Aachen

5G in Autoproduktion: Telekom-Branche mit großen Hoffnungen

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Juni 2019
Mehr zum Thema
Produktion beim Elektroauto-Hersteller e.Go in Aachen.

Produktion beim Elektroauto-Hersteller e.Go in Aachen. ©dpa - Oliver Berg

Der westliche Zipfel Deutschlands ist bisher nicht gerade als ein Zentrum der deutschen Autoproduktion bekannt - im Gegensatz zu Wolfsburg, Stuttgart oder München.

In einem Punkt darf sich Aachen nun aber etwas als Vorreiter fühlen: Als erster deutscher Autobauer stellt das in der Stadt beheimatete Start-up e.Go seine Produktion auf 5G-Vernetzung um.

Seit Dienstag in Betrieb

Am Dienstag wurde ein Netz in Betrieb genommen, das auf 5G-Technologie basiert. Noch wird in LTE gefunkt, ab August soll aber auf den ultraschnellen Standard 5G umgestellt werden - das hat im Regelbetrieb noch keine andere Autofabrik in Deutschland. 5G sei «ein technologischer Quantensprung», der eine fehlerlose und günstige Herstellung ermögliche, sagte e.Go-Chef Günther Schuh.

Der 60-Jährige ist Professor für Produktsystematik, einst hat er den Transporter-Hersteller Streetscooter mitgegründet. Inzwischen hat er mit e.Go ein weiteres Elektro-Start-up aus dem Boden gestampft - als eigene Firma und nicht als Tochter eines großen Autokonzerns. 450 Mitarbeiter hat e.Go inzwischen, im März startete die Serienfertigung im kleinen Rahmen. Bis Jahresende sollen 3000 Elektroautos fertig sein, danach könnte die Produktion auf bis zu 30.000 Pkw per annum hochgefahren werden. Schuh setzt auf niedrige Preise - ab 15.900 Euro ist das Kleinfahrzeug «e.Go Life» zu haben. Für so einen Preis ist nach seinen Worten auch 5G nötig: Dadurch würden Produktionskosten wesentlich gesenkt, so Schuh.

Die Logik dahinter: 5G ermöglicht eine ultraschnelle, sichere und umfassende Datenverarbeitung und -auswertung, mit der die Produktionsabläufe verbessert werden. Als Beispiel hält Schuh ein schmales, etwa 50 Zentimeter langes Werkzeug in die Höhe: einen Drehmomentschlüssel. Damit werden Schrauben befestigt - nicht zu locker, nicht zu fest, sondern präzise am passenden Fahrzeug. Wie und wo die Mitarbeiter das tun, wurde zwar schon vor Start des 5G-Netzes dokumentiert - die Auswertung der Daten und damit die Fehlererkennung war nach den Worten von Schuh aber recht mühsam. Künftig werden die Daten in Echtzeit analysiert. «Damit schalten wir Fehlerchancen vollständig aus», erklärt der Firmenchef.

Automobile Prozesse in Fabriken bestünden bislang «zum großen Teil aus Suchen und Warten», sagt er - weil eben minimale Fehler in späteren Montageabläufen zu gravierenden Mängeln führen könnten, die dann aufwendig behoben werden müssten.

In der Aachener Werkshalle hängen 36 kleine Antennen an der Decke, die künftig einen autarken, von der Umgebung also abgeschirmten Datenverkehr ermöglichen - in dem «Campusnetz» müssen Daten also nicht mehr Hunderte Kilometer weit zu Großrechnern geschickt werden. Dies geschieht vor Ort in kleinen Echtzeit-Rechenzentren, im Branchensprech «Mobile Edge Computing» genannt. Und mit «Network Slicing» wird es maßgeschneidert für die lokale Nutzung.

- Anzeige -

Gut gelaunt präsentierte sich bei der Inbetriebnahme des lokalen Netzes am Dienstag auch Hannes Ametsreiter, Deutschlandchef von Vodafone. Die Firma betreibt das Netz von e.Go, die Bauteile wiederum kommen vom Ausstatter Ericsson. «Unsere Automobilindustrie braucht schnelles Netz», sagt der Manager. «Daten sind ein wichtiger Treibstoff für die moderne Automobilproduktion. Umso wichtiger ist es, dass diese Daten die Produktionshalle nicht mehr verlassen.» Durch die Verarbeitung vor Ort über 5G und nicht über WLAN sinkt die Möglichkeit, gehackt zu werden, angeblich auf null.

