Christiane Messerschmidt
Dossier: 

Das Raue und Geschliffene harmonieren: Künstlerin im Porträt

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. September 2021

(Bild 1/2) Christiane Messerschmidt hat eine enge Verbindung zu Steinen, sie sind für sie lebendig. Steine sind das Material, aus dem die Rheinauer Bildhauerin ihre Kunstwerke herstellt. ©Ellen Matzat

In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (63): Christiane Messerschmidt, die in Rheinau ihre „Werkstatt für Lebendige Steine“ betreibt. Die 58-jährige Bildhauerin hat ein ganz besonderes Verhältnis zu Steinen.

Es gibt zwei Ansätze, wie man eine Skulptur auf den Weg bringt“, sagt Christiane Messerschmidt. „Entweder man hat eine Idee und sucht sich den entsprechenden Stein dafür oder man findet einen Stein und stellt fest, dass dieser schon fast fertig ist und man manchmal nur noch ganz wenig wegnehmen muss.“ Für die Rheinauer Künstlerin haben gerade auch Bruchsteine eine Geschichte und strahlen viel Leben aus – daher kommt auch der Name ihrer Werkstatt in Rheinau – die „Werkstatt für Lebendige Steine“.

Nichts Totes mehr

„Für mich ist ein Stein kein totes Material, sondern es haben alle eine Geschichte von mehreren Millionen Jahren hinter sich“, erklärt die 58-Jährige. Marmor und Alabaster, ihre bevorzugten Materialien, sind Kalkgesteine, die aus zusammengepressten Knochen, Muscheln oder Tierschalen bestehen und ins Erd­innere gedrückt wurden, weil sich Berge verschoben haben. Dann kam die Masse mit Magma in Verbindung, wurde aufgekocht, kristallisierte aus, wurde bei einer erneuten Erdverschiebung wieder nach oben gedrückt und ist auf einmal Marmor. „Wenn ich mir beim Bearbeiten eines Marmorsteins vorstelle, dass dies mal kleine Tierchen waren, ist es nichts Totes mehr, sondern etwas ganz Lebendiges“, erklärt die Bildhauerin.

Zierliche Künstlerin

Um der Schwerkraft ein Schnippchen zu schlagen, benötigt die zierliche Künstlerin viele Tricks, denn ein Stein wiegt schnell 70 Kilo und manchmal deutlich mehr. Die 58-Jährige fängt an einer Stelle mit der Bearbeitung an und macht diese fertig. Dann arbeitet sie sich Stück für Stück weiter. Ihre Skulptur hat sie im Kopf und arbeitet in der Regel frei. Aufzeichnen, Notizen oder Skizzen gibt es zwar manchmal, ein Modell aber nie. Sie möchte flexibel auf den Stein eingehen können, auch um manche Besonderheiten des Steins, wie beispielsweise eine Ader, spontan mit einarbeiten zu können.

Eine tolle haptische Erfahrung

Messerschmidt arbeitet meist nicht den kompletten Stein aus, sondern lässt auch gerne Rohstein stehen, weil sie findet, dass dieser schon viel Anmut besitzt. „Wenn das Wilde, Raue mit dem glatt Geschliffenen harmoniert, ist die Skulptur fertig“, erklärt sie. Manchmal möchte sie allerdings auch alles glatt haben und sieht das Wilde im Stein selbst. „Es ist bei meiner Kunst eigentlich immer das Spiel zwischen dem Rauen, Wilden und dem Hochgeschliffenen, Glatten, was beim Darüberstreichen auch eine tolle haptische Erfahrung ist“, sagt sie. Zu Messerschmidts Hauptthemen gehören Sonne, Wasser und Feuer.

Ihr zweites großes Thema ist das Figürliche, von der Aktstudie nach Auguste Rodin bis zur Abstraktion des menschlichen, meist weiblichen Körpers. Das Thema „Mensch“ interessierte Messerschmidt schon immer, von den Proportionen bis zur Bewegung. Das Studium der künstlerischen Anatomie nach Gottfried Bammes gibt ihr dabei eine große Sicherheit. Um etwas anderes auszudrücken weicht sie zwar oft von dem anatomisch Korrektem ab. „Das kann ich aber nur, wenn ich weiß, wie es richtig ist“, betont sie.

