Washington

448 Seiten, die Bände sprechen über Donald Trump

Autor: 
dpa
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. April 2019
Mehr zum Thema
«Das ist das Ende meiner Präsidentschaft. Ich bin erledigt»: Donald Trump.

«Das ist das Ende meiner Präsidentschaft. Ich bin erledigt»: Donald Trump. ©dpa

In dem Moment, in dem Donald Trump davon erfuhr, dass das Justizministerium einen Sonderermittler eingesetzt hat, um die Russland-Affäre zu untersuchen, soll der US-Präsident auf bemerkenswerte Weise reagiert haben.

Der Republikaner, so notierte es eine Mitarbeiterin des Justizministeriums, sei in seinem Stuhl zurückgefallen, und habe gesagt: «Oh mein Gott. Das ist furchtbar. Das ist das Ende meiner Präsidentschaft. Ich bin erledigt.»
Fast zwei Jahre später, nach der Befragung von rund 500 Zeugen, mehreren hundert Durchsuchungsbefehlen und mehr als 30 Anklagen, hat das Justizministerium den in Teilen geschwärzten Bericht von Sonderermittler Robert Mueller veröffentlicht und Donald Trump gibt sich siegessicher. Bei einem Auftritt vor Veteranen erklärte er am Donnerstag, er habe einen guten Tag, es habe keine geheimen Absprachen seines Wahlkampfteams mit Russland gegeben und er habe auch nicht die Justiz behindert.

Aber beendet dürfte die Affäre für Trump noch lange nicht sein. Mueller zeichnet in seinem detailreichen Bericht ein vernichtendes Bild von Trump. Ausführlich legt der Sonderermittler dar, wie der Präsident mehrfach versucht habe, die Untersuchung abzuwenden.

Auch die Ausführungen zu den Kontakten zwischen Trumps Wahlkampfteam und Vertretern Russlands sind nuancierter, als es das Justizministerium in seiner vierseitigen Zusammenfassung des Berichts nahelegte. Mueller und sein Team stießen auf «zahlreiche» Kontakte zwischen Trumps Wahlkampflager und Vertretern Russlands. Beweise für eine Straftat gebe es hier aber nicht.

Auch wenn sein Justizminister William Barr am Donnerstagmorgen eifrig bemüht war, den Präsidenten zu verteidigen, indem er dessen Umgang mit der Untersuchung als das Verhalten eines frustrierten Präsidenten darstellte, der durch die Ermittlungen am Regieren gehindert worden sei. Den Demokraten liefert der Bericht Einiges an neuer Munition.

- Anzeige -

Muellers Bericht ist reich an Einblicken in das Innenleben von Trumps Wahlkampflager und dem Weißen Haus. Man erfährt daraus etwa, dass Trumps damaliger Berater Michael Flynn und andere versuchten, verschwundene E-Mails von Trumps demokratischer Konkurrentin Hillary Clinton aufzutreiben. Oder dass Trumps Sprecherin Sarah Sanders den Ermittlern erzählte, sie habe der Presse im Zusammenhang mit der Entlassung von FBI-Chef James Comey nicht die Wahrheit gesagt.

Es ist ein solcher Wust an Informationen in dem Bericht, dass es noch dauern wird, bis sich das ganze Ausmaß greifen lässt. Vieles überrascht schon gar nicht mehr. Schließlich ist in den zwei Jahren von Trumps Präsidentschaft derart viel ins Wanken geraten, dass die Öffentlichkeit in Teilen abgestumpft ist. Unter normalen Umständen hätte Vieles aus dem Bericht das Zeug zum Skandal, aber in Trumps Amerika ist nichts mehr normal.

