Köln/Essen

Auch der neue Warenhausriese steht vor Herausforderungen

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. November 2018
Karstadt und Kaufhof auf Tuchfühlung: In Trier sind die ehemaligen Konkurrenten nahe beieinander.

Karstadt und Kaufhof auf Tuchfühlung: In Trier sind die ehemaligen Konkurrenten nahe beieinander. ©dpa - Harald Tittel

Das Bundeskartellamt hat grünes Licht für den Zusammenschluss der beiden letzten großen deutschen Warenhausketten Karstadt und Kaufhof gegeben. Was bedeutet das für Kunden, Mitarbeiter und die deutschen Innenstädte?

Was bedeutet der Zusammenschluss für den deutschen Handel?

Die Übernahme von Kaufhof durch Karstadt setzt den Schlusspunkt in der Konsolidierung der deutschen Warenhauslandschaft. Wo einst Karstadt, Kaufhof, Hertie, Horten und Co um die Kundengunst kämpften, bleibt nur noch ein Platzhirsch übrig.

Warum ist das nötig?

Die Warenhäuser leiden seit Jahren unter dem Siegeszug von Billiganbietern wie Primark, Fast-Fashion-Ketten wie H&M und Online-Händlern wie Amazon oder Zalando. Außerdem macht ihnen die Konkurrenz der großen Einkaufszentren zu schaffen. Besonders kritisch ist die Situation zurzeit bei Kaufhof. Die Kölner kämpfen auch nach der Übernahme durch die kanadische Hudson's Bay Company (HBC) Ende 2015 mit Umsatzrückgängen und roten Zahlen. Karstadt hat nach einer harten Sanierung gerade erst knapp die Rückkehr in die schwarzen Zahlen geschafft.

Und was soll der Zusammenschluss an den Problemen ändern?

Durch den Zusammenschluss der beiden Warenhausketten entsteht ein neuer Einzelhandelsriese mit europaweit 243 Standorten und rund 32.000 Mitarbeitern. Die damit einhergehende Bündelung von Einkaufsmacht dürfte es Kaufhof und Karstadt ermöglichen, bessere Konditionen von den Lieferanten zu bekommen. Außerdem könnten nach Einschätzung von Branchenkennern in der Verwaltung, Datenverarbeitung und Logistik beträchtliche Summen gespart werden.

Sparen, sparen, sparen: Ist das alles?

Natürlich nicht. Der künftige Mehrheitseigentümer René Benko hofft, dank der zentralen Lage der Warenhäuser auch vom Trend zur Verschränkung von Online- und Offline-Angeboten profitieren zu können. «Reine Onlineanbieter suchen mittlerweile händeringend Präsentationsflächen und Logistik- beziehungsweise Service-Hubs in Toplagen - wir haben sie», beschrieb Benko in einem «Handelsblatt»-Interview sein Zukunftsszenario.

- Anzeige -

Was bedeutet der Zusammenschluss für die Mitarbeiter?

Fest steht wohl, es wird nach dem Zusammenschluss zu einem Abbau von Arbeitsplätzen kommen. Schließlich braucht das neue Unternehmen keine zwei Konzernzentralen mehr. Auch bei IT und Logistik dürfte es erhebliche Einsparpotenziale geben. Offen ist, wie viele Stellen wegfallen werden. Spekulationen, nach denen bis zu 5000 Jobs bedroht seien, bezeichnete Benko als «unverantwortlich».

Was bedeutet der Zusammenschluss für die Innenstädte?

In vielen Städten herrscht Unruhe. Befürchtet werden Filialschließungen und damit verbunden eine Verödung der Innenstädte. Offizielle Angaben zu geplanten Schließungen gibt es nicht. Doch mit einer Schließungswelle gleich nach der Übernahme ist wohl nicht zu rechnen. Die Kosten dafür wären nach Einschätzung von Experten angesichts der oft über Jahrzehnte laufenden Mietverträge einfach zu hoch. Es könnte allerdings einzelne Schließungen geben, wenn Mietverträge auslaufen. Benko bemühte sich zuletzt, Befürchtungen zu dämpfen: «Natürlich müssen wir sanieren, aber wir werden wie bisher um jede Filiale kämpfen und versuchen, sie in die schwarzen Zahlen zu bringen», betonte er. Als er vor einigen Jahren Karstadt übernommen habe, seien von 25 Wackelkandidaten am Ende nur drei Warenhäuser tatsächlich geschlossen worden.

Was bedeutet der Zusammenschluss für die Verbraucher?

