CDU und CSU

Atempause im Asylstreit: Merkel geht auf Seehofers Frist ein

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juni 2018
Verknüpfte Artikel ansehen

©dpa

Innenminister und CSU-Chef Seehofer setzt der Kanzlerin und CDU-Chefin Merkel eine Zwei-Wochen-Frist bis nach dem EU-Gipfel. Und sie akzeptiert es. Schafft es Merkel, bis dahin in der EU eine Lösung auszuhandeln?

Kanzlerin Angela Merkel und Innenminister Horst Seehoferhaben sich nach tagelangem Streit über die Asylpolitik eine Atempause verschafft. Die CSU gibt der CDU-Chefin eine Frist für eine europäische Lösung bis nach dem EU-Gipfel Ende Juni. Der CSU-Vorstand billigte am Montag in München einstimmig einen entsprechenden Vorschlag von Parteichef Seehofer, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Kommen bis dahin, auch auf dem EU-Gipfel, keine Vereinbarungen mit EU-Partnern zustande, soll mit umfassenden Zurückweisungen von Migranten an den Grenzen begonnen werden.

Die Kanzlerin will die gesetzte Zwei-Wochen-Frist zunächst akzeptieren. Das erfuhr die dpa aus Teilnehmerkreisen der CDU-Vorstandssitzung am Montag in Berlin. Sie wolle die CDU-Spitzengremien am 1. Juli über den Stand ihrer Verhandlungen über Abkommen mit vom Migrationsdruck am meisten belasteten Ländern wie Italien informieren.

Seehofer will schon jetzt an Grenzen abweisen lassen

Bei den Zurückweisungen geht es aus CSU-Sicht insbesondere um Asylbewerber, die bereits in einem anderen EU-Land registriert sind. Diese sollen dann voraussichtlich ab Anfang Juli abgewiesen werden, wenn der EU-Gipfel Ende des Monats kein »wirkungsgleiches« Ergebnis einbringt. Die Vorbereitungen dafür will Seehofer nach eigenen Worten aber schon jetzt treffen - der CSU-Vorstand billigte auch dieses Vorgehen einstimmig.

Als ersten Schritt will der Innenminister umgehend diejenigen Ausländer an den Grenzen abweisen lassen, die mit einem Einreiseverbot belegt sind. Dies will Seehofer nun umgehend anweisen.

Die Führungsgremien der beiden Schwesterparteien CDU und CSU waren am Vormittag zu getrennten Sitzungen in Berlin und München zusammengekommen, um über den unionsinternen Konflikt zu beraten.

- Anzeige -

Zwischenbilanz am 1. Juli

Merkel sagte den Informationen zufolge in der Vorstandssitzung, es gäbe bei 62,5 der 63 Punkte von Seehofers geplantem sogenanntem Masterplan Migration Übereinstimmung. Am 1. Juli solle in der CDU-Spitze eine Art Zwischenbilanz der Bemühungen der Kanzlerin gezogen werden, dann werde entschieden, wie man weiter vorgehe. Von CDU-Teilnehmern der Sitzung hieß es, Seehofer sei in dem Streit klug vorgegangen. Nun sei der Ball wieder im Spielfeld der Kanzlerin - bei einem Thema, bei dem die CDU-Basis zu 70 bis 80 Prozent bei der CSU sei.

Seehofer stellte den Kreisen zufolge in Aussicht, dass die neue bayerische Grenzpolizei auch eigenständig Grenzkontrollen durchführen darf - im Rahmen der Befugnisse, die auch die Bundespolizei hat. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) kündigte demnach an, ab Dienstag werde es Gespräche zwischen Bund und Bayern über die Unterstützung an der Grenze geben.

Merkel will europäische Lösung

Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, bezeichnete die aktuelle Praxis, wonach auch Migranten mit Einreisesperre nach Deutschland kommen können, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur als »Stück aus dem Tollhaus«. »Wer auch immer 'Asyl' sagen kann, kann einreisen«, sagte er.

Merkel lehnt grundsätzlich einen nationalen Alleingang in der Flüchtlingspolitik ab. Sie setzt darauf, eine Lösung unter dem Dach der Europäischen Union zu erreichen, und strebt bilaterale Abkommen mit Staaten wie Italien, Österreich, Griechenland oder Bulgarien zur Zurückweisung von Flüchtlingen an. Am Sonntagabend beriet sich Merkel bereits in einem engen CDU-Führungszirkel über das weitere Vorgehen. Ergebnisse des fast siebenstündigen Treffens wurden nicht bekannt.

