Forbach

Fahrer ohne Führerschein: Luxus-BMW demoliert Leitplanke

Autor: 
red/xs
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018

©Pixabay

Offenbar zu schnell und ohne Führerschein gefahren ist am Dienstag der Fahrer eines BMW M4. Die Polizei teilt mit, dass das Fahrzeug in einer scharfen Rechtskurve nach links von der Fahrbahn abgekommen ist. Es entstand ein Totalschaden von 70.000 Euro. Die beiden jungen Insassen des Autos wollen laut Polizeibericht nichts mit dem Unfall zutun gehabt haben.

Der Fahrer eines hochmotorisierten BMW M4 ist am späten Dienstagabend, gegen 23.30 Uhr, bei Forbach offenbar zu schnell gefahren und hat deshalb die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Wie die Polizei berichtet, kam es zu dem Unfall auf der L83, kurz nach der Schwarzenbachtalsperre, weil der Fahrer bei einer über den Schwarzenbach führenden scharfen Rechtskurve nach links von der Fahrbahn abgekommen und erst im Bereich der Bushaltestelle "Obere Fahlbrücke" stehengeblieben ist.

Ohne Führerschein unterwegs

An dem Fahrzeug entstand ein Totalschaden von zirka 70.000 Euro sowie ein weiterer Schaden von etwa 1000 Euro an den dort verbauten Schutzplanken. Kurios: Die beiden 24 und 26 Jahre alten Insassen des BMW entfernten sich laut Polizeibericht zuerst unerlaubt von der Unfallstelle. Lediglich das im Fahrzeug verbaute Notrufsystem alarmierte die Rettungskräfte. Die Polizei entdeckte die unverletzten Männer jedoch mehrere hundert Meter von der Unfallstelle entfernt. Beide stritten daraufhin ab, das Auto gefahren zu haben. Ein Grund dafür könnte nach Ansicht der Polizei sein, dass keiner von beiden einen Führerschein besitzt.

Neben der Polizei rückten zusätzlich der Rettungsdienst und die Feuerwehr Forbach mit mehreren Fahrzeugen zur Unfallstelle aus. Der BMW wurde sichergestellt und abgeschleppt. Die Unfallermittler der Verkehrspolizeidirektion Baden-Baden werden nun durch Kriminaltechniker bei der Aufklärung des Sachverhaltes und Feststellung des Fahrers unterstützt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei ist der Journalist durch eine provisorische Hängebrücke gebrochen.
15 Meter in die Tiefe
vor 1 Stunde
Während des Großeinsatzes im Braunkohlerevier Hambacher Forst hat es einen tödlichen Unfall gegeben: Ein Journalist stürzte rund 15 Meter in die Tiefe. Die Polizei betont: Der Polizeieinsatz habe nicht zu dem Unglück geführt.
Blumen und Kerzen erinnern in Chemnitz an der getöteten 35-Jährigen.
Dresden/Chemnitz
vor 2 Stunden
Rund drei Wochen nach der Tötung eines 35-jährigen Deutschen in Chemnitz wird nach Angaben der Ermittler intensiv nach einem dritten Tatverdächtigen gefahndet.
US-Präsident Donald Trump (r) und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un während ihres ersten Spitzentreffens in Singapur.
Pjöngjang
vor 4 Stunden
Ernst, fast angespannt schreitet Moon Jae In auf dem mit Marmorsäulen geschmückten Flur im Paekhwawon Staatsgästehaus in Pjöngjang entlang.
Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan kommt am 28. und 29. September nach Deutschland.
Staatsbesuchs in DeutschlandDüsseldorf
vor 5 Stunden
Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) wird nicht zusammen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan die neue Kölner Zentralmoschee besuchen. Das teilte die Staatskanzlei in Düsseldorf mit.
Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe.
Karlsruhe
vor 6 Stunden
Die aktuellen Einwohnerzahlen der Städte und Gemeinden sind mit verfassungsgemäßen Methoden bestimmt worden. Das entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am Mittwoch nach Klagen der Stadtstaaten Berlin und Hamburg gegen den Zensus 2011.
Migranten an Deck des italienischen Küstenwachschiffs «Diciotti».
Salzburg
vor 6 Stunden
Migration, immer wieder Migration. Das Thema hatte die EU den ganzen Sommer im Griff. Und bestimmt auch den Gipfel der 28 Staats- und Regierungschefs am Mittwoch und Donnerstag in Salzburg.
Thomas Seitz ist Bundestagsabgeordneter der AfD für den Wahlkreis Emmendingen-Lahr.
»Quotenneger«, »Gesinnungsjustiz«.
vor 6 Stunden
Der Bundestagsabgeordnete der AfD für den Wahlkreis Emmendingen-Lahr, Thomas Seitz, verliert seinen Beamtenstatus. Zu diesem Urteil kam das Richterdienstgericht in Karlsruhe. Seitz nutzte im Zuge von Wahlkämpfen 2015 und 2017 unter anderem Begriffe wie »Quotenneger« und »Gesinnungsjustiz«.
Südkoreas Präsident Moon Jae In (l) und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un fahren durch Pjöngjang.
Pjöngjang
vor 7 Stunden
Auf dem Gipfel zwischen Südkoreas Präsident Moon Jae In und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un gab es am Mittwoch in Pjöngjang eine Reihe von Vereinbarungen und Absichtserklärungen:
Hochwasser in Fayetteville im US-Bundestaat North Carolina.
Nachrichten
vor 7 Stunden
Charlotte (dpa) «Florence» und die Folgen: Mehrere Tage nach Durchzug des Wirbelsturms machen die Verwüstungen den betroffenen Regionen in den Südoststaaten der USA schwer zu schaffen.
IBM will das Vertrauen in KI-Systeme stärken.
Berlin
vor 8 Stunden
IBM will mit einem neuen Software-Werkzeug mehr Transparenz in Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) bringen und damit das Vertrauen in solche Lösungen stärken.
Oftmals kommt es in den Bergen und den Wäldern zu Problemen zwischen Fahrradfahrern und Wanderern.
Bad Hindelang
vor 8 Stunden
Mit einem Modellprojekt in zwei Alpenregionen sollen Konzepte für die Lösung von Konflikten zwischen Bergsteigern, Mountainbikern und Landwirten gesucht werden.
Moon Jae In und Kim Jong Un geben sich nach der Unterzeichnung der Dokumente die Hand.
Pjöngjang
vor 9 Stunden
In das Ringen um eine atomare Abrüstung Nordkoreas kommt Bewegung.