Berlin

22.000 SPD-Mitglieder beteiligen sich an Umfrage zum Vorsitz

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2019
«Es zeichnet sich ab, dass in der Partei ein großer Wunsch besteht, die Mitglieder stark zu beteiligen», sagt Lars Klingbeil.

«Es zeichnet sich ab, dass in der Partei ein großer Wunsch besteht, die Mitglieder stark zu beteiligen», sagt Lars Klingbeil. ©dpa - Kay Nietfeld

Bei der SPD haben sich bis kurz vor Einsendeschluss mehr als 22.000 Mitglieder an einer parteiinternen Online-Umfrage zur Bestimmung des künftigen Parteivorsitzes beteiligt. Das sagte Generalsekretär Lars Klingbeil der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

«Es zeichnet sich ab, dass in der Partei ein großer Wunsch besteht, die Mitglieder stark zu beteiligen», sagte Klingbeil. «Dabei gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Das reicht von Regionalkonferenzen über die Briefwahl.» Er wolle aber nichts vorwegnehmen, so Klingbeil. «Wir werden in den kommenden Tagen im Willy-Brandt-Haus die Vorschläge auswerten.» Klar sei: «Am Ende steht ein Parteitag.»

Nach dem Rücktritt von Parteichefin Andrea Nahles waren die Mitglieder aufgefordert worden, bis zu einschließlich diesem Donnerstag ihre Ideen zum Verfahren an die Parteizentrale zu schicken. «Viele Mitglieder beteiligen sich, weil sie die Umbruchphase als Chance begreifen», sagte Klingbeil. «Das zeigt, die SPD ist sehr lebendig.»

Viele hätten sich auch im persönlichen Gespräch, auf Twitter oder Instagram geäußert. «Da geht es um die Frage der Doppelspitze, da geht es um Verfahren, um die Parteibasis breit zu beteiligen, da sind vielleicht auch schon konkrete Personalvorschläge dabei», sagte Klingbeil. Die SPD sei handlungsfähig. «Wir haben drei Vorsitzende, die die Partei organisieren und vorantreiben, wir haben einen Fraktionsvorsitzenden, der sofort die Führung übernommen hat.» Die drei Vize-Vorsitzenden Malu Dreyer, Manuela Schwesig und Thorsten Schäfer-Gümbel führen die krisengeplagte Partei derzeit kommissarisch, der Abgeordnete Rolf Mützenich die Fraktion.

- Anzeige -

Klingbeil sagte: «Vor der Partei liegt eine spannende Phase, weil wir die Türen jetzt öffnen.» Eine breite Beteiligung biete die Chance, dass sich die Mitglieder mit den Bewerbern stärker identifizieren. An das bevorstehende Kandidatenrennen habe er den Anspruch eines fairen Wettbewerbs. «Es sollte darum gehen, unterschiedliche Charaktere zu zeigen, mit unterschiedlichen politischen und programmatischen Schwerpunkten - und dann zu gucken: Wer berührt die Seele der Partei am stärksten?»

Klar sei, dass man eine Auswahl nur dann habe, wenn mindestens zwei Personen antreten. «Ich mache mir überhaupt keine Sorgen, dass wir am Ende nicht genügend qualifizierte und kompetente Bewerberinnen und Bewerber haben werden», sagte Klingbeil. «Aber zuerst geht es für mich darum, das Verfahren zu beschließen.» Das werde der Vorstand wie angekündigt am 24. Juni tun. «Und dann können sich alle, die ein Interesse an einer Kandidatur haben, melden.» Mehrere mögliche Anwärter wie Schwesig, Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil oder Finanzminister Olaf Scholz hatten bereits gesagt, dass sie keine Wechselpläne haben.

