Viel erlebt im Örtchen Finowfurt

Ortenauer zu Gast beim Flößertreffen in Brandenburg

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Oktober 2019
Der Flößerverein Finwofurt hatte den 32. Deutschen Flößertag ausgerichtet.

Der Flößerverein Finwofurt hatte den 32. Deutschen Flößertag ausgerichtet. ©Thomas Reizel

Eine Abordnung des Flößerei- und Verkehrsmuseums Gengenbach hat Anfang September am 32. Deutschen Flößertag im brandenburgischen Finowfurt teilgenommen. Vertreten waren auch Flößer aus Wolfach und Schiltach.

Schon der Empfang im Ringhotel „Schorfheide“ war ein Erlebnis. Ein Jäger empfing die bundesweit angereisten Teilnehmer mit Jagdhornklängen. Anschließend gab es eine Führung durch den großzügigen Hotelpark, dessen Zentrum das Jagdschloss „Hubertusstock“ war.

Der „Hubertusstock war die offizielle Jagdresidenz des deutschen Staatsoberhauptes in der Zeit des Deutschen Kaiserreiches und der Weimarer Republik. Wegen seiner repräsentativen Aufgaben bürgerte sich der Begriff Jagdschloss Hubertusstock ein. In der DDR zu Zeiten Erich Honeckers hatte es eine vergleichbare Funktion. Der 1973 abgeschlossene Nachbau auf den alten Grundmauern diente bis zum Ende der DDR als Gästehaus der Regierung. Heute ist es möglich, dort standesamtlich zu heiraten.

Besonders beeindruckend war am Freitag eine Schifffahrt auf dem Oder-Havel-Kanal, bei der das älteste und zweithöchste Schiffshebewerk Deutschlands passiert wurde. Dazu werden seit 1934 in Niederfinow 36 Höhenmeter ausgeglichen.

Überdimensionaler Pool

Wie in einem überdimensionalen Swimmingpool werden die Schiffe quasi wie in einem Aufzug nach oben beziehungsweise unten transportiert. In Bau befindet sich derzeit ein neues Hebewerk, um den Frachtverkehr auf bis zu 110 Meter langen Schiffen auf den europäischen Wasserstraßen zur Ostsee sicherzustellen.

Nachmittags ging es mit dem Bus in das rund 50 Kilometer entfernte Berlin zu einer abendlichen Spreefahrt. Hier unterhielt „Seemann Loschi“ die Teilnehmer des 32. Deutschen Flößertags. Die Reise auf dem Brückenschiff Heinrich Zille startete am Historischen Hafen und führte vorbei an Nikolaiviertel, Dom, Museumsinsel, Regierungsviertel und Charlottenburg.

- Anzeige -

Der Gemeinde Schorfheide, zu der Finowfurth zählt, ist der Erhalt der Flößertradition ein großes Anliegen, erklärte Bürgermeister Wilhelm Westermann vor rund 200 Teilnehmern. Deshalb hat sie einen langen Flößerpfad angelegt und den Flößern ein Vereinsheim zur Verfügung gestellt. Dieser war vor dem Empfang besichtigt worden.

Großer Festumzug

Den Festabend im Ringhotel Schorfheide“ gestalteten die »Werbellinsee-Gnitzen« und DJ Bodo Derkow humorvoll und flott. Diesen genoss übrigens auch Carsten Lachenauer, Bürgermeister der Gemeinde Unterreichenbach bei Calw, dem Ausrichter des 31. Deutschen Flößertags im vergangenen Jahr.

Vor der Abreise am Sonntagmittag zogen alle Flößergruppen in einem Festumzug zur Kirche, in der es einen ökumenischen Gottesdienst und den Segen gab. Die Teilnehmer versprachen, sich spätestens beim 33. Deutschen Flößertag wiederzusehen. Er wird Ende Juli im hessischen Reinhardshagen (Oberweser) stattfinden.

