Nördlingen

Als die Nasa Astronauten zum Training nach Bayern schickte

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. April 2019
Das durch einen Meteoriteneinschlag entstandene Nördlinger Ries weist ähnliche Gesteinsstrukturen auf, wie sie auf dem Mond zu finden sind.

Das durch einen Meteoriteneinschlag entstandene Nördlinger Ries weist ähnliche Gesteinsstrukturen auf, wie sie auf dem Mond zu finden sind. ©dpa - Stefan Puchner

Die Mondlandung der US-Amerikaner vor fast 50 Jahren verfolgten Millionen Menschen live vorm Fernseher. Eine kleine Stadt in Nordschwaben hat seit jener Zeit ein besonders enges Verhältnis zur Nasa: Die US-Raumfahrtbehörde schickte einst Astronauten zu einem Lehrgang nach Nördlingen.

Am 21. Juli 1969 hatten während der «Apollo 11»-Mission Neil Armstrong und Buzz Aldrin als erste Menschen den Mond betreten. Ein Jahr später absolvierten vier Nasa-Astronauten zur Vorbereitung weiterer Mondmissionen ein geologisches Feldtraining im Nördlinger Rieskrater, der vor rund 15 Millionen Jahren durch den Einschlag eines einen Kilometer großen Asteroiden entstand. Auch die europäische Raumfahrtagentur ESA hat bereits mehrfach Astronauten nach Nördlingen zur Ausbildung geschickt.
Unter den Astronauten, die im August 1970 nach Bayern kamen, war Alan Shepard, der Kommandant des Raumschiffes «Apollo 14». Er war 1961 der erste Amerikaner im All. Die Raumfahrer analysierten die Gesteinsformationen des Nördlinger

Einschlagkraters, um solches Gestein gezielt auf dem Mond entdecken zu können. Zwei Jahrzehnte später stellte die Nasa der bayerischen Stadt rund 160 Gramm Mondgestein für das Rieskratermuseum zur Verfügung - es ist bis heute das Highlight der Ausstellung.

Meteoritenkrater ist bis heute ein Forschungsobjekt 

In Nördlingen wird nun in den kommenden Monaten an die besondere Beziehung der Region zum Weltall und zur Nasa erinnert. Das Rieskratermuseum in der schwäbischen Stadt zeigt bis März 2020 die Schau «Apollo - 50 Jahre Mondlandung». Beschrieben wird, wie der Mond zum Ziel eines beispiellosen Wettlaufs wurde. Mondaufnahmen zeigen Landestellen der Missionen und zurückgelassene Geräte. «Nördlingen und das Rieskratermuseum haben ein ganz besonderes Verhältnis zu Apollo», sagt Museumsleiter Stefan Hölzl.

- Anzeige -

Der gigantische Meteoritenkrater rund um die Stadt ist bis heute ein Forschungsobjekt für Wissenschaftler. «Der Einschlag des Nördlinger Ries-Meteoriten ist eines der weltweit bedeutendsten Ereignisse der Erdgeschichte», heißt es vom Bayerischen Landesamt für Umwelt.

Der etwa 24 Kilometer große Trichter im Grenzgebiet zwischen Bayern und Baden-Württemberg wurde lange für den Rest eines erloschenen Vulkans gehalten. 1960 nahmen US-amerikanische Geologen im Nördlinger Ries Gesteinsproben und fanden heraus, dass darin Quarze enthalten sind, die nicht bei irdischen Prozessen entstanden sein können - die sogenannte Impakttheorie war geboren.

Der Meteoriteneinschlag hatte einst binnen weniger Minuten die Landschaft auf einer Fläche von 7000 Quadratkilometern völlig verändert. Im Umkreis von rund 100 Kilometern wurde wohl jedes Leben durch eine enorme Druck- und Hitzewelle ausgelöscht, wie Forscher errechneten.

