Werbung für Abtreibung

Ampel läutet das Ende von Paragraf 219a ein

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. November 2021
"Sehr froh und erleichtert, dass damit der Weg frei wird, eine informierte Entscheidungsfindung beim Schwangerschaftsabbruch zu ermöglichen": Kristina Hänel. Foto: Boris Roessler/dpa

(Bild 1/2) "Sehr froh und erleichtert, dass damit der Weg frei wird, eine informierte Entscheidungsfindung beim Schwangerschaftsabbruch zu ermöglichen": Kristina Hänel. Foto: Boris Roessler/dpa ©Foto: dpa

Wenn Ärzte auf ihren Seiten ausführlich über Schwangerschaftsabbrüche informieren, machen sie sich bislang strafbar. SPD, Grüne und FDP haben nun beschlossen, den entsprechenden Paragrafen abzuschaffen.

Berlin - So lange hatte Kristina Hänel dafür gekämpft - und jetzt steht es schwarz auf weiß im Ampel-Koalitionsvertrag: "Ärztinnen und Ärzte sollen öffentliche Informationen über Schwangerschaftsabbrüche bereitstellen können, ohne eine Strafverfolgung befürchten zu müssen."

Paragraf 219a soll aus dem Gesetzbuch verschwinden. Jener Paragraf also, der es Medizinerinnen wie Kristina Hänel bislang verbietet, öffentlich über Schwangerschaftsabbrüche aufzuklären.

Es habe einen Moment gedauert, bis sie "die Bedeutung wirklich realisieren konnte", schreibt die deutschlandweit bekannte Ärztin am Donnerstag auf dpa-Anfrage. Für ein spontanes Telefonat hat sie wegen der nun auf sie einprasselnden Anfragen nur knapp eine Minute Zeit. Viel zu wenig, um das zu vermitteln, was die geplante Streichung von Paragraf 219a für sie und zehntausende Frauen in Deutschland bedeutet.

"Ich bin sehr froh und erleichtert, dass damit der Weg frei wird, eine informierte Entscheidungsfindung beim Schwangerschaftsabbruch zu ermöglichen", schreibt sie und verweist darauf, dass bald hunderte Ärztinnen und Ärzte in Deutschland sowie Kliniken wieder "ihre sachlichen und seriösen Informationen ins Netz stellen" könnten, ohne Strafanzeigen zu befürchten. Denn genau das sieht Paragraf 219a bislang vor, Werbung für den Abbruch von Schwangerschaften ist in Deutschland bislang verboten.

Seit einer Gesetzesänderung im Jahr 2019 dürfen Praxen zwar, etwa auf ihrer Webseite, darüber informieren, dass sie solche Eingriffe vornehmen. Weitere Auskünfte, beispielsweise über die Art der Abbrüche, bleiben aber untersagt.

Das wurde Hänel im November 2017 zum Verhängnis. Das Amtsgericht Gießen verurteilte die Gießener Ärztin damals zu einer Geldstrafe, weil sie auf ihrer Seite ausführlich informiert hatte. Es folgte ein jahrelanger Rechtsstreit, der bis heute anhält. Sie und ihre Berliner Kollegin Bettina Gaber haben beim Bundesverfassungsgericht Beschwerden gegen den Paragrafen 219a eingelegt.

- Anzeige -

"Ich bin sehr erleichtert, dass ich mich künftig wieder mehr meiner inhaltlichen Arbeit als Allgemeinärztin und Reittherapeutin widmen kann", schreibt Hänel. Sie hoffe nun auf eine bessere Versorgung von Frauen. Und dass von Strafverfolgung Betroffene wie sie künftig "nicht mehr so massiv den irrigen und verletzenden Webseiten der sogenannten Abtreibungsgegner ausgesetzt" seien.

Die Ampel-Parteien setzen mit der geplanten Streichung von Paragraf 219a ein Zeichen. Außerdem halten sie fest: "Schwangerschaftsabbrüche sollen Teil der ärztlichen Aus- und Weiterbildung sein." Immer wieder hatten Ärzte in der Vergangenheit Sorge darüber geäußert, dass das Handwerk nicht mehr richtig weitergegeben werde - auch wegen der Tabuisierung. Die flächendeckende Versorgung mit Beratungsstellen für betroffene Frauen wollen SPD, Grüne und FDP ebenfalls sicherstellen.

Auch sonst schlägt die Ampel in der Gesellschaftspolitik neue Töne an, die Verbände als fortschrittlich begrüßen. So wollen die drei Parteien etwa das Transsexuellengesetz abschaffen, das von vielen Transmenschen bislang als demütigend empfunden wurde, und durch ein "Selbstbestimmungsgesetz" ersetzen. Der Bundesverband Trans* e.V. sieht darin einen "historischen Schritt". Noch nie habe sich ein Koalitionsvertrag "in dieser Ausführlichkeit" mit den Belangen dieser und anderer Minderheiten befasst, schreibt der Verband.