Fördert Forschung

Die Deutsche Flößerei-Vereinigung ist Ansprechpartner für alle Fragen zur Flößerei und vermittelt die entsprechenden Kontakte zum Thema Flößerei. Sie fördert die Forschung über Geschichte und Gegenwart der Flößerei, die Dokumentation und Erhaltung von Sachgütern und Flößerei-Bauwerken in der Landschaft, sowie die Arbeit der Flößer als wichtiges Zeugnis der immateriellen Kultur, die von Floßvereinen gepflegt wird. Die Vereinigung hat 164 Einzelmitglieder und ist der Dachverband der Flößervereine in Deutschland. Bislang sind 30 Institutionen und Vereine Mitglied.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Corona-Hilfe
Ein junger Gengenbacher kauft in Corona-Zeiten ehrenamtlich für Menschen in Risikogruppen ein und erfährt dabei ein hohes Maß an Dankbarkeit und Wertschätzung.
vor 15 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich, in dem Fall ich, kummt momentan nid um das Thema Corona drumrum.
vor 17 Stunden
Alles nach historischem Vorbild
Ein Kleinod schlummert in der Werkstätte: Die historische Bühler Feuerwehrspritze von 1868 wird restauriert. Dabei ist Maßarbeit gefragt.  
vor 18 Stunden
„Werde die Freizeit vermissen“
Die 16-jährige Mami aus Thailand war acht Monate als Austauschschülerin bei Familie Lauber/Timons in Offenburg. Sie erzählt, was sie hier Lustiges erlebt hat und was sie vermissen wird.
vor 20 Stunden
Offenburg
Zeichen und Wunder! Im Stadtgeflüster gibt es tatsächlich zwei Themen, die nichts mit dem Coronavirus zu tun haben – leider kein Indikator dafür, dass die Rückkehr zur Normalität naht. Unter anderem geht es um die Knöllchenkrise, röhrende Motorsägen und ein Käpsele aus der Region.
28.03.2020
Gemeinschaftspraxis Stunder in Zell a. H.
Viele Anrufe besorgter Menschen, Praxisalltag mit Mundschutz: Der Corona-Stress ist längst bei den Hausärzten angekommen. Auch in der Gemeinschaftspraxis Stunder in Zell. 
28.03.2020
Offenburg
Nadja Ebert steht kurz vor der Geburt ihres dritten Kindes, das im Klinikum am Ebertplatz zur Welt kommen soll. Wie die Hochschwangere die Corona-Pandemie erlebt und was ihre größte Sorge war.
28.03.2020
Kirchenchor Weingarten/Herz-Jesu pausiert
Statt mehrmals die Woche fleißig zu proben, pausieren die Sänger des Kirchenchors Weingarten/Herz-Jesu seit Anfang März. Am Samstag, 28. März, wollen sie aber gemeinsam mitsingen – beim „Queerbeetsingen“.
28.03.2020
Aktion von Stadtmarketing und HGV
Örtliche Firmen und Dienstleister präsentieren ihre Angebote auf www.zell.de. Loyalität der Einwohner soll dafür sorgen, dass die Stadt auch noch nach der Krise vielfältig ist.
27.03.2020
Durbacher Winzerehepaar: „Es war zeitweise schon heftig“
Inge und Alfred Männle, besser bekannt als die „Bienengarten-Männles“, haben ihre Covid-19-Infektion überstanden. Das Virus hat sich das Durbacher Winzerehepaar im Urlaub in Südtirol geholt. 
27.03.2020
Hohberg - Hofweier
Ingrid Krämer wird heute 80 Jahre alt. Als Standesbeamtin erlebte sie die Umstellung von Schreibmaschine auf Computer. Nun engagiert sie sich im Erzählcafé in Hofweier.
27.03.2020
Geburtsstation am Ebertplatz Offenburg
Auf der Geburtsstation gelten besondere Maßnahmen in Zeiten von Corona, wie Hebamme Ingrid Vogt berichtet. Väter dürfen bei der Geburt dabei sein, aber Besuch am Wochenbett ist nicht gestattet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.