«Wenn wir uns am 24. für eine breite Mitgliederbeteiligung entscheiden, braucht das auch Zeit», sagte Klingbeil weiter. Dann müssten die Kandidatinnen und Kandidaten in der Partei unterwegs sein und sich vorstellen. «Wenn wir ein transparentes Verfahren wählen, gibt es gute Gründe, den Parteitag im Dezember zu belassen.» Im Gespräch war auch ein Vorziehen des für Dezember geplanten Konvents, bei dem auch eine Halbzeitbilanz der großen Koalition gezogen werden soll.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 11 Stunden
Nachrichten
Die E-Zigarette boomt. Nicht nur in den USA, auch in Deutschland. Eigentlich gilt sie als gesündere Alternative zur klassischen Kippe. Mysteriöse Krankheitsfälle und neue Studien werfen Zweifel auf.
21.09.2019
Nachrichten
Er ist wieder da….der geheimnisvolle „Grüne Strahl“ im Straßburger Münster. Im Frühjahr und im Herbst passiert genau das im Straßburger Münster.
21.09.2019
Kommentar des Tages
Das von der Bundesregierung vorgeschlagenen Maßnahmen für mehr Klimaschutz reichen bei Weiten nicht aus.
20.09.2019
Berlin
Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin kritisiert das Klimapaket der Bundesregierung.
20.09.2019
Berlin
Stundenlang haben Union und SPD um einen großen Plan gerungen, damit Deutschand die Klimaziele einhält. Nun ist ein Paket geschnürt.
Trafen sich Anfang der Woche zu einem Gespräch: Boris Johnson (l.) und Jean-Claude Juncker.
20.09.2019
Brüssel
Im Brexit-Streit keimt zarte Hoffnung auf eine rechtzeitige Einigung zwischen Brüssel und London vor dem geplanten britischen EU-Austritt am 31. Oktober.
Nach Messungen des Deutschen Krebsforschungszentrums ist die Schadstoffkonzentration in verrauchten Autos fünf Mal so hoch wie in einer durchschnittlich verrauchten Bar.
20.09.2019
Berlin
Mit gesundheitsschädlichem Passivrauchen von Kindern in Autos soll nach dem Willen mehrerer Bundesländer Schluss sein.
Renate Künast ist vor Gericht mit dem Versuch gescheitert, gegen Beschimpfungen wie «Geisteskranke» auf Facebook gegen sie vorzugehen.
20.09.2019
Berlin
Mehrere Politikerinnen haben Unverständnis geäußert über das Urteil des Berliner Landgerichts zu Beschimpfungen gegen die Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast.
Das deutsche Forschungsschiff «Polarstern» vor Tromsø in Norwegen.
20.09.2019
Tromsø
Rund 350 Tage im Eis der Arktis, 150 davon ist es durchgehend dunkel: Heute (20.30 Uhr) startet das deutsche Forschungsschiff «Polarstern» vom norwegischen Tromsø zur Mammutexpedition «Mosaic».
Klima-Demonstration von Fridays for Future auf dem Hamburger Gänsemarkt.
20.09.2019
Berlin
Von Albanien bis Uruguay, von Aalen bis Zweibrücken: Zum globalen Streik für mehr Klimaschutz an diesem Freitag erwartet die Jugendbewegung Fridays for Future mehrere Hunderttausend Teilnehmer.
Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman empfängt US-Außenminister Mike Pompeo in Jiddah.
20.09.2019
Riad
Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition hat im Jemen rund um die umkämpfte Hafenstadt Hudaida mehrere Ziele der Huthi-Rebellen angegriffen.
Seit Monaten demonstrieren Schüler auch in Offenburg für besseren Klimaschutz. Am Freitag sind auch Berufstätige zur Teilnahme aufgerufen.
20.09.2019
Aktion am heutigen Freitag
Seit Monaten gehen vor allem Schüler freitags auf die Straße statt zur Schule, um für stärkere Klimaschutzmaßnahmen zu protestieren. Zum globalen «Klimastreik» sind nun auch Berufstätige aufgerufen, mitzumachen. In Baden-Württemberg dürften es viele werden – auch in Offenburg und Achern.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.