Cupertino

Apple will Knacken von iPhones erschweren

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018
Mit der Deaktivierung der Buchse würde Apple den Zeitraum, in dem das überhaupt möglich ist, drastisch verkürzen.

Mit der Deaktivierung der Buchse würde Apple den Zeitraum, in dem das überhaupt möglich ist, drastisch verkürzen. ©dpa - Lino Mirgeler

Apple will das Knacken seiner iPhones noch weiter erschweren und riskiert damit eine neue Konfrontation mit Sicherheitsbehörden.

Der Konzern entwickelte eine Funktion, bei der sich der «Lightning»-Anschluss des Geräts eine Stunde nach der letzten Benutzung für Datenverbindungen deaktiviert. Die Akkus können dabei weiterhin über den Anschluss geladen werden, wie das Unternehmen am Donnerstag erklärte.
Die iPhones sind grundsätzlich verschlüsselt und lassen sich nur per Eingabe eines Passcodes sowie mit Fingerabdruck oder Gesichts-Scan des Nutzers entsperren. Zugleich gibt es aktuell mindestens zwei Anbieter, die eine öffentlich, nicht näher bekannte Schwachstelle ausnutzen, um die Telefone über eine Kabelverbindung zum «Lightning»-Anschluss zu entsperren.

Mit der Deaktivierung der Buchse würde Apple den Zeitraum, in dem das überhaupt möglich ist, drastisch verkürzen. Dem «Wall Street Journal» zufolge ist noch offen, ob die Funktion bereits in dem für diesen Herbst angekündigten nächsten iPhone-Betriebssystem iOS 12 eingeführt werden könnte.

- Anzeige -

Apple betonte, dem Konzern gehe es darum, seine Geräte besser gegen Angriffe von Hackern und Identitätsdieben sowie gegen das Abgreifen persönlicher Daten zu schützen. «Wir haben den größten Respekt vor Sicherheitsbehörden und entwickeln unsere Sicherheitsverbesserungen nicht, um ihre Arbeit zu erschweren.

Sicherheitsbehörden kritisieren schon länger die Verschlüsselung von iPhones und Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android, weil sie die Geräte für sie unzugänglich mache und Ermittlungen behindere. In den USA wurde Apple Anfang 2016 vom US-Justizministerium verklagt, mit der Forderung, das Entsperren des iPhones eines toten Attentäters zu ermöglichen. Der Konzern weigerte sich und warnte, eine Software dafür zu schreiben, würde am Ende die Sicherheit für alle verschlechtern. Am Ende zogen die US-Behörden ihre Klage zurück, nachdem sie nach eigenen Angaben mit Hilfe eines externen Dienstleisters an die Daten im iPhone kamen.

Aktuell bietet die israelische Firma Cellebrite Sicherheitsbehörden an, iPhones von Verdächtigen zu entsperren. In den USA gibt es das Unternehmen GrayShift, das Ermittlern eine Box ab einem Preis von 15 000 Dollar verkauft, mit der sie die Telefone selbst knacken können. Dieser Ansatz wird von einigen Experten kritisiert, wegen der Sorge, die Geräte könnten in die Hand von Kriminellen geraten. Apple stellt Sicherheitsbehörden auf richterlichen Beschluss unverschlüsselte Informationen von Nutzern zur Verfügung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Kommentar des Tages
vor 3 Stunden
Nach den Enthüllungen über angebliche Spionage-Tätigkeiten des BND in Österreich wird sich diese Einrichtung viele Fragen gefallen lassen müssen, meint unser Korrespondent Werner Kolhoff im Kommentar des Tages.
Kolumne "Auf den Punkt gebracht"
vor 5 Stunden
Bei der Diskussion um den Pflegenotstand werden die Pflegebedürftigen selbst beziehungsweise ihre Angehörigen kaum beachtet. Das schreibt David Kröll, Pressereferent des Biva-Pflegeschutzbunds, in seiner Gastkolumne für die Mittelbadische Presse.
Pakt für Bildung
vor 5 Stunden
Die Zeit von der Geburt bis zur Einschulung der Kinder ist ins Visier der Bildungsforscher geraten. Und die Politik zieht nach. Die CDU plant einen Pakt für gute Bildung und Betreuung. Karl-Wilhelm Röhm und Marion Gentges von der CDU-Landtagsfraktion diskutierten am Freitag in Rust mit Eltern,...
Asylstreit
vor 5 Stunden
Wenn ganz Deutschland am Montagfrüh noch über das Mexiko-Spiel diskutiert, wird in München und Berlin ein politisches Finale angepfiffen. Die Paarung lautet: Innenminister Horst Seehofer gegen Kanzlerin Angela Merkel, CSU gegen CDU. 
Markus Fix gegen Christoph A. Fischer
vor 18 Stunden
Zwei Redakteure, zwei Meinungen: Jeden Samstag stellt die Mittelbadische Presse in der Reihe "Pro & Kontra" zu einem kontroversen Thema zwei Positionen gegenüber. Ausbau der Rheintalbahn oder Nato-Einsätze - diskutiert wird, was polarisiert. An diesem Samstag lesen Sie: Markus Fix und Christoph...
Alexis Tsipras am Samstag bei einer Rede im Parlament in Athen.
Athen
vor 22 Stunden
Griechenland und Mazedonien haben am Sonntag eine Vereinbarung zur Beilegung des seit gut einem Vierteljahrhundert andauernden Streits um den Namen Mazedonien unterzeichnet. Danach soll die ehemalige jugoslawische Teilrepublik sich künftig Nord-Mazedonien nennen.
Nach der Entlassung der bisherigen Bamf-Chefin Cordt wartet auf die neue Leitung der Bundesbehörde eine Herkulesaufgabe.
Berlin
17.06.2018
Die Affäre wegen Unregelmäßigkeiten bei der Asylvergabe hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in eine tiefe Vertrauenskrise gestürzt. Es war eine Frage der Zeit, bis Innenminister Horst Seehofer (CSU) Bamf-Chefin Jutta Cordt von ihren Aufgaben entbindet.
Sigmar Gabriel Ende Februar bei einem Auftritt in Goslar.
Berlin
17.06.2018
Ex-Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) fordert Asylzentren in Nordafrika und einen Militäreinsatz zur Auflösung der berüchtigten Flüchtlingscamps in Libyen - mit dem Ziel, den Zustrom Zehntausender Migranten übers Mittelmeer nach Europa zu kontrollieren.
Interview der Mittelbadischen Presse
16.06.2018
Der Mainzer Politikwissenschaftler Jürgen Falter hält ein schnelles Ende der Großen Koalition wegen der Flüchtlingsfrage für unwahrscheinlich, wie er gestern im Interview mit der Mittelbadischen Presse in Berlin erläuterte.     
Kritik an Merkel-Äußerung
16.06.2018
In Straßburg hat die Forderung von Kanzlerin Angela Merkel, die Arbeit des Europäischen Parlaments auf einen Standort zu konzentrieren, für enormen Wirbel gesorgt. Im Pariser Èlysée-Palast versucht, man die Wogen zu glätten.  
Kommentar des Tages
16.06.2018
Es kann zwar nachvollziehbar sein, wenn die Parteien mehr Geld beanspruchen. Aber die Art, wie diese Erhöhung durchgezogen wurden, muss kritisiert werden, meint unser Korrespondent Werner Kolhoff im Kommentar des Tages.
Kampf gegen Insolvenzverfahren
15.06.2018
Kann sich die Tennis-Legende mithilfe diplomatischer Immunität einem Insolvenzverfahren entziehen? Boris Beckers Anwälte meinen es offensichtlich ernst damit.