Und wie teuer ist der Spaß?

Für die Inbetriebnahme habe man «einen größeren Millionenbetrag» investiert, sagt Schuh. Da man aber «ein ärmliches Start-up» sei, habe Vodafone einen Rabatt gewährt, ergänzt er augenzwinkernd - durch die verbesserten Produktionsabläufe lohne sich das schon jetzt für seine Firma. Ametsreiter steht neben dem Auto-Professor und sagt: «Pioniere müssen wir unterstützen.»

Für Vodafone ist das e.Go-Netz auch eine Art Schaufenster und somit Werbung. Die ganze Telekommunikationsbranche hofft auf gute Geschäfte mit der Industrie - 5G soll vollvernetzte Fabriken und Neuentwicklungen wie das autonome Fahren ermöglichen. Doch es gibt einen Haken: Die Bundesnetzagentur versteigerte nicht das komplette freie oder frei werdende Spektrum, sondern sie reservierte einen Teil direkt für Industrieunternehmen. Da Daten immer wichtiger werden im Internetzeitalter, sollen die Firmen künftig die Möglichkeit haben, ihr Fabriknetz selbst zu betreiben - Mobilfunker wie die Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica wären dabei außen vor.

Genau das treibt Branchenvertretern Sorgenfalten ins Gesicht - ihnen werde ein «Teil des Kuchens» vorenthalten, schimpfen sie. Für e.Go kommt so ein Eigenbetrieb nicht in Frage, zu klein ist die Firma. Große Konzerne wie Daimler peilen einen solchen Eigenbetrieb hingegen an. Richtig loslegen können sie aber noch nicht, da die Netzagentur ihnen besagtes Industrie-Spektrum wohl erst Ende des Jahres zuteilt.

Dass Telekommunikationskonzerne auch beim Industriespektrum aber nicht ganz außen vor sein müssen, zeigt das Beispiel Telefónica. Unlängst gaben das Münchner Unternehmen und Daimler bekannt, dass sie gemeinsam mit Ericsson ein 5G-Netz auf dem Mercedes-Werk in Sindelfingen installieren. Man werde «das 5G-Netz zügig in den nächsten Monaten errichtet haben», sagt ein Telefónica-Sprecher. Für Tests stellt Telefónica eigenes Spektrum für 5G-Anwendungen bereit.

