Verheerendes Feuer

3 Monate nach dem Brand: Wie geht's der Pariser Notre-Dame?

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juli 2019

©dpa/Michael Euler/AP

Für Paris-Besucher steht Notre-Dame ganz oben auf Liste. Das hat sich auch nach dem Brand kaum verändert. Jeder will sehen: Wie sieht das weltberühmte Wahrzeichen jetzt aus? Doch für das Viertel rund um die Kathedrale hat sich einiges verändert.

Es ist nicht so, als wäre nichts los. Ganz im Gegenteil. Kurz vor die Absperrung stellen, ein Foto noch - dann aber weiter, Platz machen für die nächsten. Drei Monate ist es nun her, dass ein verheerendes Feuer Notre-Dame schwer beschädigt hat. Der Spitzturm der Kathedrale fiel am Abend des 15. April den Flammen zum Opfer, das Dach stürzte weitgehend ein. Jetzt ist auf der Île de la Cité, auf der das mächtige Bauwerk in Paris thront, alles wie immer. Und irgendwie auch überhaupt nicht.

Vorplatz gesperrt

Der große Vorplatz vor Notre-Dame ist immer noch gesperrt. Hier tummelten sich vor dem Feuer Hunderte Touristen, standen Schlange, um sich die weltbekannte Sehenswürdigkeit von innen anzuschauen. Nun steht mitten auf dem Platz eine beigefarbene Absperrung mit Stacheldraht - sie versperrt die Sicht auf den Eingang der Kathedrale. Hinter ihr gehen die Bauarbeiten ihren Gang. Der eigentliche Zaun, der Besucher abhält, steht noch einige Dutzend Meter davor. Touristen, die auf Zäune starren, sozusagen.

»Ich finde es schade, dass man nicht reingehen kann«, sagt Ina Eiberger aus Speyer (Rheinland-Pfalz). Sie ist mit ihrer Familie zu Besuch in Paris, kennt die Kirche noch von früher. Gerne hätte sie Notre-Dame auch den Kindern von innen gezeigt. »Wir waren natürlich neugierig - wie sieht die Kathedrale jetzt von außen aus und kann man was sehen?«, erzählt sie. Die vielen Zäune und Gerüste zeigten zumindest, dass Notre-Dame wieder aufgebaut werde - und das sei gut.

Auch Lukas Engelberger aus dem schweizerischen Basel war schon fünf oder sechs Mal hier - auch wenn es schon viele Jahre her ist. »Das ist schon traurig«, sagt der Familienvater über die Zerstörung. Und er sagt etwas, was vielleicht viele Besucher denken, wenn sie direkt vor dem mächtigen Bauwerk stehen. »Es ist schwierig, man sieht ja die Schäden nicht so gut. Die Struktur der Kirche steht ja noch, deshalb ist das gar nicht so gut abschätzbar, wie schlimm die Schäden sind.«

Kein Dach

- Anzeige -

Und tatsächlich - wer sehen will, was das Feuer angerichtet hat, kann dies an den Ufern der Seine besser erkennen als auf der Stadtinsel. Denn wer von der Seite auf das Kirchenschiff schaut, sieht, wie sich das Feuer durch das Dach gefressen hat. Dort stehen Kräne, Netze wurden gespannt und Holzstützen angebracht. Vor dem Brand fanden an der mächtigen Kathedrale Bauarbeiten statt - das riesige Gerüst auf dem Dach steht noch immer - es ist merkwürdig in sich zusammengeschmolzen. Das Dach selbst - es fehlt.

Der Brandursache sind die Ermittler immer noch nicht viel näher gekommen. So viel steht fest: Ein krimineller Hintergrund ist wohl ausgeschlossen. Das Feuer sei entweder durch einen Fehler im elektrischen System oder eine nicht richtig ausgedrückte Zigarette ausgelöst worden. Und auch eine andere Sache zieht sich hin: Die Bleiverschmutzung. Deswegen bleibt der Vorplatz vorerst geschlossen - weitere Reinigungsarbeiten sind nötig. Vor allem in der Dachkonstruktion und der Turmabdeckung der Kathedrale war viel Blei verarbeitet gewesen. Es war bei dem Feuer geschmolzen.

Für die vielen Händler und Restaurants auf der berühmten Île de la Cité ist der andauernde Ausnahmezustand im Viertel ein Drama. Die Brandkatastrophe sei auch eine Katastrophe für die Gegend, klagt Patrice LeJeune, Präsident des Händlervereinigung von Notre-Dame. Nach dem Brand seien viele Läden praktisch fünf bis sechs Wochen geschlossen gewesen.

Schlecht fürs Geschäft

Wegen der Absperrungen kämen viele Touristen nur für ein Foto, blieben aber nicht länger im Viertel. Und das sei schlecht fürs Geschäft. Der Umsatz der Händler liege aktuell nur noch zwischen 40 und 70 Prozent des Üblichen, schätzt LeJeune. Besonders schlimm sei es für die Restaurants und Geschäfte in den kleinen Straßen direkt an der Kathedrale. Dort gebe es nun düstere Durchgänge zwischen Häusern und Trennwänden - wenig einladend.

