Hohe Ehre für Konrad Schilli

Schwaibacher erhält Auszeichnung beim Deutschen Flößertag

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. November 2022
Erinnerungsfoto vor dem Münchener Liebfrauendom (von links): Martin Spreng (Vorsitzender der Deutschen Flößereivereinigung), Klaus Menk und Klaus Grobholz (beide Flößer-Kulturverein München-Thalkirchen) sowie Sibylle Schilli-Geiger (Gengenbach). 

(Bild 1/2) Erinnerungsfoto vor dem Münchener Liebfrauendom (von links): Martin Spreng (Vorsitzender der Deutschen Flößereivereinigung), Klaus Menk und Klaus Grobholz (beide Flößer-Kulturverein München-Thalkirchen) sowie Sibylle Schilli-Geiger (Gengenbach).  ©Thomas Reizel

Eine Gengenbacher Delegation nahm am Deutschen Flößertag in München teil. Dabei wurde der Schwaibacher in Abwesenheit für 30-jährige Mitgliedschaft im Bundesverband geehrt.

Die Deutsche Flößereivereinigung hatte zum 33. Flößertag in die bayerische Landeshauptstadt München eingeladen. Organisiert hatte ihn der Flößer-Kulturverein München-Thalkirchen. Im Pschorr-Keller am Viktualienmarkt fand die Hauptversammlung statt, bei der Vorsitzender Martin Spreng acht Gründungsmitglieder ehrte, darunter auch Konrad Schilli aus Schwaibach.

Die Würdigung nahm stellvertretend für ihn seine Tochter Sibylle Schilli-Geiger entgegen. „Konrad hat sich Jahren sehr für die Flößerei eingesetzt“, lobte Martin Spreng dessen leidenschaftliches Engagement, nicht nur für das Gengenbacher Flößerei- und Verkehrsmuseum. Sein Rat und Ideenreichtum seien auf Bundesebene immer sehr geschätzt gewesen. Für den Schwarzwald gab es eine weitere wichtige Nachricht. Thomas Kipp aus Schiltach ist als Beisitzer im bundesdeutschen Vorstand wiedergewählt.

200 Teilnehmer dabei

Rund 200 Mitglieder deutscher Flößereivereinigungen waren nach München gereist. Sie erlebten einen Empfang im großen Sitzungssaal des Rathauses. Verena Dietl (dritte Bürgermeisterin) freute sich, dass dieser Raum „so voll“ ist und hob die Bedeutung der Flößerei auf Loisach und Isar für München hervor, nicht nur für Waren-, sondern auch für Personentransporte. In Spitzenzeiten landeten bis zu 11.000 Floße pro Jahr in Thalkirchen an.

- Anzeige -

Ohne die Flößerei hätte es auch den Liebfrauendom nicht gegeben, das Wahrzeichen Münchens. 147 Holz- und Materialtransporte waren für den  Bau notwendig. Für Erheiterung sorgte Verena Dietl, als sie erklärte, dass auf Floßen auch Bier aus Bad Tölz nach München kam, weil es dort in heißen Sommern knapp wurde. „Da wäre was losgewesen, wenn das ausgegangen wäre!“

Auch die Landesregierung ließ es sich nicht nehmen, die Flößergesellschaft in der Residenz am Odeonsplatz zu empfangen. Alexander Voitl, Ministerialdirektor im bayerischen Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, betonte den Stellenwert der Flößerei und das Engagement der Landesregierung, dieses auch zu würdigen. So habe sie es schon vor vielen als bayerisches Kulturerbe eingestuft.

Bier und Goaßlschnalzer

Natürlich wurde auch die Kameradschaft gepflegt. So gab es Abende im Augustinerkeller mit Schuhplattlern und Goaßlschnalzern, deftigen Gerichten und viel Bier. Auch im Augustiner-Stammhaus sowie einem Saal des Münchner Hofbräuhauses ging es hoch her. Dort erlernten die Gäste die Grundzüge des bayerischen Polka-Tanzens bei entsprechender Live-Musik. Bei einer Stadtrundfahrt erfuhren die Flößerinnen und Flößer viel über die Landeshauptstadt, sie besichtigten die Thalkirchener Floßlände und eine Wallfahrtskirche. Zum Abschluss nahmen alle an einem Gottesdienst mit Kardinal Reinhard Marx im Liebfrauendom teil. Der nächste deutsche Flößertag findet 2023 in Reinhardshagen (Weser) statt, im Jahr darauf in Lechbruck im Ostallgäu.