Wann der Regelbetrieb dort startet, ist unklar - dies geschieht dann mit dem lokalen Industriespektrum, was Daimler noch beantragen muss. Der Autobauer will das Netz selbst betreiben. Telefónica hofft trotzdem darauf, nach Inbetriebnahme des Netzes an Bord zu bleiben: «Auch darüber hinaus würden wir im Rahmen einer langfristigen Kooperation auch für den weiteren Ausbau und die Instandhaltung des Netzes zur Verfügung stehen», so der Sprecher. Gut ist aus seiner Sicht, dass man in Sindelfingen Erfahrungen sammle «für die Errichtung und den Betrieb von 5G-Netzen für andere Unternehmen und Industriepartner».
 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 3 Stunden
Neue Initiative „Relais 2D”
In Straßburg ist die erste halböffentliche Genossenschaft für Nachhaltigkeit bei Bauvorhaben ins Leben gerufen worden. Mit „Relais 2D“ wollen öffentliche Akteure und Bauunternehmen gemeinsam dafür sorgen, mehr sozial Benachteiligte anzustellen und die Umwelt weniger zu belasten.  
vor 13 Stunden
Autobahn bleibt vorerst gesperrt
Ein Unglück hat sich auf der A81 bei Tuningen ereignet. Ein Porschefahrer kollidierte mit einem auf die Fahrbahn gestürzten Felsbrocken und starb. Die Autobahn ist vorerst gesperrt. 
vor 19 Stunden
Nachrichten
Landwirte sorgen sich um ihre Schafe und Rinder. Grund ist oft der Wolf. Dabei ist bislang erst ein einziges Exemplar im Südwesten nachgewiesen. Egal, sagen Naturschützer, die Zahl der Raubtiere wird steigen - und darauf müssten die Betriebe vorbereitet sein.
Mitglieder der von der Türkei unterstützten Syrischen Nationalarmee sitzen auf Fahrzeugen. Die Soldaten versammeln sich nahe der türkisch-syrischen Grenze, um das türkische Militär zu unterstützen, das seine Offensive gegen Kurdenmilizen in Nordsyri
11.10.2019
Damaskus/Brüssel
Bei der türkischen Offensive in Nordsyrien stehen sich Milizen und Militärmacht gegenüber. Wie sind die beiden Seiten für den Kampf gerüstet?
Cody Wilson, Gründer von Defense Distributed, hält eine Kunststoff-Pistole aus einem 3D-Drucker mit der Bezeichnung «Liberator» in seinem Laden.
11.10.2019
Berlin/Halle
Die Waffen des Attentäters von Halle versagten immer wieder. Auf seinem Video, das Stephan B. live ins Internet streamte, hörte man ihn immer wieder laut fluchen. «Wasn falsch? Meine Fresse, Mann, lad! Ach, Scheiße.»
Trauernde legen an der Mauer der Synagoge Blumen nieder und zünden Kerzen an.
11.10.2019
Berlin
«Es ist die Hetze der AfD, die dem Rechtsextremismus eine politische Stimme gab», erklärt der SPD-Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach nach dem Blutbad in Halle.
Mit einem Plus von 4,7 Prozent ist es der stärkste Zuwachs seit sieben Jahren gewesen.
11.10.2019
Reading
Die Aussicht auf weitere US-Zusatzzölle hat den notorisch schwächelnden PC-Absatz im vergangenen Quartal deutlich angekurbelt. Mit einem Plus von 4,7 Prozent auf 70,9 Millionen Geräte sei es der stärkste Zuwachs seit sieben Jahren gewesen, erklärte die Marktforschungsfirma Canalys.
In den Regalen eines Supermarkts liegen Obst und Gemüse.
11.10.2019
Berlin
Die Zahl der Lebensmittelrückrufe in Deutschland hat sich seit 2012 mehr als verdoppelt. Besonders betroffen seien Fleisch- und Milchprodukte, bestätigte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit der dpa.
US-Präsident Donald Trump reagiert mit immer derberen Beschimpfungen auf das drohende Verfahren zur Amtsenthebung.
11.10.2019
Minneapolis/Washington
US-Präsident Donald Trump hat die Demokraten wegen ihrer Ermittlungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen ihn derbe beschimpft.
Auf dem Meskel-Platz in Addis Ababa versammeln sich Unterstützer von Ministerpräsident Abiy Ahmed. Die Vergabe des diesjährigen Friedensnobelpreises an den äthiopischen Ministerpräsidenten ist in seiner Heimat mit Jubel aufgenommen worden. «Das ist
11.10.2019
Addies Abeba/Asmara
Was Äthiopiens Regierungschef Abiy Ahmed im vergangenen Jahr schaffte, galt davor als fast unvorstellbar: Nach rund 20 Jahren Feindschaft, die die ganze Region beeinträchtigte, begrub er das Kriegsbeil mit Erzrivalen Eritrea.
Im Roten Meer vor Saudi-Arabien ist es nach Angaben des iranischen Ölministeriums zu einer Explosion auf dem iranischen Öltanker «Sabiti» gekommen.
11.10.2019
Teheran/Riad
Ein iranischer Tanker ist im Roten Meer vor Saudi-Arabien nach Angaben aus Teheran von zwei Raketen getroffen worden.
11.10.2019
Terrorverdacht
Bei der Messerattacke in einem Einkaufszentrum in Manchester am Freitag wurden vier Menschen verletzt. Ein ungefähr 40 Jahre alter Mann wurde festgenommen. Viele Fragen sind noch offen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.