RUSSLAND UND DER WAHLKAMPF 2016
Mueller kommt zu dem Schluss, dass die russische Regierung der Meinung gewesen sei, dass sie von einem Wahlsieg Trumps profitieren würde und dass sie deswegen auf dieses Ergebnis hingearbeitet habe. Trumps Wahlkampflager wiederum habe die Ansicht vertreten, dass es von gestohlenen Informationen der Demokraten profitieren könne, die durch Russlands Bemühungen öffentlich geworden seien. Aber Mueller betont, dass die Ermittlungen keine Absprachen zwischen beiden Seiten über die russische Einmischung auf den Wahlkampf gezeigt hätten und dass es keine ausreichenden Belege zum Nachweis einer Straftat gebe.
Der Sonderermittler listet mehrere Kontakte zwischen Mitarbeitern aus Trumps Wahlkampfteam und Vertretern Russlands auf und legt dar, dass Moskau sich schon im Sommer 2015 für Trump interessiert habe - also kurz nachdem dieser seine Präsidentschaftsbewerbung bekannt gab. Unmittelbar nach Trumps Wahlsieg hätten russische Regierungsvertreter und Geschäftsleute versucht, sich Zugang zur neuen Regierung zu verschaffen. Mueller beschreibt dabei etwa die Telefonate zwischen Trumps Berater Flynn und dem damaligen russischen Botschafter, Sergej Kisljak, über Sanktionen der Obama-Regierung gegen Moskau und Flynns Bitte, Moskau solle nicht zu Gegenmaßnahmen greifen.

DIE FRAGE DER JUSTIZBEHINDERUNG
Bei der zweiten großen Ermittlungsfrage fällt die Antwort nicht eindeutig aus. In dem Bericht sind diverse Versuche von Trump aufgelistet, Einfluss auf die Russland-Untersuchungen zu nehmen. Diese hätten vor allem deswegen keinen Erfolg gehabt, «weil Personen aus dem Umfeld des Präsidenten sich weigerten, Anweisungen auszuführen oder seinen Aufforderung zu folgen», schreibt Mueller.
Ein Beispiel: Trump versuchte laut Bericht nach Muellers Ernennung als Sonderermittler mehrfach, dessen Abzug zu erzwingen. Mitte Juni 2017 etwa habe Trump seinen damaligen Rechtsbeistand Donald McGahn zu Hause angerufen und ihm gesagt, er möge wiederum den Justizminister anrufen und diesem sagen, dass Mueller befangen sei und deshalb abgelöst werden müsse. McGahn sei der Anweisung nicht gefolgt. Als das Ganze 2018 in einem Medienbericht öffentlich wurde, habe Trump intern Druck gemacht, McGahn müsse die Unterhaltung öffentlich bestreiten. Der Präsident habe sowohl über Mitarbeiter als auch über ein direktes Gespräch versucht, McGahn dazu zu drängen - ohne Erfolg.
Da wäre also ein Präsident, dessen Anweisungen nicht umgesetzt werden, weil die eigenen Mitarbeiter die Rechtmäßigkeit oder moralische Legitimität der Ansagen anzweifeln? Das spricht Bände über Trumps Weißes Haus. Aber sind diese Einflussversuche als Behinderung der Justiz zu werten? Mueller lässt das offen. «Während dieser Bericht nicht zu dem Schluss kommt, dass der Präsident eine Straftat begangen hat, entlastet er ihn auch nicht», schreiben er und sein Team. Vor allem hier dürften nun die Demokraten im Kongress ansetzen.