Am Montagabend wollte Merkel mit dem neuen italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte über die Flüchtlingspolitik reden. Italien ist am meisten betroffen von neu ankommenden Flüchtlingen aus Afrika, von denen aber viele weiter nach Norden ausreisen. Die neue Regierung in Italien machte aber bereits deutlich, dass sie eine wesentlich härtere Gangart umsetzen will. Dies zeigt auch der Fall des Rettungsschiffs »Aquarius« mit hunderten Migranten an Bord, dem Innenminister und Vize-Ministerpräsident Matteo Salvini die Einfahrt in einen Hafen des Landes verwehrt hatte.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Polizeibeamte und Mitarbeiter der Spurensicherung ermitteln in Mönchengladbach.
Mönchengladbach
vor 7 Stunden
Der Tod eines polizeibekannten Rechtsextremen in Mönchengladbach hat für Aufregung gesorgt. Die Polizei hatte zunächst ein Tötungsdelikt nicht ausgeschlossen. Die Obduktion ergab jedoch, dass der 32-Jährige sich das Leben genommen hatte, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten.
Freiburg
vor 7 Stunden
Mehr als 15 Jahre ist es her, dass eine Frau aus Bad Krozingen bei Freiburg entführt und ermordet wurde. Bis heute gibt es keinen Tatverdächtigen. Nun haben die Ermittler frische Spuren.
Göppingen
vor 8 Stunden
Zwei Patienten sind in einer Klinik in Göppingen am Mittwoch tot aufgefunden worden. Eine Klinikmitarbeiterin soll den Patienten eine falsche Infusion gegeben haben. Die Bestürzung ist groß. Klinikleitung und Behörden gehen von einem tragischen Versehen aus.
Nachrichten
vor 12 Stunden
Der Reaktor 2 des Atomkraftwerks in Fessenheim hat sich am Donnerstagmorgen automatisch abgeschaltet – die Gründe dafür sind noch unklar. Beobachter berichten von austretendem Dampf über der Anlage.
Bei der sogenannten Fibel-Methode werden Buchstaben und Wörter schrittweise und nach festen Vorgaben eingeführt, systematisch aufgebaut vom Einfachen zum Komplexen.
Bonn/Dortmund
vor 14 Stunden
In Deutschland ist ein Streit über die beste Rechtschreib-Lernmethoden entbrannt. Auslöser ist eine Studie, in der die klassische Fibel-Methode für Grundschüler deutlich besser abgeschnitten hat als Ansätze wie «Lesen durch Schreiben» und «Rechtschreibwerkstatt».
Eins der schon existiernden «Amazon Go»-Geschäfte in Seattle. Im Jahr 2021 sollen 3000 dieser kassenlosen Läden existieren.
Seattle
vor 14 Stunden
Amazon könnte in den kommenden drei Jahren laut einem Medienbericht bis zu 3000 seiner Läden ohne Kassen in den USA eröffnen. Das würde den Online-Händler zu einem großen Konkurrenten für Ketten von Mini-Supermärkten wie 7-Eleven machen.
Nachrichten
vor 16 Stunden
Die heißen Sommertage sind vorüber, bis zum Frühling ist es noch lange hin – aber zum Glück gibt es ja noch den Herbst, der die Radfahrer mit klarem Himmel und bunten Wäldern unwiderstehlich dazu aufruft, sich in den Sattel zu schwingen.
Nach der Flucht: Migranten kommen in Athen an. Wer über Griechenland nach Deutschland eingereist ist, muss zurück.
Salzburg
vor 17 Stunden
Ägypten ist zu Beratungen mit der EU über eine «vertiefte Zusammenarbeit» bei den Themen Migration und Wirtschaft bereit.
Moon Jae In und seine Ehefrau Kim Jung Sook schreiten in Begleitung von Kim Jong Un und dessen Ehefrau Ri Sol Ju nach ihrer Ankunft auf dem Internationalen Sunan Flughafen die Ehrengarde ab.
Pjöngjang/Washington
vor 17 Stunden
Die neuen Abrüstungsangebote Nordkoreas bringen auch den Dialog des Landes mit den USA wieder in Gang.
Der Journalist war durch eine provisorische Hängebrücke gebrochen.
Kerpen/Düsseldorf
vor 18 Stunden
Nach dem Tod eines Journalisten während der umstrittenen Räumungsaktion im Hambacher Forst wollen Polizisten Gefahrenquellen in dem Areal absichern.
Der Bundesgerichtshof klärt heute, inwieweit Sharehoster für illegal angebotene Inhalte haften.
Karlsruhe
vor 19 Stunden
Bei sogenannten File- oder Sharehostern können Internet-Nutzer Dateien hochladen und für andere verlinken - der Bundesgerichtshof (BGH) klärt heute, inwieweit die Betreiber für illegal angebotene Inhalte haften.
Lebensgefährlich - für andere und einen selbst: Ablenkung ist zu einer Hauptunfallursache geworden.
Magdeburg
vor 20 Stunden
Wer sich heute mit einem Handy in der Hand oder Kopfhörern im Ohr im Straßenverkehr bewegt, riskiert, von der Polizei angehalten zu werden. Rund 11.000 Polizisten sind bei knapp 3200 Kontrollen und Aktionen im Bundesgebiet im Einsatz