Anschlag am Eiffelturm

Attentäter ersticht deutschen Touristen in Paris

Stefan Brändle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Dezember 2023
Am Tatort haben Menschen Blumen deponiert.

Am Tatort haben Menschen Blumen deponiert. ©Foto: AFP/Dimitar Dilkoff

Der Nahostkonflikt als Motiv: Ein Attentäter hat in Paris einen deutschen Touristen ermordet und zwei weitere Personen verletzt. Frankreich macht sich zunehmend Sorgen um die Olympischen Spiele von 2024 in Paris.

Eine weitere Messerattacke hat Frankreich heimgesucht – und Deutschland getroffen. Am Samstagabend ist ein 26-jähriger, der Polizei bekannter Mann unweit des Eiffelturmes mit einem Messer und einen Hammer auf Reisende losgegangen. Einem jungen Deutschen philippinischer Abstammung versetzte er auf der Brücke Bir-Hakeim zwei Messerstiche am Rücken und der Schulter, worauf das Opfer einen Herzstillstand erlitt.

Wie Innenminister Gérald Darmanin berichtete, vermochte ein mutiger Taxifahrer den Angreifer fürs Erste zu stoppen. Als die Polizei eintraf, flüchtete sich der Täter über die Brücke, wo er einen 60-jährigen Franzosen und einen Briten mit einem Hammer verletzen konnte. Dann wurde er von der Polizei mit vorgehaltener Pistole gestellt. Die Begleiterin des deutschen Opfers blieb unverletzt, stand aber unter Schock. Präsident Emmanuel Macron drückte im Namen Frankreichs allen Opfern sein Beileid aus.

Tat erinnert an Ermordung eines Lehrers

Die Schreckenstat erinnert an die Ermordung eines Lehrers in der nordfranzösischen Stadt Arras wenige Tage nach dem Angriff der palästinensischen Hamas-Miliz im Oktober auf Israel. Der Messerangreifer von Paris, dessen Name mit Armand R. angegeben wird, schrie ebenfalls „Allahu Akbar“ und erklärte der Polizei, der wolle sich für Muslime rächen, die in Afghanistan und Palästina getötet würden.

Der Polizei war Armand R. durchaus bekannt: Der offenbar sehr labile Mann hatte schon 2016, also wenige Monate nach dem Bataclan-Anschlag einen ähnlich umfangreichen Anschlag im Pariser Geschäftsviertel La Défense geplant. Dafür wurde zu fünf Jahren Haft verurteilt. 2020 freigekommen, blieb er unter psychiatrischer Beobachtung. Vor weniger Monaten soll er jedoch seine stabilisierenden Medikamente in Absprache mit seinem Arzt abgesetzt haben. Hingegen blieb er in der polizeilichen Radikalenkartei mit dem Zusatz „S“ verzeichnet.

- Anzeige -

Am Sonntag zirkulierte ein Bekennervideo mit einem Treueeid für die Jihadmiliz IS. Terrorexperten sind sich allerdings nicht sicher, ob auf dem Kurzfilm wirklich der Täter zu sehen ist. Der Gefilmte war durch eine Sonnenbrille und eine Schutzmaske völlig unerkenntlich; auch sprach er perfekt und akzentfrei Arabisch. Das erstaunt bei dem Täterprofil, ist doch Armand R. iranischer Abstammung; geboren ist er in dem Pariser Nobelvorort Neuilly-sur-Seine.

Täter mit mehrere früheren Attentätern in Frankreich in Kontakt

Ob es sich um die Tat eines „einsamen Wolfes“ handelte, wie es im Polizeijargon heißt, ist nicht nur deshalb zu bezweifeln. Laut dem französischen „Zentrum für Terroranalysen“ (CAT) stand der Täter mit mehreren früheren Attentätern in Frankreich in Kontakt, so etwa dem „Enthaupter“ des Geschichtslehrers Samuel Paty und dem Meuchelmörder des Priesters Jacques Hamel in der Normandie.

Diese Information gilt paradoxerweise als Hinweis, dass der Kreis der wirklich zur Tat schreitenden Attentäter in Frankreich kleiner ist als die Zahl der 10 200 S-Gefährder, von denen gut die Hälfte Islamisten sind. Trotzdem sorgt die erneute Häufung brutaler Messermorde in Frankreich für große Betroffenheit und Sorge.

Wachsende Sorgen macht sich die französische Staatsführung wegen der Olympischen Sommerspiele von Mitte 2024 in Paris. Der Tatort liegt an der über sechs Kilometer langen Strecke entlang der Seine, wo die dreistündige Eröffnungszeremonie vor Hunderttausenden von Zaungästen stattfinden soll. Der ehemalige Chef der französischen Polizei, Frédéric Péchenard, drückte am Sonntag seine Sorge aus, dass die Feier zu ausgedehnt sei, um vollständig überwacht werden zu können. „Ich hoffe, dass die Regierung über einen Plan B verfügt, falls sich internationale Lage noch verschlechtern sollte“, sagte er. Für eine Neuplanung der Eröffnungszeremonie am 26. Juli ist es jetzt wohl zu spät.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.
  • Wer in toller Gesellschaft Tanzen lernen will, ist im Tanzstudio DanceInLine an der richtigen Adresse.  
    10.02.2024
    Tanzstudio DanceInLine Offenburg erweitert das Kursangebot
    Die Freude an Tanz und Bewegung kennt kein Alter. Das weiß Julia Radtke. Deshalb bietet sie in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg Kurse für Junge und jung Gebliebene an. Zum neuen Jahr ist das Angebot enorm erweitert worden: Die Kurse starten bald!
  • Das Team von Headhunter-Swiss mit Standort in Lahr (von links): Geschäftsführer Nikodemus Schmidt, Personalassistentin Karolina Krupa und Personalberater Maximilian Farhand. 
    05.02.2024
    Headhunter-Swiss Lahr rekrutiert und vermittelt Mitarbeiter
    Recruiter bringen Unternehmen und Mitarbeiter zusammen. Headhunter-Swiss geht da einen gehörigen Schritt weiter, verbindet über Staatsgrenzen hinweg und begleiten die Interessierten auf ihrem Weg in den Alpenstaat.
  • Das Team der "Fussart"-Manufaktur (von links): Steffen Martini, die Gründer Simon Allgeier und Johannes Trautmann, Tanja Wurtz sowie Tanja Trautmann. Die Herstellung individueller Einlagen und orthopädischer Schuhe erfordert geschickte Handarbeit. Gleichzeitig kommen moderne Technologien für die präzise Fertigung und Anpassung zum Einsatz.
    30.01.2024
    "Fussart": Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Finesse
    Die inhabergeführte Manufaktur "Fussart" bietet Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Professionalität. In den großzügigen Räumlichkeiten werden die Füße umfassend analysiert. Denn jeder Fuß ist individuell.