Landwirtschaftlicher Betrieb

4 Verletzte nach Getreidespeicher-Explosion in Straßburg

Autor: 
red/dpa/maj/ba
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Juni 2018

(Bild 1/3) ©Cabinet du préfet

Auf dem Gelände eines landwirtschaftlichen Betriebs in Straßburg an der Grenze zu Kehl hat es am Mittwochmorgen eine Explosion gegeben. Vier Menschen wurden nach Angaben der französischen Polizei verletzt, drei davon schwer.

In Straßburg hat es am Mittwoch gegen 9.30 Uhr eine Explosion gegeben. Wie die französische Polizei via Twitter berichtet, ereignete sich diese in einem Silo eines landwirtschaftlichen Betriebs auf der Straße Rhin-Napoléon. Diese ist wegen des Vorfalls in beide Richtungen gesperrt.

Am Vormittag bestätigte Yves Seguy, Generaldirektor der Präfektur Bas-Rhin, dass die Explosion bei Schweißarbeiten ausgelöst wurde. Bei der Explosion sei das Dach gesprengt worden, wodurch Asbest freigesetzt worden sei und das nun beseitigt werden müsse. Ein neben dem beschädigten Gebäude stehender Turm sei einsturzgefährdet. Sicherheitskräfte versuchen, den Turm zu stabilisieren. Daher sei das Gelände im Umkreis von rund einem Kilometer komplett abgesperrt worden. Auch Schulen im Umkreis von zehn Kilometern sind geschlossen – Schüler dürften die Gebäude vorerst teilweise nicht verlassen.

Ein Augenzeuge sagte der Zeitung »Dernières Nouvelles d'Alsace« (DNA), er habe von einem Kran in der Nähe aus einen riesigen Feuerball aufsteigen sehen. Die Präfektur rief die Bürger auf, die Gegend um den Hafen im Osten der elsässischen Stadt zu meiden.

 

 

- Anzeige -

Auf Twitter haben mehrere Nutzer Bilder der großen Rauchwolke im Viertel "Port-du-Rhin" veröffentlicht. Die DNA sprach zunächst von elf verletzten Menschen. Die französische Polizei teilte auf Twitter aber mit, dass elf Menschen zwar vor Ort waren, verletzt wurden aber nur vier. Drei davon schwer. Diese wurden laut DNA mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen und sollen weiter in ein Zentrum für schwere Brandverletzungen gebracht werden.

 

 

Die Präfektur rief die Bürger auf, die Gegend um den Hafen im Osten der elsässischen Stadt zu meiden. Ein Bereich von 200 Metern um den Unglücksort wurde abgesichert. Mitarbeiter von Firmen in dieser Zone sollten ihren Arbeitsplatz vorerst nicht verlassen.

Zu den Ursachen der Explosion gab es zunächst keine offiziellen Angaben. Marc Moser, Präsident der Firma Comptoir Agricole, der das Silo gehörte, sagte den »Dernières Nouvelles d'Alsace«, er vermute eine Staubexplosion. Diese könnte durch Funken ausgelöst worden sein, die im Zuge von Instandhaltungsarbeiten entstanden seien.

