnung des Flößerei- und Verkehrsmuseums Gengenbach hat Anfang September am 32. Deutschen Flößertag im brandenburgischen Finowfurt teilgenommen. Vertreten waren auch Flößer aus Wolfach und Schiltach.

Schon der Empfang im Ringhotel „Schorfheide“ war ein Erlebnis. Ein Jäger empfing die bundesweit angereisten Teilnehmer mit Jagdhornklängen. Anschließend gab es eine Führung durch den großzügigen Hotelpark, dessen Zentrum das Jagdschloss „Hubertusstock“ war.

Der „Hubertusstock war die offizielle Jagdresidenz des deutschen Staatsoberhauptes in der Zeit des Deutschen Kaiserreiches und der Weimarer Republik. Wegen seiner repräsentativen Aufgaben bürgerte sich der Begriff Jagdschloss Hubertusstock ein. In der DDR zu Zeiten Erich Honeckers hatte es eine vergleichbare Funktion. Der 1973 abgeschlossene Nachbau auf den alten Grundmauern diente bis zum Ende der DDR als Gästehaus der Regierung. Heute ist es möglich, dort standesamtlich zu heiraten.

Besonders beeindruckend war am Freitag eine Schifffahrt auf dem Oder-Havel-Kanal, bei der das älteste und zweithöchste Schiffshebewerk Deutschlands passiert wurde. Dazu werden seit 1934 in Niederfinow 36 Höhenmeter ausgeglichen.

Überdimensionaler Pool

Wie in einem überdimensionalen Swimmingpool werden die Schiffe quasi wie in einem Aufzug nach oben beziehungsweise unten transportiert. In Bau befindet sich derzeit ein neues Hebewerk, um den Frachtverkehr auf bis zu 110 Meter langen Schiffen auf den europäischen Wasserstraßen zur Ostsee sicherzustellen.

Nachmittags ging es mit dem Bus in das rund 50 Kilometer entfernte Berlin zu einer abendlichen Spreefahrt. Hier unterhielt „Seemann Loschi“ die Teilnehmer des 32. Deutschen Flößertags. Die Reise auf dem Brückenschiff Heinrich Zille startete am Historischen Hafen und führte vorbei an Nikolaiviertel, Dom, Museumsinsel, Regierungsviertel und Charlottenburg.

- Anzeige -

Der Gemeinde Schorfheide, zu der Finowfurth zählt, ist der Erhalt der Flößertradition ein großes Anliegen, erklärte Bürgermeister Wilhelm Westermann vor rund 200 Teilnehmern. Deshalb hat sie einen langen Flößerpfad angelegt und den Flößern ein Vereinsheim zur Verfügung gestellt. Dieser war vor dem Empfang besichtigt worden.

Großer Festumzug

Den Festabend im Ringhotel Schorfheide“ gestalteten die »Werbellinsee-Gnitzen« und DJ Bodo Derkow humorvoll und flott. Diesen genoss übrigens auch Carsten Lachenauer, Bürgermeister der Gemeinde Unterreichenbach bei Calw, dem Ausrichter des 31. Deutschen Flößertags im vergangenen Jahr.

Vor der Abreise am Sonntagmittag zogen alle Flößergruppen in einem Festumzug zur Kirche, in der es einen ökumenischen Gottesdienst und den Segen gab. Die Teilnehmer versprachen, sich spätestens beim 33. Deutschen Flößertag wiederzusehen. Er wird Ende Juli im hessischen Reinhardshagen (Oberweser) stattfinden.