Hintergrund

Die Flößerei brachte Wohlstand

Das Alte Testament 
(1 Kön 5,23 EU) erwähnt, dass der König von Tyros Zedern- und Tannenholz in Form von Flößen übers Mittelmeer an König Salomo lieferte. Steigende Bevölkerungszahlen Ende des Mittelalters und der Schiffbau führten zu einer Holznot. Die Flößerei erhielt mit der Industrialisierung einen Aufschwung bis zur zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, weil das Wegenetz ja noch nicht ausgebaut war. Eisenbahn und Lkw bedeuteten das Ende. 2014 wurde die Flößerei in das Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes in Deutschland aufgenommen und steht vor der weltweiten Aufnahme der Unesco.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Vier Varianten sind derzeit im Gespräch, die Hohberger hätten am liebsten die Variante VO, der Ausbau der aktuellen Strecke, die derzeit nicht mehr im Rennen ist. Oder aber V4 oder V4b. 
vor 2 Stunden
Hohberg
Bürgermeister und Gemeinderat positionieren sich einstimmig zu den Plänen Autobahnzubringer Offenburg Süd. Am liebsten V0, mindestens aber V4 oder V4b. Von Offenburg tief enttäuscht.
Gratulanten und Geehrter: von links Claus Wußler, Roland Wußler, Franz Braun (Ehrenkommandant der Abteilung Reichenbach), Ortsvorsteher Markus Späth, Dirk Schäfer sowie Kreisbrandmeister Bernhard Frei.
vor 2 Stunden
Feuerwehr Reichenbach
Hauptversammlung der Feuerwehr-Abteilung Reichenbach bot einen Rückblick auf drei Jahre: 40 Einsätze absolviert. Feuerwehr-Urgestein Franz Braun ist nun Ehrenkommandant der Abteilung.
Als heißer Muntermacher wurden 80 Liter Bohnensuppe verkauft.
vor 2 Stunden
Offenburg - Zell-Weierbach
Der Landfrauen-Verein Offenburg-Land hat Narren mit Speisen und Getränken versorgt. Zudem kündigen sie den Bezirks-Landfrauennachmittag am 1. April an.
Die Tageskarte im Freizeitbad Offenburg kostet ab 1. März 9,50 Euro.
vor 4 Stunden
Neue Eintrittstarife
Ab 1. März wird's teurer: Der Gemeinderat hat am Montagabend die Tarife für den Besuch des Offenburger Freizeitbads erhöht. Freie-Wähler-Stadtrat Mario Vogt fordert vergünstigte Jahreskarten für Offenburger.
Das Rathaus in Zunsweier.
vor 5 Stunden
Fragestunde in Zunsweier
In Zunsweier wurde über das "Pop-Up"-Projekt informiert. Auch weitere offene Fragen wurden beantwortet.
Jan Rendels verspricht: „Kommt, ich heize euch nochmals richtig ein.“
vor 7 Stunden
Fasentsausklang
Schlagerparty mit Jan Rendels am 21. Februar in Griesheim eingeplant.
Schulleiter Trudpert Hurst (von links), Helmut Bussler von „Hydro Extrusions“, Konrektor Christoph Albrecht und Lehrerin Tanja Dannenmann beschließen eine neue Bildungspartnerschaft der Astrid-Lindgren-Schule.
vor 7 Stunden
Offenburg
Die Astrid-Lindgren-Schule hat eine neue Bildungspartnerschaft geschlossen: Besonders interessant ist für die Schule bei „Hydro Extrusions“ die enge Begleitung der Auszubildenden.
Eine Kolumne von Dietmar Ruh.
vor 14 Stunden
"Der Harmersbacher"
Es ist manchmal wie abgesprochen. Kaum hat sich der Autor dieser Zeilen in fünf Folgen durch die Eigenheiten des Zeller Verkehrsübungsplatzes gekämpft, könnte er gleich die nächste Serie starten. Arbeitstitel: „Abenteuer in der B-33-Baustelle“.
Die Narrenzunft Wildsaue vum Klingelberg aus Durbach sind am Wochenende die Ausrichter des Reblandtreffens.
vor 15 Stunden
Durbach
Beim 40. Reblandtreffen in Durbach sind am Wochenende, 4. und 5. Februar, 75 Zünfte und Musikgruppen dabei. Der Höhepunkt ist am Sonntag der Festumzug.
Der geplante Autobahnzubringer Offenburg-Süd soll in Verlängerung der B33 auf die A5 führen. 
vor 17 Stunden
Offenburg
Der Grünen-Antrag, alle verbleibenden Trassen für den Autobahn-Zubringer Offenburg-Süd abzulehnen, ist im Offenburger Gemeinderat gescheitert. Das Gremium verabschiedete stattdessen eine Resolution, in der die V3-Trasse befürwortet wird.
Der amtierende Offenburger Feuerwehrkommandant Peter Schwinn geht im Sommer in den Ruhestand
vor 17 Stunden
Offenburg
Einen neuen Kommandant bekommt die Offenburger Feuerwehr ab dem 1. Juni.
Von Christian Wagner
vor 17 Stunden
Kommentar zum Flugplatz Offenburg
In einem Kommentar kritisiert OT-Lokalchef Christian Wagner die überfrachtete Tagesordnung der Gemeinderatssitzung und hofft, dass nach der Vertagung die Chance genutzt wird, die bislang fehlende Bürgerbeteiligung beim Thema Flugplatz Offenburg nachzuholen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.