Bekanntes Werk in Rheinau

Messerschmidts bekanntestes Werk in Rheinau sind „Die Blicke“, die im Bürgersaal stehen. „Meine Kunst ist für Menschen, die sie hinstellen und nicht in einem Safe verstecken wollen“, bekennt sie. Wenn sie eine neue Skulptur beginnt, ist sie voller Erwartungen, denn aus einem Rohstein kann alles entstehen. „Es liegt an mir, mich zu entscheiden, was nicht immer einfach ist, da die Steine schon von sich aus sehr schön sind“, sagt sie. Aber sie versuche einfach, etwas noch Schöneres daraus zu machen.
Bei Marmor bestehe ein Viertel der Bearbeitungszeit darin, die Form herauszuarbeiten, die restlichen drei Viertel sind Schleifarbeiten. Bei Alabaster liegt dieses Verhältnis bei 1:1.

- Anzeige -

Das Wichtigste ist der Künstlerin, Schönheit in die Welt zu bringen, damit nicht nur Hass und Terror eine Chance haben. „Kunst ist immer sinnvoll, da die Menschen berührt werden und sich darüber austauschen und nachdenken können“, ist sie überzeugt. Die ersten Verkäufe waren für Messerschmidt hart. Heute freut sie sich, wenn jemandem ihre Kunst so gefällt, dass dieser sie für sich haben möchte.

Haus nahm sie gut auf

Messerschmidt stammt nicht aus der Ortenau, sondern aus Berlin. Sie wohnt aber seit 25 Jahren fest in der Ortenau und hat die Region in den letzten 32 Jahren kennen und lieben gelernt. „Wenn mich jemand nach meiner Heimat fragt, ist es die Ortenau, weil ich mich hier unendlich wohl fühle“, sagt sie. „Die Herzensheimat ist viel wichtiger als der Geburtsort“, sagt die 58-Jährige. In Freistett sanierte sie mit ihrem Mann Christoph Hubig ein altes Fachwerkhaus mit 300-jähriger Geschichte unter Denkmalschutzauflagen. Sie hatte schon beim ersten Betreten des Hauses das Gefühl, es nehme sie auf und beschütze sie. „Diese Erfahrung fand ich faszinierend“, erinnert sie sich.

Früher lange gependelt

Messerschmidt wurde in Freistett gut aufgenommen. Dasselbe erlebte sie in Rheinau-Diersheim, wo sie vor neun Jahren ihre Werkstatt für Lebendige Steine eröffnete. Messerschmidt kam durch ihren Mann Christoph Hubig, Universitätsprofessor für Philosophie, in die Ortenau. Sie lernte ihn in Berlin kennen, seine Eltern hatten ein Ferienhaus in Freistett. Lange pendelten die beiden zwischen Rheinau, Berlin und Leipzig. Als ihr Mann eine Stelle in Stuttgart bekam, wurde Freistett 1997 die ersehnte Wahlheimat der jungen Familie und das Ferienhaus umgebaut.

"Ich wollte das auch machen"

Die 58-Jährige hat Grafik-Design studiert und absolvierte eine Ausbildung als Verlagskauffrau. Sie arbeitete lange im Grafik-Bereich. Aber schon während des Studiums an der „Hochschule der Künste“ ging sie gerne in den Innenhof, weil dort die Bildhauer saßen. „Für mich waren das die richtigen Künstler und ich wollte das auch machen“, erinnert sie sich. Sie fragte Bernhard Heiliger, Professor für Bildhauerei in Berlin, wie denn die Chancen für sie stünden, in diesem Beruf zu arbeiten. Der nahm sie zur Seite, zeigte ihr, dass dort nur junge, kräftige Männer saßen und meinte, sie solle lieber ihre Grafik machen, bildhauern sei zu schwer für sie.

Pikiert über den Rat eines Professors

Etwas pikiert hielt sie sich an den Rat. „Vielleicht hätte ich die Arbeit mit Steinen auch wirklich nicht bis zur Rente durchgehalten“, meint sie, da der Job hart und mit viel schwerer körperlicher Arbeit verbunden ist. Aber irgendwann hätten sie die Steine „einfach gepackt“ – und sie ließ alles andere liegen, um nur noch Skulpturen zu erschaffen. Anfangs lernte sie autodidaktisch. Bereits nach drei Jahren konnte sie mit ihrer Kunst Geld verdienen. Ihre große Werkstatt in Diersheim finanziert sie mit ihrer Arbeit. Zusätzlich lernte sie in den Sommermonaten regelmäßig in der Nähe von Carrara in der Toskana Marmorbildhauerei.

