Berlin

Amri-Komplize hatte Kontakt zu Pariser Terror-Drahtzieher

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. April 2019
Mehr zum Thema
Fahndungsfotos des damals im Zusammenhang mit dem Terroranschlag vom Breitscheidplatz gesuchten Tunesiers Anis Amri.

Fahndungsfotos des damals im Zusammenhang mit dem Terroranschlag vom Breitscheidplatz gesuchten Tunesiers Anis Amri. ©dpa

Ein Komplize des Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri soll in Kontakt zum Drahtzieher der Pariser Terroranschläge vom November 2015 gestanden haben.

Wie der «Spiegel» in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, soll der Franzose Clément B. in einem abgehörten Gespräch über seinen Kontakt zu dem Pariser Attentäter Abdelhamid Abaaoud gesprochen haben.
Der in Frankreich später inhaftierte B. steht im Verdacht, in Berlin im Herbst 2016 gemeinsam mit Amri und dem islamistischen Gefährder Magomed-Ali C. einen Sprengstoffanschlag geplant zu haben. Von seinem Plan nahm das Trio damals allerdings Abstand, nachdem die Berliner Polizei bei C. aufgetaucht war.

Im Dezember 2016 kaperte Amri dann einen Lastwagen und raste mit dem Fahrzeug in den Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz. Er tötete zwölf Menschen und floh anschließend quer durch Westeuropa, bevor er schließlich in Italien von der Polizei erschossen wurde.

Bei den Pariser Anschlägen im November 2015 hatten Terroristen des Islamischen Staats (IS) 130 Menschen getötet. In der Konzerthalle «Bataclan» richteten sie ein Massaker an, Bars und Restaurants wurden beschossen, am Stade de France sprengten sich Selbstmordattentäter in die Luft.

Wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr, war der Franzose B. im Dezember 2015, also kurz nach den Pariser Anschlägen, in Dresden von der Bundespolizei kontrolliert worden. Die Beamten hätten ihn auf Sprengstoffspuren hin untersucht. Heute sitzt er in Frankreich im Gefängnis.

Die These vom Einzeltäter

- Anzeige -

Wichtige Erkenntnisse über die internationale Vernetzung Amris stammen laut «Spiegel» aus der Überwachung der Gespräche des Franzosen mit Besuchern im Gefängnis. Am 25. August habe B. laut Ermittlungsakten angedeutet, dass ursprünglich zeitgleiche Anschläge in Deutschland, Frankreich und Belgien geplant gewesen seien. Diesen Plan hätte er, Amri und womöglich weitere Männer ins Auge gefasst.

Der Hinweis, dass eine koordinierte Anschlagsserie in Berlin, Paris und Brüssel geplant worden sei, war bereits im Untersuchungsausschuss des Bundestages zum Berliner Anschlag zur Sprache gekommen.

Die Obfrau der Linksfraktion in dem Untersuchungsausschuss, Martina Renner, forderte, die nun offenbar gewordenen Beziehungen von Amri bis hin zu den Attentätern von Paris müssten unbedingt aufgeklärt werden. «Es besteht der Verdacht, dass die Sicherheitsbehörden schon länger von diesen Verbindungen gewusst haben», sagte sie. Dem Untersuchungsausschuss müsse Einblick in die Unterlagen zu den deutschen Ermittlungsverfahren gewährt werden, die nach den Pariser Anschlägen gelaufen seien.

«Die These vom Einzeltäter Anis Amri ist spätestens heute eine Sackgasse. Amri war offenbar eingebunden in ein hochradikales europaweites Netzwerk von Islamisten», sagte der FDP-Abgeordnete Benjamin Strasser. Wie ein so intensiv vernetzter Islamist durch das Raster deutscher Sicherheitsbehörden fallen konnte, sei unerklärlich.

Amri war Anhänger des IS. Der Tunesier lebte zuletzt als abgelehnter Asylbewerber in Berlin, verkehrte in Salafisten-Moscheen und verkaufte Drogen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

22.05.2020
Nachrichten
Eine 16-Jährige, die aus dem Großraum Offenburg stammt, ist in der Südwestpfalz von einem Kletterfelsen gestürzt und hat sich dabei schwer verletzt.
12.05.2020
Nachrichten
Die „Coronakrise erweist sich wohl als Fehlalarm“, schreibt ein Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums in einem Papier, das an die Öffentlichkeit gelangt ist. Nun wurde gegen ihn ein „Verbot zur Führung der Dienstgeschäfte“ verhängt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.05.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...