Das Silo sei zum Zeitpunkt der Explosion nicht voll gewesen, sagte Moser. In dem Behälter werde Getreide aufbewahrt, bevor es auf Schiffe verladen werde.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Entscheidung des Bundesverfassungsgericht
vor 18 Minuten
Der 2013 eingeführte Rundfunkbeitrag ist im Großen und Ganzen mit dem Grundgesetz vereinbar. Menschen mit zwei Wohnungen, die den Beitrag bisher doppelt zahlen müssen, werden aber zu stark benachteiligt. Das hat das Bundesverfassungsgericht mit dem am Mittwoch verkündeten Urteil entschieden.
Ein Arzt hält im Kreißsaal einer Frauenklinik ein neugeborenes Baby, das per Kaiserschnitt zur Welt kam, in den Händen.
Frankfurt/Berlin
vor 41 Minuten
Für die Gesundheit ihres Babys würden die meisten Eltern wohl vieles ausprobieren. Ein neuer Trend aus dem Ausland heißt Vaginal Seeding.
Ein Jungstorch landet neben seinen vier Geschwistern in einem Storchennest in der Leinemasch südlich von Hannover.
Berlin
vor 57 Minuten
Störche in vielen Regionen Deutschlands haben in den vergangenen Wochen von der warmen und trockenen Witterung profitiert. Zwar seien zunächst wegen der Trockenheit auch ein paar Junge gestorben gegeben, aber insgesamt habe sich das Wetter eher positiv auf den Bruterfolg ausgewirkt, sagte der...
Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, will Besitzer von Brachflächen zum Bauen verpflichten.
Berlin
vor 1 Stunde
In Regionen mit Wohnungsnot sollten Besitzer von Brachflächen nach Ansicht des Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck zum Bauen von Häusern verpflichtet werden.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) spricht im Deutschen Bundestag.
Berlin
vor 1 Stunde
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Pflegekräfte entlasten, indem künftig bestimmte Leistungen auch durch reine Betreuungsdienste übernommen werden dürfen.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesfamilienministerin Giffey (SPD) besuchen in Köln das Hilfe-Telefon «Gewalt gegen Frauen».
Köln
vor 1 Stunde
Manchmal hören die Beraterinnen des Hilfetelefons «Gewalt gegen Frauen» im Hintergrund Geschrei und Gepolter. Dennoch können sie nur dann die Polizei alarmieren, wenn die Anruferin damit einverstanden ist und ihnen ihren Namen und ihre Adresse nennt.
Das Bundeskabinett befasst sich unter anderem mit einem Gesetzentwurf zur Einstufung Georgiens, Algeriens, Marokkos und Tunesiens als sichere Herkunftsstaaten.
Berlin
vor 1 Stunde
Das Bundeskabinett will die nordafrikanischen Maghreb-Länder als «sichere Herkunftsstaaten» einstufen. Das Vorhaben war in der zurückliegenden Legislaturperiode im Bundesrat gescheitert - am Widerstand der Landesregierungen mit Grünen- und Linken-Beteiligung.
Die EU-Kommission will Google laut Medienberichten mit der nächsten Rekord-Wettbewerbsstrafe überziehen.
Brüssel/New York
vor 3 Stunden
Die EU-Kommission will Google laut Medienberichten an diesem Mittwoch mit der nächsten Rekord-Wettbewerbsstrafe überziehen. Diesmal geht es um das Smartphone-Betriebssystem Android.
Ein Mann mit einer Kippa nimmt an der Solidaritätskundgebung «Berlin trägt Kippa» der Jüdischen Gemeinde teil.
Berlin
vor 3 Stunden
Judenhass im Netz hat einer Studie zufolge deutlich zugenommen. Wissenschaftler der Technischen Universität Berlin (TU) haben über vier Jahre Beiträge in den Sozialen Medien untersucht und sind zu diesem Ergebnis gekommen.
Der Rettungswagen liegt nach einem Unfall auf der Seite.
Hamburg
vor 3 Stunden
Ein Rettungswagen mit einer hochschwangeren Frau ist in Hamburg nahe dem Stadtpark mit einem Auto zusammengestoßen und umgekippt. Es gab bei dem Unfall am Dienstagabend fünf Verletzte, wie eine Sprecherin des Lagezentrums der Polizei sagte.
Sitzung des Bundeskabinetts im Bundeskanzleramt (Archivbild).
Berlin
vor 3 Stunden
Unmittelbar vor dem erwarteten Beschluss eines Gesetzentwurfs gegen Langzeitarbeitslosigkeit im Bundeskabinett sind in der Union Forderungen nach weiteren Reformen laut geworden.
US-Präsident Trump steht wegen seiner Äußerungen während einer Pressekonferenz mit Kremlchef Putin in Helsinki in der Kritik.
Washington
vor 4 Stunden
US-Präsident Donald Trump ist dem Vorwurf entgegengetreten, er hege zu große Sympathien für Russland. «Ich bin nicht pro-russisch, ich bin für niemanden», sagte Trump in einem an diesem Dienstag ausgestrahlten Interview des Senders Fox News.