Bildhauer-Treffen in der Toskana

„Carrara ist das größte Marmorabbaugebiet und der größte Steinumschlagplatz der Welt“, sagt die Künstlerin. Seit 2000 Jahren sind dort alle Steine erhältlich. „Es fasziniert mich, dass diese Kultur bereits seit der Römerzeit besteht“, sagt Messerschmidt. Sie fährt bis heute regelmäßig zum Arbeiten in die Toskana, auch um andere Bildhauer zu treffen und Steine zu ordern.

Zur Person

Christiane Messerschmidt

Christiane Messerschmidt wurde am 13. Februar 1963 in Hannover geboren und wuchs in Berlin auf. Seit 1997 wohnt sie in Rheinau-Frei­stett. Nach ihrem Studium arbeitete sie lange in wissenschaftlichen Verlagen und entwickelte für den wissenschaftlichen Springer-Verlag das „Corporate Design“ mit. 2006 hatte sie ihre erste größere Ausstellung als Bildhauerin und entschied sich, ab sofort nur noch Steinbildhauerei zu betreiben. Die 58-Jährige stellt erfolgreich aus und gibt Bildhauerkurse. Sie beteiligte sich an vielen Ausstellungen, so war sie mehrfach bei der „art“ in Karlsruhe vertreten und stellte etwa in Köln, München, Düsseldorf, Stuttgart, Berlin, Baden-Baden, Luxemburg, Straßburg und Paris aus. Sie hat vier Kinder und vier Enkel.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die Geothermieanlage Vendenheim hat zwischenzeitlich ihren Betrieb eingestellt. Fehler bei der Bohrung hatten – auch in der Region Kehl – deutlich spürbare Erdbeben verursacht.
vor 11 Stunden
Diskussionsveranstaltung
Bei einer Veranstaltung des Regionalverbands Südlicher Oberrhein zur Tiefengeothermie ging es vor allem um die durch die Havarie von Vendenheim ausgelöste Debatte um die Sicherheit.
Die Nachfrage nach Impfungen bei offenen Impfaktionen ist groß. 1000 Corona-Impfungen haben die beiden am Ortenau-Klinikum Offenburg angesiedelten Mobilen Impfteams laut deren Leiter Urs Kramer innerhalb von zwölf Tagen verabreicht.
vor 14 Stunden
Mobile Impfteams im Dauereinsatz
Die zwei verbliebenen Mobilen Impfteams in der Region verzeichnen eine unerwartet starke Nachfrage. Der Leiter der Impfteams warnt davor, das Impfangebot zu schnell einzustellen.
vor 15 Stunden
Appenweier - Urloffen
In Appenweier-Urloffen hat am Freitagnacht ein Wohnhaus gebrannt. Laut Polizei ist bei dem Brand eine Person ums Leben gekommen sein.
vor 16 Stunden
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Der Stein des Anstoßes: An diesen geteilten Facebookbeiträgen entzündet sich Leon Kuderers Unmut.
vor 17 Stunden
Grüne Jugend prangert Facebookposts von Pressesprecher an
Weil er sich an den seiner Meinung nach „rassistischen Posts“ des Feuerwehrsprechers stört, ist Leon Kuderer aus der Feuerwehr Offenburg ausgetreten. Die Grüne Jugend fordert den Rauswurf des Pressesprechers.
De Hämme
vor 18 Stunden
Ortenau
De Hämme weiß, wie man bei der Gattin Eindruck schinden kann.
Unternehmer aus der Region informierten sich beim WVIB-Unternehmergespräch bei Hiwin in Offenburg, einer Tochterfirma des gleichnamigen taiwanesischen Mutterkonzerns, unter anderem über kulturelle Unterschiede zwischen Deutschland und Taiwan. Hiwin-Geschäftsführer Werner Mäurer (vorne in der Mitte) berichtete von seinen jahrzehntelangen Erfahrungen aus der Praxis. Mit dabei war auch Winfried Lieber, der Ex-Rektor der Hochschule Offenburg (Fünfter von Links).
22.10.2021
WVIB-Unternehmergespräch
Ein Unternehmergespräch des WVIB bei Hiwin in Offenburg, das zu einem taiwanesischen Konzern gehört, beschäftigte sich mit kulturellen Unterschieden in der wirtschafltichen Zusammenarbeit.
Feierten das 25-jährige Bestehen des Kuratoriums (vorne von links): Johannes Vetter, Christina Obergföll, Hans Weber, Matthias Brandis, Charlotte Niemeyer, Werner Kimmig, Willi Stächele. Hinten: Bernd Rendler (links), Boris Obergföll (rechts).
