Berlin

22.000 SPD-Mitglieder beteiligen sich an Umfrage zum Vorsitz

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2019
«Es zeichnet sich ab, dass in der Partei ein großer Wunsch besteht, die Mitglieder stark zu beteiligen», sagt Lars Klingbeil.

«Es zeichnet sich ab, dass in der Partei ein großer Wunsch besteht, die Mitglieder stark zu beteiligen», sagt Lars Klingbeil. ©dpa - Kay Nietfeld

Bei der SPD haben sich bis kurz vor Einsendeschluss mehr als 22.000 Mitglieder an einer parteiinternen Online-Umfrage zur Bestimmung des künftigen Parteivorsitzes beteiligt. Das sagte Generalsekretär Lars Klingbeil der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

«Es zeichnet sich ab, dass in der Partei ein großer Wunsch besteht, die Mitglieder stark zu beteiligen», sagte Klingbeil. «Dabei gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Das reicht von Regionalkonferenzen über die Briefwahl.» Er wolle aber nichts vorwegnehmen, so Klingbeil. «Wir werden in den kommenden Tagen im Willy-Brandt-Haus die Vorschläge auswerten.» Klar sei: «Am Ende steht ein Parteitag.»

Nach dem Rücktritt von Parteichefin Andrea Nahles waren die Mitglieder aufgefordert worden, bis zu einschließlich diesem Donnerstag ihre Ideen zum Verfahren an die Parteizentrale zu schicken. «Viele Mitglieder beteiligen sich, weil sie die Umbruchphase als Chance begreifen», sagte Klingbeil. «Das zeigt, die SPD ist sehr lebendig.»

Viele hätten sich auch im persönlichen Gespräch, auf Twitter oder Instagram geäußert. «Da geht es um die Frage der Doppelspitze, da geht es um Verfahren, um die Parteibasis breit zu beteiligen, da sind vielleicht auch schon konkrete Personalvorschläge dabei», sagte Klingbeil. Die SPD sei handlungsfähig. «Wir haben drei Vorsitzende, die die Partei organisieren und vorantreiben, wir haben einen Fraktionsvorsitzenden, der sofort die Führung übernommen hat.» Die drei Vize-Vorsitzenden Malu Dreyer, Manuela Schwesig und Thorsten Schäfer-Gümbel führen die krisengeplagte Partei derzeit kommissarisch, der Abgeordnete Rolf Mützenich die Fraktion.

- Anzeige -

Klingbeil sagte: «Vor der Partei liegt eine spannende Phase, weil wir die Türen jetzt öffnen.» Eine breite Beteiligung biete die Chance, dass sich die Mitglieder mit den Bewerbern stärker identifizieren. An das bevorstehende Kandidatenrennen habe er den Anspruch eines fairen Wettbewerbs. «Es sollte darum gehen, unterschiedliche Charaktere zu zeigen, mit unterschiedlichen politischen und programmatischen Schwerpunkten - und dann zu gucken: Wer berührt die Seele der Partei am stärksten?»

Klar sei, dass man eine Auswahl nur dann habe, wenn mindestens zwei Personen antreten. «Ich mache mir überhaupt keine Sorgen, dass wir am Ende nicht genügend qualifizierte und kompetente Bewerberinnen und Bewerber haben werden», sagte Klingbeil. «Aber zuerst geht es für mich darum, das Verfahren zu beschließen.» Das werde der Vorstand wie angekündigt am 24. Juni tun. «Und dann können sich alle, die ein Interesse an einer Kandidatur haben, melden.» Mehrere mögliche Anwärter wie Schwesig, Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil oder Finanzminister Olaf Scholz hatten bereits gesagt, dass sie keine Wechselpläne haben.