Fördert Forschung

Die Deutsche Flößerei-Vereinigung ist Ansprechpartner für alle Fragen zur Flößerei und vermittelt die entsprechenden Kontakte zum Thema Flößerei. Sie fördert die Forschung über Geschichte und Gegenwart der Flößerei, die Dokumentation und Erhaltung von Sachgütern und Flößerei-Bauwerken in der Landschaft, sowie die Arbeit der Flößer als wichtiges Zeugnis der immateriellen Kultur, die von Floßvereinen gepflegt wird. Die Vereinigung hat 164 Einzelmitglieder und ist der Dachverband der Flößervereine in Deutschland. Bislang sind 30 Institutionen und Vereine Mitglied.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die gebürtige Teheranerin und Kunstdozentin an der Universität Straßburg, Haled Zahedi, zeigt in Durbach Kohlezeichnungen, die auf den zweiten Blick Details offenbaren.
vor 1 Stunde
Straßburger Künstler sind zu Gast
„Pas si contraire – gar nicht so verschieden“: Unter diesem Thema stellen Germain Roesz und Haleh Zahedi in der Durbacher Staufenberg-Klinik aus. Die Vernissage findet morgen, Mittwoch, statt.
vor 1 Stunde
Jahresprogramm vorgestellt
Zu Rückblick und Programmvorschau hatte am Wochenende Vorsitzender Josef Ringwald die Mitglieder ins Gasthaus „Kreuz“ in Biberach geladen. Statt einer förmlichen Hauptversammlung bildete ein gemütliches Beisammensein mit Abendessen den Rahmen. 35 Personen, Mitglieder und Angehörige, fanden sich ein...
vor 1 Stunde
Geschäftsführer Christian Wordl ist nun Hauptgesellschafter
Bei der Zeller Firma „Gissler precision“ haben sich die Strukturen geändert. Geschäftsführer Christian Wordl hat die Gesellschaftsanteile des Firmengründers und bisherigen Hauptgesellschafters Hubert Gissler in Höhe von 49 Prozent übernommen. Die Firma für Metallbearbeitung soll auch einen neuen...
Liebevoll dekoriert war der Raum bei der Gedenkfeier im Bodelschwingh-Haus.
vor 1 Stunde
Behutsame Begegnung und Trost
Im Rahmen einer Gedenkfeier im Bodelschwingh-Haus haben ehrenamtliche Begleiter und Angehörige der Verstorbenen des vergangenen Jahres gedacht. Im Rahmen der überkonfessionellen Feier gab es Texte, Lieder und Musik – und hoffnungsvolle Botschaften an die Anwesenden.
vor 10 Stunden
Neuried - Altenheim
Der Altenheimer Gesangverein ehrte bei seinem Konzert (wir berichteten) verdiente Mitglieder – unter anderem für 50-jährige Mitgliedschaft.
vor 10 Stunden
Glockenspiel-Debatte
Auf Initiative von Benjamin Harter hat die Stadtverwaltung das Lied „Lustig ist das Zigeunerleben“ aus dem Glockenspiel-Repertoire am Rathaus genommen. Harter, selbst Angehöriger der Roma-Volksgruppe, lobt das schnelle Vorgehen der Stadt. Auf Facebook löste es zahlreiche kritische Kommentare aus.
vor 10 Stunden
Fotografieren war sein großes Hobby
Bruno Möschle aus Zunsweier ist tot. Der Bäckermeister hat sich im Ort in allen möglichen Bereichen und Vereinen engagiert, gerne fotografiert und eine eigene Landwirtschaft betrieben. 
vor 11 Stunden
Neuried
Die Gemeindeverwaltung legte dem Rat die Endabrechnung der Baumaßnahmen vor – manches war am Schluss teurer, manches aber auch billiger als geplant.
vor 14 Stunden
Mitgliederversammlung
Sowohl Vorsitzender Daniel Rösch wie auch das gesamte Vorstandsteam der Stadtkapelle Gengenbach hatten sich bei der Hauptversammlung erneut zur Wahl gestellt und wurden mit einem einstimmigen Votum belohnt.
vor 15 Stunden
WG wieder Sponsor in Titisee-Neustadt
Für die Gäste und Athleten beim Skisprung-Weltcup in Titisee-Neustadt gab es wieder Weine und Sekte der Winzergenossenschaft Durbach. Auch in diesem Jahr war die WG aus dem goldenen Weindorf wieder Sponsor bei dem Skusprung-Event. 
vor 17 Stunden
Vorsitzender Herbert Lenz wiedergewählt
Kontinuität beim Musikverein Zell-Weierbach: In der Mitgliederversammlung am Donnerstagabend wurde Herbert Lenz nicht nur als Vorsitzender bestätigt, sondern auch für 40 Jahre aktives Musizieren geehrt. Einen neuen Probentag gibt es auch – aus einem bestimmten Grund.  
vor 20 Stunden
Offenburg
Bahnmitarbeiter haben am Samstag bemerkt, dass aus einem Kesselwaggon auf dem Offenburger Güterbahnhof das Gas Argon ausgetreten ist. Die Feuerwehr und die Bundespolizei wurden alarmiert, konnten jedoch nicht direkt mit der Gefahrenbeseitigung beginnen. Vom Gas ging keine Gefahr aus. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -