Erderwärmung

2023 – das erste Jahr weltweit über 1,5 Grad

Markus Brauer/dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Februar 2024
Acht Eichen werfen ihren Schatten auf eine vertrocknete Wiese am Zwenkauer See in Sachen: Alle EU-Staaten sind Analysen zufolge noch weit entfernt von dem im Pariser Klimaabkommen formulierten Ziel, die Erderwärmung bei 1,5 Grad Celsius zu begrenzen.

Acht Eichen werfen ihren Schatten auf eine vertrocknete Wiese am Zwenkauer See in Sachen: Alle EU-Staaten sind Analysen zufolge noch weit entfernt von dem im Pariser Klimaabkommen formulierten Ziel, die Erderwärmung bei 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. ©Foto: dpa/Jan Woitas

Die Erderwärmung hat laut dem EU-Klimawandeldienst Copernicus erstmals über einen Zeitraum von zwölf Monaten dauerhaft über 1,5 Grad Celsius im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter gelegen. Eine Wetterkatastrophe reiht sich an die nächste. Wie geht es weiter?

Von Februar 2023 bis Januar 2024 lag die globale Durchschnittstemperatur um 1,52 Grad Celsius über dem Referenzwert im 19. Jahrhundert, wie das europäischen Erdbeobachtungsprogramms Copernicus am Donnerstag (8. Februar) mitgeteilt hat. Mit einer Durchschnittstemperatur von 13,14 Grad Celsius im Januar 2024 wurde für den Monat ein historischer Rekord erreicht.

Warnung an die Menschheit

„1,5 ist eine sehr große Zahl, und es schadet uns sehr schwer mit Blick auf Hitzewellen, Dürren, Überschwemmungen, verstärkte Stürme und Wasserknappheit in der ganzen Welt“, sagt Johan Rockström vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). „Das hat uns 2023 gelehrt.“ Rockström spricht von einer „Warnung an die Menschheit“.

- Anzeige -

Um katastrophale Folgen des Klimawandels abzuwenden hatte die Weltgemeinschaft 2015 im Pariser Klimaabkommen vereinbart, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad, möglichst aber auf 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. Im vergangenen Jahr lag die globale Durchschnittstemperatur laut Copernicus 1,48 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau (1850-1900).

Dominoeffekt beim Klimawandel: Das Klima kippt

    Durch die bisherige Klimaerwärmung drohen Experten zufolge unumkehrbare Umwälzungen. Das geht aus dem jüngst veröffentlichten „Global Tipping Points Report“ hervor. Die schon heute zu beobachtenden Folgen sind diesem Kipppunkte-Bericht gravierend, wie folgende Übersicht zeigt:

    • Eskalation des Artensterbens: Wenn ein Ökosystem mehrere besonders stark vernetzte Arten verliert, kollabiert es schließlich.
    • Erschöpfung des Grundwassers: Aus mehr als der Hälfte der großen Grundwasserspeicher der Welt wird mehr Wasser entnommen als sich auf natürliche Weise wieder auffüllen kann. Dadurch können Wasserquellen verloren gehen.
    • Schmelzen der Gletscher: Gletscher ziehen sich zurück, wenn ihr Eis schneller schmilzt als neues durch Schnee geformt wird. Aufgrund der Klimaerwärmung schmelzen Gletscher weltweit doppelt so schnell wie in den vergangenen 20 Jahren. Wenn erst einmal der Höhepunkt der Schmelze überschritten ist, weil sich der Gletscher stark verkleinert hat, nimmt die Menge des Schmelzwassers ab. Das hat erhebliche Folgen für die Wasserversorgung, die in vielen Gebieten davon abhängt. Lange Phasen der Trockenheit können die Folge sein.
    • Unerträgliche Hitze: In einigen Weltregionen werden heute schon Temperaturen erreicht, bei denen Menschen kaum noch ohne Hilfsmittel für längere Zeit draußen bleiben können. Dies wird durch den Klimawandel in immer mehr Gebieten vorkommen. Kühlung durch Klimaanlagen und Ventilatoren können sich nur reiche Menschen leisten.
    • Verlust von Versicherbarkeit: Immer schwerwiegendere Katastrophen treiben die Kosten für Versicherungen hoch, bis sie irgendwann nicht mehr bezahlbar sind. Sobald dieser Punkt erreicht ist, haben die Menschen kein wirtschaftliches Sicherheitsnetz mehr.

    Das könnte Sie auch interessieren

    - Anzeige -
    • Reinschauen, informieren, bewerben: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik am 8. und 9. März sind unkompliziert. 
      28.02.2024
      J. Schneider Elektrotechnik: Bewerbertage am 8. und 9. März
      Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteiger, Azubis: Die Bewerbertage bei der J. Schneider Elektrotechnik GmbH in Offenburg richtet sich an Berufseinsteiger und -erfahrene. Am Freitag und Samstag, 8. und 9. März heißt es wieder: Besuchen, Kennenlernen, Bewerben.
    • Planetengetriebe sind das Herzstück der Neugart GmbH.
      27.02.2024
      Die Neugart GmbH aus Kippenheim sorgt für Bewegung
      Planetengetriebe aus den Kippenheimer Werkshallen des Technologieherstellers Neugart GmbH sorgen weltweit für Bewegung in Maschinen aller Art.
    • Sina Bader leitet die Personalabteilung bei Neugart.
      27.02.2024
      Neugart setzt auf Nachwuchs aus eigenen Reihen
      Ausbildung aus Tradition: Seit Jahrzehnten setzt Neugart auf qualifizierten Nachwuchs aus den eigenen Reihen
    • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
      20.02.2024
      Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
      Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.