Der Krater ist heute ein großer Geopark. Auf Lehrpfaden, bei Führungen und in mehreren Infozentren werden Besucher über die Erdgeschichte informiert. Die Verantwortlichen hoffen darauf, dass der Geopark Ries von der Unesco als «Global Geopark» eingestuft wird. Die Entscheidung werde noch im April erwartet, teilte der Landrat des Kreises Donau-Ries, Stefan Rößle, kürzlich mit.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Der Platz der Alten Synagoge vor der Uni Freiburg.
vor 9 Stunden
Bekanntgabe am Freitag in Bonn
Wissenschaft und Hochschullandschaft hatten mit Spannung auf die Entscheidung gewartet. Jetzt ist klar, welche Unis in Deutschland sich künftig »Exzellenzuniversität« nennen dürfen. An den Gewinner-Hochschulen knallen die Sektkorken, denn zusätzlich gibt es viel Geld. Die Verlierer, zu denen auch...
vor 10 Stunden
Personalwechsel und Klimapolitik
Zum 24. Mal beantwortete Kanzlerin Angela Merkel bei der traditionellen Bundespressekonferenz die Fragen der Hauptstadtjournalisten zu allen möglichen politischen – und auch persönlichen – Themen. 
Eine Wartenummer für den Antrag auf den Austritt aus der Kirche drückt eine Frau beim Amtsgericht Köln.
vor 12 Stunden
Baden-Württemberg
In Baden-Württemberg verlassen immer mehr Menschen die katholische und die evangelische Kirche. Im vergangenen Jahr stieg die Zahle der Austritte nochmal deutlich.
Das Bundesamt für Justiz bemängelt, dass das Meldeformular für Beschwerden über rechtswidrige Inhalte gemäß dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz «zu versteckt» sei.
vor 12 Stunden
Bonn/Berlin
Facebook legt Widerspruch gegen das Millionen-Bußgeld im Zusammenhang mit dem deutschen Gesetz gegen Hass im Netz ein. Das Bundesamt für Justiz (BfJ) hatte gegen das Online-Netzwerk Anfang des Monats ein Bußgeld von zwei Millionen Euro verhängt.
Victoria Strait in Kanada: Gebrochenens Meereis treibt auf dem Wasser.
vor 13 Stunden
New York
Der vergangene Monat war nach Messungen der US-Klimabehörde NOAA der wärmste Juni seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880.
Die rechtsextreme NPD soll kein Geld mehr aus der Staatskasse erhalten.
vor 14 Stunden
Berlin
Die rechtsextreme NPD soll kein Geld mehr aus der Staatskasse erhalten.
Ein Mann fährt mit einem E-Scooter auf dem Gehweg.
vor 14 Stunden
Berlin
Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) ist dafür, die Zahl von Verleih-E-Tretrollern zu begrenzen.
Nach Angaben von Sea-Watch hat Kapitänin Carola Rackete Italien verlassen.
vor 16 Stunden
Rom
Die deutsche Kapitänin Carola Rackete hat Italien nach Angaben von Sea-Watch verlassen.
Einer der beiden Angeklagte betritt den Sitzungssaal im Landgericht Bielefeld.
vor 17 Stunden
Bielefeld
Im Dreifachmord von Hille sind beide Angeklagte zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Bielefeld verurteilte den 53 Jahre alten Angeklagten am Freitag wegen Mordes in drei Fällen, den 25-Jährigen wegen zweifachen Mordes.
Ursula von der Leyen steht nach ihrer Bewerbungsrede vor den Abgeordneten des Europaparlaments im Plenarsaal. Von der Leyen bewirbt spricht für eine Reform der Dublin-Regeln aus.
vor 20 Stunden
Berlin/Brüssel
Die künftige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will Konstruktionsfehler bei den Dublin-Regeln für Asylverfahren in der EU ausmerzen und das bisherige System zugunsten der Mittelmeerstaaten reformieren.
vor 20 Stunden
Kanzlerin und Parteichefin
Parteichef und Kanzler an einem Kabinettstisch: Das gab es bisher nur einmal, und es scheiterte krachend. 
Ein Kirchenbesucher (r) steckt einige Münzen in einen Klingelbeutel.
vor 20 Stunden
Bonn/Hannover
Die katholische und die evangelische Kirche veröffentlichen am Freitag um 12 Uhr ihre Mitgliederzahlen für 2018. Schon seit langem gehen die Zahlen zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.