Paderborn

Angeklagte im Höxter-Prozess sieht sich selbst als Opfer

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. September 2018
Die Angeklagte Angelika W. sieht sich selbst als Opfer.

Die Angeklagte Angelika W. sieht sich selbst als Opfer. ©dpa - Friso Gentsch

Nach fast zwei Jahren Verhandlung steht der Mordprozess um das sogenannte Horrorhaus von Höxter vor dem Abschluss. Die Angeklagte Angelika W. stellte sich in ihrem knapp 90-minütigen Schlusswort als Opfer des Mitangeklagten Wilfried W. dar.

Sie entschuldigte sich nicht bei den Opfern und begründete dies mit ihrer fehlenden Empathiefähigkeit. Eine psychiatrische Gutachterin hatte ihr im Prozess bescheinigt, dass sie autistische Züge habe und kein Mitgefühl aufbringen könne.

Die Anwälte der Nebenkläger und die anwesende Mutter eines der beiden Todesopfer verließen aus Protest den Saal, weil die Angeklagte aus ihrer Sicht ausschweifend die Gelegenheit zum letzten Wort vor dem Urteil nutzte. «Wenn ich Mitgefühl empfinden könnte, wäre das alles wohl nicht passiert», sagte Angelika W. über die Gräueltaten. Zu dem Zeitpunkt waren die Nebenkläger-Vertreter und die Mutter des Opfers Anika W. nicht mehr im Gerichtssaal. Die Mutter hatte zuvor enttäuscht auf die Ausführungen der Angeklagten reagiert: «Nichts Neues», sagte sie.

- Anzeige -

Über Jahre hinweg sollen die beiden Deutschen mehrere Frauen mit Zeitungsanzeigen in das Haus nach Höxter in Ostwestfalen gelockt und dort schwer misshandelt haben. Neben Anika W. starb auch noch eine weitere Frau aus Niedersachsen infolge der seelischen und körperlichen Quälereien. Die Anklage lautet auf Mord durch Unterlassen.

Die Staatsanwaltschaft hat für beide Angeklagten lebenslange Haftstrafen und die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld beantragt. Für Wilfried W. forderte die Anklage außerdem die Unterbringung in der Psychiatrie. Das Landgericht Paderborn will am 5. Oktober ein Urteil fällen.Landgericht Paderborn

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Nachrichten
vor 56 Minuten
Die heißen Sommertage sind vorüber, bis zum Frühling ist es noch lange hin – aber zum Glück gibt es ja noch den Herbst, der die Radfahrer mit klarem Himmel und bunten Wäldern unwiderstehlich dazu aufruft, sich in den Sattel zu schwingen.
Nach der Flucht: Migranten kommen in Athen an. Wer über Griechenland nach Deutschland eingereist ist, muss zurück.
Salzburg
vor 2 Stunden
Ägypten ist zu Beratungen mit der EU über eine «vertiefte Zusammenarbeit» bei den Themen Migration und Wirtschaft bereit.
Moon Jae In und seine Ehefrau Kim Jung Sook schreiten in Begleitung von Kim Jong Un und dessen Ehefrau Ri Sol Ju nach ihrer Ankunft auf dem Internationalen Sunan Flughafen die Ehrengarde ab.
Pjöngjang/Washington
vor 2 Stunden
Die neuen Abrüstungsangebote Nordkoreas bringen auch den Dialog des Landes mit den USA wieder in Gang.
Der Journalist war durch eine provisorische Hängebrücke gebrochen.
Kerpen/Düsseldorf
vor 3 Stunden
Nach dem Tod eines Journalisten während der umstrittenen Räumungsaktion im Hambacher Forst wollen Polizisten Gefahrenquellen in dem Areal absichern.
Der Bundesgerichtshof klärt heute, inwieweit Sharehoster für illegal angebotene Inhalte haften.
Karlsruhe
vor 4 Stunden
Bei sogenannten File- oder Sharehostern können Internet-Nutzer Dateien hochladen und für andere verlinken - der Bundesgerichtshof (BGH) klärt heute, inwieweit die Betreiber für illegal angebotene Inhalte haften.
Lebensgefährlich - für andere und einen selbst: Ablenkung ist zu einer Hauptunfallursache geworden.
Magdeburg
vor 5 Stunden
Wer sich heute mit einem Handy in der Hand oder Kopfhörern im Ohr im Straßenverkehr bewegt, riskiert, von der Polizei angehalten zu werden. Rund 11.000 Polizisten sind bei knapp 3200 Kontrollen und Aktionen im Bundesgebiet im Einsatz
SPD-Chefin Andrea Nahles vor dem Treffen, bei dem die Maaßen-Beförderung und das Aus für einen SPD-Staatssekretär beschlossen wurde.
München
vor 5 Stunden
Mitten im Streit über die Beförderung von Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär wird SPD-Chefin Andrea Nahles heute im bayerischen Landtagswahlkampf erwartet.
Kommentar des Tages
vor 5 Stunden
Gebührenfreiheit für Geringverdiener, mehr Erzieherinnen, lebendige pädagogische Angebote: Das neue »Gute-Kita-Gesetz« verspricht viel. Auf Dauer ist es aus der Sicht seiner Kritiker nicht angelegt.
Nach ersten Erkenntnissen der Polizei ist der Journalist durch eine provisorische Hängebrücke gebrochen.
15 Meter in die Tiefe
vor 15 Stunden
Während des Großeinsatzes im Braunkohlerevier Hambacher Forst hat es einen tödlichen Unfall gegeben: Ein Journalist stürzte rund 15 Meter in die Tiefe. Die Polizei betont: Der Polizeieinsatz habe nicht zu dem Unglück geführt.
Blumen und Kerzen erinnern in Chemnitz an der getöteten 35-Jährigen.
Dresden/Chemnitz
vor 17 Stunden
Rund drei Wochen nach der Tötung eines 35-jährigen Deutschen in Chemnitz wird nach Angaben der Ermittler intensiv nach einem dritten Tatverdächtigen gefahndet.
US-Präsident Donald Trump (r) und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un während ihres ersten Spitzentreffens in Singapur.
Pjöngjang
vor 19 Stunden
Ernst, fast angespannt schreitet Moon Jae In auf dem mit Marmorsäulen geschmückten Flur im Paekhwawon Staatsgästehaus in Pjöngjang entlang.
Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan kommt am 28. und 29. September nach Deutschland.
Staatsbesuchs in DeutschlandDüsseldorf
vor 19 Stunden
Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) wird nicht zusammen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan die neue Kölner Zentralmoschee besuchen. Das teilte die Staatskanzlei in Düsseldorf mit.