Frankreichs Finanzminister Bruno LeMaire hatte den Geschäftsleuten im direkten Umfeld der Kathedrale im Juni 350 000 Euro Hilfen zugesichert. Das reiche auf die Dauer nicht aus, kritisiert LeJeune. »Sie hören uns zu, aber sie handeln nicht«, sagt er. »Was wird im Herbst passieren? Was wird im Winter passieren? Was wird nächstes Jahr passieren? Wir wissen es nicht.«

Fünf Jahre - so lautet Präsident Emmanuel Macrons ehrgeiziger Plan für den Wiederaufbau. Und in der Zwischenzeit? Auf dem Vorplatz der Kathedrale soll ein Andachtsraum errichtet werden - sobald es die Sicherheitsbedingungen zulassen. Dort sollen Gläubige auch die Beichte ablegen können, hieß es von der Erzdiözese. Bis dahin wird es wohl weiter Schnappschüsse vor Zäunen geben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 4 Stunden
Baden-Württemberg
Grün-Schwarz nennt Eckpunkte für einen Alternativentwurf zum Volksbegehren „Rettet die Bienen“ für mehr Artenschutz. Dessen Initiatoren begrüßen den Schritt und setzen die Unterschriftensammlung aus.
vor 5 Stunden
Kommentar
Der Grabenkrieg ist wohl beendet: Der Gütevorschlag der Landesregierung zum Volksbegehren wurde von Aktivisten akzeptiert. Sie haben ohnehin bereits viel erreicht.
vor 8 Stunden
Nachrichten
Trotz des Attentates vom 11. Dezember vergangenen Jahres am Rande des Straßburger Weihnachtsmarktes will die Stadt für die diesjährige 450. Ausgabe des "Marché de Noël" sich nicht unterkriegen lassen. Doch das Sicherheitskonzept soll anders als im vergangenen Jahr sein.
Gustav Gerneth (M) feiert mit Familienangehörigen und Havelbergs Bürgermeister Bernd Poloski seinen 114. Geburtstag.
vor 11 Stunden
Havelberg
Der wohl älteste Mann Deutschlands - und einer der ältesten weltweit - hat in Havelberg (Sachsen-Anhalt) seinen 114. Geburtstag gefeiert.
Eine neue Entwicklungsstufe im populären Online-Spiel wurde vorgestellt. Neue Standorte und mehr Natur sind jetzt in der Spielwelt zu finden.
vor 13 Stunden
New York
Die Auszeit für Fans des populären Online-Spiels «Fortnite» ist nach gut einem Tag vorbei. Der Publisher Epic startete das Spiel mit einer frischen Spielwelt neu.
vor 14 Stunden
Karlsbad-Langensteinbach
Bei einer Auseinandersetzung zweier Gruppen von jeweils drei jungen Männern nahe des Bahnhofs Langensteinbach bei Ettlingen wurde am Montag gegen 20 Uhr ein 31 Jahre alter Mann getötet und ein 22-Jähriger verletzt.
vor 14 Stunden
Nachrichten
Am Sonntagabend kam es in einer Containerunterkunft in Altensteig bei Karlsruhe zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personen, bei der ein 34-jähriger Mann einen 27-Jährigen mit einem Messer verletzt haben soll. Der Tatverdächtige befindet sich nun wegen des Verdachts auf ein versuchtes...
Die Autobahn A10 war in der Nacht wegen des Polizeieinsatzes zwischen den Anschlussstellen Ferch und Michendorf in beide Fahrtrichtungen gesperrt worden.
vor 15 Stunden
Michendorf
Nach einem stundenlangen Einsatz haben Spezialkräfte der Polizei auf einem Rastplatz in Brandenburg an der Autobahn 10 einen Mann angeschossen, um ihn zu überwältigen.
Weil er eine Frau in ihrem eigenen Haus im US-Bundesstaat Texas erschossen haben soll, muss sich ein Polizist wegen Mordes vor Gericht verantworten.
vor 15 Stunden
Fort Worth
Weil er eine Frau in ihrem eigenen Haus im US-Bundesstaat Texas erschossen haben soll, muss sich ein Polizist wegen Mordes vor Gericht verantworten.
Die Netzentgelte, die rund ein Viertel des Strompreises ausmachen, werden laut Prognose im kommenden Jahr ebenfalls ansteigen.
vor 18 Stunden
Berlin
Für Stromkunden in Deutschland zeichnen sich im kommenden Jahr höhere Strompreise ab. Ein wichtiger Bestandteil des Preises, die EEG-Umlage zur Förderung von Ökostrom in Deutschland, soll im kommenden Jahr steigen - und zwar auf 6,756 Cent pro Kilowattstunde.
Horst Seehofer und Dorothee Bär vor einer Kabinettsitzung in Berlin.
vor 18 Stunden
Berlin
Digital-Staatsministerin Dorothee Bär hält eine breite Überwachung der Gamer-Szene für unangemessen. Dies sagte die stellvertretende CSU-Vorsitzende der «Welt».
Andreas Scheuer (CSU), Bundesverkehrsminister, während einer Pressekonferenz.
vor 19 Stunden
Berlin
Für Andreas Scheuer nimmt der Ärger um die Pkw-Maut so bald kein Ende - ganz im Gegenteil. Nach dem krachenden Scheitern des Prestigeprojekts seiner CSU am Europäischen Gerichtshof (EuGH) wird es für den Verkehrsminister gleich an zwei Fronten ungemütlich.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.