«Wenn wir uns am 24. für eine breite Mitgliederbeteiligung entscheiden, braucht das auch Zeit», sagte Klingbeil weiter. Dann müssten die Kandidatinnen und Kandidaten in der Partei unterwegs sein und sich vorstellen. «Wenn wir ein transparentes Verfahren wählen, gibt es gute Gründe, den Parteitag im Dezember zu belassen.» Im Gespräch war auch ein Vorziehen des für Dezember geplanten Konvents, bei dem auch eine Halbzeitbilanz der großen Koalition gezogen werden soll.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 5 Stunden
Nachrichten
Katastrophe über Mecklenburg-Vorpommern: Zwei Kampfflugzeuge der Luftwaffe kollidieren in der Luft und stürzen ab. Die Piloten versuchten sich mit dem Schleudersitz zu retten. Zunächst wurde nur einer von ihnen lebend gefunden.
Für den Getränkehandel sind die Sommermonate die wichtigste Geschäftszeit des Jahres.
vor 8 Stunden
Düsseldorf
Die Getränkehändler rechnen zur bevorstehenden Hitzewelle in Deutschland mit einem Kundenansturm. «Die Abfüllung bei den Herstellern läuft auf Hochtouren», so Günther Guder, Geschäftsführender Vorstand beim Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels.
Mit vollem Magen nicht ins Wasser - diesen Tipp dürften die meisten kennen. Aber was ist wirklich dran?
vor 10 Stunden
Frankfurt/Main
«Vor dem Baden bitte duschen» steht in deutschen Schwimmbädern. Aber wie viele Badegäste halten sich daran? Beileibe nicht alle, wie jeder weiß, der ab und zu in ein Hallen- oder Freibad, ein Wellness- oder Spaßbad geht. Die Folgen bedenkt kaum ein Dusch-Verweigerer.
Die Evangelische Kirche Mitteldeutschland hatte im März eine Petition für ein allgemeines Tempolimit gestartet. Innerhalb von vier Wochen kamen mehr als 66.000 Unterschriften zusammen.
vor 10 Stunden
Berlin
Die Grünen im Bundestag unterstützen die Evangelische Kirche Mitteldeutschland (EKM) bei ihrer Forderung nach einem Tempolimit auf Autobahnen.
Vor fünfeinhalb Jahren waren die Mitglieder der SPD aufgerufen, über den Koalitionsvertrag von 2013 abzustimmen. Nun geht es um die Frage, wie die rund 438.000 Mitglieder an der Wahl der neuen Parteispitze beteiligt werden sollen.
vor 10 Stunden
Berlin
Nach dem Rücktritt von Andrea Nahles will sich die SPD-Spitze an diesem Montag auf einen Weg einigen, wie der künftige Vorsitz bestimmt werden soll.
Pkw des Elektroauto-Herstellers e.Go. Was zu tun ist, um möglichst schnell möglichst viele E-Autos auf die Straße zu bringen, dürfte die zentrale Frage beim Autogipfel im Kanzleramt sein.
vor 10 Stunden
Berlin
Deutschland muss beim Klimaschutz erheblich nachlegen - das gilt gerade für den Verkehr. Die Debatte darüber nimmt Fahrt auf und kann Folgen für Millionen Passagiere und Fahrzeugbesitzer haben.
vor 11 Stunden
Verfassungsgericht entscheidet am 22. Juli
Es war ein beispielloser Vorgang: Im Dezember mussten Polizisten die AfD-Politiker Räpple und Gedeon aus dem Sitzungssaal des Landtags in Stuttgart führen. Dagegen wehren sich die beiden vor dem Verfassungsgericht. Das endgültige Urteil soll am 22. Juli gefällt werden.
vor 14 Stunden
Kommentar des Tages
US-Präsident Donald Trump ist nach seinen Worten ohne Vorbedingungen zu Gesprächen mit dem Iran bereit. »Ich will keinen Krieg, und wenn es einen gibt, wird es Vernichtung geben, wie man sie vorher nicht gesehen hat«, sagte Trump in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview des US-Senders NBC. 
vor 14 Stunden
Interview der Mittelbadischen Presse
Der außenpolitische Sprecher der Grünen, Omid Nouripour, fürchtet eine weitere Eskalation des Konflikts zwischen den USA und dem Iran. Und dafür sei auch Europa mitverantwortlich, erklärte Nouripour gestern im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse in Berlin.  
23.06.2019
USA/Iran
US-Präsident Trump verbindet indirekte Drohungen mit einer Vision: den Iran mit Wirtschaftshilfen "wieder großartig" machen.
23.06.2019
Freiburg
Einer 18-Jährigen wird in einer Freiburger Disco etwas ins Getränk gemischt, draußen wird sie von rund einem Dutzend junger Männer vergewaltigt. So sehen es die Ermittler. Verhandelt wird ab Mittwoch ein Fall, der auch politisch Zündstoff hat.
22.06.2019
Pro und Kontra
Kevin Kühnert, der Vorsitzende der SPD-Jugendorganisation Jusos, gilt vielen als Hoffnungsträger der Partei. Aber sind denn die Erwartungen, die in den 30-Jährigen gesetzt werden, auch gerechtfertigt? Man kann da unterschiedlicher Ansicht sein, wie unser »Pro & Kontra« belegt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.06.2019
    Hochzeiten und andere Festlichkeiten
    Die Modeboutique in Achern ist die richtige Adresse für jeden Anlass: Ob Hochzeiten, Abschlussfeiern oder andere Festlichkeiten, die Auswahl im Geschäft ist groß.
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.