TRUMPS NARRATIV
Der Präsident sah sich schon durch die vierseitige Zusammenfassung des Justizministeriums zu dem Bericht vollständig entlastet und auch nach der Veröffentlichung des Berichts bleibt er dabei. Tatsächlich war es aber Justizminister Barr, nicht Mueller, der ihn in der Frage der Justizbehinderung reinwusch. Barr argumentierte, nachdem Mueller in dieser Frage keine rechtliche Schlussfolgerung gezogen habe, sei es an ihm als Minister gewesen, das zu tun, und er sei zu dem Schluss gekommen, dass Muellers Untersuchungen keine Beweise zutage gefördert hätten, die Trump eine Straftat nachweisen würden.
Trump reichte das, um sich zum Sieger zu erklären. Kaum ein Tag verging, an dem der Präsident sich nicht zum Opfer einer Schmierenkampagne der Demokraten und Medien stilisierte. Er sprach von einem «versuchten Coup» und «dreckigen Polizisten», verlangte eine Untersuchung zu dem Beginn der FBI-Ermittlung, warf der Bundespolizei korruptes Verhalten vor. «Es war der Versuch, einen Präsidenten zu stürzen. Und wir haben sie geschlagen», erklärte er etwa vor Journalisten. Das Kalkül dahinter war offensichtlich, dieses Narrativ so oft zu wiederholen, bis es verfängt, und darauf zu hoffen, dass viele Menschen sich eh nicht durch den Bericht kämpfen werden. Die nächsten Tage werden zeigen, ob ihm das gelingt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Theresa May vor der Tür von Downing Street 10. Auch innerparteilich steht die Premierministerin stark unter Druck.
vor 17 Stunden
London
Die wegen ihrer Brexitpolitik schwer unter Druck stehende britische Premerministerin Theresa May will den Abgeordneten ein «kühnes» neues Brexit-Angebot vorlegen.
Andrea Nahles ist Partei- und Fraktionschefin der Sozialdemokraten.
vor 17 Stunden
Berlin
In der krisengeplagten SPD gibt es nach einem Medienbericht Überlegungen zu einem Aufstand gegen Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles, falls die Europa- und die Bremenwahl verloren gehen.
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer Mitte März im Gespräch mit der Kanzlerin.
vor 18 Stunden
Berlin
Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer ist abermals Spekulationen über einen vorzeitigen Wechsel im Kanzleramt entgegengetreten.
Sebastian Kurz am Tag des Strache-Rücktritts. Kurz hat die Koalition mit der FPÖ aufgekündigt.
vor 19 Stunden
Wien
Nach dem Bruch der rechtskonservativen Koalition bereitet sich Österreich auf eine Neuwahl vor. Bundespräsident Alexander Van der Bellen will an diesem Sonntagvormittag Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) empfangen, um über die weiteren Schritte zu beraten.
Duncan Laurence aus den Niederlanden war der absolute Top-Favorit - und hat gewonnen.
18.05.2019
Tel Aviv
Die Niederlande haben den 64. Eurovision Song Contest gewonnen, Deutschland landete auf Platz 24. Die Kandidatinnen des Duos S!sters («Sister») setzten damit die deutsche Misserfolgsserie fort, die nur im letzten Jahr unterbrochen wurde, als Michael Schulte überraschend auf Platz vier kam.
18.05.2019
Nachrichten
Von Paris bis Tel Aviv: In internationalen Metropolen sind Tretroller mit Elektromotor schon unterwegs. Nun soll es auch in Deutschland so weit sein - mit strengeren Regeln als geplant. Aber Bedenken bleiben.
Viele Rentner in Deutschland reicht das Geld hinten und vorne nicht. Die Große Koalition plant eine Art »Respektrente«. Die Ausgestaltung dieser Grundsicherung ist heftig umstritten.
18.05.2019
Debatte in der GroKo um Grundrente
Mit seinen Plänen für eine Grundrente bekommt Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) immer stärker Gegenwind. Am Freitag  wurden Zahlen bekannt, die an der Zielgenauigkeit und sozialen Ausgewogenheit des bisherigen Konzepts zweifeln lassen.  
18.05.2019
Kommentar des Tages
Auch die USA stoßen, was die Einwanderung betrifft, an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Mit teilweise guten Ideen ist US-Präsident Donald Tump jetzt in die Offensiove gegangen, meint unser Korrespondent Friedemann Diederichs.
18.05.2019
Pro & Kontra der Mittelbadischen Presse
Sollte man das Grundgesetz so lassen, wie es ist, oder sollte man es verstärkt an die aktuellen Bedingungen anpassen? Darum geht es in diesem "Pro & Kontra".
Trump ärgert es grundsätzlich, wenn Dinge, die in den USA konsumiert werden, nicht in den USA produziert werden.
17.05.2019
Washington/Brüssel
Wer über amerikanische Autobahnen fährt, sieht vor allem eines: Autos aus dem Ausland. Der US-Markt ist von Marken wie Toyota, Nissan, Kia, aber auch Mercedes und BMW geprägt, das goldene Kreuz von Chevrolet oder der wilde Mustang von Ford stechen längst nicht mehr allein ins Auge.
17.05.2019
Bühl
In Bühl ist es am Freitag zu einem heftigen Auffahrunfall gekommen mit 140.000 Euro Schaden. Ein Busfahrer hatte einen BMW übersehen, krachte in dessen Heck und schob dabei drei weitere Autos aufeinander. Die beteiligten Personen hatten jedoch Glück.
Das Logo des Fahrzeugherstellers Tesla auf einem Fahrzeug in einem Tesla Service Center.
17.05.2019
Washington
Ein erster Unfallbericht zu einem tödlichen Tesla-Crash im März wirft neue Fragen zum Assistenzsystem «Autopilot» auf.