Beispiele gibt es einige: Etwa, dass künftig das Blutspendeverbot für Transpersonen und Männer, die Sex mit Männern haben, Geschichte sein soll.

Auch für lesbische Paare gibt es eine wichtige Neuerung: "Wenn ein Kind in die Ehe zweier Frauen geboren wird, sind automatisch beide rechtliche Mütter des Kindes, sofern nichts anderes vereinbart ist", heißt es im Vertrag der drei künftigen Regierungsparteien, die sich, glaubt man ihren Zielen und Forderungen, dem Kampf gegen Diskriminierung und der Gleichstellung der Geschlechter in besonderer Weise verpflichtet fühlen.

Bei den Patientinnen der Gießener Ärztin sind die Pläne bereits angekommen. Die erste Frau, die am Morgen wegen einer ungewollten Schwangerschaft in ihre Praxis gekommen sei, habe ihr direkt zur geplanten Streichung von 219a gratuliert, sagt Hänel.

© dpa-infocom, dpa:211125-99-143056/2

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Für die Glaubwürdigkeit der FDP ist Christian Lindners Kurswechsel in Sachen Impfpflicht nicht ohne Risiko.
vor 2 Stunden
Corona-Pandemie
In der Pandemie berühren sich die gesellschaftlichen Gegensätze: Esoteriker verbünden sich mit Regierungskritikern von rechts bis links
06.12.2021
Nachrichten
Grünes Licht für die Ampel: Nach SPD und FDP hat am Montag auch der dritte Koalitionspartner dem Vertrag zugestimmt.
Neigen Staaten mit einer obrigkeitsstaatlichen Tradition eher zu Einschränkungen individueller Freiheit. Hier eine Demonstration in Stuttgart im März, die sich genau dagegen wendet.
05.12.2021
Corona-Pandemie
Die Corona-Zahlen steigen, und damit wächst die Ungeduld: Alle verlangen schnelle Resultate. In der Not will der Staat Stärke zeigen und nimmt sich viele Rechte. Mit der Impfpflicht würde er jedoch eine rote Linie überschreiten.
Bis Weihnachten werden Millionen Deutsche vergeblich versuchen, sich impfen zu lassen.
02.12.2021
Corona-Pandemie
Impstoffmangel in Deutschland
SPD, Grüne und FDP wollen eine Koalition des Fortschritts sein – für wen? 
29.11.2021
Nachrichten
Erstmals übernimmt eine Dreierkoalition die Regierungsgeschäfte in Deutschland. Was so neuartig und fortschrittlich daherkommt, dürfte sich bald eher als Fortsetzung der hergebrachten Bundespolitik entpuppen – mit all ihren Enttäuschungen.
Symbolbild.
27.11.2021
Nachrichten
«Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit» ist laut Hessens Sozialminister Klose die Omikron-Variante nach Deutschland gekommen. Der Reiserückkehrer aus Südafrika ist häuslich isoliert.
Falsch verstandene Freiheit? Hier demonstrieren Menschen im April gegen die Einschränkungen durch die Pandemie-Maßnahmen der Bundesregierung vor dem Brandenburger Tor in Berlin.
24.11.2021
Corona-Pandemie
Darf ein Staat das Tun seiner Bürger beschränken? Manchmal muss er es tun, gerade wenn er liberal sein will.
Bei den Auffrischungsimpfungen hat die Politik wertvolle Zeit verstreichen lassen.
19.11.2021
Corona-Pandemie
Das Durcheinander um die Auffrischungsimpfung ist beschämend. Während die Behörden die Bürger mit immer neuen Verboten traktieren, haben sie nicht gelernt, ordentlich zu kommunizieren und vorausschauend zu handeln.
19.11.2021
Nachrichten
Die Corona-Neuinfektionen erreichen immer neue Rekordwerte. Die Politik ringt um Lösungen. Nun stellen die Ministerpräsidenten einige Weichen neu.
Auf das Personal, das die Corona-Impfungen verabreicht, wwartet in nächster Zeit wieder viel Arbeit.
18.11.2021
Zunehmend Impfdurchbrüche
Bei den verschiedenen Altersgruppen bestehen große Unterschiede

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bevor es ans Schuhe probieren geht, werden die Füßchen erst einmal in Länge und Breite vermessen. 
    vor 20 Stunden
    Kinderschuh-Spezialist 20/21: Schuhhaus Theobald Gengenbach
    Egal, ob elegant, komfortabel, bequem, luftig, ob für Beruf, den besonderen Anlass, Freizeit, Sport oder den nächsten Trail – im Schuhhaus Theobald in Gengenbach gibt es Schuhe für jede Lebenslage und jede Altersklasse. Auf Kinder ist das Team besonders eingestellt.
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.