Paris

Angst vor neuer Eskalation der Gewalt in Paris

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2018
Arbeiter sichern die Terrasse des Lokals «La Belle Armée» ab, das bei Protesten am vergangenen Wochenende beschädigt worden war.

Arbeiter sichern die Terrasse des Lokals «La Belle Armée» ab, das bei Protesten am vergangenen Wochenende beschädigt worden war. ©dpa - Christian Böhmer

Vor neuen Protesten der «Gelbwesten» wächst in Frankreich die Unruhe. Die Mitte-Regierung befürchtet am Wochenende eine neue Eskalation der Gewalt und will deshalb massiv Sicherheitskräfte aufbieten.

Demonstranten der «Gelben Westen» hatten sich am vergangenen Wochenende bei Protesten in Paris Straßenschlachten mit der Polizei geliefert. Autos brannten, Geschäfte wurden geplündert, Schaufensterscheiben gingen Bruch. Die Polizei nahm über 400 Menschen fest - ein Niveau, das in den vergangenen Jahrzehnten nicht erreicht wurde.

89.000 Polizisten und andere Ordnungskräfte seien für diesen Samstag mobilisiert worden, davon 8000 in der Hauptstadt, sagte Premierminister Édouard Philippe am Donnerstagabend im Fernsehsender TF1. «Das ist eine außergewöhnliche Mobilmachung», resümierte der Premier. Es solle in Paris auch etwa ein Dutzend gepanzerter Fahrzeuge der Gendarmerie eingesetzt werden.

Im Land breiten sich unterdessen die Proteste aus. Schüler und Studenten demonstrieren gegen Reformen im Bildungsbereich und blockieren Bildungseinrichtungen. Laut Nachrichtenagentur AFP waren am Donnerstag mehr als 700 Schüler bei Protesten vorläufig festgenommen worden. Für kommende Woche haben auch Bauern Proteste angekündigt.

- Anzeige -

Die Proteste wirken sich auch an den Tourismus aus. Der Eiffelturm wird am Samstag geschlossen bleiben. Auch die Pariser Oper, der weltbekannte Louvre oder das Ausstellungsgebäude Grand Palais werden nicht für Besucher öffnen.

Die Proteste hatten Mitte vergangenen Monats begonnen. Die «Gelben Westen» demonstrieren gegen geplante Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel, die von Staatschef Emmanuel Macron inzwischen für das kommende Jahr ausgesetzt wurden. Der Protest geht aber inzwischen wesentlich weiter - er richtet sich gegen die Reformpolitik der Philippe-Regierung und gegen den Präsidenten Macron.

Viele Franzosen erwarten weitere Antworten des 40-Jährigen. Seit seiner Rückkehr vom G20-Gipfel am vergangenen Wochenende hatte er sich mit Äußerungen in der Öffentlichkeit deutlich zurückgehalten. Die von den «Gelbwesten» ausgelöste politische Krise ist laut französischen Medien die bisher schwerste seit Macrons Amtsantritt im Mai 2017. Premier Philippe, der wegen der Krise als politisch geschwächt gilt, versicherte in dem TV-Interview, er habe das Vertrauen Macrons.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 8 Stunden
Nachrichten
Die SPD-Spitze warnt nach dem verheerenden Ergebnis bei der Europawahl vor einer Personaldebatte und will beim Klimaschutz konsequenter werden.
vor 8 Stunden
Nachrichten
Beio den Grünen ist der erfolg bei der Europawahl offensichtlich, doch auch andere Parteien sehen sich auf der Gewinnerseite - aus mal mehr und mal weniger nachvollziehbaren Gründen.
vor 8 Stunden
Nachrichten
Die Union fährt ein mieses Ergebnis bei der Europawahl ein und gewinnt in Bremen.
Er hat die Sensation geschafft: Carsten Meyer-Heder, Spitzenkandidat der CDU, feiert Parteifreunden.
vor 9 Stunden
Bremen
Genau 20 Anläufe hat die CDU gebraucht. Nun scheint es tatsächlich geglückt: Die Christdemokraten sind mit hoher Wahrscheinlichkeit in Bremen seit 1946 und nach 19 Bürgerschaftswahlen erstmals stärkste Kraft vor der SPD geworden.
vor 9 Stunden
Nachrichten
Dass nichts für ewig ist, lehrt das Leben. Eindrucksvoll bestätigt hat das jetzt erneut die Europawahl.
vor 9 Stunden
Nachrichten
Die Partei von Marine Le Pen hat sich in Frankreich einer ersten Hochrechnung zufolge bei der Europawahl durchgesetzt und erhielt rund 24,2 Prozent der Stimmen.
vor 11 Stunden
Europawahl in Deutschland
Union und SPD müssen starke Einbußen hinnehmen. Die Grünen triumphieren. Das Ergebnis könnte - gepaart mit dem Ausgang der Landtagswahl in Bremen - die große Koalition in Berlin erschüttern. Führende Sozialdemokraten reagieren schockiert.
vor 13 Stunden
Erste Schätzungen
In Baden-Württemberg sind die Menschen zur Europa- und Kommunalwahl aufgerufen - und machen bis zum Nachmittag gut Gebrauch davon. In Stuttgart gibt es schon einen Rekord.
Das Anti-CDU-Video des Youtubers Rezo hatte kurz vor der Europawahl die Parteien aufgeschreckt.
vor 17 Stunden
Berlin
Nach der scharfen Kritik aus der Youtuber-Szene warten CDU und SPD weiter auf eine Antwort des 26 Jahre alten Youtubers Rezo auf ihre Gesprächsangebote.
vor 20 Stunden
Überblick
So viele Stimmen haben Baden-Württemberger selten: Die Kommunalwahlen am 26. Mai sind dadurch aber auch kompliziert. Einfacher geht es bei der Europawahl: ein Wahlzettel, ein Kreuz.
vor 20 Stunden
Brüssel/Berlin
Zum Abschluss der viertägigen Europawahl bestimmen Deutschland und 20 weitere Länder heute ihre neuen Abgeordneten für das Europäische Parlament.
Wahlplakate con FDP, SPD und CDU zur Europawahl.
vor 21 Stunden
Nachrichten
Wer sind die Spitzenkandidaten aus Deutschland für die heutige Europawahl 2019? Wir stellen sie kurz vor.