Das muss sich noch herausstellen. Die beiden Marken Karstadt und Kaufhof sollen nach dem Willen von Benko erhalten bleiben. Das Problem dabei: In vielen Bereichen ist das Angebot der beiden Ketten nach einer Analyse des Branchenfachblatts «Textilwirtschaft» weitgehend austauschbar. Nach der Fusion wäre es naheliegend, hier für größere Unterschiede zu sorgen.

Wie sind die Zukunftsaussichten für den neuen Warenhausriesen?

Das ist umstritten. Benko äußerte sich zuletzt demonstrativ optimistisch: «Wir sind vom Warenhaus als solchem zutiefst überzeugt. Die Innenstädte haben eine goldene Zukunft.» Deutlich skeptischer zeigte sich allerdings das Branchenfachblatt «Textilwirtschaft». Sein ernüchterndes Fazit der Fusion: «Hier wollen sich zwei Fußkranke stützen, um nicht umzufallen.»

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 14 Minuten
Nachrichten
Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der Schönste, Dynamischste und Eloquenteste im ganzen Land? Christian Lindner (FDP) und Robert Habeck (Grüne) wetteifern als Parteichefs um diesen Ruf. Sie starteten Ende 2017 nach der Bundestagswahl praktisch gleichauf. Doch inzwischen sind die Grünen in...
vor 1 Stunde
Kommentar des Tages
Die gesetzliiche Frühverrentung ist nicht die Ursache des Fachkräftemangels, aber sie fördert ihn. Das meint unser Korrespondent Stefan Vetter im Kommentar des Tages.
vor 2 Stunden
Interview
Vor drei Jahren wurden die sogenannten Panama-Papers bekannt. Dabei ging es um einen riesigen Datensatz über Briefkastenfirmen, die vor allem der Steuerhinterziehung und Geldwäsche dienen. Der Chef der Deutschen Steuer-Gewerkschaft, Thomas Eigenthaler, erklärt, wie weit die Aufarbeitung gekommen...
Boris Palmer, Oberbürgermeister der Stadt Tübingen, bekommt Zuspruch von der AfD.
vor 15 Stunden
Tübingen/Berlin
Nach heftiger Kritik an seinen Äußerungen zur Auswahl von Bahn-Werbegesichtern will sich der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer vorübergehend von Facebook verabschieden.
vor 15 Stunden
Nachrichten
Millionen Fernsehzuschauer kennen Frank Elstner aus Sendungen wie «Wetten, dass..?» und «Verstehen Sie Spaß?». Nun macht der 77-Jährige eine schwere Erkrankung öffentlich.
vor 16 Stunden
Nachrichten
Das Eisenbahn-Bundesamt hat die ersten sechs von 19 geplanten Messstationen zur Erfassung und Dokumentation des Schienenlärms in Betrieb genommen. Eine davon steht an der Rheintalbahn.
vor 17 Stunden
Zur Europäischen Impfwoche
Soll ich mein Kind impfen? Viele Eltern sind durch Debatten im Netz oder in der Kita verunsichert. Hier sind einige Fakten für den Durchblick.
Dieses von NASA/JPL-Caltech zur Verfügung gestellte Foto zeigt das gewölbte Wind- und Wärmeschild der Nasa-Sonde «InSight».
vor 19 Stunden
Los Angeles
Die seit November auf dem Mars befindliche Nasa-Sonde «InSight» hat wahrscheinlich erstmals Geräusche eines Bebens auf dem Roten Planeten eingefangen.
Kombi-Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln: Eine Impfpflicht in Deutschland wird diskutiert.
vor 21 Stunden
Berlin
Der Deutsche Ethikrat hat eine differenziertere Debatte über Maßnahmen zur Erhöhung von Impfquoten gefordert.
Ein Bewohner eines Altenheimes sitzt vauf einer Bank. Der Umgang mit alkoholkranken Senioren überfordert viele Einrichtungen.
vor 21 Stunden
Karlsruhe
Wissenschaftler, Pflegeexperten und Interessensverbände fordern einen anderen Umgang mit alkoholkranken Senioren in Altenpflegeeinrichtungen.
Verwandte platzieren Blumen nach der Beerdigung von Opfern, die bei der Bombenexplosion am Ostersonntag starben.
vor 21 Stunden
Colombo
Nach den Anschlägen in Sri Lanka mit inzwischen mehr als 350 Toten will die Regierung die Chefs der Sicherheitsbehörden wegen mangelnder Informationspolitik entlassen.
Keine Bücher, dafür täglich Hunderte von Kurznachrichten: ein Jugendlicher blickt auf sein Smartphone.
vor 22 Stunden
Düsseldorf
Keine Bücher, dafür täglich Hunderte von Kurznachrichten auf dem Handy - die veränderten Lesegewohnheiten von Schülern sind nach Ansicht eines Bildungsexperten einer der Gründe für die schlechtere Rechtschreibung.