22.10.2021
Kuratorium für Wissenschaft und Forschung
Das Kuratorium für Wissenschaft und Forschung des Fördervereins für krebskranke Kinder Freiburg hat sein 25-jähriges Bestehen gefeiert. Die größte Herausforderung ist der Bau des neuen Elternhauses.
Die Preisträger des Weinbaugebiets Ortenau: Andreas Laible, Durbach (untere Reihe von links), Kellermeister Christian Idelhauser, Schwarzwaldweingut, Florian Kersten, Weingut Nägelsförst Baden-Baden, (Mitte) Josef Rohrer, Weingut Schwörer, Alfred Männle, WG Durbach, (obere Reihe) Michael Huber, Kellermeister Alder Gott, Thomas Männle, Schwarzwaldweingut, Rüdiger Nilles und Stephan Danner (beide WG Durbach) und Bruno Serrer, Weingut Schwörer.
22.10.2021
Prämierung
Bei der Gebietsweinprämierung des Badischen Weinbauverbands errang die Ortenau fünf Ehren- und zwei Staatsehrenpreise. Zum besten Betrieb Badens wurde Andreas Männle gekürt.
22.10.2021
Schutterwald
Weil er mit dem Mobiltelefon in der Hand am Donnerstag auf der A5 bei Schutterwald fuhr, fiel ein 23 Jahre alter Mann einer Streife des Verkehrsdienstes Offenburg auf und wurde daher anschließend einer Kontrolle unterzogen. Mit Folgen.
Zwar ist allgemein in der Wirtschaft am Oberrhein ein Aufwärtstrend erkennbar, doch einzelne Branchen wie die Automobilindustrie oder das Gaststättengewerbe leiden stark unter Fachkräftemangel und geänderten Rahmenbedingungen.
22.10.2021
Aufschwung mit Tücken
Der neue Konjunkturbericht der IHK Südlicher Oberrhein belegt zwar eine konjunkturelle Erholung. Doch die Industrie ist ohne neue Zuwächse. Auch das Hotel- und Gastgewerbe hat noch Probleme.
22.10.2021
Von Halloween bis Winter
Kürbisse und Tannenbäume, Hexen und gebrannte Mandeln: Der Europa-Park vereint dieses Jahr Halloween und Weihnachten. Der Freizeitpark öffnet dafür seine Türen im Winter zum ersten Mal durchgehend.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Individuell planbar: PLAMENCO-Decken lassen sich wie hier mit LED-Tunable-White-Stripes problemlos kombinieren. Die LED-Stripes sind stufenlos dimmbar von Tageslichtweiß bis Warmweiß.
    21.10.2021
    Individuell Wohnen mit Plameco-Lehmann in Zell a.H.
    Modernisieren kann so einfach sein – wenn man den richtigen Partner zur Seite hat. So bekommen Räume mit neuen Decken von PLAMECO beispielsweise eine ganz neue Ausstrahlung. Ihre neue (T)Raumdecke gestaltet PLAMECO-Lehmann in Zell a.H meist. in nur einem Tag!
  • Inhaber Simon Zimmer und Ehefrau Juliane bieten am verkaufsoffenen Sonntag ein ganz besonderes Halloween-Programm.
    21.10.2021
    Küchen Baum, Achern, lädt zum Halloween-Event am 31. Oktober
    Nein, zum Gruseln ist es nicht, was die Kunden im stets aktuellen Showroom in Achern erwartet. Im Gegenteil: Mit einem bunten Themen-Programm machen Information und Beratung der ganzen Familie Spaß.
  • Das Team der Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH kennt den Immobilienmarkt in Baden genau. Es schnürt ein Komplettpaket vom Angebot bis zum Verkauf. 
    21.10.2021
    Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH: Ihr Partner
    Der Immobilienmarkt ist schwierig geworden und hat sich zum Verkäufer-Markt entwickelt. Aber: Nach welchen Kriterien richten sich reelle Preise in der Region? Antworten können da nur Experten wie die Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH geben. 
  • Für viele Familien wird der Traum aktuell wahr: das eigene Häuschen.
    20.10.2021
    Wohneigentum: Eine gute Investition in die Zukunft
    Wenngleich Bau- und Materialpreise steigen, legten die Baugenehmigungen im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr noch einmal deutlich zu, so Handwerkskammerpräsident Johannes Ullrich. Investiert werde in Neu- und Umbauten sowie in Sanierungen.